Liebe Leserinnen und Leser,
an dieser Stelle erscheinen keine weiteren Beiträge. Auf alle bereits erschienenen Artikel können Sie nach wie vor zugreifen.
Herzliche Grüsse, die Redaktion
Logo

Sag noch einmal «Prozess». Noch einmal!

Philipp Loser am Mittwoch den 24. September 2014
SUPER LEAGUE, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, MEISTERSCHAFT, SAISON 2014/15, FC SION, FCB, FC BASEL,

Ich bin in einem Prozess, wer folgt mir nach? Paulo Sousa ist als Trainer beim FC Basel noch nicht wirklich angekommen. Foto: Keystone

Wir haben keinen Einblick. Wir kommen auch nicht wirklich draus. Wir wissen viel zu wenig.

Aber.

Dieses «aber» ist die Existenzberechtigung von uns normalen Fussballfans. Ein «aber», genährt von Stadiongesprächen, Interviews in der Zeitung, Anekdoten der Kollegen aus der Sportredaktion und vor allem: unserem Gefühl. Christian Gross war ein einziges grosses «aber», aber der «Polizistensohn aus Höngg» (eine Wendung, die jeder Sportjournalist mindestens einmal in seinem Leben geschrieben haben muss) brachte dem FCB das alte grosse Joggeli zurück, den Balkon auf dem Barfi und Europa. Thorsten Fink war zu Beginn ein leichtes «aber», weil: etwas grosskotzig. Aber eben auch noch gut. Heiko Vogel war «aber»-frei. Ein Sympath, lustig, leidenschaftlich, und dann las er auch noch Bücher. Ein Trainer, wie wir ihn uns wünschen.

Aber anscheinend nicht der FCB. Der wollte lieber den Murat, ein dunkles Kapitel. Wir haben im Büro alle den Livestream der ersten Pressekonferenz geschaut und hätten heulen können. Für den hat man uns den Vogel weggenommen. Kein gerader Satz (und anscheinend auch nicht so viel Taktik, wie man aus der Mannschaft hören konnte). Den Frei abgeschossen und uns in den Wahnsinn getrieben mit diesem Angsthasen-Defensiv-Quergeschiebe und dem total überheblichen Getue danach.

Drum: Grosse Freude, als der Neue kam. Ein Konzepttrainer, ein Fussballintellektueller, ein Tuchel aus dem Süden. Nicht wie Menotti (bitte, wer ist schon wie Menotti), aber zumindest eine Fortsetzung der Ära Vogel. Einer, der sich nicht so wichtig nimmt und für das schöne Motto von Präsident Bernhard Heusler steht: Niemand ist so gross wie der Verein.

Nun ja. Die Sperenzchen am Anfang taten wir noch unter grösserer Professionalisierung ab. Das frühe Morgenessen (der arme Marco Streller mit seinen beiden kleinen Kindern), die Abschottung des Trainings, die Gängelung der Medien – geschenkt. Wenigstens kann der Portugiese Taktik. Und dann diese ersten Spiele. Wow. Das 4:1 gegen Zürich, ein Gefühl wie zu wirklich grossen Zeiten. Der Kollege in der neuen Zeitung schrieb danach, der FC Basel sei einem nicht wirklich sympathisch, weil niemand die Pressekonferenz übersetzen würde. Aber was kümmert das einen, wenn man eben den FCZ so zerlegt hat, wie es in der Super League selten geschieht (der FCZ war nicht schlecht an diesem Tag).

