Wenn die Schönheit flöten geht

Miranda Kerr

Kaum aus dem Wochenbett und schon wieder einen perfekten Körper: Miranda Kerr beim ersten Fotoshooting nach der Geburt ihres Kindes.

Modemagazine. Genauso Stylistin Rachel Zoe. Drei Wochen nach der Geburt flaniert sie in körperbetonter Wäsche durch L. A.. Und sicher wird es ihr bald auch die hoch geschätzte Nathalie Portman gleich tun. Die hat zwar noch nicht geboren, aber bestimmt schon einen Fitnessguru engagiert, um der Welt klarzumachen: Ein Baby zu kriegen, ist ein Klacks. Moderne Frauen erledigen das im Handumdrehen: werfen, den Goldschatz dem Papi in die Hand gedrückt und ab auf den Crossstepper. Frau sein als ästhetischer Leistungssport.

Natürlich ist selber Schuld, wer sich an Celebritys orientiert. Aber diese Drei-Wochen-nach-der-Geburt-schon-wieder-ein-flacher-Bauch-Storys sind einfach grundfalsch. Weil insinuiert wird, dass Mutterschaft keinerlei Spuren hinterlässt, wenn man sich nur etwas anstrengt. Als ob Mutterschaft etwas wäre, was man mit den richtigen Ernährungs- und Fitnesstipps in den Griff kriegen kann. Nicht, dass sich der Bauch nicht schnell zurückbilden könnte. Das tut er bei vielen Frauen. Ja, die meisten Mütter, die ich kenne, wirken vielleicht nicht drei Wochen nach der Geburt, aber sagen wir ein Jahr danach wesentlich schlanker. Das heisst sie machen irgendwie einfach weniger her.

Es geht ihnen wie PolitikerInnen: Kaum sind sie im Amt, kann man ihnen beim Altern zusehen. Der vormals strahlende Teint oszilliert plötzlich in Grauschattierungen, Augen und Mundwinkel werfen Schlagschatten. Wobei die Mütter noch ein bisschen schlechter dran sind als die PolitikerInnen. Denn wo bei Letzteren die Verfallserscheinungen sich mit etwas Goodwill unter den normalen Alterungsprozess subsumieren lassen, hat der Verfall der Mütter ganz offensichtlich nur einen Grund: Mutterschaft. Die schlaucht. Und damit meine ich nicht einmal nur allfällige Schwangerschaftsstreifen, ausgeleierte Brüste oder nachgeburtliches Übergewicht. Der Körper kann sich davon bis zu einem gewissen Grad erholen. Und trotzdem ist etwas weg, unwiederbringlich, unwiderruflich.

Und Folgendes muss ich dazu auch noch bemerken: Es ist keine Gender-Frage, sondern eine Sex-Frage. Denn derselbe Effekt trifft Männer nicht. Auch wenn sie nachts aufstehen und sich ein bisschen um das Kind kümmern. Auch wenn sie ihr Dasein als Vater vielleicht auch stresst. Aber vergleichen Sie mal eine Mutter und einen Vater ein paar Wochen nach der Geburt und fragen Sie sich, wer sich mehr verändert hat. Es ist die Mutter. Immer. Und meistens nicht zum Positiven.

Ich weiss, was Sie jetzt denken. Sie denken: Stimmt doch gar nicht, es gibt wunderschöne Mütter. Manche sind als Mütter sogar noch schöner als vorher! Und Sie denken: Wie eitel. Was bedeutet Schönheit, wenn man neues Leben schenken kann. Und wenn Sie ein Mann sind, dann denken Sie vielleicht: Was faselt die da, ich wünschte, ich hätte die Möglichkeit, so etwas zu erleben. Und Sie haben auch recht, ein bisschen wenigstens. Klar, es gibt schöne Mütter, aber die waren vorher eben noch schöner. Und klar ist es eitel, es ist furchtbar eitel. Aber erstens kenne ich keine einzige Frau, die nicht eitel wäre, und zweitens ist es nun mal einfach wahr. Jedenfalls aus der intimen Innenansicht einer Frau.

Am Schluss bleibt natürlich nichts anderes, als sich damit abzufinden, dass der Körper ein anderer ist und das Leben auch. Und die Einsicht birgt sogar Glück. Denn es gibt Wichtigeres als Schönheit. Aber das braucht Zeit. Und deshalb nerven mich diese Celebrity-Geschichten. Denn wer Mutterschaft als rein oberflächliches, ja ästhetisches Phänomen darstellt, der treibt frischgebackene Mütter in die Depression.

326 Kommentare zu «Wenn die Schönheit flöten geht»

  • Hs Ulr Schmutz sagt:

    Die Schönheit der Frauen geht eben nicht mehr flöten, wegen einer Schwangerschaft.
    Allerdings müssen sich die Frauen darauf einstellen, dass sie in 10 Jahren gar nicht
    mehr benötigt werden für den Nachwuchs. Die dramatischen Fortschritte der Embriology
    werden es uns erlauben Embrio und Fetus im Labor zu entwickeln. Design-Kinder nach
    Wunsch-Parametern. Das Problem liegt vermutlich mehr auf der psychischen Ebne, wenn
    besagte, schwangerschafts-geplagte Frauen, sich mit der neuen Situation abfinden müssen.

  • Irene Hinteregger sagt:

    So ein Unsinn!

  • liv sagt:

    Ich habe weder Kinder noch eine Ahnung, wie es wirklich ist. Aber ich finde es sehr traurig, dass Frauen so oberflächlich betrachtet werden. Noch trauriger finde ich, dass dieser Artikel von einer Frau geschrieben wurde. Wir wissen doch, dass wir viel Aufmerksamkeit von aussen brauchen um uns schön zu fühlen und mir persönlich kann eine Frau gestohlen bleiben, die behauptet, dass eine Schwangerschaft zu einem schlechteren Aussehen führt. Ich glaube jede Frau kann nach einer Geburt mindestens genau so schön sein,wie vor der Schwangerschaft, wenn sie nur daran glaubt und sich sich schön fühlen!

  • Felix sagt:

    Wenn ich so lese, wie frau ihren Leib ruiniert sieht nach der Geburt, wie frau alt aussieht und grau und fett wird nach der Geburt, wie ist das denn nun – mit der Schuldfrage? – Kriegt da das Kind was ab, denn – ist es nicht das Kind, das Schuld hat, dass frau alt und grau und fett und schlabbrig überall bis zu den Wangen, Augenbrauen usw hinauf wird? – Wird da die Frau in der Mutter nicht die Wut bemerken, trotz aller Liebe und trotz aller Auf-Gabe für das Kind? Hat man am End als Frau die Wut im Bauch, wenn die Geburt und das Kind da und gewesen sind? — Nur so eine Frage von einem mann.

