Il est urgent d’améliorer l’image de la Suisse

La semaine passée n’a pas été très bonne pour l’image de la Suisse à l’étranger. La star américaine de télévision et de cinéma Oprah Winfrey a fait la une, affirmant avoir été victime de discrimination raciale dans un magasin de luxe à Zurich, même si elle a plus tard essayé de minimiser l’importance de ces accusations.

Que les faits reprochés soient vrais ou simplement l’occasion de faire parler d’elle et de son nouveau film, Suisse Tourisme a été forcé de présenter des excuses (peut-être un peu à la hâte, a t-il déclaré par la suite). Pour corser les choses, les médias internationaux ont raporté que la commune de Bremgarten, dans le canton d’Argovie, a déclaré plusieurs zones «interdites» aux demandeurs d’asile, notamment des piscines publiques et des installations sportives.

Le grand responsable de l’image de la Suisse à l’étranger est le directeur de Présence suisse Nicolas Bideau. Ce diplomate aguerri a vécu en Chine, il a servi son pays en poste à l’ambassade de Suisse en Inde, a été conseiller diplomatique de Pascal Couchepin et a également dirigé la section cinéma de l’Office fédéral de la culture.

A supposer qu’il soit au courant de cet incident, que peut-il donc se passer dans sa tête? Combien y a-t-il de touristes en Suisse par an? Parmi eux combien sont noirs américains? Combien ont souffert de discrimination raciale? Tant de musiciens noirs américains ont joué au Festival de Jazz de Montreux ces dernières années, alors pourquoi Oprah Winfrey, pourquoi elle ? Si tant est que cette histoire soit vraie.

Nicolas Bideau, chef de Présence Suisse, organisme chargé de la promotion de l'image de la Suisse à l'étranger. (Image: Keystone)

Lors des récents scandales à propos du programme de surveillance américain, il a été révélé que 800’000 personnes ont accès à des informations classées confidentielles aux Etats-Unis. Est-il vraiment surprenant que parmi elles, un Bradley Manning ou un Edward Snowden laissent passer de telles informations? La probabilité pour que quelque chose de ce genre se produise est plutôt élevée, de même pour toute forme de racisme ou de «malentendu» qui pourrait arriver à n’importe quel touriste dans n’importe quel magasin ou hôtel en Suisse.

Mais Oprah Winfrey? Le propriétaire du magasin a tenté d’expliquer que la star s’était fâchée parce qu’elle n’avait pas été reconnue par la vendeuse. Moi aussi je suis fâché parce que je ne peux pas m’imaginer qui que ce soit proposant à la vente un sac à main de plus de 30’000 francs, encore moins quelqu’un acceptant de payer une telle somme pour un sac.

Je m’étonne aussi qu’Oprah, une femme d’origine humble qui se dit proche du peuple, fasse toute une histoire à propos d’un incident survenu dans un magasin de luxe. Après tout, Tina Turner réside dans les environs et n’a jamais déclaré avoir souffert de discrimination raciale. (OK, je suis aussi fâché que Tina ne m’ait pas invité à son mariage, je l’admets.)

Il est urgent de promouvoir l’image de la Suisse. La promotion positive, tout comme la neutralité positive, est la meilleure des stratégies.

Que doit faire Nicolas Bideau pour réhabiliter l’image de la Suisse et faire en sorte que des incidents de ce genre ne se reproduisent plus? Des excuses ont été envoyées à Oprah, le monde entier est au courant. Quant à l’incident de la piscine, Simonetta Sommaruga a fait ce qu’elle a pu avec les médias suisses.

Mais il n’en reste pas moins que la réputation du pays, défavorable aux réfugiés, en souffre, bien que le nombre des demandeurs d’asile par personne en Suisse soit très  élevé. Certes, il est urgent de promouvoir l’image de la Suisse. Je souhaite bonne chance à M. Bideau. La promotion positive, tout comme la neutralité positive, est la meilleure des stratégies.

Dans le cas du président Obama et de Manning et Snowden, la situation est bien plus simple: il suffit de réduire le nombre des documents classifiés top secret ainsi que le nombre de personnes ayant accès aux informations confidentielles. La transparence est la meilleure des politiques; c’est la pierre angulaire de toute démocratie, c’est la règle décidée par tous et à suivre par tous. En mai dernier, le président Obama a déclaré à propos de la guerre contre le terrorisme: «Cette guerre, comme toutes les guerres, doit cesser.» Encore reste t-il à mettre en œuvre cette déclaration.

