Die elf geilsten Kinderbücher

Nein, Kinderbücher sind nicht geil. Ich weiss. Aber wenigstens sind Sie jetzt hier in meinem Blog gelandet. So spielt der Markt. Danke.

Für gewisse Kinder sind Bücher als Weihnachtsgeschenke etwa so uncool wie selbst gestrickte Socken. Zugegeben, Bücher ersetzen eine Legoburg nur unzulänglich und als Puppenstubenersatz oder Smartphone eignen sie sich auch nicht. Aber ihr Glücklichmacherpotential entfalten sie, wenn Kinder und Eltern lesend und schauend in eine neue Welt eintauchen. (Und das ist doch eigentlich recht geil, oder?)

Darum hier eine kleine Liste mit meinen aktuellen Lieblingen, einige davon sind alt, andere neu. Eigentlich wollte ich mich dabei auf elf Bücher beschränken, aber das ist ein bisschen so, als würde man einen Förster darum bitten, seine elf Lieblingsbäume im Wald zu markieren. Darum habe ich unten anschliessend noch ein paar andere Titel reingeschmuggelt, die darüber hinwegtrösten sollen, dass solche Listen prinzipiell unvollständig sind. Und Geschmacksache obendrein.

Fussnote

Und hier noch die angekündigten hineingeschummelten Ergänzungen, auch sie nicht minder unvollständig als obige Liste.
«Die rote Zora», «Harry Potter», «Die unendliche Geschichte», «Gullivers Reisen», «Babar», «Barbapapa», «Die Schwarzen Brüder», «Heimatlos», «Geg‘s Tagebücher», «Pitschi», «Die Brüder Löwenherz», «Wo die wilden Kerle wohnen», «Die Mumins», «Die Wurzelkinder», «Der Drachenreiter», «Tintenherz», «Ernest und Celestine», «Jim Knopf», «Findus und Peterson», «Rosen-Resli» und und und… Helfen Sie mir!

98 Kommentare zu «Die elf geilsten Kinderbücher»

  • Oliver sagt:

    Auch ein extrem cooles Buch mit Sammlerwert: Karina Schaapman. Das Mäusehaus – Sam & Julia. Ab 4 Jahren
    Mit supersüßen Fotos aus dem echten Mäusehaus. Sensationell meiner Ansicht nach

  • Luisa sagt:

    Picknick mit Torte
    Die Torte ist weg!
    2 absolut geniale Bilderbücher von The Tjong-Khing

  • pippilangstrumpf sagt:

    noch ein tipp von mir: pluck mit dem kranwagen. super zum vorlesen.
    und dann natürlich noch alles von lindgren, ende und preussler. tomi ungerers kinderbücher sind auch genial, der spielt den kindern keine heile welt vor. und die bilderbücher von anne möll sind auch wunderschön: besonders vom rotschwänzchen, das verpasst in den süden zu fliegen. wunderbar!

  • Karin sagt:

    Wenig bekannte Bücher von Astrid Lindgren: Die Kinder aus der Krachmacherstrasse / alle „Lotta“-Bücher. Alois Carigiet: Zottel, Zick und Zwerg. Nicholas Oldland: Der grosse Bär (u.a.). Jürg Schubiger / Rotraut Susanne Berner: Als der Tod zu uns kam. Dolf Verroen / Wolf Erlbruch: Der Bär auf dem Spielplatz. Sebastian Meschenmoser: „Herr Eichhorn“-Bücher. Roberto Innoccenti / J. Patrick Lewis: Ein Haus erzählt. Pija Lindenbaum: Franziska und die dusseligen Schafe resp. alle Franziska-Bücher.