Aber. Für unser Herz hat das noch nicht gereicht. Wir sind skeptisch, zurückhaltend, misstrauisch. Wir vertrauen ihm noch nicht ganz. Und er macht es uns auch nicht einfach. Um zu merken, dass etwas nicht ganz sauber ist an diesem Portugiesen, muss man nur einmal versuchen, einen Satz von ihm zu Papier zu bringen. Wolkiges Gedöns, Prozess, System, Prozess. Unser Trainer, ein Meister der gepflegten Vagheit. Ein mentaler Zustand, der in der Zwischenzeit auch auf die Spieler übergreift. Gegen Real Madrid kann man 1:5 verlieren, easy, da gab es schon Schlimmeres. Aber mit so einer Aufstellung? Mit so einer Einstellung? Mit einem Lachen im Gesicht? Was macht Sousa mit Schär? Warum lässt er Walter Samuel unbeirrt laufen? Was sollen Callà und Xhaka auf der Aussenbahn? Wo ist Suchy? Warum sitzt Streller gegen GC auf der Bank? Und warum in Gottesnamen redet Fabian Frei vom Prozess?

Ja, es waren nur zwei Spiele. Ja, gegen Winterthur im Cup war Embolo stark. Ja, wie der «Blick» im Moment gegen Sousa hetzt, geht gar nicht.

Aber. Aber!

Wenn der Sousa wirklich unser Trainer werden will, dann sollte er jetzt dann bald mal damit beginnen. Aber vielleicht ist das ja auch bei uns nur ein Prozess.

Philipp Loser

Philipp Loser

Inlandredaktor beim «Tages-Anzeiger» und FCB-Fan seit Admir Smajic ihm gezeigt hat, wie man ein Spiel lenkt, ohne dabei einmal den Mittelkreis zu verlassen. Grösstes Erlebnis: die drei Tore gegen Liverpool in der Champions League. Lieblingsspieler heute: Beni Huggel (wer sonst!).

Weitere Artikel

« Zur Übersicht

30 Kommentare zu “Sag noch einmal «Prozess». Noch einmal!”

  1. Cheryl Blake sagt:

    Mein Name ist Frau Cheryl Blake. Ich lebe in Deutschland und bin heute eine sehr glückliche Frau? Ich sagte mir selbst, dass jeder Darlehen Kreditgeber, der mein Leben und das meiner Familie ändern könnte, werde ich jede Person, die auf der Suche nach Darlehen zu ihnen.Sie gab mir und meine Familie Glück, ich war in der Notwendigkeit eines Darlehens von 30.000.00EUR Um mein Leben überall als verwitwet mit 4 Kindern zu beginnen Ich meinte diese ehrliche und GOTT befürchtete Darlehen Kreditvergabe Unternehmen online, die mir geholfen mit einem Darlehen von 180.000,00 EUR Sie sind in der Tat GOTT Angst Menschen, ein seriöses Darlehen Unternehmen.

    Ich bin sehr glücklich, dass ich mein…

  2. Karl Obermatt sagt:

    Dieser Artikel eines scheinbaren Anhängers des FC Basel zeuget von einer gewissen, schon fast krankhaften Verwöhntheit. Was sind das für Luxusprobleme? Heilbar ist ein solcher Zustand eigentlich nur mit kaltem Entzug.

    Gleichzeitig ist das Schöne am Fussball, dass sich jeder seine eigenen Gedanken machen kann.

  3. Zumthor Sepp sagt:

    Tut mir echt leid aber der Mann bzw. der Trainer des FCB überzeugt mich in keiner Art und Weise.
    Bestimmt wird er bald das Handtuch werfen!

