Les hautes écoles suisses, joyaux de l’Europe des sciences

Les relations entre la Suisse et l’Union européenne (UE) font l’objet d’une grande inquiétude. Les discussions entre les deux partenaires sont conflictuelles, l’UE souhaitant une relation plus approfondie qu’une majorité de Suisses refuse. Sur fond de contentieux à propos du secret bancaire, ce conflit d’objectifs prend une telle ampleur qu’il occulte, dans la discussion de tous les jours, la réalité de nos relations bilatérales avec nos partenaires de l’UE. La collaboration de recherche est toutefois là pour nous rappeler à quel point les deux partenaires ont besoin l’un de l’autre.

Le Parlement suisse s’apprête à financer une nouvelle participation au huitième programme-cadre de recherche de l’UE. «Horizon 2020», c’est son nom, se déploiera de 2014 à 2020 et compte deux prédécesseurs  auxquels la Suisse a déjà été associée – en partie pour le sixième. Le succès suisse est impressionnant: entre 2007 et 2011, pour 1 franc de contribution de la Suisse à l’Union européenne, les chercheurs établis en Suisse ont acquis 1,52 francs de subventions! Ce résultat est une grande fierté pour nous, les douze membres de la Conférence des recteurs des universités suisses. Il montre que nos groupes de recherche sont extrêmement compétitifs. Mais dans l’UE, certains esprits chagrin interprètent ce résultat différemment: pour eux c’est bien la preuve que la Suisse ne s’intéresse à l’UE que lorsqu’il y a quelque chose à y gagner.

La Suisse de la recherche s’est toujours située à la fois au centre et au service de l’Europe de la science.

Chaque université de ce pays et les deux écoles polytechniques fédérales doivent à des scientifiques étrangers aussi bien qu’aux Suisses les grandes réussites de leur développement. (Image: Keystone)

Mais regardons la réalité de plus près: qui sont ces chercheurs établis en Suisse et qui obtiennent tant de subventions? Ce sont, les chiffres le prouvent, un certain nombre de Suisses et beaucoup de ressortissants de pays européens tels que l’Allemagne, l’Italie, la France ou les pays d’Europe de l’Est. Il est un fait établi que les hautes écoles suisses offrent aux meilleurs chercheurs de l’ensemble du continent européen – Suisse comprise – d’excellentes conditions de travail. Ce faisant, la Suisse ne se borne pas à tirer le meilleur profit de la place scientifique européenne, mais elle est aussi, humblement, à son service, car elle encourage les chercheurs de haut niveau, d’où qu’ils proviennent.

Bien avant que l’esquisse d’une idée de programme-cadre européen ne naisse, bien avant les accords de Rome à vrai dire, la Suisse de la recherche s’est toujours située à la fois au centre et au service de l’Europe de la science. Chaque université de ce pays et les deux écoles polytechniques fédérales doivent à des scientifiques étrangers aussi bien qu’aux Suisses les grandes réussites de leur développement. De l’Université de Bâle, fondée par le pape Pie II en 1460, à l’Université de Neuchâtel, dirigée aujourd’hui par une chercheuse d’origine belge, les preuves indiscutables ne manquent pas pour illustrer à quel point la relation entre la Suisse et ses voisins est intense, fructueuse et surtout réciproque.

A l’heure où les tensions entre Berne et Bruxelles sont à leur comble, il est sans doute difficile d’espérer que les deux partenaires prennent exemple sur leur collaboration de recherche pour donner un nouvel élan à leur relation. Mais il faut à tout le moins avoir confiance que le Parlement suisse saura reconnaître la position extraordinaire de sa place scientifique – au centre et au service de l’Europe de la recherche. L’arrêt de l’association de la Suisse au programme-cadre de recherche européen irait à l’encontre de tout ce que nos prédécesseurs ont patiemment construit depuis des décennies, tissant des liens par-delà les frontières pour renforcer la Suisse universitaire. Sans une inscription solide dans le maillage de la recherche européenne, la place scientifique suisse ne serait plus en mesure de tutoyer les sommets. Sans les hautes écoles suisses, l’Europe de la science serait privée d’un de ses joyaux.

29 Comments sur «Les hautes écoles suisses, joyaux de l’Europe des sciences»

  • Alain says:

    Forscher interessieren sich vor allem für Forschung und weniger für Bürokratie.
    Bei der Forschung ist/war die Schweiz schon immer international (d.h. auch über Europa hinaus) ausgerichtet.
    Man siehe auch ETHZ/EPFL, PSI oder CERN.