46 Comments sur «Il est urgent d’améliorer l’image de la Suisse»

  • R. Merten says:

    Die CH hat keinen Imageschaden erlitten, Hr. Bideau. Das ist nur in den Köpfen der Politiker und in der sozialistischen Beamtenwelt der Fall.

    • iskra says:

      Was hat Nicolas Bideau und “Präsenz Schweiz” mit Sozialismus zu tun ? Antworten Herr Merten………………………..immer das gleiche ideologische Bild, zum……………………….

      • Martin Cesna says:

        Es muss Ausbildungsinstitute geben, nach deren Absolvierung man sofort “Sozialistisches” von “Nichtsozialistischem” unterscheiden kann. Ich nehme an, diese Ausbildungsstätten werden von den hiesigen Volksparteien tüchtig gesponsert.
        Die Ausbildung muss sehr gründlich und profund sein!

      • R. Merten says:

        Ihnen muss man immer alles erklären, Iskra. Wer die Augen auch nur halbwegs öffnen kann, der sieht, wie es dank den Sozis immer weiter abwärts geht. Beispiele gibts zuhauf !!

        • iskra says:

          Ja, Augen auf ! Die Schweiz wird seit ihrer Gründung von Rechten regiert. Wer den Linken eine Schuld zuschiebt, soll sich zuerst über die Mehrheitsverhältnisse im Land orientieren.
          N.B. CVP und Grünliberale würden sich “bedanken” als Linke eingestuft zu werden.

          • R. Merten says:

            die CVP politisiert heutzutags mehrheitlich links. Ist das Ihnen immer noch nie aufgefallen, Iskra. Darum hat die Linke die Mehrheit.

    • Peter Wirz says:

      Bravo Herr Merten, ganz kurz und klar formuliert. Alle anderen Kommentare sind überflüssig. Wir müssen Oprah in Europa bestimmt nicht kennen.
      Und was die Asylanten betrifft, sollte man in Bern mal nach Australien und Japan schauen, wie dort solche Probleme angegangen werden.

      • Roberto says:

        genau, wuerde ich mich in USA in einem Geschaeft in Schwiezerdeutsch bedienen lassen wollte waeren Probleme garantiert, mit Rasssismus haette es nichts zu tun.
        Je mehr wir es den auslaendischen 25% recht machen wollen, desto mehr wird von uns gefordert, wir muessen endlich UNSERE Richtlinien und Sitten durchsetzten.

      • Roberto Haag says:

        genau, wuerde ich mich in USA in einem Geschaeft in Schweizerdeutsch bedienen lassen wollte waeren Probleme garantiert, mit Rasssismus haette es nichts zu tun.
        Je mehr wir es den auslaendischen 25% recht machen wollen, desto mehr wird von uns gefordert, wir muessen endlich UNSERE Richtlinien und Sitten durchsetzten.

  • Christoph Lieberherr says:

    Ich habe das Gefühl, dass sich weder die Griechen noch die Inder einen Deut um unsere Stürme im Wasserglas scheren. Und bis Bideau aus den Ferien retour ist, wird schon wieder die nächste Sau durchs Dorf gejagt (no pun intended, Ms. OW).

  • Hansruedi Schnider says:

    Herr Bideau, in meinen Ausland Ferien habe ich einmal mehr erlebt, wie mir diverse Ausländer gesagt haben, dass die Schweiz
    eines der besten und schönsten Länder der Welt ist.
    Nur weil ein paar Politiker und Journalisten nicht der gleichen Meinung sind, müssen wir noch lange nicht in operative Hektik verfallen.

    • Nadia says:

      Das ist in vielen Ländern ja auch eine Frage der Höflichkeit: sich positiv über die Heimat des Gastes äussern.

      Ist bei uns nicht sooo stark verbreitet.