  • Ninive sagt:

    Wolkenbrot. „Lustige Geschichten“ von Sutejew. Alle Bücher von Elsa Beskow (angefangen mit „Drachenflug ins Märchenland). Von Bernadette illustrierte Märchen wie „Rumpelstilzchen“, „Der Wolf und die sieben Geisslein“ etc. Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel. Torte-Bücher von Thé Tjong-Khing. Zilly, die Zauberin. Axel Scheffler und Julia Donaldson mit Stickman, Zogg, Schnecke und der Buckelwal etc. (Grüffelo ist nicht das beste Buch der beiden!). Tomi Ungerer: Der Nebelmann (sein neustes), Der Zauberlerling, Crictor, Das Biest des Monsieur Racine etc. Sowie Chris Wormell…

  • Walter Boshalter sagt:

    Alles von Richard Scarry (also Huckle und seine Freunde…).

  • Massimo sagt:

    Die elf geilsten Kinderbücher? Wie geil sind die denn, notgeil oder was?

  • Pitschi sagt:

    richtig verfetzt vom vielen Anschauen war bei mir der Schellenursli und die anderen Kinderbücher von Carigiet. Weiteres: „die Maus Frederik“, die Bücher von Elisabeth Müller (v.a. das „Vreneli“), die „Turnachkinder“, „Karin im Kaufladen“… schöne Erinnerungen kommen da auf 🙂

    • Lichtblau sagt:

      Karin im Kaufladen! Und wenn wir schon bei den nostalgischen Büchern sind: alle Mary-Poppins-Bände – überhaupt die britischen Kinderbücher. Da gibt’s aber auch noch die Kummerbuben. Und die Höhlenkinder …

      • Manfred sagt:

        Kennt vielleicht noch jemand LÖWE LAMBERT ? (Ein Löwenbaby, das vom Storch aus Versehen bei den Schafmamas abgesetzt wurde.) Immer, wenn ich dran war, mußte ich diese Geschichte meiner Tochter vorlesen. Und bin dann meistens selbst auch eingeschlafen..

  • jörg sagt:

    „Cool“ ist die sozialverträglichere Version von geil. Auf der tagesanzeiger.ch Frontseite zumindest…

  • xtina sagt:

    ..und Der Brief für den König, Ritter Tiuri…

  • xtina sagt:

    Kotzmotz der Zauberer, Hexenwald und Zaubersocke, Hinter verzauerten Fenstern, Die Kindervon Bullerbü, Brüder Löwenherz, Fünf Freunde…

  • veronika sagt:

    ein ganz tolles Buch für die kleinen „Gute Nacht Gorilla“ von Peggy Rathmann.
    http://www.moritzverlag.de/index.php?article_id=104

    Für Kinder die gerne Tiere und Zahlen haben „Bitte anstellen!“ von Tomoko Ohmura. Beide vom Moritz Verlag. Ganz ehrlich auch ICH wollte wissen wofür die anstehen…
    http://www.moritzverlag.de/index.php?article_id=505

  • gustav sagt:

    Die Wimmelbücher von Ali Mitgutsch erschinenen über viele Jahrzehnte und dokumentieren den Wandel seit den Sechziger Jahren mit ungemein viel Humor. Lucky Luke ist einfach ein muss in der Cowboy-Phase (und als Klo-Literatur auch danach!).

  • Ronja sagt:

    als ergänzung…
    „der kleinste zirkus der welt“, „die dumme augustine“, „die vier räuber“, „räuber knatterratter“, „lisbeth – die neugierige kleine hexe“, „hexe lili“, „der kleine schüchterne drache“, „du hast angefangen! nein du!“, die prinzessin mit den langen haaren“, „das kleine ich bin ich“, „pippi“, „das kleine gespenst“, die kleine hexe“, „igraine ohnefurcht“, „die kinderbrücke“, „der starke wanja“
    …ach, da gibts noch viiieel mehr!