    • BlueGru sagt:

      Die Schuldfrage ist interessant. Vermutlich ist das aber abhängig davon was frau selbst erlebt hat, denn generell wachsen wir in der christlichen Welt mir der Urschuld auf und die wird schon gerne auf das Kind projiziert. Wahrscheinlich bekommen Sie da endlos viele Antworten und nicht selten schwingt unterschwellig die Wut mit. Ob es jemand offen zugibt? Das passt nicht so ganz ins Bild.
      Doof aber ist, daß man eben selbst als Mutter noch nach dem Attraktivitätsfaktor bewertet wird – obwohl doch oft vergeben – das denke ich ist schon eher ein drängendes neueres Problemchen unserer Zeit.

  • Marita sagt:

    Könnte es sein das jemand vom Thema abgekommen ist? Wieso habe ich das Gefühl der ständigen Wiederholungen: straffe Konturen, ewige Jugend, sexyness. Wenn sich Frau auf diese Themen reduzieren lässt und das auch noch als Mutter, die meines Erachtens eine riesen Verantwortung trägt (Vater natürlich auch), dann wundert mich das Resultat nicht: Jugendliche all überall die vor Frust nur so strotzen. Hat man sie vielleicht vor den Fernseher, die play station oder das Internet gesetzt während Mami an ihrer Perfektheit bastelte? Aus welchen Gründen bekommt Ihr Kinder? Weil Baby’s so niedlich sind?

  • Sandra sagt:

    Manche Frauen haben auch einfach Glück und gute Gene. Ich sah innert kürzester Zeit wieder aus wie vor der Schwangerschaft (+20kg); habe weder auf die Ernährung geschaut noch Sport getrieben. Musste mich ja fast dafür entschuldigen gegen Aussen, da ich nicht in denselben Topf wie diese Heidis und Mirandas geworfen werden wollte.

  • kalenderman sagt:

    also ich kenne mehrere frauen, die nach einer schwangeschaft besser aussahen als vorher! ^^ hat aber auch viel mit disziplin und veranlagung zu tun!

  • Lina sagt:

    Entschuldigen Sie bitte, meine E-Mail-Adresse war falsch. Der Kommentar steht bereits.

  • Sandra Berner sagt:

    Ist, zugegeben, etwas off-topic, aber zum Schiessen gut: Die artgerechte Haltung von Frauen…

  • Seneritos sagt:

    Die haben ne „leihmutter“. Gewisse dörfer in Indien sind spezialisiert darin Baby’s für westliche wohlhabende zu gebähren…

  • Proserpina sagt:

    Jaja, das Problem kenne ich: Kinder da, Jugend futsch und der Körper ruiniert. Das Gute an den Kindern ist, das mir keine Zeit mehr bleibt, mich über den Ruin des Körpers zu grämen. Wenn es doch nur Badeanzüge gäbe, die kleidsam und gut deckend wären!

    • Lisa(II) sagt:

      Wozu auch sich grämen. Dahinwelken tun früher oder später alle – der Zerfall macht vor niemandem Halt. Schlaffe Haut und allerhand hängende Körperteile sieht man jedenfalls auch bei Frauen, die keine Kinder geboren haben. Schwangerschaftsstreifen übrigens auch.

  • Hs Ulr Schmutz sagt:

    Mutterschaft ist in ein paar Jahren eh passé. Informieren Sie Sich bitte
    bei Google zum Thema ‚ Künstliche Plazenta ‚. Frauen werden das Gebärmaschinen
    nicht mehr weiter benötigt. Das übernimmt das biochemische Labor mit
    Breeding Station. Bei Naturvölkern werden sicher Restbestände verbleiben, welche
    die konventionelle Methode weiter pflegen. Sicher auch einige Gurus und
    Gesundbeter in den Populationen mit West-Standard.

    • talon sagt:

      Hoffentlich kommt das bald, dann kann die Gesellschaft nicht mehr von Frauen erpresst werden. Dann wird hoffentlich auch die ganze Frauenförderung ad acta gelegt und die Frauen bekommen mal den gleichen Wirtschaftlichen Druck zu spüren, wie Männer.

    • Gaëlle sagt:

      Interessant.

  • Genetisch hochwertige Frauen sehen auch noch nach der Schwangerschaft attraktiv aus. 😉

    • Auguste sagt:

      hmm…, geistig tieffliegende kommentare sehen auch nach der svp-wellness-behandlung nicht schlauer aus.
      🙁

      • Robin sagt:

        Und humorlose Enten mit Clownsnase wohl auch nicht humorvoller.

      • Aber, aber. So geistig tiefliegend kann die Wahrheit doch gar nicht sein. Es gibt nun einfach einmal Frauen, deren Bauplan zu einem schöneren und hochwertigeren Body führt als bei anderen. Es sind eben doch nicht alle Menschen gleich. Einige sind schlauer, intelligenter und schöner. Deshalb sollte man sich immer die Eltern von hübschen Frauen anschauen. Wenn Vater und Mutter noch attraktiv erscheinen, dürfte sich auch die Tochter in 20 Jahren noch gut machen. 😉

      • Auguste sagt:

        hmm…, wieso kann die trottel-fraktion der svp nicht wie alle andern auch ausflüge ins grüne anstatt ins braune machen?

    • Brouwniekrater sagt:

      @ Auguste; du bist uns allen ein Stücklein voraus…wer nämlich nie schön war, …kann auch nie Schönheit verlieren !!! Klasse in seiner Einfalt, hè…? Ich glaube auch , dass Leute wie du immer nach etwas riechen…nein, nein, nicht nach ..Brouwnie,`s …sonder nach etwas undefinierbar muffigem,… etwas was die Kruste nur härter werden lässt !

      • Auguste sagt:

        hmm…, ich vergass, in meinem vorhergehenden kommentar offenbar auch noch die troll-trottel zu erwähnen, die auch einen sonderbaren hang zum braunen zu haben scheinen. hiermit sei’s gemacht.

      • Brouwniekrater sagt:

        @ Auguste….hmm…hmm…hmm…ich glaube da sagst du gerade…du riechst nach Trottel !!! Danke und gönne dir auch mal ein bisschen Wellness…einfach ein paar Stunden die alten Krusten aufweichen lassen…hmm…!

      • Lina sagt:

        Nun, mein nicht ganz durchgebackenes Brouwnie-Lümmelchen, Männer d ü r f e n nicht schön, sie sollen attraktiv sein. Das zum Ersten auf den Teig. Weiter: sancta simplicitas in Ehren, aber nicht für den, der das Deppenapostroph bemüht, denn der hat Krusten dort, wo sonst Synapsen herrschen. – August riecht höchstwahrscheinlich nach seinem Rasierwasser, du nach verbrannter Zaina.