    • Urs Schmid says:

      Haha, wirklich witzig. Ich wette, daraufhin haben Sie bei dem Käufer, der das gesagt hat, auch wirklich die Postkarten und das Erinnerungsmagnetli für Ihren heimischen Kühlschrank gekauft. Gehen Sie mal nach Kenya an einen öffentlichen Markt. Man wird Sie fast auffressen und auseinanderreissen von allen Seiten und nur Wunderbares über Schweizer Käse und Schweizer Grosszügigkeit berichten. So sehr liebt man die Schweiz dort.

  • Mike Meier says:

    Fragt sich bloss, ob die Wahrnehmung von der Schweiz als Nation von rassistischen Bauerntrampeln ein “Image” oder eine allenfalls leicht überspitzte Version der Realität ist. Anschauungsbeispiel dazu: die Lawinen an Kommentaren auf dieser Website, die vor schäumend-geiferndem Fremdenhass förmlich zu platzen zu scheinen…

    • Hanspeter Bruhin says:

      Ja schon, aber die Verkäuferin ist eine Italienerin!

    • Urs Schmid says:

      Falls überspitzt, dann also wirklich mit Betonung auf “leicht”.

      “Lawinen an Kommentaren, die vor schäumend-geiferndem Fremdenhass förmlich zu platzen scheint” findet man leider mehr als alles andere in diesen Foren. Da sieht man auch, woher der ganze Frust kommt: aus Langeweile. Die sollen Ihr Leben bitz farbig machen, mal Ferien irgendwo anderst als am süditalienischen Strand in einem Club oder im Chalet in den Bergen, mal ein richtig freakiges Buch, einen ganz anderstartigen Film schauen (Braindead, Citée des enfants perdus etc.), dann wär man unterhalten und der Horizont grösser. äh genau

  • Frank Baum says:

    Zu solchen Geschichten braucht man gar nichts sagen. Das wird passieren. Das ist ganz normal. Es gibt ja Situationen, an denen Personen stichprobenartig kontrolliert werden – Kunden in Kaufhäusern, Leute, die über die Landesgrenze kommen, oder Kontrollen am Flughafen. Diese KOntrollen treffen Urschweizer genauso wie Leute, die aus anderen Ländern kommen. Wenn man jetzt aber per Stichprobe einen Ausländer kontrolliert, sieht das auf den ersten Blick so aus, als habe man es nur auf die Ausländer abgesehen, obwohl es statistisch betrachtet keine Überraschung ist.

    • Martin Cesna says:

      Mich überfällt immer ein besonderes heimatliches Gefühl, wenn wieder an der Grenze eine Stimme mit der Sanftheit eines Mahatma Gandhi mir ins Ohr säuselt: “Händ Sie was z’verzolle??!!?”
      Man kommt auf die Idee, diesen sanften Mann nicht noch emotional aus dem Gleichgewicht zu bringen, indem man halt alle ausländichen, sicher sehr viel minderwertigeren Waren, die man mal dachte zu importieren, rücksichtslos im grenznahen Ausland stehen zu lassen, um die hiesige Hochqualität der Produkte nicht auch nur im mindesten schädigen zu müssen.

  • sala roberto says:

    cette dame a un complexe de persecution et nous n’avions pas à nous excuser cela montre la peur de nos institutions face a une personne qui n’assume pas sa couleur. Quant au medias qui nous donne le nom et qui ajoutent a chaque article quelle est millionaire nous prouvent qu’ils faut faire la difference parmis les gens ?

  • M. Seiler says:

    “Die Boutiqueninhaberin versuchte das Vorkommnis dahingehend zu erklären, der Star habe es in den falschen Hals gekriegt, dass sie von der Verkäuferin nicht erkannt worden sei.”
    Dies ist so von Frau Götz nie gesagt worden. Bitte exakte überprüfbare Quellenangaben.

  • Philipp M. Rittermann says:

    die schweiz hat wohl ein imageproblem. das wird auch im ausland wahrgenommen. und zwar weil wir nicht mehr konsequent sind und unsere schweizer tugenden je länger je mehr in den hintergrund rücken- und gerückt werden. “unser…” bundesrat hat ja immer das gefühl, im ausland “gut…” dastehen zu müssen. nebst dem traurigen fakt, dass hierbei meist geduckmäusert wird, und nicht im sinne eines grossteils der schweizerischen bevölkerung gehandelt wird, nimmt uns das ausland hauptsächlich als “schwach” war. als wir noch konsequent die landesinteressen gegen aussen vertreten haben, war das anders.