  • grüffeloundco sagt:

    Nicht nur für Comic-Liebhaber:
    ‚Ein Fest für den Weihnachtsmann‘ von Frank Le Gall:
    Der Weihnachtsmann und die Wichtel sind zu spät dran mit der Produktion der Weihnachtsgeschenke. Da kommt der Troll aus dem Wald und hilft mit selbstgemachten ‚Brzmkt‘ (hässlich und gänzlich nutzlos)… einfach wunderbar!
    und
    Calvin und Hobbes 07. Angriff der durchgeknallten mörderischen Schneemutanten

  • grüffeloundco sagt:

    Kennt ihr die ‚Olchis‘? Ältere VorleserInnen sind oftmals schockiert, jedoch die Kleinen freuen sich sehr an den ungewöhnlichen Müll-Bewohnern.

  • alien sagt:

    Also nach den zehn dümmsten Geschenken und den elf geilsten Büchern, was kommt next? Die zwölf döööfsten Migros-Manias oder so?

    • Brunhild Steiner sagt:

      … es gab glaub erst acht?
      Die Murmeln, Dominos, 3mal Abziehbildlibücher, Nanos, Fragespiel und Dinos-
      hab ich irgendeine vergessen?

  • grüffeloundco sagt:

    ‚Der kleine Bär‘ und ‚Vater kommt heim‘ ‚Der kleine Bär und seine Freundin‘, etc.
    („Mutter, ich habe nichts anzuziehen…“) von Sendak, wie auch
    ‚Die wilden Kerle‘ … („und das essen war noch warm.“)

  • Kathy sagt:

    Hanni & Nanni
    Dolly
    Geheimnisse um…
    TKKG
    Die Kinder von Bullerbü

    und umbedingt für alle: Wiplala

  • marcel meier sagt:

    Seeräuber-Moses von Kirstin Boie.

    ps. und ich sag meinem immer sohn er soll nicht so dämmliche wörter wie geil benutzen.

  • Marco Casutt sagt:

    Michael Schmidt-Salomon / Helge Nyncke: Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel

    http://www.schmidt-salomon.de/ferkel.htm

  • dani sagt:

    Ziemlich wilde Mischung der Alterskategorien … (Pitschi, rote Zora). Aber nicht fehlen sollten Dr. Dolittle und Paddington.

  • Besonders für kleine Kinder finde ich die Bücher von Eric Carle toll: http://www.babys-und-schlaf.de/tag/carle/

  • tina sagt:

    für 11-13 jährige, gemäss meinem sohn: wolkenpiraten. auch für kleinere oder lesefaule (damit sie wenigstens mal etwas lesen): gregs tagebuch

  • Tonia sagt:

    Pippi Langstrumpf – und Momo von Michael Ende muss umbedingt sein

  • Doro sagt:

    „Reise nach Tripiti“ und „Kubaki“ – wunderschön und witzig gezeichnet, auch spannend für Erwachsene beim Erzählen

  • Feuervogel sagt:

    Schaut vielleicht unter http://www.editionfirebird.ch
    Geschichten, die nicht nur Kinder erfreuen sollen …. zum Lesen, Vorlesen, Schmunzeln,

  • Hier noch eine Kinderbuchserie in der es nicht um Zauberei und Gwealtdarstellungen geht, sondern mit vielen Pädagogischen wertvollen Kurzgeschichten. „Meine Geschichten Kiste“ Mit vielen packenden Erlebnissen von Kindern für Kinder.

    ISBN: 978-3-905008-49-4

  • Sibylle sagt:

    Papa Moll und Globi, und für die Kleineren Rotraut Susanne Berners Wimmelbücher (Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Nacht)

  • Auguste sagt:

    hmm…, und niemand traut sich comics vorzuschlagen? eine kindheit ohne helden die in blasen sprechen und die absonderlichsten laute von sich geben? neun zu sein und nicht darüber gerätselt zu haben, was wohl passieren würde, wenn wir die kreuzspinne im keller nach gösgen gebracht hätten, so wir uns denn hätten überwinden können, das grosse vieh zu fangen. nie in badehosen mit dem tuch um den hals gebunden von der badi „heimgeflogen“ zu sein. wir beneideten auch evi keller wegen ihrer perfekten prinz eisenherz frisur ein wenig. und dass ein collie nicht bessy oder lassie hiess – unvorstellbar.