      • Lina sagt:

        Nun, mein nicht ganz durchgebackenes Brouwnie-Lümmelchen, Männer d ü r f e n nicht schön, sie sollen attraktiv sein. Das zum Ersten auf den Teig. Weiter: sancta simplicitas in Ehren, aber nicht für den, der das Deppenapostroph bemüht, denn der hat Krusten dort, wo sonst Synapsen herrschen. – August riecht höchstwahrscheinlich nach seinem Rasierwasser, du nach verbrannter Zaina.

      • Auguste sagt:

        hmm…, da krater nun mal etwas hohles sind, darf man sich nicht wirklich wundern, wenn sie sich auch fast mit gewalt so präsentieren. machen sie ruhig noch eine kleine weile weiter, und suchen sie sich auch schon eine neue ip-adresse für den zugang hier. ich habe den eindruck ihre steht kurz vor dem erlöschen – und ich irre mich diesbezüglich eher selten.

        adieu, troll – vielleicht tröstet es sie ja ein wenig, wenn sie ihren troll-kumpeln erzählen können, dass ich mich ganz kurz mit ihnen abgegeben habe. sonst lasse ich hohle nüsse eigentlich links liegen – es kommt ja eh nix dabei raus.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Lina…na mein Syschnapschen…probierst wieder deine Dampfwalze aus der Garage zu holen; damit kriegst du doch nur Mürbeteig platt… zudem begreifst du die Hälfte der Texte nicht,… also macht es nicht wirklich Sinn, mit dir Enzymchen weiter zu kratern…

      • Brouwniekrater sagt:

        @Auguste,… bye bye dummer August ! Gut , dass du dir wenigsten deine haarigen Beine rasierst …wäre ja noch schöner mit diesem Gerüchlein…

      • talon sagt:

        @lina
        Und je dicker der Geldbeuter, je höher der Soziale Stand, desto Attraktiver der Mann.

      • Lina sagt:

        Talon, was soll ich mit einem „Geldbeuter“ anfangen? Ist das ein zehnjähriger Lausebengel, der in der Bratpfanne erhitzte Zweifränkler auf die Strasse wirft und sich daran ergötzt, wenn sich Oma die Finger verbrennt? / Geld = sozialer Stand? Du hinkst hinterher. Der soziale Stand wird nicht nur von Geld bestimmt, sondern massgeblich von Geschmack, Sprache, Ambiente/Milieu, Stil, Savoir-Faire, Bildung, Mentalität und Humor. / Was mir besonders am Herzen liegt, ist der Unterhaltungswert eines Mannes. Hoher Unterhaltungswert = lange Halbwertszeit. Deine schätze ich auf ca. fünf Minuten…

      • talon sagt:

        @lina
        Stimmt, Geld ist nur das nebenprodukt, zu anderen Zeiten, was etwas anderes, also sagenwir es so: Macht, Soziales Prestige, Ansehen usw usw das macht einen Mann attraktiv. Oder anders ausgedrückt, Frauen heiraten immer nach oben, nie nach unten.

      • Brouwniekrater sagt:

        @ Lina; ein Mann muss attraktiv sein…das klingt ja wie auf der MS Deutschland…..jo …d`r Käp`tn is aber attraktiv ! Für den Rest , was du da alles halluzinierst,… von wegen Ambiente, Geschmack und Humor…das sehe ich selbst als Brouwniekrater, dass du dies nicht drauf hast um dies zu erkennen, geschweige damit umzugehen. Gut Lina , dasss du nicht in meine Nähe kommst, anders werde ich nämlich „schwammig“ = eine Form von Savoir – Faire !

      • Lina sagt:

        Wer spricht denn vom Heiraten? Geheiratet wird aus Liebe. Und der Liebe ist Geld und Prestige gründlich egal.

        Und nun muss ich dich mit deiner Obsession alleine lassen, Talon.

        Schönen Tag!

      • Lina sagt:

        Schwammig wird das Kraterchen? Ein poröses Tubeli.

      • talon sagt:

        @lina
        Liebe ist ein Chemischer Cocktail unseres Körpers, wenn wir den richtigen Partner getroffen haben. Und der richtige wird bei Frauen eben an den besagten Attributen festgemacht. Du kannst gerne mal nach beuteschema von Frauen googeln. Aber immer wieder interessant, entweder ihr leugnet das, oder ihr wisst wirklich nichts über euren Körper. Beides ist sehr bedenklich.

      • Brouwniekrater sagt:

        @ Lina,…genau, schimpfen ist deine geistige Heimat ! Den Rest kennst du nur vom hören sagen…darum mögen nur hässlich, frustrierte Schwestern dich.

    • Maria sagt:

      Viele Maenner (siehe Bonifazius) sind leider biologisch so einfach gestrickt, dass sie ohne hohes Einkommen nicht zu ertragen sind, da zu langweilig.

      • Greis sagt:

        Ja, das mag sein.
        Und manche Frauen sind biologisch so simpel gestrickt, dass sie nur und nur so lange attraktiv sind, als sie hübsch sind. Man kann diese Aussagen aber durchaus auch geschlechtsneutral formulieren. Sie werden dadurch nicht weniger wahr.

  • heidi reiff sagt:

    Ich war mal ein perfektes gutes Hausmütterchen, das Essen stand pünktlich auf dem Tisch, ich bereue nichts und fühle mich auch nicht als OPFER , mach meine KINDER nicht zu Sündenböcken, meine Kinder müssen mir nicht dankbar sein, loslassen gehört einfach zum Leben .

    • unperfekte sagt:

      Gratuliere heidi, dann waren Sie also in jeder Lebenslage perfekt! Ich war das nicht und bins heute auch noch nicht. Auch meine Kinder müssen mir nicht dankbar sein, trotzdem hoffe ich, dass sie so etwas wie Dankbarkeit auch empfinden und diese womöglich dann auch mal zeigen können. Dankbarkeit ist nichts Schlechtes, finde ich. Etwas wenig zeitgeiistig vielleicht. Genauso wie Achtsamkeit, Rücksicht und Nachsicht. Eltern sind auch nur Menschen 😉

  • Ich hatte Glück: Keine Schwangerschaftssteifen. Kurz nach der Geburt Gewicht von einst. Dennoch, auf einmal werden die Haare grau, die Wangen wabbeln, ich werde älter geschätzt. Mit der Mutterschaft kam mein Verfall. Liegt es am Schlafmangel? Daran, dass es mich nur noch mit kindlichem Anhang gibt? Oder, dass mir Zeit und Lust für Kneipentouren fehlen? Im Sandkasten ist kein Publikum für das ausgebrannte Ego einer Frau. Schönheit beginnt im Kopf. Was ihr fehlt, sind die „Whow, heiße Braut“-Komplimente von früher, die sie erstrahlen lassen, statt: „Heute haste gut gekocht!“

    • Rose sagt:

      gut gesagt!

