Kein Airbag für den Busen

Eine Carte Blanche von Sabine Windlin*

mamablog

Der BH muss sich dem Busen anpassen – nicht umgekehrt. Victoria’s-Secret-Model Miranda Kerr mit ihrer eigenen Dessous-Linie. New York, 2009. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Wo ist er geblieben, der ganz normale BH ohne Schale, ohne Steg, ohne Bügel und doppelten Boden? Der Büstenhalter, der Brüste nur sanft an den Körper drückt, sie lediglich bedeckt, nicht wie Gummibälle nach oben schnellen oder wie Melonen prall erscheinen lässt? Der meine Brüste so nimmt, wie sie sind: 41 Jahre alt, Körbchen A, für zwei Kinder vor vielen Jahren stillend im Einsatz.

Nirgends. Und wieso? Weil ihn niemand braucht, niemand will, niemand kauft. Frau trägt Push-up, und dies seit Jahren; 14-jährige Mädchen genauso wie 81-jährige Grossmütter. Es ist ein Elend. Diese Einsicht habe ich meinem Freund zu verdanken, der mich vor kurzem aus zwei Metern Distanz vor sich hinstellte, seinen Blick auf meine Brüste richtete und dann nett fragte: «Warum tut Ihr Frauen Euch das eigentlich an? Warum tragt Ihr Airbags für den Busen? Glaubt Ihr, das sehe toll aus?»

Ein Tabu war gebrochen. Ich, die ich mich wie Millionen andere Frauen jahrelang dem Diktat formzwängender Büstenhalter unterworfen habe, im Glauben, dies sehe gut – oder gar sexy – aus, dies werde von Männern nicht nur geschätzt sondern richtiggehend erwartet, wurde völlig überraschend mit dieser Frage konfrontiert und gab zur Antwort: «Frauen denken, dass Männer glauben, das sehe toll aus.» Ich fing an, mein weibliches Umfeld genauer zu beobachten und sah plötzlich hinter eng gespannten T-Shirts nur noch lächerliche, nach oben gedrückte oder gar nach innen gerichtete Kugeln, die nichts mit der originären Anatomie der weiblichen Brust zu tun hatten. Kugeln, die schon von weitem erahnen liessen, dass die Diskrepanz zwischen natürlicher und forcierter Form gewaltig sein muss. Kugeln, die Dimensionen versprachen, die sie nie und nimmer einzulösen im Stande waren. Bälle, die da waren, wo sie freiwillig nie wären.

Man könnte jetzt widersprechen und sagen, wenn ein nackter Busen alters-, figur- oder gewebebedingt in seiner Konsistenz schon nicht mehr fest und prall ist, soll er doch wenigstens unter Bluse oder Pullover so aussehen; quasi, so tun, als ob. Irrtum! Frau sollte ihren Busen nur dergestalt verpacken, dass die dadurch erreichte Form nicht allzu sehr vom Original abweicht. Die grosse Enttäuschung beim Gegenüber ist sonst – wenn die Hüllen fallen – vorprogrammiert. Und wir wollen doch beglücken, wenn wir den BH ausziehen, nicht brüskieren.

Sogar aus medizinischer Sicht wird nun das Ende des Busenairbags diskutiert. Das Tragen von zu stark stützenden Büstenhaltern, verkündete der französische Medizinprofessor Jean-Denis Rouillon vor ein paar Monaten gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, sei «kontraproduktiv». Es verurteile den Busen zur Untätigkeit, wodurch er schlaff werde und ausleiere. Sogar die Position der Brustwarze wirke sich nachteilig aus, wenn der Busen durch den BH über Jahrzehnte zu viel Stütze erfahre. Der Professor der Universität Besançon nahm für seine Studie Messungen an der Brust von 320 Frauen vor.

Männer! Kommt mal mit in die Dessous-Abteilungen der Fachgeschäfte und bahnt Euch einen Weg zwischen «Decolleté-BH mit Einlage», «Contour-BH aus 3-D-Material», «Triangel-BH mit Gel-Pads», «Hebe-BH mit Maxi-cups». Fällt Euch etwas auf? 90 Prozent der Büstenhaltermodelle sind entweder gemoldet, gepusht oder gepaddet und dienen dazu, die Brüste zu «akzentuieren» oder zu «maximisen». Doch derlei ist nicht nötig. Der BH muss sich dem Busen anpassen, nicht umgekehrt! Wer einen andern Busen will, soll unters Messer. Frauen! Probiert mal den roten «Serenity» von Passionata mit der hübschen Lochstickerei oder den «Pepita» von Princesse tam.tam mit jadegrünem Blümchenmuster und niedlichen Spitzen. Nur Stoff, kein Metall. Toll sieht das aus und ist obendrein bequem!

Euch BH-Fabrikanten und Designern sei gesagt: Dem weiblichen Busen, egal welchen Alters, fehlt es an nichts. Er darf hängen – nicht bis zum Bauch, aber ein bisschen hängen darf er wohl, und halten sollen ihn statt gummiertes Gestänge ein paar zärtliche (Männer)-Hände.

Sabine Windlin*Sabine Windlin wohnt und arbeitet als freischaffende Journalistin in Zug. Sie hat einen Sohn (12) und eine Tochter (11). www.sabinewindlin.ch

129 Kommentare zu «Kein Airbag für den Busen»

  • brustlover sagt:

    Was macht die Verpackungsindustrie? Sie verkauft uns täglich ihre schlechten Produkte in einer schönen Verpackung.Also behaupte ich mal dass ein Busen schön verpackt immer noch für den Mann interessanter ist als ein billiger grosser Ausschnitt. Wer nur mit Grösse A gesegnet ist muss sowieso keinen BH tragen. Dass es für Frauen mit echten Brüsten ( ab B- ) seit Jahren ein Problem ist etwas tolles zu finden kann ich bestätigen.Männer geht mal in ein Fachgeschäft und sucht etwas Schönes für eine Frau mit Figur! Für Grossmütter gibts was aber für die jüngere Kundschaft wird es schwierig.

  • C.Aregger sagt:

    Frau Windlin schreibt mir aus der Seele. Herzlichen Dank! Ich steh‘ vor dem gleichen Problem und dachte, ich sei allein damit. Gleichen Alters, 2 Kinder und nach der Stillzeit wieder Cup A. Bügel-BH’s sind mir ein Greuel. Sie drücken und schränken die Beweglichkeit ein. Letztens bin ich im Fachgeschäft Triumpf jedoch angeschaut worden, als sei ich von einem anderen Stern, als ich nach bügellosen Cup A fragte. Gerade ein Modell in klinischem Weiss wurde mir lieblos gezeigt! Vielen Dank für Ihre Empfehlungen Frau Windlin. Ich werde mir diese gerne anschauen.

  • Jane Bissig sagt:

    Interessant fand ich vor Kurzem bei einem H&M Besuch, dass die Verkäuferin auf meine Frage nach ungepolsterten BHs nicht wusste, wovon ich spreche. Ich ging eigentlich davon aus, dass das Kugeln-Formen per Schaumgummi ein bewusster Vorgang ist.