  4. Rolli Thüring sagt:

    Wir haben keine Gedult. Wenn PS jetzt schon nach 7 RE Spielen und 3 CL Spielen in Frage gestellt wird, dann frage ich mich wo bleib da die Ruhe bei uns Fans. Was braucht es denn noch alles als 10-facher Schweizermeister in den letzten 12 Jahren und immer, mit einer Ausnahme an den europäischen Wettbewerben dabei, was braucht es noch? Wir sind verwöhnt und ungeduldig, diese geht für mich als Fan schon Richtung Arroganz gegen über dem Staff und der Mannschaft. Ich denke vor 4-5 Monaten haben wir uns MY in die Wüste gewünscht und was für einen unattrativen Fussball Er spielen liess. Ich stelle mir so langsam die Frage, welcher Trainer passt zum FCBasel………Der FCB erwirtschaftet Zahlen, von den wir vor Jahren nur geträumt haben, ich erinnere an das Jahr 88/89 dort wurde der FCB fast als Konkursmasse verkauft und heute spricht man, wie eine “Was Lacostet die Welt, es spielt keine Rolex”. Bleibt mal auf dem Boden Leute. Solange die Sponsoren ruhig bleiben können wir dies sicher auch. Also Ball flach halten und den FCB bei nächster Gelegenheit tatkräftig unterstützen und so läufts. Und das begreifen sicher alle die mal selber Fussball gespielt haben. In diesem Sinn hopp FCB

  5. Pascal sagt:

    Murat Yakin hat mit einem unterdurschnittlichen Kader viel Erfolg gehabt. Die Spiele unter Sousa sind überhaupt nicht attraktiver, obwohl der Kader mit seine Wunschspielern verstärkt wurde. Die Spieler welche gegen Murat intrigiert hatten würden dies auch gegen Sousa tun wenn sie nicht wüssten, dass Sousa so eine Art Seelenverwandter unseres Herrn Heusler und seines Adjutanten Heitz wäre. In der Mannschaft rumort es, aber sie kann nicht wieder mit Hilfe der BaZ den eloquenten Gentleman Sousa wegmobben. Dann fällt es nämlich aus sie selbst zurück.
    Für mich unterschätzt Sousa den Schweizer Fussball gewaltig und trifft konsequent falsche Personalentscheide.
    Häusler/Heitz warten nicht mehr lange, sie müssen nur noch das richtige Demontagekonzept ausarbeiten, damit Sie am Ende wieder als “Retter des FCB” dastehen.

  6. Christian Schaub sagt:

    seit gestern Abend gegen Thun (1:1) ist der Portugiese, zumindest für mich, erledigt… ein Blender mit Worthülsen !! Dass an der anschliessenden Pressekonferenz (4 Minuten und 17 Sekunden Dauer) keine einzige Frage gestellt wird, sagt eigentlich schon alles. Der Mann ist hier am falschen Ort… hoffentlich kommt der Vorstand in Kürze zur gleichen Erkenntnis !

  7. Beat Reuteler sagt:

    Ich komme nicht so draus bei Fussball, aber bei Kommunikation und Teambildung. Aus dieser Warte kann ich leider dem Artikel von Hr. Loser nichts abgewinnen. Er hat nichts begriffen, nichts dazu beigetragen, nichts Neues gebracht ausser den reinen Erfindungen wie z.B. “dunkles Kapitel” aber offensichtlich gerade da am weitesten daneben gegriffen.
    Peinlich von der ersten bis zur letzten Zeile, da muss man nichts von Fussball verstehen.

  8. Markus Odermatt sagt:

    Lieber Herr Loser, Ihre Äußerung zu MY zeugt von sehr wenig Sachverstand. Journalisten wie Sie haben auch zu seinem Abgang beigeholfen. 1. war das kein Angsthasen-Defensiv-Quergeschiebe sondern die beste Möglichkeit mit einem unterklassigen Kader den Gegner zu zermürben. 2. sind die kargen Interviews von MY sehr gut nachvollziehbar “denn alles was
    sie sagen kann (und wird auch) gegen sie verwendet……..”.
    Leider ist dieses Können “schönem Angriffsfussball” geopfert worden, so wie gegen Vaduz, mit jeweils halb bis ganz stündigen
    Hängern, die meinem Nervenkostüm nicht unbedingt zuträglich waren. Der einzige Trost ist für mich z.Z. die Tabellenspitze.
    Ich hoffe PS kriegt noch die Kurve.