    • Cara Mia sagt:

      @Rebecca: das Altern kommt in Schüben, wie ich in meiner Altersklasse so beobachte. Ich sah lange jünger aus, als ich war, nun habe ich aufgeholt. Manche machen einen frühen Schub und bleiben dann lange gleich, andere sind später dran. Da müssen wir einfach durch, mit und ohne Schwangerschaften, Frauen und Männer. Was man sich bewahren kann: ein gutes Selbstwertgefühl unabhängig vom äusseren Zerfall, und Humor. Vor allem wer auch über sich selber lachen kann, bleibt jugendlich, unabhängig vom Äusseren.

      • @Cara Mia: Danke Dir. Es stimmt. Wie ich an mir beobachten kann. Es gibt da übrigens einen Spruch, den ich sehr gern mag: „Nie mehr werde ich so jung wie heute sein.“ Also: „Carpe diem“. Dabei fällt mir noch eine andere Aussage einer Bekannten ein: „Falten (unter)füttert man am besten mit Schokolade.“Da kommen wieder einmal die Vorteile eines kinderreichen Haushaltes zum Tragen: Schoki reichlich vorhanden. (Allemal besser als Botox. Und günstiger dazu.)

  • Turnell Carla sagt:

    Ja wenn ich damals auch ein personal-trainer und eine ernährungsberaterin an meiner seite gehabt hätte, dann wäre ich auch schneller dünn geworden.
    Und noch etwas, wir „normalos“ Mütter stehen nicht in der Oeffentlichkeit wie Schauspieler’s und co. 😀

  • Rose sagt:

    Ich glaube wir vergessen auch, dass es der JOB dieser Models ist, in kürzester Frist wieder gut auszusehen. Manche gehen nach 3-4 Monaten ja auch wieder ins Büro…Um diesen Job auszuüben, haben diese Mütter ja auch andere Möglichkeiten als „Frau-Normalo“. Kindermädchen, genug Geld für personal trainer, Haushaltshilfen etc etc. Anstatt also den Haushalt übermüdet zu schmeissen, gehen sie ins Fitness Center. Das hilft ungemein, um schneller wieder in Form zu kommen. Orientieren darf man, bzw. Frau sich sowieso nicht an diesen Photoshop bearbeiteten Models. Alles hat seinen Preis im Leben..

  • SanMartina sagt:

    Ja, wie machen’s denn die celebrity muetter nun???

    • max sagt:

      @SanMartina

      Die Mütter tun es gar nicht. Das macht der Retoucheur, Photoshop, Computertechnik. Und für den Gang auf die Strasse macht das der teure Damenschneider.

      Übrigens: max schneidert auch gelegentlich aus teurer Seide für die Damen seines Herzens. Und Photoshop hat er auch schon eingesetzt fürs Retouchieren.

  • heidi reiff sagt:

    @ Nick Schaefer

    Der Rabauki Ch. Blocher stammt aus einer Pfarrfamilie, persönlich kenne ich ihn nicht, hab keine Vitamin B. Jeder Mensch macht seine eigene Erfahrungen. Durch Medien sind wir hier im Westen ja informiert. Ich bin ständig ausgeliefert den Reklameplakaten, Werbung ist IN, auch in Basel läufts nicht anders. Kleinbasel ist international bevölkert. Viele alte Frauen laufen hier so mit Kopftüchern rum, eine bunte Palette, das Leben ist farbig und nicht schwarz weiss. Ich beurteile Menschen nicht nach dem Auesseren sog. Outfit, laufe nicht mit Scheuklappen durch die Welt, geht auch

  • MamaCashmera sagt:

    Nein, sie wissen nicht, was ich jetzt denke 🙂 „Wie eitel“ definitiv nicht. Ich bin aber erstaunt, weil ich viele Mütter kenne, die vor und nach ihrer Mutterschaft in etwa gleich aussehen, weder hübscher noch hässlicher. Meiner Meinung nach werden Mütter nicht hässlicher, bleicher, eingefallener, was auch immer. Es gibt höchstens welche, die vor Lauter Sorge ums Kind sich selbst vergessen – was ich sehr schade finde. Meiner Meinung nach hat es nichts mit Eitelkeit zu tun, wenn sich auch mit Kind ums eigene Aussehen kümmert. Ich kenne aber viele Mütter, die das tun – und ganz normal schön sind

  • Markus sagt:

    In solchem Ausmass oberflächliche, in ihrer Egozentrik gefangene Frauen sollten am besten auf die Mutterschaft verzichten. Zum Wohle aller und vorallem des Kindes.

  • Nick Schaefer sagt:

    Für ein sogenannt „unabhängiges“ Presseerzeugnis, grenzt es doch an journalistisch unethisches Verhalten,
    in einem Artikel einen verfehlten Pseudo-Schönheitswahn zu predigen, und direkt daneben Werbung für überteuerte Mittelchen zu plazieren.

    Das kennt man eigentlich nur aus Werbeheftchen.

    • Eni sagt:

      Journalismus und Ethik sind nun mal 2 verschiedene Schuhe.

      • Nick Schaefer sagt:

        Hast recht. Musste mal wieder daran erinnert werden 🙂

      • Orlando S. sagt:

        Nein, Journalismus und Werbung sind 2 Paar Schuhe. Wenn der/die Textproduzentin weiss oder wüsste, was da für Werbung steht, würde das ihn schon beeinflussen. Deshalb ist es ein gutes Zeichen, wenn neben einem Anti-Atomstromartikel ein Werbespot der BKW prangt. Es ist ein Zeichen, dass die Presse frei ist, frei und unbeirrt ihre Arbeit macht. Egal wer Geld zahlt um etwas Werbefläche zu erhalten.

    • Eni sagt:

      @ Orlando

      Ich bleibe dabei dass Journalismus und Ethik 2 verschiedene Schuhe sind. Da werden Bilder von Opfern veröffentlicht, welche die Intimsphäre dieser aufs Gröbste verletzen. Anstand und Mitgefühl sind oft ein Fremdwort und viele Journis schauen lieber jemandem beim Ertrinken zu und halten die Kamera drauf, anstatt irgend etwas zu unternehmen um diese zu retten.

  • Aeschbi sagt:

    Schade, dass man man immer Schönheit voranstellt. Rein optisch, verständlich! Wenns dunkel ist und Konversation das einzige Lebenszeichen ist (nebst Körper!), dann kommt die langfristige „Schönheit“ zur Geltung. Dumm nur, meist zu spät und nicht kostenlos.

  • Ida sagt:

    Heidi Reiff, ich liebe Sie und Ihre Texte!