    • Eni sagt:

      H&M und auch viele andere Läden beschäftigen ungenügend ausgebildetes Personal, welches auch nur dazu da ist, die Ware einzuräumen und zu kassieren. Eine Beratung kann nicht erwartet werden und ist auch von der Geschäftsführung oft nicht erwünscht, da Arbeitszeit verloren geht, die bezahlt werden muss. Dienst am Kunden war gestern, Gewinnoptimierung ist heute das einzige Ziel und persönliche Beratung ist im Kleinpreissegment zu teuer.

  • Roli sagt:

    Da kann ich dem Freund von Frau Windlin nur zustimmen. Ich habe meine Frau schon genau das selbe gefragt. Die Antwort war in etwa die selbe.
    Seither trägt Sie ( mit 95C ) Bustiers von Sloggi, die keine roten Druckspuren hinterlassen und einschneiden. Bustiers, die etwas halt geben aber an erster Stelle einfach bequem sind. Das sieht erst noch viel natürlicher aus. 🙂

  • bea sagt:

    Na fein, die Autorin hat grösse A und braucht keinen BH – aber es gibt tatsächlich auch Frauen, die einen BH aufgrund des sich dadurch bietenden Halts sehr schätzen und froh sind wenn ein Bügel dabei etwas hilft. Die Männerhände sind zwar bequem, aber durchaus nicht für den Dauereinsatz zu gebrauchen.

    • Cinnabrise sagt:

      Sie sprechen mir aus dem Herzen…mit meiner grösseren Körbchengrösse bin ich durchaus dankbar, wenn ein BH etwas Form gibt und stützt.
      Die bügellosen Exemplare, die die Brust „sanft an den Körper drücken“ sehen dann nicht nur doof aus (Stichwort: Monoboob), sondern sind auch sehr unbequem. Bei jedem Schritt schwingt alles mit und die Bänder werden gedehnt…

  • Brigitta sagt:

    Frau Windlin spricht mir aus dem Herzen. Ich war geschockt, als ich mit meiner Tochter einen BH kaufen gehen wollte. Alles nur ‚Ritterrüstungen’… Meine Tochter wollte jedoch nur einen solchen Kokosnuss-Schalen-BH, weil die anderen Mädchen auch nur diese dick wattierten Dinger tragen… Besonders im Sommer geben diese doch sicher viel zu warm. Darf man denn nicht mehr sehen, dass eine Frau Brustwarzen hat? Ist es vielleicht heutzutage schwieriger, eine natürlich wirkende Frau zu sein? Die Brustwarzen zentimeterdick verhüllt, die Schamhaare abrasiert… Werden da nicht Pädophile unterstützt?

  • balthasar sagt:

    unter „intelligente Sprachhandhabung:
    ……….wenn doch die Welt einmal begriffe, dass der „Busen“ die Bucht zwischen den Brüsten ist und nicht die Brüste selbst…..!!!

  • Michael Bloom sagt:

    Voll OK, was diese Frau Windlin schreibt. Es braucht keine Vergrösserungseinlagen und keine Halbkugel-Formgebung. Letzteres sieht wirklich nur lächerlich aus. Die schlechteste Erotik hatte ich mit einer Frau, die total aufgedonnert und war und die sich für mega-sexy hielt. Sie hatte nur ein grosses Problem, vor lauter Fixiertheit darauf wie alles auszusehen und zu sein habe, hat sie sich selbst nicht gespürt.

  • 13 sagt:

    Es besteht meines Wissens in der Schweiz keine BH-Pflicht. Wenn man nur etwas zum bedecken will, das weder stützt noch pusht, dann wäre es doch am einfachsten, den BH weg zu lassen. Wenn aber jemand mit A-Körbchen oder ein Mann kommt und sagt, es nervt, dass die BHs stützen, muss ich schon grinsen. Ich möchte mein D-Körbchen nicht ohne Stützfunktion tragen müssen, ich mag nämlich keine Rückenschmerzen. Darum trage ich einen BüstenHALTER, bequem, hochwertig und gut sitzend. Aber wie gesagt: eine Pflicht besteht nicht.

  • NB sagt:

    Bei Körpchengrösse A stellt sich mir die grundsätzliche Frage, wieso überhaupt einen BH tragen?
    Mit meiner Körpchengrösse G finden Sie nichts, aber auch gar nichts, das ohne Oma-Muffel daherkommt. DAS ist ein Spiessrutenlauf und wäre ein Blogeintrag wert!

  • G.W. sagt:

    … Freude zu machen. Das wär‘ ja noch schöner, und gottlob stellt er solche egoistischen Ansprüche auch nicht.

  • G.W. sagt:

    … meine Entscheidung, mein Körper, und somit total OK. Mit dem Versuch meine Brust grösser aussehen zu lassen, hat das rein gar nichts zu tun. Ich finde kleine Brüste viel schöner als grosse und bin extrem froh, dass ich „nur“ B-Cup trage!
    3. Die Aussage „…Und wir wollen doch beglücken, wenn wir den BH ausziehen, nicht brüskieren.“ kann ich schon gar nicht unterschreiben. Ich trage meinen BH wie gesagt nur für mich. Ich bin nicht gewillt einen Tag lang etwas zu tragen, was mir nicht entspricht oder unbequem ist, nur um Abends meinem Mann für ein paar Sekunden beim Ausziehen eine …

  • G.W. sagt:

    Ich finde diesen Beitrag aus mehreren Gründen schlecht.
    1. Ich warte sehnsüchtig auf den Moment wo Frauen aufhören anderen Frauen zu sagen, was sie zu tun und vor allem auch zu lassen haben. Männer tun das doch auch nicht. Es geht also auch ohne.
    2. Ich trage die BHs, die ich trage nur aus einem einzigen Grund. Mir soll’s tagsüber nämlich bequem sein. Wenn das in meinem Fall ein BH mit Padding und Bügel möglich macht, dann ist das absolut OK. Ich trage Padding rein aus dem Grund, dass mir oft kalt ist, und ich es gar nicht mag, wenn meine Brustwaren von aussen sichtbar sind. Wiederum …

  • Graziella sagt:

    Das „Problem“ hatte ich auch. Ich wollte keine Bügel mehr, fair produzierten bio Stoff und natürlich trotzdem einen tolles Dekolleté. 🙂 Dabei bin ich ebenfalls auf diese befremdende Ansicht gestossen, dass Frau im Büro auf keinen Fall Nippel zeigen darf. Selten was so blödes gehört. Ich bin absolut einverstanden damit, dass ein tiefer Ausschnitt im Büro nichts zu suchen hat – Nippel sind nun aber mal natürlich und WICHTIG!
    Ich bin bei Coop Naturaline fündig geworden. Ich liebe diese BH`s und der trage komfort ist für mich unvergleichbar. Über das Dekolleté urteile ich jetzt nicht selbst.

  • Peter Handschuh sagt:

    … es kommt nicht auf die Grösse und Form an – wichtig ist, was man damit machen kann …

  • Nathalie sagt:

    Endlich spricht es jemand an! Super Blogeintrag 😉

  • Graziell sagt:

    Darum Naturaplan BH von Coop! Kein Schnick Schnack, kein heben und kein senken – einfach nur ein toller Schnitt mit fairem Material… I love it!