  • Philipp M. Rittermann says:

    und nun noch kurz zu der oprah-geschichte. wie das auch immer war. wie kommt eine bekannte einwohnerin der usa dazu, sich mediengewaltig über “rassismus” in der schweiz zu äussern. eine einwohnerin, welche, wie die meisten neo-liberalen amis, gerne mal verdrängen, dass der faktische rassismus in den usa, auch heute noch, kaum zu überbieten ist. gegenüber beispielsweise dem ku-klux-klan, stellt die peinliche “täschli-geschichte” einer geltungssüchtigen promitante wohl eher ein eigentor dar. und für die schweiz heisst das – selbstbewusst vom tisch wischen und uns nicht diffamieren lassen.

    • Christian Weiss says:

      Ach kommen Sie, Herr Rittermann. Den Amerikanern immer Rassismus vorzuwerfen, ist genau so schwachsinnig, wie wenn man das bei jeder Gelegenheit den Schweizern unterstellt. Der Ku-Klux-Klan ist heute praktisch inexistent. Und dass dieses Land, das einmal Rassen-Sklaverei im eigenen Land kannte, einen etwas anderen Weg aus der rassistischen Gesellschaft hinaus hatte, als zum Beispiel die meisten europäischen Staaten, welche die Sklaverei der Einfachheit halber in ihren Kolonien betrieben haben, dürfte auch klar sein.

    • Urs Schmid says:

      Naja, es ist aber auch echt nicht eine grosse Herausforderung, den faktischen Rassismus in der Schweiz zu unterbieten. Die Fakten selbst finden Sie z.Bsp. auf genau dieser Website. Und in sämtlichen Kommentaren zu sämtlichen Artikeln, wo Rassismus an sich gar nichts zu suchen hat. Z.Bsp. beim tödlichen Unfall des Velofahrers durch einen Lastwagen, beim F-18-Absturz u.v.m.
      Und bin wirklich wirklich wirklich froh, dass unser Bundesrat nicht im Sinne eines Grossteils der CH-Bevölkerung (mind. 80 % Wutbürger) handelt. Dem Wutbürger kann ein Bundesrat gar nicht gerecht werden, die Wut verhindert’s.

  • Philipp M. Rittermann says:

    und ja – “positive werbung” ist begrüssenswert, aber ohne selbstverleugnung und kriechertum.

  • Meinrad Lacher says:

    Nicht Herr Bideau muss das Image der Schweiz wieder herstellen. Das kann er schon gar nicht. Nein der Bundesrat ist gefragt, niemand anders. Dass er die Rechtssicherheit aufgegeben hat, neue Gesetze fast nur noch rückwirkend in Kraft setzen will, dass morgen nicht mehr gilt, was er heute verkündet hat, dass er unsere Standortvorteile ohne Widerstand und Gegenleistung aufgibt, dass er seine Wankelmütigkeit fast wöchentlich zementiert, dies alles und noch einiges mehr schadet der Schweiz. Da kann man mit Herrn Bideau nur Bedauern haben, was er gutmachen könnte, wird der BR wieder zerstören.

  • Peter Richter says:

    Die Schweiz ist immer wieder ein dankbares Opfer und immer wieder bereit einige Milliarden zu bezahlen,
    angefangen hat dieser Shit-Storm mit der Nazigold-Kampagne aus den USA.
    Erstaunlich weil…..
    Wikipedia: Wahrscheinlich den Grossteil des Reichbankgoldes, einige 100 Tonnen, fanden die Amerikaner in einer Kaligrube
    in Merkers/Thüringen.
    und….
    Mai 1939, die USA weisen die “St. Louis” mit fast Tausend jüdischen Flüchtlingen an Bord ab. Ihnen bleibt nur der Weg zurück nach Europa
    Es ist schon eine ausgemachte Frechheit von den USA , immer wieder einen Shit-Storm über die Schweiz zu entfachen

  • Peter H. Kuhn says:

    Was muss denn Nicolas Bideau aufpolieren? Es gibt weder etwas aufzupolieren, noch gibt es irgendwelchen herbei geredeten Image-Schaden! Wenn sich Oprah Winfrey derart überempfindlich verhält, weil man sie hierzulande nicht kennt, dann ist das ihr Problem. Zudem ist es total fragwürdig eine Krokodil-Ledertasche für Fr.35`000.- zu kaufen! Was müssen Leute denken, die unverschuldet am Existenz-Minimum leben müssen? Die 2 Krokodile die man dafür “verwerten” musste denken nichts mehr. Zudem soll man endlich und definitiv mit diesen absolut übertrieben aufgebauschten Asylgeschichten aufhören!