  • schwarze Zora sagt:

    Sexuell „zur Verfügung stehen“ also. Sag mal, hat’s dir ins Hirni gschneit? Wie wäre es mit einem Mauseloch, kann man verschiedentlich einsetzen, man kann darin verschwinden, aber nicht nur……..

  • heidi reiff sagt:

    Normal ist doch, dass Kinder AHA-Erlebnisse brauchen, ich lebe meine AHA-Erlebnisse nach meinen Möglichkeiten aus, nach dem Motiv – freut euch des Lebens – weil noch ein Lämpchen glüht, pflücket die Rose, ehe sie verblüht, kein Rauch ohne Feuer oder auch umgekehrt, ich buche das sog. Negative nicht schon zum voraus, da ist der Frust vorgrammiert, und erstens kommt es Anders und Zweitens als Mensch denkt, ist einfach meine persönliche Erfahrung. Ich schätze die Freitheit und bin froh, dass ich in einem liberalen Land leben kann, wo es keine Hassprediger gibt und keine Selbstmordattentäter. Punk

  • heidi reiff sagt:

    Die schönste Show ist für mich die Natur, dafür brauche ich kein Tanga und keine Strapsen,“ Ankebluemli, Löwenzahnblumen, ich lass ich bin nach wie vor auf dem Teppich, mag die Musik von MC Keevin, da bin ich gedanklich auf Wolke 7, hat ja Null und Nichts zu tun mit Bin Laden. Die Natur = (neutral) ist seit eh und je eigene Wege gegangen. Neugier und Voyeurismus sind für mich 2 Paar Schuhe, für Stalker steht Pornographie en Masse zur Verfügung, das Ankenblümli verneigt sich nicht wenn ich die Natur betrachte, schade dass so viele Menschen den Bezug zur echten Natur verloren haben.

  • kim sagt:

    1. das Bild von Miranda entstand ca. 3 Monate nach der Geburt des Kindes also nicht wie der Artikel vermuten lässt nach 3 Wochen
    2. die super schlanken Stars tragen meistens unter ihren Kleidern total unbequeme und einengende Kleidung damit sie eben schlank aussehen
    3. weiss man als intelligentere Mensch langsam, dass 90% der Bilder die wir in Zeitschriften sehen bearbeitet sind
    4. kann man auch ohne Kinder ganz schnell ganz schön scheisse aussehen
    5. gibt es auch Frauen (man staune) die gerne Kinder wollen und (oh Wunder) mit ihrem Entscheid glücklich sind

    • Orlando S. sagt:

      1. – 4. ist Stumpfsinn. Hingegen ist 5. ganz schön formuliert, obwohl Glück nicht ein Wunder zu sein braucht. Gratuliere!

    • Nala sagt:

      Die 90% bearbeitete Bilder darf man inzwischen wohl getrost auf 99% hochsetzen. Wenn nicht gar auf 100%. Und es ist noch nicht mal mehr viel Arbeit die Bilder zu verändern. Allerdings macht es inzwischen schon Spass die Modeheftchen genauer anzuschauen, was denn nun verändert wurde. Wenn die Unterschenkel plötzlich doppelt so lange sind wie der Oberkörper…

      @Michèle: Mit ein Grund, dass ich aufgehört habe, solche Zeitungen/Zeitschriften und Co zu lesen. Es beruhigt die Nerven. Hilfreich ist vielleicht auch, dass ich hier zwei Partner habe, die mich so schön finden wie ich bin.

    • Kim sagt:

      @ kim: wie gut, dass wir den gleichen Nick haben und gleicher Meinung sind. Lg Kim

  • heidi reiff sagt:

    gibt, Wasser ist Leben, hier in Basel gibts noch überall Drachenbrünneli wo wir den das normale Bedürfnis DURST löschen, die Drachenbrünneli sind da nicht MWST-Steuerpflichtig, Presslufthammer gibts auch noch, Baustellen nach wie vor, und wenn die Sonne extrem blendet setzt ich mir eine Sonnenbrille auf, mir kann nichts mehr passieren, ich komme sowieso im nächsten Leben als Regenwurm auf die Welt, haben mir meine Perlen meine Grosskinder längst prognostiziert, da kann nichtsmehr schief gehen, den Stier bei den Hörnern packen, ich weiss nicht wie das geht, dumm geboren und nichts dezugel. tztz

  • Katharina sagt:

    Sie ärgern sich im Grunde genommen nur grün und blau darüber, dass diese Schönheiten ihre Schönheit eben in den Genen haben. Den Look einer Kerr kriegt kein plastischer Chirurg hin.

    Wer sagt denn, dass Kerr ihre Mutterschaft nur über das Produkt präsentiert? Präsentiert sie ihre Mutterschaft?
    Das ist Media Spin der kleingeistigen Micronesier wie dieser Artikel hier.

    • Katharina sagt:

      „Denn wer Mutterschaft als rein oberflächliches, ja ästhetisches Phänomen darstellt, der treibt frischgebackene Mütter in die Depression“ – das wäre dann die Berufszunft der Autorin, die sich nun anscheinend der Liga der Bilderstürmer angeschlossen hat und den Vollschleier verlangt.

      • E.H.Roth sagt:

        stimmt, dieser Media Spin suggeriert zwanghaft etwas was nicht ist. Eine Scheinwelt von Schön und Reich zum Preis von Geiz ist geil oder anders gesagt für die Menschen für welche das Unterschicht-Fernsehen entwickelt wurde und alle diese verblödeten Hochglanz Life style Magazine mit Titel wie Jacht, Auto, Golf, Zigarren, Uhren, Haus, am Kiosk. 99% der Bevölkerung kann sich dieser Schrott in 100 Jahren nicht leisten – mit Heftlis und vielen Fotos darin fühlt sich der Unterschichtkonsument irgendwie besser und denkt „ich gehöre dazu. Warum sonst laufen so viele mit falschen LV + H Taschen rum?

      • E.H.Roth sagt:

        möchte nicht soweit gehen hier und der Autorin MB etwas unterstellen. Ich mag die MB und finde sie eine sympathische Frau mit einer guten Ausstrahlung welche sich in einer Berufszunft verschrieben hat, das polarisiert und von Geschichten und Spekulationen lebt. Hauptsache Sensation und Schlagzeile, denn auch hier wie in jedem Unternehmen muss Geld verdient werden.

      • Katharina sagt:

        habe ich mb was unterstellt? ich denke nicht.

        es ist lachhaft zu sagen, die depression der frischgebackenen mutter komme von der medialen darstellung der mutterschaft einer celebrity.

      • E.H.Roth sagt:

        nein, Du hast der mb nichts unterstellt, habe. Ich habe in der ich Form geschrieben. Mein Eindruck und bitte von Depression der frischgebacken Mutter ist bei mir schon gar nicht die Rede schon weil wir alle uns das Celebrity Zeugs nicht interessieren. Diese Leute sind für uns nicht wichtig.