    • Ali Ferkous says:

      😀 CERN ist teilweise auf Schweizer Boden, aber keine Schweizer Institution, sondern eine internationale europäische Organisation. Oder wollen Sie behaupten, auch die UNO in Genf sei eine CH Organisation? Als Belgier würde ich genausowenig behaupten, die EU sei eine belgische Organisation… 😀

  • Peter H. Kuhn says:

    Ja, vielleicht bei der Forschung ist man MIT GLEICHEN RECHTEN vielleicht etwas aufeinander angewiesen. Auf Drohungen und Diktate dieser EU-Absturz-Gemeinschaft sind wir aber rein gar nicht angewiesen! Die Schweiz besteht seit über 700 Jahren. Die EU wird vielleicht noch einige weitere Jahre weiter bestehen, wenn nicht soziale Unruhen (oder die einfache Vernunft!) diesem sozialistischen Bürokraten-Ungetüm vorher den Garaus machen werden. Was gar nicht auszuschliessen ist.

    • Mark Keller says:

      Peter H. Khun, Ihr Hurra-Patriotismus in Ehren, aber die Schweiz existiert noch keine 700 Jahre. Der letze Bürgerkrieg ist noch keine 170 Jahre her und die moderne Schweiz gibt es erst seit 165 Jahren. Das definitive Gesicht der Schweiz wie wir es heute kennen ist noch keine 200 Jahre alt und wurde der Schweiz von Napoleon verpasst.
      Gerade in der universitären Lehre und Forschung ist es äusserst wichtig, dass die Schweiz im europäischen Netz eingebunden ist und bleibt. Hier sind die entsprechenden Verträge mit der EU von zentraler Bedeutung und entsprechend wichtig.

      • Ali Ferkous says:

        alles richtig, Ihre Zahlen, Herr Keller, bloss: die Schweiz ist die älteste Republik auf dem Kontinent (der letzte franz. Kaiser, ein Thurgauer Artillerie-Hauptmann, hat 1871 den Deutsch-französischen Krieg verloren…), Deutschland ist seit 1990 (2 + 4 Abkommen) ein souveräner Staat, Österreich a bissl länger – ausser das Vereinigte Königreich kann wohl kaum ein Land in Europa auf eine gleich lange kontinuierliche Geschichte der aktuellen Staatsform zurückschauen. Dass die EU eine Zwangsgemeinschaft einer demokratisch legitimierten Politikerkaste ist, lässt sich schlecht abstreiten

      • Rolf Geyer says:

        Ergänzung zum Hurra-Patriotismus von Herrn Kuhn: Es gibt sogar Leute, die glauben, vor 1990 hätte es in der Schweiz Demokratie gegeben. Dafür muss man allerdings die Abstimmung von 1971, den Bundesgerichtsentscheid von 1990 ignorieren und die weibliche Hälfte des Volkes sowieso.

      • Peter H. Kuhn says:

        Es ist ja klar, Mark Keller, dass für gewisse Leute, ganz speziell natürlich bei den linkslastigen Uni-Kreisen, die Schweizer Geschichte und die intelligente Entwicklung unseres guten, erfolgreichen und bewährten Systems eine Nebensache ist! Man möchte ja sogar deutsche Professoren Schweizer Geschichte dozieren lassen! Jene die das wollen, sollten zwar in der medizinischen Fakultät behandelt werden. Jedenfalls basiert der Erfolg unseres Landes auf unserem guten, gewachsenen System und ist auch die Grundlage dafür. Auch dafür, dass die Uni mit Milliarden von Steuergeldern gefüttert werden kann!

        • Ali Ferkous says:

          Kann mir nicht vorstellen, dass er schlecht in Schweizer Geschichte sein muss, bloss weil er einen deutschen Pass hat, der Herr Professor. Seine Aufgabe ist ja nicht, Märchenonkel zu sein und alte Mythen weiterzuerzählen, sondern zu lehren, wie man aufgrund der vorgefundenen Quellen eine Geschichte konstruiert. So gut wie all die Schweizer Nachkriegsgeborenen, die wussten, das Boot sei bloss halbvoll gewesen, so gut kann das ein deutscher Historiker auch: ein bisschen in den Archiven wühlen und dann eine Erzählung daraus spinnen… als ob Geschichte bloss auf Formularen stattfände.