    • tina sagt:

      es geht doch um bücher. da schlage ich keien comics vor, wobei gregs tagebücher zeichnungen drin haben

      • tina sagt:

        schon mal mit einem kind heutzutage lassie geschaut? 😀 die erkennen innert 5 minuten dass das bei jedem schnitt ein anderer hund ist. unsere helden sind nicht die helden unserer kinder. ich fürchte, unsere kinder wachsen heldenfrei auf, sie sind schon so wahnsinnig medial abgeklärt. und das tönt jetzt nur so negativ. ich denke es ist einfach nicht mehr unsere welt, und das ist nichts schlechtes

      • Beno sagt:

        Guschteli is schon glücklich, wenn einmal sein Fernseher nicht flimmert…darum würde er einem Pelzmantel noch immer „Lassie “ rufen ! 😆

      • Auguste sagt:

        hmm…, ist es nicht gerade die mischung aus zeichnungen und text, was greg’s tagebücher so kultig macht, tina? was lassie angeht, bin ich mir da nicht so sicher wie sie – läuft nicht auf deutschen sendern irgendwo was mit einem schimpansen und ein krimi mit einem schäferhund? nebenbei, 2007 gab es eine britische lassie-produktion in spielfilmlänge mit peter o’toole (lawrence of arabia) und nicolas lyndhurst (only fools and horses) und in den usa wurde anfang der neunziger „the new lassie“ ausgestrahlt. heute läuft im us-radio ein nervtötender spot für tierheime mit dem lassie-thema.

      • Auguste sagt:

        hmm…,

        advent, advent, der beno brennt
        gabi holt ein böser wolf
        und fistik landet unterm golf

        kleine saisonale homage an den unvergessen und etwas schaurigen struwwelpeter und andere böse buben.

      • Beno sagt:

        Daran ist dann wieder deutlich zu erkennen das Guschteli, unser Blog-Schimpanse….in seiner Kindheit nur Comics gelesen hat !

      • Auguste sagt:

        hmm…, wieder mal nur kurzschluss, wie bei euch gesellen üblich, beno? überlegen sie noch einmal: mein grenzwertiger, um nicht zu sagen sogar etwas grenzüberschreitender post, wurde zu meiner eigenen verblüffung durchgewunken. was sagt das über meine „street cred“ und eure aus, könnte man sich da ja fragen?

        selbstverständlich wünsche ich ihnen drei(?) nur das beste im leben, wenn’s mit dem hirn auch nicht so geklappt hat, dann schlummern in euch vielleicht anderswo noch talente, die sich mir einfach nicht erschliessen. aber ich bin auch nur ein web-clown.

      • Beno sagt:

        Was erschliesst sich dir schon Guschteli ?….ausser abgefingerte Fussballkantinen Geschichten … und ebensolche Anekdötchen die keine sind ?
        Sind es sicher deine langweiligen YouTube – Beiträge, welche dich glauben lassen, dass du ein „Lustiger“ bist ?…bist du aber nicht !…eher ein armer Trottel 🙁

      • Fistik sagt:

        Auguste

        ich bin tatsächlich unter einem Golf >>> dem Zensurgolf !
        So kann ich natürlich nie richtig meine Liebe zu ihnen „outen“… 😆

      • Beno sagt:

        Fistik…ja die Finger weg von Guschteli 😀
        …das ist MEIN Schweinchen !

      • Beno sagt:

        ….ja die Finger weg von Guschteli 😀
        …das ist MEIN Schweinchen !

      • Beno sagt:

        Fischlik…was hast du den angestellt, dein Name scheint ein rotes Tuch für die „arme“ Redi…. 😆

  • Pippi Langstrumpf sagt:

    In vielen Kinderbüchern sind leider die Zeichnungen völlig lieblos hingekritzelt in einer Weise, die Erwachsene lustig finden aber womit Kinder nichts anfangen können.