  • Isirider sagt:

    … das beste am heutigen Mamablog? – direkt „daneben“ die tolle Werbung von Clarins 🙂 unter dem Motto “ ich wünsch mir einen jugendlich schönen und elastischen Körper „, *grins*

  • heidi reiff sagt:

    Leben ist Begegnung, ich getraue mich endlich zu fragen, nach einem Weg, heute war ich im Bus, wollte ins Unispital, hab dann einfach den Chauffeur gefragt, wo ich aussteigen muss, er hat mir normal Auskunft gegeben und mich auch informiert, wo ich durchlaufen muss, hier in Basel si alle so nätt auch Ausländer, ich erwarte nichts, schätze trotzdem Menschen die Augen im Kopf haben, ich habe zum Glück keinen Verfolgungswahn. Hoffe Mensch hat was gelernt aus 2 Weltkriegen es reicht. Punkt. Das Boot ist voll, gut für Menschen die schwimmen können. Wir sind ja informiert, dass es in Ländern Dürre

  • Frank Baum sagt:

    Frauen sollen hübsch, schlank und eitel sein. Mir gefallen schlanke Frauen und ich habe besonderen Respekt vor schlanken Müttern. Mit der Eitelkeit ist es aber wie mit dem Ehrgeiz: sie muss seine Grenzen haben. Die Drei-Wochen-nach-der-Geburt-schon-wieder-ein-flacher-Bauch-Storys sind nicht grundfalsch. Sie betreffen aber Personen, die ihre berufliche Existenz ihrem flachen Bauch – und vor allem den Schlagzeilen über ihren schlanken Bauch – zu verdanken haben. Man darf sich daduch nicht ins Boxhorn jagen lassen.

  • Eni sagt:

    Wîe schnell man die Baby-Pfunde wieder los ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

    1. wie viel man zugenommen hat. Unmittelbar nach der Geburt wiegt man ja schon einiges weniger, denn nicht nur das Kindsgewicht fällt weg, sondern auch das Fruchtwasser. In den nächsten Tagen verkleinert sich dann noch die Plazenta und die schwangerschaftsbedingten Wassereinlagerungen verschwinden ebenfalls. Das sind dann nach 1 Woche dann schon um die 8 oder 10 Kilo. Hat man während der Schwangerschaft nur 12-15 Kilo zugenommen, ist der Rest schon fast ein Klacks, aber bei 35 Kilo mehr, bleiben immer noch

    • Eni sagt:

      25 Kilo übrig, die man nicht so schnell wieder los wird.

      2. Veranlagung: hat man eher die Tendenz zu Übergewicht, dann ändert sich das weder in zunehmenden Alter noch mit einer Schwangerschaft. Auch die Beschaffenheit des Bindegewebes ist angeboren, da hilft auch keine Gymnastik sondern nur das Skalpell.

      3. Disziplin: Wer das Baby als Ausrede benutzt um sich fett zu fressen, wird später auch wenig Disziplin darin zeigen sich zurückzuhalten und sich zu bewegen.

      4. Geburtsumstände: Frauen die ihre Kinder aus figurtechnischen Gründe früh auf die Welt holen lassen, ersparen sich die

      • Eni sagt:

        SS-Wochen, in welchen das Baby noch über ein Kilo zunimmt und der Bauchumfang dementsprchend.

        5. Je pflegeleichter das Baby, desto weniger Gewichtsprobleme Frau hat, denn Stress macht in der Regel dick ebenso Schlafmangel.

        6. Finanzlage: Kindermädchen, Personaltrainer und Schönheitschirurg kosten; wem das Geld dazu fehlt sieht alt aus 🙂

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        SS-wochen?

      • Nick Schaefer sagt:

        SS= SchwangerSchaft. Es sei ENI verziehen, dass sie die SchutzStandarte Adolf Hitler’s nicht mehr kennt.

      • Auguste sagt:

        hmm…, schutzstaffel – nicht schutzstandarte, nick schaefer. die standarte war ein ss-verband der in seiner grösse dem regiment des heeres entsprach. im mamablog wird ss in aller regel als abkürzung für schwangerschaft verwendet.

      • Eni sagt:

        Natürlich kenne ich SS in Bezug auf Hitler, war aber der Meinung dass die Bezeichnung SS für Schwangerschafts inzwischen im Mamablog geläufig ist. 🙁

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        und es wäre nicht die schutzstandarte sondern die leibstandarte gewesen 😉 kein problem ich dachte mir schon es hiesse schwangerschaft. im militär gibts ja auch noch das KZ. heute jedoch AZ. aber im mammablog hätte ich SS jetzt ehrlich gesagt nicht gerade erwartet. man ist ja sonst so pingelig hier 😉

      • Eni sagt:

        KZ im Militär? Nun auf dem Land meines Schwagers gibt es einen steilen Hügel den ich KZ-Hoger nenne, nachdem ich das Vergnügen hatte das Heu von Hand an weniger steile Stellen zu schwarben, damit es aufgeladen werden konnte.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        @ eni: das KZ ist die krankenzentrale oder so ähnlich. neu heisst es aber AZ wie ärtztezentrum/zentrale oder so was in der richtung. aber umgangssprachlich wird immer KZ verwendet. auch von den vorgesetzten.

    • CG sagt:

      Sorry, aber die Plazenta verkleinert sich nicht nach der Geburt, da sie als so genannte „Nachgeburt“ bereits den Körper der Frau verlassen hat. Alles andere wäre extrem gefährlich!

      • Eni sagt:

        @ CG

        Meinte natürlich, die Gebärmutter die sich wieder verkleinert und dünnwandiger wird. Die Plazenta geht selbstverständlich unmittelbar nach der Geburt ab, was nochmals 1 Kilo weniger macht.

  • Hans sagt:

    Das ändert sich nicht bei den eigenen Kindern auch wenn sich das so manche einreden. Wirtschafts- und Kriegssoldaten produziert die Mittel und Unterschicht, nichts anderes. Mit Blick auf die wenigen 100tausend wird dann das Leid und die UNgerechtigkeit gepriesen und trotzem hat eine jede und jeder das Gefühl er müsse die Welt mit seinen Genen bereichern… ein Witz ist das Getue wenn dann kein Krippenplatz mehr übrig ist oder der Weg zum Kindergarten über zwei Schnellstrassen führt… Es ist unverantwortlich Kinder zu zeugen solange das System ist wie es ist. Und ja, in anderen Ländern …

  • Nick Schaefer sagt:

    Der Beitrag ist nicht nur Quatsch.
    Er ist auch gefährlich.