  • Werner sagt:

    Ein BH ist wie ein guter Freund,
    er ist schwierig zu finden
    er stützt dich
    er lässt dich nie hängen
    er ist immer an deiner Seite

  • Sunflyer sagt:

    Meine Lösung (75A) ist: kein BH mehr. Nach einer Rippfellentzündung konnte ich einige Zeit lang keinen BH mehr tragen weil nur schon der kleinste Druck schmerzhaft war. Und siehe da, es ist viel bequemer. Ich hab in ein paar schöne, elastische Unterhemden investiert und fühle mich viel wohler. Bei meiner Brustgrösse brauche ich ja auch keine künstliche Stütze und in der Zwischenzeit habe ich gemerkt, dass der Busen sogar straffer geworden ist.

  • Mammamia sagt:

    „Wer einen anderen Busen will, soll unters Messer“. Ist ja nur unwesentlich teurer als ein push-up-BH und sieht so natürlich aus!

  • Marie-Anne sagt:

    Nicht nur Frauen mit wenig Busen ärgern sich über die Ungetüme namens BH, das tun Frauen mit eher mehr Busen auch. Wenn frau schon genug hat, will sie nicht noch eine Schaumgummi-Ummantelung, welche die Brüste zum Atombusen werden lassen. Hingegen sind Bügel-BH’s sehr praktisch, weil sie gut stützen, aber die Form nicht verändern. Noch mühsamer ist der Bikinikauf, kaum ein Modell ohne Schaumgummi, ein Elend!

    • Franziska sagt:

      Meine Rede (auch mit grossem Cup). Hätte gerne vor allem im Sommer gerne einen leicht stützenden Hauch von Nichts, statt Schaumgummi volle, Plastikstützen und einfach nur heiss und unbequem. Bei den Badkleidern und Bikinis gibt es das, aber nur, wenn man in die Sportabteilung geht: Einfach ziemlich eng anliegende „Schwimmer“ nehmen. Sieht gut aus, übrigens.. Bei den BHs bin ich noch immer am Suchen: Es ist ein Elend. Ein guter BH wäre der, den man nicht sofort ausziehen will, wenn man heimkommt. Unbequeme BHs: Nur wenn es sexy sein muss, dann ist er auch in 15 Min. runter – grins.

  • tststs sagt:

    „Die grosse Enttäuschung beim Gegenüber ist sonst – wenn die Hüllen fallen – vorprogrammiert.“
    Ach schön, wie viel IQ dem Gegenüber wieder einmal zugestanden wird…

    Und wenn ausschlaggebend wäre, was Männer „an Frauen“ wollen (um in Stimmung zu kommen), dann könnte man gleich den Rasierer, die Haartönung, das verführerische Lächeln, den Wochenend-Stripkurs auf den Müll werfen. Steigt das Pheromon in des Mannes Nase, ist er nicht mehr zu halten…ehrlich Mädels, die Männer interessiert es keinen Deut wie wir aussehen, solange wir willens sind 😉

    • michael sagt:

      als mann muss ich da klar widersprechen. das gesamtblid was in den ersten 3 sec erfasst wird ist entscheident, ob man das gegenüber anspricht oder einfach weitergeht. ob die person dann noch willig ist oder nicht stellt sich später heraus.

    • Peter sagt:

      “Die grosse Enttäuschung beim Gegenüber ist sonst – wenn die Hüllen fallen – vorprogrammiert.”

      Dieser Satz ist viel zu kurzsichtig.

      Erstens kann die Frau die Enttäuschung in Kauf nehmen, wenn sie das Objekt der Begierde einmal so weit hat. Es gibt kaum ein Mann, der aufgrund der Brüste die Übung direkt abbricht.

      Zweitens wird mit den ausgepackten Brüsten vielleicht ein Mann enttäuscht, mit den eingepackten gepushten aber weitere hundert bezirzt, was in allerhand Situationen im Leben von Vorteil ist.

      Drittens: Ist dies auch ein Plädoyer gegen Makeup und andere temporäre Verschönerungen?

  • Reto B. sagt:

    Liebe Frauen, es ist ganz einfach. Männern gefallen ausgepackte Brüste sehr gut. Also packt dem Mann, dem eure Brüste gefallen sollen, diese aus. Und wenn ihr sie nicht auspacken wollt, dann muss ich mich fragen, wieso ihr überhaupt wollt, dass diesem Mann (Frau?) eure Brüste gefallen sollen. Grundsätzlich empfehle ich jeder Frau, mit Empathie und Leistung zu punkten und nicht mit heissem Aussehen, das ist zwar kurzfristig nicht so erfolgreich (es wird wohl weniger bezahlte Drinks geben), macht aber imho langfristig glücklicher…

  • Anna sagt:

    Push-Ups, Strings, High-Heels, knallenge Jeans die weh tun um die Hüfte usw. Dies alles
    mache uns Frauen attraktiv, wird uns gesagt. Dabei geht es der Modebranche ganz einfach
    nur ums Geld. Und offenbar lässt es sich gut Geld machen mit uns Frauen.
    Das hat gar nichts damit zu tun ob wir nun den Männern gefallen oder die Konkurenz beeindrucken
    wollen. Das ist doch Schwachsinn!
    Dahinter steckt eine Industrie die sehr viel Geld ausgibt um uns tagtäglich vorzuhalten wie wir aussehen sollten.
    Es braucht sehr viel Selbstbewusstsein sich nicht manipulieren zu lassen.

    • Emilio sagt:

      Was sehen Sie denn als Grund dafür, dass die Frauen mitmachen?

      • michael sagt:

        liebe anna, es ist ein biologisches grundprinzip, das optisch ansprechendere wesen – egal ob mann oder frau – höhere chancen zur paarbildung haben. wie viele andere dinge auch, nutzt der mensch es als vermeintliche krönung der schöpfung bewusst aus um zusätzlich profit daraus zu ziehen. und die mode ist das allerbeste beispiel dafür. bedingt durch den herdentrieb funktioniert aus zudem prächtig – wer will schon gerne ausserhalb stehen ? deswegen wird von vielen die mode mitgemacht, auch von dir emilio !

    • tststs sagt:

      Nein, nicht Pushups, sondern das Verhältnis von Hüfte und Busen…
      Nein, nicht der String, sondern die glatte, nahtlose Fläche über dem Po….
      Nein, nicht die High-heels, sondern die langen Beine…
      Nein, nicht die Jeans (die weh tut?!?!? da kann ich nur noch sagen: selber schuld!), sondern die deutlichen Konturen der Geschlechtsmerkmale…macht uns attraktiv!
      Man kann sich dagegen wehren, oder als Teil der menschlichen Natur akzeptieren… oder haben Sie je ein Vogelweibchen gesehen, dass sich darüber beschwert, dass das Männchen soviel Energie auf das Glitzerzeugs rund ums Nest vergeudet?