      • Peter Schmid says:

        Nun ja, die Eidgenossenschaft wurde eben doch vor 700 Jahren gegründet und ein Kanton nach dem anderen ist in den folgenden Jahren/Jahrzehnten dazugekommen. Das die Staatsform damals noch nicht dieselbe war wie heute bestreitet ja schliesslich auch niemand. Und auch sind die 170 Jahre Frieden innerhalb Europa ablolut einzigartig auch wenn Sie dies hier ins Negative zu zerren versuchen Herr Keller.

        • Danielle Müller says:

          1. Die Eidgenossenschaft war vor 700 Jahren das, was heute die EU ist. Ein Bündnis unabhängiger “Staaten”. “Unser System” entspricht also gerade jenem der EU. 2. Noch vor 1848 hatten zahlreiche Kantone – und vor allem Bürgerliche – KEIN Interesse an der Schweiz, die wir heute kennen. Deshalb auch der Bürgerkrieg. Unser “System” ist also trotz allem sehr jung; Bündnisse, wie jene der Eidgenossenschaft, waren vorher nichts Neues! 3. Wenn nur Schweizer Schweizer Geschichte unterrichten dürfen, wieso dürfen denn Schweizer Englisch, Geografie ausserhalb der CH, Geschichte überhaupt, etc. lehren?

          • Peter Schmid says:

            1) Der Unterschied Danielle war dass sich die Völker der drei Gründerstände dem Bund zugestimmt haben, während die CH-bürger ganz klar nicht in die EU wollen und nun mit allerlei Tricks dort hineingepresst werden. 2) P. Kuhn hat von der Schweiz gesprochen, nicht vom “System” oder von der Staatsform.
            3) Geschichte war schon immer subjektiv und wird es auch immer sein, da sie immer von den jeweiligen Kriegsgewinnern geschrieben wird. Bei Spachfächern und Naturwissenschaften ist dies anders. Wir brauchen ebensowenig einen Ausländischen Geschichtslehrer wie das Ausland CH-Geschichtslehrer braucht.

  • Peter Schmid says:

    Ist ja alles schön und gut. Als Wissenschaftler kann ich bestätigen dass es die interantionale Zusammenarbeit in Sachen Forschung braucht. Aber um dies zu Bewerkstelligen braucht es keine EU. Schon immer sind junge Wissenschaftler in fremde Länder gereist um dort ein paar Jahre zu Forschen und haben dann das erarbeitete Wissen wieder in Ihre Länder zurückgetragen. Auch heute funktioniert dieser Austausch mit Asien oder Amerika immer noch gut. Und dies ganz ohne den Zwang automatisch fremdes Recht übernehmen zu müssen…….

    • Peter Schmid says:

      Es würde mich im übrigen interessieren auf welche Art und Weise das Verhältnis 1.52 auf 1 Franken zustande gekommen ist. Ich errinnere mich noch lebhaft an die irreführenden Meldungen wonach der ETHL 1 Milliarde für ein Projekt zugesprochen wurde. In der Diskussion zum Artikel wurde dann geflissentlich “vergessen” zu erwähnen dass dieses Geld über 10 Jahre an ebensoviele oder mehr Institutionen und Länder fliesst welche für dieses Projekt gemeinsam zusammenarbeiten (was ja auch vollkommen normal ist, eben nur erwähnen sollte man dies auch!). Auch übernimmt die EU nur die Hälfte der Kosten!

  • Philipp Rittermann says:

    es ist klar, dass die hh. professoren und die forschung an einer engen zusammenarbeit mit der eu interessiert sind. was bis zu einem gewissen grade auch legitim ist. wenn wir die eu als gesamtgebilde anschauen, ist es aber leider auch klar, dass dieses keine autonom entscheidenden mitgliedstaaten duldet. deshalb müssen wir als freie schweizer die finger davon lassen und schauen, dass die wirtschaftlichen interessen weiterhin aufgrund bilateraler verträge wahrgenommen werden. wird hier konsequent verhandelt, bin ich mir sicher, dass auch die eu-staaten daran ein (grosses) interesse haben werden

    • Mark Keller says:

      Scheinbar sind sich gewisse Zeitgenossen über die wirkliche Grösse und Bedeutung der Schweiz im internationalen Umfeld immer noch nicht im Klaren. Welche Bedeutung der Schweiz beigemessen wird zeigt sich sehr schön bei der Diskussion um den Finanzplatz.