    Meine liebsten Kinderbücher: ‚Tomte Tumetot‘ und ‚Tomte und der Fuchs‘, ausserdem ‚Wundervolle Märchenwelt‘, das wahrscheinlich vergriffen ist, http://www.amazon.de/Wundervolle-M%C3%A4rchenwelt-Auslese-sch%C3%B6nsten-Kinderm%C3%A4rchen/dp/B0022SPS50

    • tina sagt:

      ich hatte als kind eine höllenangst vor dem grimms märchenbuch, wegen den achso liebevollen zeichnungen (ein abgehackter sprechender pferdekopf an einen torbogen genagelt). das buch musste verkehrt im bücherregal stehen, damit ich einschlafen konnte

    • tina sagt:

      eben. erwachsene macht das vielleicht traurig. kinder haben nur eine schweineangst vor den zeichnungen. darum schrieb ich das ja

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Denkst du, dass ich das Märchen als Erwachsene kennen lernte? Als Kind machte mich das Schicksal von Fallada traurig. Ich kann mit deinem Einwand nichts anfangen.

  • Peter Pfrunger sagt:

    „Wo die Wilden Kerle wohnen“ alle „Dr. Seuss“ , alle Astrid Lindgren … es gibt zum Glück viele gute Kinderbücher.

  • loomi sagt:

    auch vergessen „die kleine hexe“ & „der starke wanja“.. so schööön 🙂

  • Remo Kropf sagt:

    „Mein Name ist Eugen“, schon alleine wegen dem Subversionspotential

  • Carolina sagt:

    Alles von Avi, vor allem aber ‚Im Düsterwald‘. Heiss geliebt von unseren Kindern…..

  • Beatrice Haas sagt:

    Der Räuber Hotzenplotz lässt auch heute noch Kinderherzen höher schlagen.

  • niceguy sagt:

    Stomatenpaghetti by Marie-Anne Raeber and Susanne Vettiger is also excellent, I would have put this on the list as well ! Even for children without speech challenges, its is a touching, funny and pertinent story, with great illustrations ! My son loves it, laughs every time…..

  • gugus sagt:

    für die u4-jährigen finde ich die (schon alten) wimmelbücher von ali mitgutsch toll, am liebsten als riesenbilderbuch:
    http://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/mitgutsch-ali/das-riesenbilderbuch/id/9783473306008
    und die jahreszeiten-wimmelbücher von susanne rotraud berner: http://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/rotraut-susanne-berner/winter-wimmelbuch/id/9783836953382
    der grosse hat grad „gregs tagebücher“ verschlungen. allerdings autonom, so dass ich nicht beurteilen kann, ob die wirklich so toll sind.

    • tina sagt:

      gugus: lesen. gregs tagebüche sind zum tränenlachen. es gibt auch hörbücher, für ferienfahrten empfehlenswert 🙂

  • peterundpaul sagt:

    Die elf g e i l s t e n Kinderbücher
    Ich weiss ich bin nicht mehr immer auf dem Laufenden was den üblichen sprachgebrauch betriift – aber muss im Mamablog die Überschrift so bllödsinnige Ausdrücke wie geil benutzen. Wenn ich das lese muss ich mich nicht mehr fragen woher und weshalb unsere Kinder so eigenartige Vocabulairs haben. Schöne, gute, lustige, ausgezeichnete und ganz unterhaltsame oder auch lehrriche Kinderbücher könnte man doch auch anders bezeichnen – oder nicht?

    • andrea fischer sagt:

      meine worte. spannend bloss, dass die leute es viel eher lesen, wenn hässliche worte stehen….darum dieser titel als persiflage mit einem augenzwinkern…

    • tina sagt:

      zur allgemeinen beruhigung: „geil“ wird von kindern gar nicht mehr so gebraucht. meine söhne weisen mich jedesmal zurecht, wenn ich das wort benutze.