  • Emilio sagt:

    War dies jetzt ein Plädoyer für die amerikanische garbage bag Mode, die schlicht ignoriert, dass an gewissen Stellen des Körpers etwas ist, worauf das Schnittmuster des Kleides auch Rücksicht nehmen könnte? Halbkugeln (oder was immer da ist – wohl aber keine Kugeln) platzudrücken ist lieblos.

  • stefan moser sagt:

    erstaunlich ist vor allem der rudeleffekt bei den frauen. alle tuns. wonderbras, ganzkörperrasur, stretchjeans etc.

    • Franka sagt:

      Na, das ist etwas gar vereinfacht. Ich tu keines von den dreien. Bin ich jetzt keine Frau? Generalisierung ist hier, wie überall, völlig fehl am Platz. Glücklich ist der Mensch, der sein kann wie er will, ohne in eine Schublade gesteckt zu werden…

    • Ninchen sagt:

      Hm, ich verstehe diese immer wiederkehrende Diskussion nicht. Ich trage gerne schöne Unterwäsche, rasiere mich und trage Stretchjeans und mir ist vögeliwohl. Schöne Unterwäsche oder Mode muss doch nicht unbequem sein. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man sich völlig behaart wohl oder schön findet, aber das soll doch jede Frau selber entscheiden…

  • Urs Lercher sagt:

    Sonst kann man bzw frau ja auch mit Silikon nachhelfen.

    • Cybot sagt:

      Mit Silikon sieht es dann nicht mehr nur scheisse aus, sondern fühlt sich auch noch so an. Dann passt es immerhin wieder zusammen.

  • Leserin sagt:

    Ich habe einen feingliedrigen 173 cm Körper und passend dazu 70A und bin extrem froh und dankbar dafür. Grössere Brüste will ich nicht, sie gefallen mir nicht. Und niemals würde ich ein unbequemes Kleidungsstück anziehen, um mehr Oberweite vorzugaukeln. Hingegen bin ich froh um die schützende Funktion des BHs, da Mastopathie (an der fast alle Frauen im gebärfähigen Alter mehr oder minder leiden) sehr schmerzhaft sein kann – und in meinem Fall ist.

  • The Damned sagt:

    „Und wir wollen doch beglücken, wenn wir den BH ausziehen, nicht brüskieren.“

    Das ist der schönste Satz, den ich als Mann in den letzten Jahren (!) von einer Journalistin lesen durfte: Vielen Dank, so etwas kriegt man nur noch selten zu lesen! Ja, stimmt, jedes Mal, wenn eine Frau ihren BH (für mich) öffnet, geht bei mir die Sonne auf! Was diese Luftkissenboote sollen, ist mir auch schleierhaft. Ist irgendwie wie in den Fünfzigern: Damals standen sie so unnatürlich spitz nach vorne. So richtig schön sind erst ausgepackte Exemplare, welcher Form auch immer, Hauptsache natürlich 😉

  • mimmo zürcher sagt:

    Was sich Frauen mit Outfit und chirurgisch Eingriffen antun, nur um Männern angeblich besser zu gefallen ist Haarsträubend. Nein sie machen es nicht für uns Männer, dies ist eine scheinheilige Ausrede mit bewusst entschuldigender Schuldzuweisung wie bei vielem Anderem auch sondern ….. Vieles was Frauen gegen aussen tun, tun sie aus „gesellschaftlichen“ Motiven heraus, wobei sie weniger dem Mann gefallen, als dem eigenen Geschlecht imponieren wollen. Mit solch einem Konkurrenzdenken lässt sich für die Mode- und Schönheitsindustrie viel mehr Geld machen!

    • fabian sagt:

      wir männer sind es ja unterdessen gewohnt, für alles negative auf der welt verantwortlich gemacht zu werden. aber dass männer nun auch verantwortlich dafür sind, welche BHs frauen tragen: das höre ich heute das erste mal. und muss etwas schmunzeln darüber.

  • Adam Gretener sagt:

    Liebe Dame, der Busen ist die Stelle zwischen den beiden Brüsten. Da auf dem Brustbein und so, eben.

  • Tomas sagt:

    Sie sprechen mir aus der Seele. Ich halte die bereits seit bald einem Jahrzehnt dauernde Mode von den langweiligen und uniformen Kokosnusschalen für eine einzige Katastrophe. Wenn ich Unterwäsche für meine Freundin kaufe, treibe ich das Verkaufspersonal zum Wahnsinn. Eine Weibliche Brust soll wie eine weibliche Brust aussehen. Ich denke, dass Frauen Angst davor haben zu sexy zu sein und deshalb zwei langweilige Kugeln als Schutz vor sich hin schieben. Ich gehe mit ihnen aber nicht einig, dass ein BH nicht die Form etwas idealisieren darf, denn das ist wohl die Aufgabe der Mode an sich.

  • Markus Schneider sagt:

    Hässliche Brüste will eh keiner sehen, egal wie gut sie vorher verpackt waren. Nun ist es leider keineswegs so, dass jede Frau mit schönen Brüsten gesegnet wäre. Und alte Brüste sind noch selten schöner geworden. Also besser verpackt lassen, egal wie.

  • Anja Meier sagt:

    Naja. Ich finde ehrlich gesagt enge Kleider, hohe Schuhe, Make-Up, lange farbige Fingernaegel, Lippenstift, gemachte lange Haare, rasierte Beine und Achseln, gezupfte Augenbrauen und lackierte Zehennaegel schlimmer als ein bisschen Push-Up. Das Fiese daran ist, dass die Maenner NICHTS davon machen muessen.

    • Leserin sagt:

      Ich erwarte von meinem Mann sehr wohl, dass er seine Körperhaare rasiert und seine Augenbrauen zupft. Zudem steht es Ihnen frei, keine hohen Schuhe und lackierten Nägel zu tragen.

    • tigercat sagt:

      Also unrasierte Körperhaare gehen schon mal gar nicht!

      • fabian sagt:

        tigercat, was geht und was nicht ist sicherlich subjektiv.
        no gos für mich: fehlender akademischer abschluss, keine kaderposition oder keine eigene firma. der frau. ja, genau.
        beim busen bin ich da einiges toleranter 😉

  • Philippe sagt:

    Ich finde es toll, das diese Thema auch von einer Frau aufgegriffen wurde. Denn kürzlich war ich ebenfalls sehr erstaunt, dass es nur noch Push-Up-BHs gibt und eine Freundin bestätigte mir, dass es heute auch schwierig sei, überhaupt noch normale BHs zu finden. Was mich doch irritiert, denn wer will denn überall immer dieselben gleichförmigen Brüste sehen? EIn kleiner Trost, für all jene, die nicht mit einer grossen Oberweite geschmückt sind, denn gemäss einer Studie einer polnischen Universität sind Männer treuer, die auf kleinere Brüste stehen (http://paradisi.de/?n=52862).

  • Reto Meier sagt:

    Ich weiss beim besten Willen nicht, was an einem Push-Up schlecht sein soll – sieht super aus!
    Das ganze Gejammere hier das sei unnatürlich kann ich hier nur schwer nachvollziehen, mit PushUp sieht’s bei den meisten Damen besser aus als ohne. Oder frei nach Gottfried Keller – Kleider machen Leute….