      • R. Merten says:

        Das auch nur, weil wir unfähige Verhandlungsführer haben, Hr. Keller. Wir sind das wenigst verschuldete Land in Europa und der wirtschaftliche Erfolg kommt nicht von nichts, sondern von Leistung und Sparsamkeit. Dass die sozialistischen Länder unsere Kohle wollen ist allgemein bekannt. Deshalb zu kuschen und uns kleinzureden zeugt von Kleinmut. Eine Frage noch an den Rektor, Hr. Loprieno. Gibt es auch eine Möglichkeit nachzuschauen, für was alles die Millionen-Ausgaben in der Forschung und der Universität getätigt wurden? Nur fordern ist das eine, Rechenschaft abzulegen ist das andere!!

      • Peter Schmid says:

        Umgekehrt kann man aber auch die Schweiz kleinreden wo man kann. Wäre die Schweizer Wirschaftsleistung nicht so stark und ihr Finanzmarkt nicht von weltweiter Bedeutung, dann würde sich wohl kaum jemand um uns scheren (oh wenn es denn nur so wäre).

        • Martin Cesna says:

          Ich bin mir bei den Banken durchaus nicht im Klaren, ob diese eher unter der Rubrik “Erfolg” oder doch eher unter der Rubrik “Risiko” gebucht werden müssen hier im Land. Das wäre dann aber eher ein hohes Risiko, besonders, wenn man auch nur die beiden Grossbanken betrachtet. Man bedenke nur den damaligen drohenden Konkurs der UBS. Erst heute wagt man darüber etwas zu schreiben.

  • R. Merten says:

    Wenn zwei Partner aufeinander angewiesen sind, warum lässt sich dann unser Bundesrat derart unter Druck setzen. Mit Untewürfigkeit und fehlendem Selbstvertrauen und devoter Haltung hat noch niemand ein politives Verhandlungsresultat erreicht. Dass auch in der Forschung Regeln gelten ist doch normal, Hr. Loprieno. Und dass die Oeffentlichkeit ein Anrecht hat zu wissen, was mit dem reichlich gesprochenen Geld passiert sollte jedem einleuchten. Die linken Professoren und Rektoren finden es aber selbstverständlich, dass der arbeitsame Bürger all ihre Wünsche gefälligst und subito zu erfüllen hat !

  • Hans Wehr says:

    Die Schweiz ist mit das reichste Land der Welt. Warum, nachdem man legal und illegal Steuersubstat, Unternehmen und Reiche anzieht, muss man nun auch noch 52 % Kapitalrendite auf Forschungsinvestitionen auf Kosten der EU erzielen, nachdem man die Akademiker, die D, F, I ausgebildet haben, abgeworben hat. Das verbessert die ohnehin schlechten Beziehungen eher nicht. Nach der Bankergier nun mit CEO Loprieno die Geldgier im Bildungswesen (Drittmittel, Drittmittel, Drittmittel) auf Kosten von Steuergeld und Nachbarn.

    • Ali Ferkous says:

      Herr Wehr, “abgeworbene Forscher” wandern oft zurück, bspw. die meisten Schweizer Professoren an der ETH haben im Laufe ihrer Karriere in den USA geforscht – und halten meistens die Verbindungen zum Heimatland aufrecht – daher auch der Vorwurf der “deutschen Seilschaften” an der UZH. Bis jetzt habe ich noch nie gehört, dass die EU den USA “Rosinenpickerei” in der Wissenschaft vorgeworfen hätte. Bei den USA akzeptieren die EU-Staaten ohne Murren, dass die Amerikaner einfach unschlagbar mehr Prestige für Akademiker bieten.Die USA zeigen darüber überhaupt kein schlechtes Gewissen. Vorbildlich!

  • Ali Ferkous says:

    Herr Loprieno, das müssen Sie Ihren EU-Mitbürgern erzählen: dass EU-Forscher mit Schweizer Steuergeldern gefördert werden. Und dann hätten wir doch gerne mal eine Übersicht, wie viele CH-Studenten in der EU studieren und umgekehrt. Wenn ich mich an der Uni Zürich in eine Reihe einstelle, gibt es da einige, die sich verwundert geben, dass irgend ein “Neandertaler” sich erlaubt, (Schweizer-)Deutsch zu sprechen. Die Diskussion sollte endlich mal mit Zahlen und nicht mit Gefühl geführt werden!