  • Anne sagt:

    für Nostalgische: Die Turnachkinder von Ida Bindschedler und die „Bibi“ Reihe von Karin Michaelis – die Geschichten von einem aussergewöhnlichen, mutigen Mädchen in Dänemark (1929 bis 1938)

  • Dani Ela sagt:

    Herrlich besten Dank für die Tipps…jetzt mach ich wieder Platz auf meinem Bücherregal :-)))

  • tina sagt:

    herr der diebe von cornelia funke und überhaupt einige funke bücher (aber nicht alle)

  • Küsel sagt:

    Zeralda (generell vieles von Ungerer), Serafin – ach meine Kindheitsträume erwachen wieder! Herrliche Zusammenstellung. Die Panem-Bücher kann man auch als Erwachsener geniessen. Es fehlen mir neben der von dres angesprochenen Asterix, Tintin, (und auch Lucky Luke) noch die Rote Zora und für Indianerfans die Harka Bücher von Liselotte Welskopf-Henrich, welche mich mehr berührt haben als Karl May – eine Art Harry Potter Coming of Age Geschichte aus dem Wilden Westen.

  • Andreas M Müller sagt:

    Die „Jan als Detektiv“-Reihe; Kästner-Bücher (u.a. „Das fliegende Klassenzimmer“, „Emil und die Detektive“, „Das doppelte Lottchen“), „Dackel Fridolin“ (Franz Caspar); „Die Schatzinsel“ (Stevenson); „Schweizer Robinson“ (Wyss); „Astrid Lindgrens Bücher („Pippi Langstrumpf“; „Karlsson vom Dach“; „Brüder Löwenherz“, „Ronja Räubertochter“…); 3 Fragezeichen-Reihe; TKKG-Reihe; …

  • dres sagt:

    Der Karl May findet hoffentlich auch einen Platz in der Bibliothek. Und ganz zwingend: die schwarzen Brüder. Dazu sämtliche Bände von Asterix und Tim&Struppi, wobei Asterix natürlich auch Papas Lieblingslektüre ist… 😉

  • Auguste sagt:

    hmm…, gut gegen böse und dieses glücksgefühl, wenn auf den letzten seiten das gute beherzt alles klar macht. kritiker hassen zwar das absehbare, aber uns als publikum jedes alters tut das einfach irgendwie gut. so sollte es immer sein – besonders, weil es eben nicht so ist.

    eine ganz vortreffliche geschichte schrieb daniel binswanger am letzten samstag auf eine seite des tagi-magazins über ein kleines land, das sich auf kindische weise immer irgendwie gegen das erwachsenwerden sträubt. auch ein ewig junges thema.

    youtube: mark wills – emily harper

    • Pippi Langstrumpf sagt:

      Wenn ich dem sein Zeug lese, kriege ich regelmässig Brechreiz, wenn ich ihn sehe – mal in der Arena – sowieso.

      • gabi sagt:

        Ex-Pornoproduzent oder so? Vergewaltiger in jedem Fall, was?! Wetten, der hat seine Kinder auch nur erfunden! … Also wenn der nicht auch so ein Stinker ist, fressen Sie doch Ihren Besen, nicht wahr?!

        🙂

      • alien sagt:

        Aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle weiss ich, dass Pippi einen Staubsauber besitzt.

  • noe sagt:

    Wundere mich etwas, dass Schellenursli mit den tollen Illustrationen von Aois Carigiet fehlt. Meiner Meinung nach eines der schönsten CH Kinderbücher. Oder auch die Turnachkinder.

  • Meisterbrau sagt:

    der kleine nick: sind zwar bubengeschichten, meine tochter findets trotzdem klasse. und ich auch
    das kleine gespenst, der kleine wassermann, die kleine hexe

  • Philipp Rittermann sagt:

    ich finde die auswahl gut. es sind sowohl traditionelle alsauch schöne moderne dabei. ein grosser klassiker bis heute fehlt aber -> „der schellenursli“.