  • Matthias sagt:

    Danke Frau Windlin, dem ist nichts beizufügen.

  • Petra sagt:

    Wenn schon endlich das Thema unförmiger (angeblich) formender Unterwäsche aufgegriffen wird: Wenn frau dann endlich einen passenden BH gefunden hat – Wo sind sie, die schönen dazu passenden Unterhosen geblieben? Kein Panty, kein String, weder aus transparentem Stoff noch Segel aus Baumwolle… Schlichte und zugleich elegante Unterwäsche ist wie die berühmte Nadel im Heuhaufen.

  • Peter Jörimann sagt:

    Tragt sie, wie Gott sie schuf.

  • alien sagt:

    Welch Zufall… grad gestern habe ich das gesehen.

  • Philonous sagt:

    Liebe Frauen
    Verabschiedet Euch doch endlich von der alten Normvorstellung ‚je mehr Brust, desto weiblicher‘ (Denn auch eine kleine, nicht gepushte Brust kann durchaus sehr attraktiv sein). Ich denke, dass wer sich als Frau allein durch ihre optischen Attribute zu definieren sucht, ihre wahre Weiblichkeit noch nicht gefunden hat (und darum irgendwelchen Pseudonormvorstellungen nacheifert). Denn wahre Weiblichkeit liegt sowieso nicht im Erscheinen der Körbchen begründet, sondern in der Persönlichkeit (und damit in der Art des Auftretens) der Frau – und für diese gibt es leider keine Woderbra…

    • Karla sagt:

      Eine Frau ist per definitionem weiblich. Da gibt es nicht zu rütteln. Einzelne männliche Individuen verlangen noch gewisse Attribute besonderer Ausprägung u.meinen, dass dann erst eine Frau weiblich wäre. Diese haben von Frauen u.von Weiblichkeit keine Ahnung und sind m.E. schwul, bzw.latent schwul, gestehen es sich aber nicht ein.
      Bedingungen für Weiblichkeit zu stellen, bedeutet nichts anderes als die Entschuldigung dafür nicht zu müssen…

  • May sagt:

    Frauen denken, dass Männer glauben, das sehe toll aus, diese Annahme betrifft leider nicht nur den BH, na ja irgendwo muss die Erkenntnis ja anfangen dass Männermagazine, Pornos etc. nur eine „Sugerierung“ ist die dem Manne und den Frauen eingetrichtert wird, vielleicht ist dies ja der Anfang das Frau die Männer fragt was sie denken und nicht die Medienaussagen als geltende Antwort nehmen/interpretieren.

  • Suzanna sagt:

    ich trage nie push ups, nur Tshirt-BHs.. dh die etwas dickeren, damit nicht alles durchschimmert, und habe trotz schlechtem Bindegewebe (also nix mit guten Genen) mit 85D nach wie vor eine sehr schön geformte Brust, auch nach 3 Stillkindern. Klar sehe ich nicht aus wie eine Barbiedoll mit zwei aufgesetzten Melonen, aber das tut keine Frau, sonst wäre sie mit solchen Brüsten zur Welt bekommen bzw es würden ihr in der Pubertät solche wachsen. Männer stopfen sich ja auch keine Socken in die Hose oder kaufen Unterhosen mit Po-Maximierern..

    • fabian sagt:

      „Männer stopfen sich ja auch keine Socken in die Hose oder kaufen Unterhosen mit Po-Maximierern..“
      Und das obwohl Frauen beim Manne durchaus auf die Form des Pos schauen.
      (oder ists doch das Portemonnaie? 🙂 )

    • Fischbacher, Chrigel sagt:

      Suzanna
      Socken bringen ja auch nichts.
      Nicht mal optisch.
      Und zudem im Land der Cervelat?. Alles was recht ist. Oder nöd?.

      • Enzo Bolognese sagt:

        Ja, kann ich bestätigen, aber ich habe mit Cervelats hier keine guten Erfahrungen gemacht. Erstens wurden anstelle des weiblichen Geschlechts vor allem Hunde und Katzen auf mein Tuning aufmerksam und zweitens gab es Probleme mit der Befestigung und drittens mit der Haltbarkeit. Die Cervelats erreichten das Ablaufdatum nie! Habe mich beim Metzger beschwert, der mich nicht ganz ernst nahm und mir die länger haltbaren Landjäger empfahl! Also liebe Suzanna, hier gilt es weiterzuforschen, vielleicht Vegetarisches? Ich denke an Auberginen, Gurken und Bananen.
        Ein Mann

    • Ali Ferkous sagt:

      Wirklich nicht, Männer stecken sich eine Hasenpfote in die Unterhose, kann man v.a. bei den Ballett-Männern in ihren Spandex-Hosen beobachten! 😉

      • Helvetia sagt:

        Jetzt im Ernst? Ich dachte, die würden sich eher was spanx-mässiges umbinden, damit «er» nicht so hervorsteht?

  • Kurt Schmidlin sagt:

    Super-Beitrag, kenne diese Odyssee in der Wäsche-Abteilung mit meiner Frau (75 A). Der passende Name für diese Modelle: Zauberflöte ! (nach dem Ausziehen geht der ganze Zauber flöten)

  • Luisa sagt:

    Frau wäre ja schon zufrieden, wenn sie nur einen ganz hundsgewöhnlichen BH finden würde, der auch für grosse Busen und schmalen Brustkorb gemacht ist und der nicht zur Zwangsjacke, bzw.Atmungsfessel wird…
    Ich plädiere für gar keinen BH, denn schliesslich binden die Herren ihre Bäuche auch nicht ein.

    • May sagt:

      und diese nicht eingebundenen hängenden Bäuche/Männer finden Sie attraktiv? Ich nicht, ich mag Leute die zu Ihrem Körper schauen. Aber wenn Sie denken mit der Haltung sauhäfeli – saudeckeli zu punkten- bitte.

      • Eni sagt:

        @ May

        Gahts na? Kennen Sie Luisa? Wenn nicht, dann lassen Sie ihre frechen Bemerkungen bitte!

      • Helvetia sagt:

        Also mit Körbchengrösse C / D brauch ich etwas Unterstützung, ansonsten wird der nächste Sprint aufs Tram relativ unangenehm bis schmerzhaft. Ich finde schöne Unterwäsche einfach auch sinnlich – nicht nur für den Mann, nein, auch für mich selber.

  • Stefan W. sagt:

    Und ich dachte schon so langsam, ich sei nicht ganz normal, weil ich auf eher kleine Brüste stehe…

  • Brauni sagt:

    Ich freue mich, wenn wieder einmal wichtigere Themen im Mamablog verhandelt werden. Die Frage ob Push-up oder nicht, ist ganz einfach Geschmacksache und jedem selber überlassen. Wenn man von Natur aus eine grössere Oberweite hat, ist es sicherlich einfach, sich darüber aufzuregen, man hat es ja nicht nötig. Und übrigens gibt es heute wie wahrscheinlich nie zuvor alle Arten von BH’s zu kaufen, auch ohne Bügel, Einlagen und sonstiges. Alles andere sind Behauptungen, die nicht stimmen. Also Frauen, zieht an was euch gefällt. Was man(n) dazu sagt, wenn ihr euch auszieht, ist reine Privatsache.