    • Jonas Brunner says:

      Offenbar hat die Uni Zürich ein Qualitätsproblem bei den Studenten. Sie verstehen also ernsthaft nicht, warum es für eine Uni besser ist, die besten Forscher und Studenten zu holen anstatt irgendwelche fremdenfeindlichen, antifreiheitlichen Schweizerbevorzugungen?! Was bitte studieren Sie? Ausserdem profitiert CH massiv davon, dass die meisten Zuwanderer Hochschulabschlüsse haben, welche von der EU bezahlt wurden. Die Zahlen sprechen ja wohl glasklar gegen Sie. Warum fordern Sie dann Zahlen? Ich hoffe, ihr Studium hat nichts mit analytischen Denken zu tun, nicht gerade ihre Stärke…

      • Peter Schmid says:

        Wenn denn auch wirklich die Besten kommen würden Herr Brunner, dann wäre das ja mal etwas. Dies ist aber bei weitem nicht so. Es ist übrigens symptomatisch dass Sie in eine Beschreibung einer Anti-Schweizerischen Situation (diejenigen die Mundart sprechen sind “Neanderthaler”) eine “fremdendfeindliche, antifreiheitliche Schweizerbevorzugung” hineininterpretieren. Und ja es arbeiten sehr viele EU-Bürger mit Hochschlussablschlüssen in der CH (die profitieren dann auch von den erwähnten Forschungsgeldern), aber es hat auch viel mehr EU-Studenten in der CH als umgekehrt. (die zahlen auch wir)

      • Ali Ferkous says:

        Falls Sie einmal erfahren haben, dass die Laborlehrlinge von Roche in den USA Universitätsabsolventen anleiten – oder wenn Sie mit anderen Nationen zu tun hatten, wissen Sie, dass “Universitätsabschluss” nicht wahnsinnig viel bedeuten muss. Herr Brunner, da Sie eine Aversion gegen Zahlen haben und den Inhalt (m)eines Textes schwer erschliessen können, scheint die Uni auch Sie nicht intellektuell beweglicher gemacht zu haben: Forscher sind meist Reisende – nach ein paar Auslandsjahren gehen sie um Berufs-Erfahrungen reicher heim. Niemand hat sie gewzungen zu kommen, niemand hindert sie zu gehen

  • Walter Kunz says:

    Unvorstellbar, Schweiz von heute, ohne die einzigartige EU, in einem Europa von damals.??

  • Walter Bossert says:

    Ich finde es fast ein wenig schade, dass sich ein Hochschulprofessor in eine so schwammige Diskussion wie das Verhältnis Schweiz-EU einlässt! Zumal er ja selber bestätigt, dass die Beziehungen mit den Ländern der heutigen EU auf Hochschulebene schon lange bestehen. Leider werden in der Einwanderungs und EU- Debatte immer wieder weitgehend unbestrittene Beziehungen dazu missbraucht um bis in die Kriminalität führende Vorkommnisse zu rechtfertigen. Werbung im Ausland für Steuerhinterziehung hat mit Hochschulforschung eben so wenig zu tun, wie kriminelle Asylanten oder Arbeitslose der EU

  • Christian Weiss says:

    Wie wahr, ein Staat wie die Schweiz mit seiner globalisierten Wirtschaft braucht gute Aussenbeziehungen sowohl wirtschaftlicher wie wissenschaftlicher Art. Allerdings zur ganzen Welt! Und sicher nicht nur einseitig zu einem serbelnden Moloch wie der Europäischen Union! Europa ist zu klein für die Schweiz!

  • Marschner, Claudia says:

    Sehr geehrte Herren,
    Ein Blick aus Berlin. Ich bin fasziniert von den Argumentationen – so ohne akadem. Haltung. Manchmal sieht man den Wald von draußen etwas genauer. Minarett nein. Erdogangelder ja. Forscher ja. Deutsche klar nein, nur mit Nummernkonto ja. Europa gänzlich nein! Also Nationalstaat . Wer das liest, der muss sich fragen: Was macht Geld mit dem Mensch – wenn der Mensch die Macht hätte? Es ist unglaublich entwürdigend. Die Schweiz war einmal….ein schönes Land. Kultur und Tradition. Heute der Homo oeconomicus, der zweite Schweizer im Schweizer. Widerlege nie eine Wahrnehmung!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.