    • andrea fischer sagt:

      Sie haben völlig recht, der fehlt, aber ich mag den einfach nicht, auch flurina (ausser die Zottelschnur) und alice im wunderland nicht und pinocchio und rössli hü, warum könnte ich nicht sagen. irgendwie fand ich all diese geschichten schon als kind etwas unheimlich und bin das nicht mehr losgeworden…

      • gabi sagt:

        Schellenursli… Ist der nicht zu sexistisch?! Zu pallisch in seiner Symbolik?!

        😉

        Frau Fischer… Ich hab – weil zur CB an Frau I. gerne ein Gegengewicht geschaffen hätte – mit der Vorsitzenden des Zentralrates der Ex-M. in Verbindung gesetzt. Fänd ein Interview spannend; sie wäre dabei.

        Aber zu Ihnen komm ich per mail nicht durch (die von mir angebenene Adresse zu gabi ist bekanntermassen ein ziemlicher Spamsumpf).

        Wär das nicht ev. ne Überlegung wert?

      • Philipp Rittermann sagt:

        na ja, die geschmäcker sind halt verschieden; mir hat er immer gut gefallen, auch die zeichnungen finde ich sehr authentisch. was ich auch noch empfehlen kann, (sehr charismatisch geschrieben), und falls überhaupt noch erhältlich -> „gute zeiten für eichhörnchen“.

  • Jonasson sagt:

    Räuber Hotzenplotz ist natürlich nicht zu vergessen! Und die Tribute von Panem sind keine Kinderbücher, sondern Jugendbücher (aus meiner Sicht)!!

  • mostindianer sagt:

    hinzu: der hobbit, krabat, emil und die detektive, die kleine hexe, das kleine gespenst, hörbe mit dem grossen hut…
    die tribute von panem sind absolut spannend, habe sie innerhalb von 2 wochen gelesen, alle drei. erinnerten mich an romane wie „running man“ oder „todesmarsch“ (stephen king, bzw. aka richard bachmann). katniss everdeen wird hin und wieder wortreich und detailliert beschrieben in schöne kleider gesteckt und hübsch gemacht, damit auch mädchen das buch weiterlesen.

  • Muttis Liebling sagt:

    Eine sehr einseitige Auswahl, die vielleicht 3-5% der Vielfalt unter Kinderbüchern abdeckt. Der Sruwwelpeter und die meisten der Gimm’schen Märchen sind grundlegend für den Aufbau kindlichen Verständnisses für soziale und gesellschaftliche Prozesse. Dagegen ist das, was man aus Harry Potter lernen kann, knapp über der Nulllinie.

    • Dani Ela sagt:

      Mit Strubelpeter und Grimm geh ich mit Ihnen einig ausser das es etwas veraltet ist, aber muss man immer etwas lernen? Ich lass nichts auf Harry Potter kommen mithin eine der besten Bücherreihen überhaupt. Da gehts nicht um lernen sondern um Phantasie und Zauberei, was in der heutigen Zeit sehr oft fehlt. Und wer sagt das viel lesen nicht auch lernen ist in jedem Fall.

    • Nick Schmid sagt:

      @Mutis Liebling: Ergänzen, nicht motzen. 😉

  • Tommte Tumetot, Krabat, Heute bin ich …, Der Räuber Hotzenplotz, Nero Corleone.

    • peterundpaul sagt:

      Nero Corleone in Kinderbuch, höchsten für Jugendliche und Erwachsene, dann noch zu empfehlen Nero Corleone kehrt zurück – wunderschön!

  • Marina Müller sagt:

    Auch sehr empfehlenswert: Der kleine Rabe Socke

    • mostindianer sagt:

      @Marina Müller: rabe socke? ganz ehrlich? etwas seltsam (nur so zum thema geschmackssache), aber lustig finde ich, dass der rabe im film von jan delay gesprochen wird.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.