  9. Michael Przewrocki sagt:

    Warum soll er seine Taktik preisgeben? Nur wer probiert scheitert in Zukunft weniger.

  10. Wundrak Dieter sagt:

    Gewinnt man, dann ist man bei den Journalisten schon der LIEBE GOTT. Verliert man, ja dann kann man es lesen. einfach wurde alles falsch gemacht. Jeder ist dann ein Fachmann, auch wenn er nichts vom Fussball versteht. Nur nebenbei gesagt, dies ist doch nur, weil es in Wirklichkeit um das liebe GLD geht. D’accord. einfach auf Französisch.

  11. stefan wehrli sagt:

    MY ist sicher für den Abgang von Alex Frei verantwortlich, wohl auch für Stockers Flucht nach Berlin. Aber Huggel? der hat seine Karriere im Sommer ’12 beendet. Yakin übernahm erst im Spätherbst.

    • Sandro sagt:

      YAkin ist verantwortlich für die beiden Euroleague märchen!!!! Also scheint er mit dem dazumal kleinen KAder alles richtig gemacht zuhaben!!! so what the f….

  12. H.O. sagt:

    Wo bleibt der Sachverstand? Das Fachwissen im Fussball? Es ist immer sehr einfach im Nachhinein die Aufstellung eines Trainers zu kritisieren. Es gibt so viele Aspekte die bei der Aufstellung einer Mannschaft berücksichtigt werden müssen und das sind alles Dinge die nur beurteilt werden können wenn mann mit dem Team selber arbeitet. Bitte an Alle, bleibt sachlich und schaut euch einfach nur die Fakten an. Letzte Saison haben die Zuschauer die vielen Unentschieden unter Muri kritisiert, jetzt haben wir in der Meisterschaft kein Unentschieden mehr sondern 7 Siege und nur 2 Niederlagen, doch schon wieder wird kritisiert. Die Statistiken wie gewonnene Zweikämpfe, Torschüsse, erzielte Tore, Laufbereitschaft, sind alle sehr gut. Die Fitness der Spieler war schon lange nicht mehr so gut. Paulo ist mit seinem Team auf einem sehr guten Weg und wird in dieser Saison noch sehr viel Erfolg haben. Für die Leute die Paulo so kritisieren wünschte ich mir, dass sie die Möglichkeit hätten selber eine Mannschaft zu übernehmen und zu sehen wie schwierig es ist einem Team ein neues System zu vermitteln. Der ganze FCB ist samt Vorstand und Trainer sowie Spieler auf Kurs. Weiter so!

  13. rodolfo amun sagt:

    Ich traue dem PS nicht viel zu: Und er sollte endlich mal Deutsch lernen, sein Mattenenglisch verstehen sowieso nur wenige.
    Möchte gerne Pep Guardiola immitieren, kann er abschreiben, obwohl beide FCB-s an erster Stelle sind. Bin gespannt wie
    es weiter geht.

  14. Sascha Zwyssig sagt:

    Herr Loser sorry aber was massen Sie sich an, derart respektlos über MY zu reden? Da waren Ihre Kollegen Rohr und Konsorten der BAZ wahre Engel verglichen mit Ihrer Hasstirade. Nur ums zu verdeutlichen: mit “…für den haben sie uns den Vogel genommen.” zeigen Sie doch das Sie von Anfang an MY keine Chance gaben. Defensiv-Quergeschiebe? Eher am Meisten Tore erzielt in der Liga.
    “Total überhebliches Getue danach” – was meinen Sie damit?

    • stefan wehrli sagt:

      “am meisten Tore”? ok, das gibts beim Meister. aber seit Einführung des aktuellen Modus hat. der FCB nie so wenig Tore geschossen wie in den 2 Jahren unter MY (/Vogel), nicht mal in den Jahren ohne Titel.

  15. YB Hose sagt:

    Yakin ein dunkles Kapitel???