    • Valeria sagt:

      Die Autorin schreibt ja, sie habe Grösse A. Ich auch. Wir hätten es also, nach Ansicht verschiedener Leute, bestimmt „nötig“…

      Gehen Sie einmal auf die Suche nach einem einfachen, schwarzen Stoff-BH ohne Bügel, Pads und Pimp. Und bitte ohne Spitze. Und Sport-BH gilt nicht, die Träger sind da meist zu breit. Ach ja, eine passende Unterhose dazu wäre auch nett. Es ist nicht so einfach, wie sie denken. Ehrlich.

    • BYK sagt:

      Wo kann man BH’s kaufen die keine Bügel haben und doch nach was aussehen? Bin froh um die Angaben, denn ich finde nichts passendes in meiner Grösse (75 B).

    • Eni sagt:

      Klar gibt es BHs ohne „Zubehör“, aber leider sind diese allesamt hässlich. Geht gar nicht, wenn man nicht schon 90 oder Nonne ist.

    • Nicole Aebi sagt:

      Da muss ich Ihnen widersprechen. Es gibt nicht alles und einiges ist ganz schwer zu bekommen. Leider gibt es längst nicht alle Arten zu kaufen. Ich mit Körbchengrösse E verzweifle ich regelmässig fast. Die meisten Shops führen die Grösse gar nicht erst. Und wenn, dann gibts Pushups, den man mit E garantiert nicht braucht. Diese Pushups haben wiederum hauchdünne Spaghettiträger, die das Gewicht von E sowieso nicht lange tragen und vorher schmerzhaft in die Schulter einschneiden. Wenn man dazu noch keine Bügel rumtragen möchte…. und wir sind noch nicht beim persönlichen Geschmackt angelangt!

      • Suzanne F. sagt:

        Ich empfehle die DD bis G Kollektion von Marks & Spencer aus England, grosse Auswahl, moderate Preise und die BHs halten lange. Liefern auch in die Schweiz und man kann sich auf die Masse auf der Webpage verlassen. Für extrem Budgetbewusste – H&M macht auch grosse BH Grössen, verkauft diese aber nicht in der Schweiz, in Konstanz wird man fündig. Würde gerne in der Schweiz shoppen aber (Grössen)Auswahl, Service vom Personal und Preis/Leistung stimmen einfach nicht.

      • petra wild sagt:

        die antwort lautet SPANX: ein BH, reinschlüpfen wie in eine jacke, vorne zumachen, breite, weiche träger, die hinten die schultern stürzen… herrlich! schauen Sie nach diesen Produkten…

  • Petra sagt:

    Wenn schon endlich das Thema unförmiger (angeblich) formender Unterwäsche aufgegriffen wird: Wenn frau dann endlich einen passenden BH gefunden hat? Wo sind sie die schönen dazu passenden Unterhosen geblieben? Kein Panty, kein String, weder aus transparentem Stoff noch Segel aus Baumwolle… Schlichte und zugleich elegante Unterwäsche ist wie die berühmte Nadel im Heuhaufen.

  • Linda sagt:

    Ich denke um da was zu ändern müssten sich auch vermehrt die Männer zu Wort melden. Warum pushen die Mädchen was das Zeugs hält, warum lässt sich jede 2. Frau mit A Körbchen Silikon einbauen. Weil jede der Meinung ist, Männer finden big beautiful (bei den meisten ist es bestimmt auch so, der Markt bietet das an was gewünscht wird). In der Werbung, in Filmen, in Männermagazinen, Pornos…. da sind keine flachbrüstigen Frauen zu sehen (oder extrem selten), also ist eine grosse Oberweite erstrebenswert um das Interesse der Männer zu bekommen.

    • Moses sagt:

      Und was muss man jetzt daran ändern? Frauen haben auch Schönheitsideale und Wunschvorstellungen, die von vielen Männern nicht erfüllt werden.

      • Linda sagt:

        @Moses: Ja das stimmt wohl. Aber ich empfinde dieses Nacheifern nach „dem“ Ideal bei den Frauen schon als extrem krankhaft. Die Männer scheinen da schon resistenter oder einfach selbstbewusster zu sein. Obwohl es ja mittlerweile leider auch schon am beginnen ist, dass die Männer vermehrt den Beauty-Doc an sich rumschrauben lassen.

      • alien sagt:

        Linda, ich bin bereits sooo schön, bei mir ist mit einer OP nix mehr zu verbessern. Tja, man hat

      • alien sagt:

        s schwer als Schönheitsidol.

      • Hansli sagt:

        Die meisten Männer mögen halt grösser Oberweiten und ich bin dabei keine Ausnahme. Zu viel ist jedoch für mich abstossend, die müssen zur Gesamtfigur passen.

        Viel wichtiger ist doch, dass dies für die Partnerwahl kaum eine Rolle spielt. Ablegen der hiesigen CH-Schüchternheit wäre da einiges hilfreicher. Wir haben in der Abteilung eine bei den Männern sehr begehrte Frau, obwohl bei weiten nicht hübscheste bei uns und dazu kaum Oberweite. Was sie eben kann, ist auf Leute zuzugehen.

    • christopher robert sagt:

      Schon seit Jahren stelle ich in Diskussionen mit Freunden und Kollegen fest, dass Riesen-Titten sicher kurzzeitig ein gewisses Interesse wecken, aber auf Dauer / im Alltag eher abschrecken und Angst machen:
      Ein Ferrari ist zwar interessant, aber ein Golf doch alltagstauglicher…
      Sogar die Damen im europäischen Playboy präsentieren nur noch selten üppige Silikon-Vorbauten.
      Doch einige Industrien leben vom“ Männer finden nur grosse Möpse schön“: An einen Push-Up-BH lässt sich mehr verdienen als an einem einfachen BH, und die Silikon-Chirurgen werden bei B-Cup-Liehaberinnen fast arbeitslos…

  • Simon sagt:

    Sehr guter Artikel. Ich als Vertreter der männlichen Fraktion (35) verstehe das alles nicht wirklich. Sei es BH’s, High Heels, Silikonbrüste und all das Zeugs. Natürlich ist es schön wenn eine Frau (und auch Mann) zu sich schaut, das ist aber ohne solchen Fake möglich. Irgendwann kommt alles ans Licht. Habt mehr Mut Frauen, viele Männer lieben euch wie ihr seid, ohne euch zu verstellen und uns was vorzumachen.

  • Silvia Müller sagt:

    Bin ich froh, gibt es Push-ups und Super Push-Ups… So kann ich mir eine Operation ersparen – was ja auch viele machen, sich mit Silikon auffüllen – und sehe immer perfekt super gut aus. Es ist für mich die beste Erfindung seit der Glühbirne. Danke H&M und co.