    Es sind diese Pseudo-hintegrundstorys die total verfehlte und unnatürliche Anforderungen stellen.
    Es werden falsche Bilder heraufbeschworen.
    Wer sich als Frau von dem Quatsch verleiten lässt, und dann auch noch das Pech einer Postnatalen Depression hat,
    sieht dann wirklich alt aus.
    Nicht wegen der Mutterschaft.
    Sondern weil die lieben Konkurrenzfrauen, stutenbissig wie sie sind, solchen Quatsch in die Welt blasen.
    Ken Wunder machen diese Frauen dann ihren Männern, Kindern und Umgebung die Hölle heiss.
    Wegen diesem Quatschgeplärr.

  • Franziska sagt:

    Frauen, die 3 Wochen nach der Geburt nichts Besseres zu tun als sofort wieder vor eine Kamera zu hüpfen, tun mir eher leid. Mutterschaft scheint in Promikreisen eher ein „Accessoire“ zu sein, wohl um zu beweisen, dass man nicht ganz so oberflächlich sei…. Wer sein Neugeborenes, kaum ist es da, gleich 3 Nannys in die Hände drückt… . naja ich weiss nicht… und dann noch behaupten, man stille voll während man von einem Termin zum anderen hüpft… wer’s glaubt (ist selber nie Mutter gewesen)..

    • Paula G sagt:

      Da hast du absolut Recht! Solche Mütter spielen eher eine zeitbegrenzte Rolle. Nach der „Pflichterfüllung“ kommt das wahre ICH wieder zum Vorschein. Das wirklich schlimme daran ist, dass die Männer zu blöd sind um dies zu erkennen und das es viele Frauen gibt die dran glauben, weil sie solchen Müll durch die Presse noch vermittelt bekommen. Da kommt mir ein Bekannter in den Sinn der mal gesagt hat: „In jeder Frau steckt eine Nutte. Bei manchen mehr, bei manchen weniger“. Damit hat er gemeint, dass solche Mütter den Partner anhand der Stellung in der Gesellschaft gewählt haben.

  • Nick Schaefer sagt:

    Der Beitrag ist vollkommener Quatsch.
    Die meisten Menschen, und somit auch Frauen, finden erst durch ihre Kinder zu ihren Lebensaufgaben.
    Das gibt eine ganz andere Ausstrahlung.
    Was da sonst alles andere an Lebenslügen, Firlefanzhobbys, Karrierequark et al daherkommt,
    erstarrt in Ehrfurcht und verschwindet im Vergleich zur Freude und Aufgabe der Kinder.
    Wer sich als Frau dem positiv nähert und den ganzen Firlefanz hinter sich lassen kann, der gewinnnt nur.
    Erfüllte Mütter sind das grösste Sexsymbol auf dieser Welt.
    Zehn Pfunde oder einige Rillen hin oder her.
    Mothers rock!

    • Kathy sagt:

      I like!

    • Lilly sagt:

      Das find ich sehr sympatisch.

    • Cara Mia sagt:

      Stimmt alles, aber hat nichts mit der körperlichen Schönheit zu tun. Es ist eine nicht sehr wichtige Tatsache: man altert (auch) durch die Schwangerschaften, aber nicht nur. Man wird gelassener, humorvoller, sexier, weil selbstbewusster und freier. Aber nicht schöner. Basta.

      • Ida sagt:

        Schön gesagt, Cara Mia. Und Herr Schäfer, als Mann wissen Sie ja sehr genau Bescheid, dass nichts als die Erfüllung ihrer natürlichen Bestimmung (hallo?!), nämlich Kinderkriegen und zu Ihnen schauen, es bringt für die Frau. Schön. Nur: Was meinen Sie genau mit dem Wort „erfüllte Mütter“? Die unerfüllten sind dann wohl die, die ihr Kind in die Krippe geben und „Karrierefirlefanz* und „Hobbies“ (eigene Hobbies? UNNOETIG!!! Vor allem für eine Mutter! Ha!) nachgehen.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Cara Nia;… Mann hat die erfüllten Mami`s, welche man mit süssen Wörtchen Selbstbewusstsein eintrichtern kann,… oder Mann hat die Karrierefirlefränzi`s…die sind eben dann weniger gefüllt….Genauso wie mit den Pralinen !

      • Nick Schaefer sagt:

        Liebe Ida, (ich DuzeDich aufgrund Deines fehlenden Nachnamens)
        Du bist offensichtlich immer auf der Suche nach Kampfgründen.
        Klar kannst Du so nicht zufrieden sein.
        Das hat dann aber nicht mit Deinem Kind oder Deinem BMI oder Deinem Mann zu tun.
        Das hat mit Dir zu tun.

      • Nick Schaefer sagt:

        Cara Mia, grazie mille per le tue parole!
        Ma mica vorrai suggerire che quella ragazzina „Kerr“ dal viso e corpo semplice e svuotato sia bella?
        La bellezza, anche e sopratutto fisica, si trova in ben altre donne, di tutte le età. Mai nelle riviste di moda.
        Con auguri solari

      • Cara Mia sagt:

        @2fache Mama: Grösse 34 sagt nur aus, dass Du dünn oder klein bist, aber nicht, dass Du schön bist. Sorry, vielleicht bist Du ja schön, aber eben: Dünnsein sagt gar nichts aus. Die schöne Miranda sieht jedenfalls nicht nach 34 aus, falls sie normal gross ist.!

    • Frank Baum sagt:

      Viel Spass mit Ihren dicken Frauen! Ich finde schlanke Frauen sexy.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Frank Baum; leiden sie unter Dyslexie…habe ich gesagt, ich habe Spass mit dicken Frauen…?

      • Frank Baum sagt:

        @Brouwniekrater: Wier kommen Sie darauf, dass ich Ihnen geantwortet habe? Ich gebe zu, dass ich das nicht klar gemacht habe (ich bezog mich auf Nick’s Beitrag, daher hat mein Beitrag auch nur einen Streifen am linken Rand). Würde ich unter Dyslexie leiden, hätte ich Probleme damit, Dinge zu schreiben, aber nicht, Dinge zu lesen. So oder so hätte ich keine Probleme damit, einen vernünftigen Gedanken zu fassen.

        In der Zwischenzeit habe ich mir Ihr Posting oben durchgelesen und muss eingestehen, dass ich nicht verstanden habe, was Sie da Cara Nia überhaupt sagen wollten.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Frank Baum, …oke,… dann leiden sie offiziell nicht an Dyslexie ! Ihr Text kam zeitlich nach meinem, aber war tatsächlich nicht deutlich, wen sie meinen. Bei mir übrigens das Gleiche, er bezog sich auch auf Nick`s Beitrag, aber war an Cara Mia gerichtet.
        Was ich damit meinte bleibt aber ein Rätsel des Bäckers, lösen sie es…können sie 3 Goldstücke holen bei der UBS !