  • Hans Meier says:

    All die schweizerischen Spiessbürger, die geistig und physisch nie weiter fort gekommen sind als der eigene Furz stinkt, halten sich für den Nabel der Welt, den der ganze Globus und der liebe Gott ständig beobachtet.

    Die Medien sollten einmal gründlicher abklären, was passiert, wenn ein Kunde der Bahnhofstrasse einen Artikel für 35’000 Fr. mit einem Bündel von Geldscheinen bezahlen will.

  • J.Meijer says:

    Die meisten Rassisten wohnen leider in der D und It.-Schweiz.Da herrscht eine druckende Atmosphere fuer andersdenkende und seinde Menschen.Warum sind sie so? Wir leben alle auf diese Welt? Da mangelt aber auch leider das teilen,und grenzt man sein “Territorium” ab fuer andere wie Tiere.

  • Roland K. Moser says:

    Die Schweiz hat keinen Image-Schaden. Ganz im Gegenteil natürlich wie ganz immer: Die UNO hat ein massives Image-Problem, und ihre Mitglieder, welche Asyl- und Flüchtlingstouristen in die Schweiz schicken.

  • Katharina says:

    Das Schweizer Imageproblem ergab sich eigentlich erst durch die Reaktion der Schweizer auf die Bagatelle Täschligate, nicht durch OWs Aeusserungen selber. Es sind eben gerade die Reaktionen, die im Ausland irritieren.

  • Christian Weiss says:

    Dieser Beitrag ist ein Witz, oder? Nicolas Bideau soll das Image der Schweiz retten?! Und wir Normalbürger sollen wohl bald in ein Benimmkürsli für öffentliche Wahrnehmung… Ah, übrigens, Herr Politologe! International nützt ein positives Image gar nichts. Wer sich ständig um sein Image sorgt, wird gar nicht ernst genommen. Das Gegenteil ist der Fall. Ob Ahmedinedschad, Gaddafi oder die Familie Kim, wer auf internationalem Parkett als relativer Zwerg seinen Kopf durchsetzen will, muss wie ein Verrückter agieren. Also! Weg mit dem guten Image!

  • D. Huber says:

    Also mal von jeglicher Polemik abgesehen. Ich möchte die Welt einfach mal fragen, welches Land hat den grösseren Ausländer-Anteil als die Schweiz? Wir werden immer von Ländern kritisiert, die viel grösser sind als wir und einen Ausländeranteil von ca. 8% haben (z.B. Deutschland). Multikulti funktioniert in einem grossen Land sicher besser. Ich nehme jetzt einfach mal Deutschland als Beispiel, weil die 8% neulich gerade Thema in einer deutschen Zeitung waren. Und wir haben 22% in unserem kleinen Land bei 8 Mio Einwohnern. Nicht Rassismus, sondern Ueberfremdungsangst ist das Problem hier.

    • Mac Müller says:

      Der Ausländeranteil in Deutschland ist geringer, weil dort mehr eingebürgert wird. Wenn die Schweiz mehr einbürgert, sinkt auch der Ausländeranteil…

  • Walter Bossert says:

    Nach meiner Meinung sind wir uns in der Schweiz über den Begriff ” Image ” nicht mehr einig. Und dort beginnt bereits das Problem. Die einten verstehen unter Image, dass man allen, egal welche und von wo vor die Füsse kniet und ins Land hinein lassen, sind sich andere bewusst das unser Wohlstand darauf beruht die Sicherheit und Stabilität des Landes zu wahren und nicht in Chaos und Gesetzlosigkeit zu verfallen wie das in den meisten übervölkerten Ländern der Fall ist. Gerade der Tourismus sollte sich wieder vermehrt um die Unversehrtheit der Natur bemühen und nicht jeden Modefurz mitmachen!