    Ihr Basler habt ja von dunklen Kapiteln mal grad überhaupt keine Ahnung!

    • Suter sagt:

      Ja ein dunkles Kapitel. Yakin hat Alex Frei abgesägt und das geilste Basler Sturmduo aller Zeiten zerstört – das werde ich ihm nie vergessen.

      • Rüedu sagt:

        Geilste Sturmduo aller Zeiten…. naja, ich bin ja kein Basel-Fan aber um mal beim Taigg zu bleiben: Rossi / Jimenez waren mindestens so gut!
        Und dass Frei endlich in die Schranken gewiesen wurde, war höchste Zeit. Schon weit vorher hat er der Nati mehr geschadet als genutzt und beim FCB war der Abgang von Frei auch bitter nötig, damit danach Neues nachwachsen konnte. Darum kann ich Ihr Gejammer überhaupt nicht nachvollziehen!

  16. Sveeneey sagt:

    Das solche Leute beim Tagi arbeiten….

  17. Dominik sagt:

    Murat ein dunkles Kapitel? 2 Meistertitel, Halbfinal Euroleague? Aber jetzt hat man ja einen Konzepttrainer…… nur erkennt man dieses Konzept noch nicht.

  18. Sandra Borer sagt:

    Murat, ein dunkles Kapitel???
    Wenn Sie das so sehen… auch bei ihm wurde vieles schlechter geredet, als es wirklich war und immerhin war es ein sehr erfolgreiches Kapitel mit tollen internationalen Spielen – wo doch alle gejubelt haben! Nicht auszudenken, hätte er dasselbe grosse Kader mit demselben Offensivpotential zu Verfügung gehabt…

  19. Philippe sagt:

    Aber: warum BENI HUGGEL?

  20. Dürr Andreas sagt:

    Guter Kommentar Herr Loser. Sie bringt die Zweifel zum Ausdruck, die sich zurzeit auch in mir als FCB-Fan einnisten. Doch bleiben wir fair gegenüber Paulo Sousa. Er arbeitet nunmehr seit genau zwei Monaten mit dem ganzen Kader. Erwarten wir da nicht Wunderdinge? Hat der FCB nicht den besten Saisonstart hingelegt seit Jahren? Der Prozess (oh Gott, auch ich!) kann noch längst nicht abgeschlossen sein. Lassen wir Sousa noch ein paar Monate Zeit und ziehen dann ein Fazit.

  21. Bitschigletta sagt:

    guter Kommentar! kann ich wirklich nur beipflichten. Ich will allerdings festhalten, dass ich dem Päuli noch voll vertraue und mich demnach mit Kritik noch zurückhalte. Nach JEDER aber wirklich JEDER Saison mit unseren bekannten Abgängen und dem damit verbundenen – angeblichen – Qualitätsverlurst starten wir mit dem Kredo in die neue Spielzeit: “es ist ein Neuanfang…, der braucht halt Zeit…” Angeblich ist sich der Lage jeder bewusst…, aber nach 2 SPielen auch schon wieder vergessen.

    Ich denke wenn wir zur Winterpause noch immer einen konfusen Fussball sehen, scheinbar ohne Konzept, dann können wir anfangen mit der Diskussion. Aber ganz sicher nicht nach 6 Spielen, -zig neuen Spielern, neuem Konzept, Real Madrid etc etc…

    Ich finde die ganze Farce hier spiegelt die ganze Joggeli C-Tribüne-Mentalität wieder: “Ich weiss es sowieso besser wie ihr alle…, fragt mich.. und sowieso… holt den Thomas Tuchel…”

    HOPP BASEL! Auf einen neuen Meistertitel!

  22. max müller sagt:

    irgendwie muss man ja die Zeitung füllen und FCB sells. MY demontiert und jetzt ist schon Sousa dran, mal schauen vielleicht zeigt er es ja allen noch. Die Niederlage gegen GC nehme ich aber jeweils persönlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.