    • Suzanna sagt:

      und was hast du davon, dass du etwas vorgibst, was du nicht bist? Spätestens, wenn du jemanden kennen lernst und der dich in natura sieht, ist die Enttäuschung gross -eine Enttäuschung, die es nicht gäbe, hättest du ihm nicht was vorgegaukelt, weil er von Anfang an gewusst hätte, was ihn erwartet. Schade, dass du dermassen wenig von dir hältst, dass du dich über deine Brustgrösse definierst.

      • Silvia Müller sagt:

        Hatte noch nie ein Problem damit. Wenn man dann intim ist, ist es völlig egal, wie schlussendlich der Busen aussieht. Es ist auch kein Vorspielen, von etwas, was man nicht ist, sondern ich schminke mich ja auch, somit sehe ich völlig anders aus als ungeschminkt. Hat auch noch keinen einzigen Mann gestört (und ich kannte schon viele, da ich nicht mehr 20 bin). Ich sehe einfach besser aus mit getönten Haaren (mach ich, seit ich 35 bin). Grau ist sowas von alt und hässlich. Sorry. Es laufen genug Frauen rum, die nichts auf Äusserlichkeiten geben. Schön für mich. Solange ich kann, mache ich es.

    • Silvia Müller sagt:

      @ Suzanna: Ich halte sehr viel von mir – abgesehen davon – denn sonst würde ich mich ja nicht in jeder Beziehung, ob im Beruf oder im Aussehen oder in dem, was ich jemandem bieten möchte, das Beste geben und herausholen. Wer es nicht macht, ist selber schuld. Nur meine Gesundheit gefährden (mit Silikon) oder mich verschandeln (mit Tattoos) würde ich nie. Aber auch das ist Geschmackssache – wie das Güllefüehre, sagt man… Jedem das seine, mir ein bisschen mehr… Sorry. Aber jeder Mensch hat heute wunderbare und tolle Möglichkeiten – wenn man möchte, und sich die Zeit dazu nimmt.

  • Héloise sagt:

    „Mama, wo ist mein blauer BH?“
    „Da, wo du ihn hingestellt hast!“
    Schon seltsam, Teenager mit oft perfekten Brüsten tragen diese unförmigen Styropordinger, die wie Requisiten aus dem Transvestitenshop wirken. Was ist so ein Liebestöter gegen einen sexy Hauch von Nichts mit Spitzen? Danke für die Tipps, wo man offenbar noch letzteres findet.

  • Urs sagt:

    @ Theo Frei
    Doch! Diese Art von BH ist nur eine Vorspiegelung falscher Tatsachen, wenn nicht gar Betrug an der Männerwelt. Aber solange Frauen meinen, das wir das nicht erkennen würden, wird sich da so schnell nichts ändern. Ausser vielleicht eine Brust-OP (Vergrösserung) auf Kosten der Krankenkasse.
    Und meiner Meinung nach soll man auch Frauen mit angeblich zu grosser Oberweite zum Psychologen schicken. Dort lernen sie, ihr Gottesgeschenk anzunehmen und müssen dann beim Gehen keinen Buckel mehr machen. Dann verschwinden auch die haltungsbedingten Schmerzen und das Verlangen nach Verkleinerung

    • Leserin sagt:

      Keine Ahnung von nichts aber trotzdem den Frauen erklären, wie sie zu ihren Brüsten zu stehen und mit ihnen umzugehen habe. Unglaublich.

  • Tanja sagt:

    Zum Glück ist es jeder Frau selber überlassen, wie sie ihre Brüste verpackt haben mag.
    Ich für meinen Teil werd bei der Arbeit nicht auf einen Schalen-BH verzichten wollen.
    Dass bei einem A-Cup Bügel nicht viel Sinn machen, kann ich nachvollziehen, die werden auch nie am Bauch hängen… aber mit meinem C bin ich froh um den extra-Support.

  • Maria sagt:

    Daaaanke!!!
    Danke, dass Sie das Thema aufnehmen und ja, ein Tabou brechen. Wir sollten alle auf die Strasse, die Panzerdinger verbrennen:)
    Seit Jahren suche ich verweifelt nach „normalen“ BHs, d.h. ohne Metall und Polster… Wurde bei Waschbär und Hess fündig. Traurig, diese denaturierte Entwicklung!

  • Claudia Reichen sagt:

    Wie mir dieser Beitrag aus dem Herzen spricht! Doch hôre ich viele, vorallem junge Frauen, die finden, nur Stoff geht gar nicht, da sieht man ja die Brustwarzen/Nippel, wenn diese hart wird!!!
    Ich würde mich echt freuen, wenn die BHs wieder nur aus feinem Stoff, Spitzen gemacht würden, Bügel ist ok, vorallem, wenn der Busen etwas grösser ist.

    • Tomas sagt:

      Genau 🙂 der Klassiker – ein dreinaht- BH, in den sechzigern erfunden, der die natürliche Form so schön wiedergibt – den gibt es noch, ab und an. Die Wäscheverkäuferinnen sagen mir immer dasselbe, wenn ich danach für meine Freundin frage: die Frauen wollen ihre Brüste verstecken, sie zu einer gepanzerten langweiligen Kugel machen, die nichts mehr mit der aufregenden und männliche Blicke anziehenden natürlichen Form gemein hat. Die Frauen schämen sich dafür, Frauen zu sein 🙂 die Läden sind deshalb voll von Kokosnüssen, weil die anderen Modelle von euch Frauen nicht gekauft werden 🙂

  • marie sagt:

    da ich leider keine körbchengrösse a habe und von natur aus ähm… eher mit zu grosser oberweite mein dasein bestreiten muss, vermisse ich minimizer mit spitze und allem drum und dran! wo sind sie bloss geblieben? und ja, mich nerven diese airbags und kriege jedesmal brusthaare, wenn ich unterwäsche kaufen gehe – überall hängen nur diese hässlichen körbe rum. wer sie tragen will, die soll. aber wer sie nicht mag, sollte auswahl ohne haben.
    grosse bitte an die geschäfte: weniger körbe und mehr spitze. danke!

  • Elissa sagt:

    Nein… Danke, aber – Nein Danke. Mir würde im Leben nie eins dieser Porno-Push-mässigen Dinger an die Brüste kommen, aber auf formenden Schaumstoff werd ich bis ans Ende meiner Lebtage nicht verzichten. Das sieht bei mir dann nämlich in etwa so aus, als ob ich mir zwei Pyramiden um den Brustkorb geschnallt hätte, im Format Titts Miniature. Im übrigen würde ich behaupten, dass der Mann 2.0 14 ziemlich unbeeindruckt auf das ominöse Busenschrumpfen reagiert, wenns ans Eingemachte geht. Eben genau aus dem Grund, da dieses ernüchternde Schauspiel heutzutage Standart ist.

  • Daniel sagt:

    Silicone look for everybody

    Push-up BH und Co ist ein billiger Versuch einem- seien wir doch ehrlich- längst überholten Ideal der aufgepumpten Silicon Brüste nachzueifern. Wehmütig denke ich an die 60er, als Jane Birkin mich mit ihren natürlichen Brüsten verzückte. Dass Aussehen einer Brust sollte- wenn ein BH getragen werden will- wie von zwei Händen gehalten sein, Gedanken anregen und die Form erahnen lassen.