  • Ammann Christoph says:

    Ob die Schweiz einen Imageschaden hat, ist nicht erst eine Frage seit der Lady Winfrey ein Krokodiltäschli in den falschen Hals gekommen ist. Schweizer mit ein bisschen Moral im Herzen und Verstand im Kopf, die schämen sich schon längst für ihr Land. Wer wie wir jahrzehntelang aktiv dafür sorgte, dass gute Steuerzahler aus ihren Ländern flüchteten indem wir ihnen Pauschalsteuern anboten, ignorierend, dass wir damit anderen Ländern immensen Schaden zufügen, der weiss, was für ein Image die Schweiz hat. Wir sind wahrhaftig zur Bananenrepublik verkommen; schon Duttweiler hat es kommen sehen!

  • Fredi Fehr says:

    Daniel Warner scheint mir ein äusserst intelligenter Zeitgenosse.

  • Ernst Hafner says:

    Das sind die linken Schwätzer mit deren Presse, die uns ewig Schuldgefühle einimpfen wollen.

  • Walter Bossert says:

    Der Image-Schaden der Schweiz ist so gewaltig,dass alle in unserem Land leben möchten! Diese verdrehte Einschätzung muss ein Phänomen der Fortschrittlichen und Weltoffenen Einwohner der Schweiz sein.( Früher sagte man; verdrehter als ein Heuseil, aber viele wissen nicht mehr was das ist )

  • Peter Colberg says:

    “dass die Anzahl Asyl­suchender pro Kopf in der Schweiz sehr hoch ist.” Es gibt Einwanderer unterschiedlicher Art, d.h. die aus der EU die sich in der Schweiz in der Regel ganz gut integrieren, und solche die als Wirtschaftsflüchtlinge bei uns um Asyl bitten, aber kaum Lust haben sich hier an die Lebensweise und Regeln anzupassen. Im letzteren Fall ist es doch wohl normal das die Gesellschaft nicht eine positive Einstellung aufweist, was aber dann sehr schnell als Rassismus abgestempelt wird. Nächstes Jahr gilt die Pfz der EU auch für Bulgarien und Rumänien, da kommt ein Problem auf uns zu.

  • vignando says:

    Bonjour M. Bideau,
    En lisant les commentaires vous pouvez vous apercevoir du premier coup d’œil que seulement les propos de Sala Roberto sont en français!
    1ère image Suisse urgente à améliorer je crois.
    Pour le reste des commentaires et sans les lire, je remarque que la désagréable provocation ( puérile autosatisfaction.. est depuis toujours et sans prendre une ride de modestie ) «il n’y en à point comme nous !» me semble vraiment un mental désuet et auto-flagellateur de la Suisse que vous êtes sensé améliorer dans ce monde qui est de ne plus avoir de frontières cognitives, ni sociales.

  • Marschall says:

    Bonjour,la reine de la télé a plus d’un tour dans son sac pour faire parler d’elle…Mais heureusement,tout de même,il y a eu des réactions:à cette affaire ridicule qui a embrasé tout un pays (…) La Suisse…
    Certaines situations s’expliquent par l’ “effet Matthieu”,Evangile selon saint Matthieu.A celui qui a, il sera beaucoup donné et il vivra en abondance,mais à celui qui n’a rien,il sera tout pris,même ce qu’il possédait.” Robert Merton.

  • Klaus Moser says:

    Früher, Früher… Leben wir in der Vergangenheit? Fakt ist: Die öffentliche (mediale) Wahrnehmung der Schweiz im Ausland hat gelitten. Die Neuausrichtung und Stärkung der SVP führte zu einer grösseren Gewichtung tendenziell fremdenfeindlicher Diskurse im Inland. Diese werden im Ausland kritisch wahrgenommen. Fakt ist: Es kann uns nicht egal sein, denn wir sind auf vielfälltigste Weise in eine globalisierte Welt eingebunden. Sich isolieren ist keine Lösung (siehe Nordkorea). Mitbestimmen, auch intellektuell, wäre zielführender. Selbst das “Image” zeichnen, da wo heute Bilder entstehen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.