  • Brigitte sagt:

    Sie sprechen mir aus dem Herzen! Allerdings trage ich Bügel-BHs, aber sonst nur Stoff, was wirklich schwer zu finden ist. Finde meine Lieblings-BHs bei Triumph (Amourette) oder eben auch Passionata. Seit Jahren beklage ich diese Panzer-BHs.

  • Theo Frei sagt:

    Diesem Artikel ist aus meiner (männlichen) Sicht nichts hinzuzufügen.
    Danke

    • christopher robert sagt:

      Kleine Ergänzung aus (meiner) männlicher Sicht:
      Wahrschdeinlich wird unterschätzt, wie viele Männer _kleine_ natürliche Brüste lieben – und nicht (scheinbar) grosse pralle Möpse!
      Mir erscheint oft das Dauer-Tragen von Push-Ups als erster Schritt in Richtung Silikon-Verschlimmbesserung.
      (Dass Silikon und Push-Up nach Unfall / Krebs ein Segen sein können, sei der Sachlichkeit halber trotzdem erwähnt.)
      Makellose (extrem aufpolierte) „Schönheit“ ist oft ein Zeichen von Oberflächlichkeit und lässt mich (manchmal vergeblich) nach Tiefang suchen…

      • Moses sagt:

        Das ist wohl nur ein geringer Anteil an Männern, die – vor die Wahl gestellt – auf kleine Brüste fliegen. Gross und prall ist nunmal interessanter anzusehen, anzufassen und sonst zu verwöhnen. Dass man da mit einem Pushup im Ausgang nachhelfen will, scheint nachvollziehbar.

      • alien sagt:

        Ich glaube definitiv nicht, dass das nur ein geringer Teil der Männer ist. Vielleicht ist es die Minderheit, aber eine grosse Minderheit.

  • diva sagt:

    tja, auf der eine seite zwingt man die frauen in die magersucht, worunter unweigerlich der busen leidet und gepusht werden «muss». und im grunde ist so lächerlich wie ein toupet! was passiert, wenn man das ding dann auszieht, oder gehen die heutigen frauen gar im BH mit einem mann ins bett? also ich als mann käme mir verarscht vor, wenn die möpse plötzlich nicht dort sind, wo ich sie noch vor wenigen sekunden gesehen habe… darum: frauen hört auf, euch lächerlich zu machen (wozu auch highheels gehören…)

    • Eliane Dirk-Hofer sagt:

      öhm niemand zwingt die Frau zur Magersucht und grossen Brüsten, ein komischer Kommentar. Sie sehen Gespenster. Und wenn Sie sich von grossbrüstigen, dünnen Schwestern bedroht fühlen, bzw diese ihre Selbstliebe mindern, ist es ihre eigene Seele, die Sie zu etwas zwingt, nicht die anderen!!!!

      Da müssen SIE daran arbeiten, meine Liebe!!!

  • schneiter rolf sagt:

    Super Bericht sage nur Frauen habt mut zur natur.

  • Daniel sagt:

    Silicone look for everybody

    Push-up BH und Co ist ein billiger Versuch einem- seien wir doch ehrlich- längst überholten Ideal der aufgepumpten Silicon Brüste nachzueifern. Wehmütig denke ich an die 60er, als Jane Birkin mich mit ihren natürlichen Brüsten verzückte. Dass Aussehen einer Brust sollte- wenn ein BH getragen werden will- wie von zwei Händen gehalten sein, Gedanken anregen und die Form erahnen lassen. Wir Männer tragen ja auch keinen Nut Bra.
    Daniel

    • Eliane Dirk-Hofer sagt:

      Wunderschön gesagt, dieser Meinung bin ich auch! Jane Birkin ist grandios! Ich bin stolz auf meine kindliche Figur und würde sie nicht im Traum mit einem Push-Up Bra oder komischen Polstern im Shirt verhundsen 🙂 Nein Danke, aber die Autorin hat recht, schöne BHs ganz ohne Kissen sind teuer und nicht überall zu finden, aber das Geld ist es mir wert!

  • gabriela sagt:

    Wie viel Wert dieser tollen Studie des Herrn Rouillon beizumessen ist, darf man bei einem Blick auf die Oberweiten der Frauen von Naturvölkern feststellen: Ihre Brüste, obzwar noch nie von einem stützenden BH eingezwängt, haben sich bald der Grafitation ergeben – und zwar heftig.

    • Koller sagt:

      Das kommt auf die Brustgroesse drauf an. Kleine Brueste brauchen eigentlich keinen BH, grosse sicher schon. Seit ich im Alltag keinen mehr trage, wurde mein Gewebe viel besser und straffer. Das sagt uebrigens auch der Herr dieser Studie.

      • Helvetia sagt:

        Die Brust selber hat ja gar keine Muskulatur. Man kann natürlich die Brustmuskulatur darunter trainieren, aber inwiefern das den Fett- und Gewebebereich obendrauf trainieren soll, wüsste ich auch gern. Mit Körbchengrösse A würde ich wohl auch keinen BH tragen, ich habe aber C/D und jeder Spurt aufs Tram wäre nicht so angenehm ohne Unterstützung. Und auch ohne Stillen ist die Schwerkraft irgendwann stärker – der Vergleich mit den Naturvölkern ist durchaus angebracht.

  • Rahel S sagt:

    Danke 🙂
    Wenn ich mich wohl oder uebel zu einem BH-Kauf durchschlagen muss, dann frage ich mich auch immer, wo denn die ganz normalen BH’s geblieben sind. Ich brauche keine Einlagen und sonstiges Zeugs…

  • Irene feldmann sagt:

    Toll geschrieben, wie wahr….und mit beglückendem Humor…..:)

  • Andrea Müller sagt:

    ist auch interessant, dass bis recht grosse grössen diese Push ups zum kaufen gibt. Aber wenn man, leider von Natur aus, eine grosse oberweite hat braucht es das wirklich nicht! einfach bezahlbare BH‘ s wären nett. Aber in grossen grössen gibt es gar nicht viel zum kaufen, und wenn dann sind sie schweine teuer. (Ich habe mir die Oberweite nicht ausgesucht, und werde so doppelt bestraft) 🙁

    • Claudia Reichen sagt:

      Stimmt, ich seh das bei meiner Tochter, Teenager, sie kann keine BHs im H&M kaufen gehen, wie andere

      • Sandra Meier sagt:

        Also ich habe auch bei 174cm Körbchengrösse A + einen breiten Rücken. Ich war bis 17 100% sicher, dass es keinen BH für mich gibt/erfunden wurde. Hab dann im H&M einen gr. 80A gefunden. Aber es ist auch kompliziert, den die gleiche Schale ist zb auch ein 75B oder ei 70C, das verschiebt sich dann so mit der breite des Rücken/Umfang. Aber seit ich selber stille, finde ich die Still BH’s von h&m super, keine Bügel, kein Polster, kein Push Up.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.