    • 2fache Mama sagt:

      Absoluter Quatsch, dieser Beitrag! Ich habe 2 Kinder und nach jeder Geburt passte ich nach ca. 3-4 Wochen wieder in meine gewohnte Kleidergrösse 34 – OHNE Diät oder Sport! (Nein, ich bin NICHT magersüchtig, sondern esse gern und viel!) Und 2 Freundinnen von mir erging es genauso nach der Geburt ihrer Kinder. Man muss nicht zwangsläufig aus dem Leim gehen, nur weil man schwanger ist. So ein Quatsch auch, dass Kinderkriegen dazu führt, dass man an Schönheit einbüsst und es nur den Promis vorbehalten ist, kurz nach der Geburt wieder schlank und rank zu sein *kopfschüttel*…

      • Eni sagt:

        Naja, liebes 2faches Mami, wenn Sie gern und viel essen können ohne dick zu werden, ist es auch nicht besonders schwierig 1 Monat nach der Geburt wieder top auszusehen *grün vor Neid und rot vor Zorn über soviel Ungerechtigkeit* 😉

        Bei mir braucht es viel Disziplin um nicht aus dem Leim zu gehen 🙁

      • Gloria sagt:

        Liebe 2fach Mama. Ihr Beitrag ist, gelinde gesagt, nicht nett. Solidarität scheint Ihnen fremd zu sein. Müssten wir Mütter nicht einander den Rücken stärken als uns gegenseitig in den selbigen zu Fallen? Dass Sie bei gesundem Appetit eine 34 tragen und bestimmt auch sonst nichts von Ihrer vorgeburtlichen Schönheit eingebüsst haben, mag ich Ihnen gönnen. Etwas Eitelkeit tut uns allen gut, aber gepaart mit so viel Arroganz ist das keine schöne Sache…

      • Cara Mia sagt:

        Mein Kommentar zu Grösse 34 ist oben, hat sich irgendwie verschoben…

      • Cara Mia sagt:

        Oh, Fehlanzeige, Miranda hat Grösse 34, bei 175 cm! Dann hat sie ein schmales Skelett, sonst würde sie knochig und mager aussehen. Naja, kann man nur neidlos bewundern!

    • Cara Mia sagt:

      @Nick: dipende! Se la vuoi per un shooting – bellissima! Se la vuoi per parlare – non si sa. Se per il letto: c’è sempre quel rischio di disfare il trucco – e addio eccitazion. Se la vuoi come moglie: mmm- magari lo specchio è più importante di te…

  • Kathy sagt:

    Françoise Sagan: Es gibt ein Alter indem eine Frau schön sein muss, um geliebt zu werden. Und dann kommt ein Alter, indem sie geliebt werden muss, um schön zu sein.

  • Auguste sagt:

    hmm…, mit den schönheiten einer frau ist das wie mit den jahreszeiten – periodisch geht immer mal eine „schönheit“ flöten und wenn es richtig läuft, entfaltet sich eine neue. das mag sich dem auge des betrachters nicht immer sofort erschliessen, aber wer sich mit blossem betrachten zufrieden gibt, hat sowieso keine ahnung, was er verpasst.

    youtube: brad paisley – she’s everything

  • antoine sagt:

    Schönheit ist wandelt sich im Verlaufe der des Lebens. Die Schönheit der Jugend ist die körperliche Frische und Unverbrauchtheit.
    Die Schönheit des Alters ist die persönliche und geistige Reife. Je älter der Mensch umso stärker tritt das Körperliche zurück und das Geistige beginnt dominant, zu werden.
    Meinem Empfinden nach werden die Frauen erst ab 30ig Jahre schön. Vorher war es der Körper und danach beginnt der Geist, zu erstrahlen.
    Ob nun die Brust einen Zentimeter tiefer oder höher hängt, tut nichts zur Sache.
    Jemand (egal ob Mann oder Frau) der geistige Rege ist, hat eine gewinnende Ausstrahlung.

  • Bionic Hobbit sagt:

    Es ist nicht so selten, dass man nach wenigen Wochen keinen Riesenbauch mehr hat. Ich selbst war sogar nach Zwillingen wieder sehr bald in meinen alten Hosen (vielleicht 5 Wochen). Aber ich sah weder vorher noch sehe ich seither aus wie ein Model. Frauen wie die Kerr sind superschöne Ausnahmefrauen, die halt auch nach der Geburt nicht hässlich sind, und schliesslich mit ihrem Aussehen Geld verdienen. Was ich nicht schätze ist, wenn solche Glückspilze öffentlich drüber lästern, dass alle anderen Mütter sich gehen lassen (G.Bündchen).

  • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

    es gibt vor allem einen unterschied zwischen anschauen und anfassen. man schaut sich dünne menschen vielleicht lieber an, aber anfassen tut man fülligere lieber.

    • Ernst Gabathuler sagt:

      Keinesfalls! Um Himmels Willen, wo haben Sie denn diese Ansichten her? Vor allem die eigene Frau darf sich niemals gehen lassen. Das erwarte ich von ihr!

      • talon sagt:

        Pippi, bist du das?

      • Eni sagt:

        Ist doch kein Problem solange sich Herr Gabathuler ebenfalls an diese Auflagen hält und sich nicht den Wanst vollstopft.

      • mila sagt:

        auch ok, dass frau sich umgehend nach der geburt pflichtschuldig zur sexuellen dienstleistung zu melden hat? nach vorgabe des mannes abzunehmen hat? ich wollte auf diesen blödsinn eigentlich nicht eingehen, aber sie, eni, verunmöglichen mir das.

      • Eni sagt:

        @ mila

        Habe meine Aussage nicht auf die sexuelle Bereitschaft der Frau nach der Geburt bezogen, sondern auf das „Gehenlassen“. Man kann es auch ironsich auffassen, da die Männer die diesbezüglich ihrer Ansprüche an die Frau gross rumtönen, selber meist ungepflegt und fett sind.

      • mila sagt:

        ja, kann man. aber sie können mir glauben, an solche trolle ist ironie verschwendet.

    • Eni sagt:

      @ Ernst Gagathuler

      Das hat doch nichts mit anfeinden zu tun, aber so wie Sie es schildern tönt das so, als ob Ihre Frau einfach spuren muss wenn Sie etwas sagen und das kommt nicht überall gut an. Auch hoffe ich für Sie beide, dass Ihre Frau nicht nur Ihnen zuliebe Sex hat, würde das einfach furchtbar finden.

    • Eni sagt:

      Sorry, sollte natürlich Gabathuler heissen 🙁

    • Rotkäppchen sagt:

      Hi hi, der Ernst ist doch ein trolliger Verulker oder glaubt ihr im ernst, dass er oder sie das hier so meint und breitschlägt? Der Tag ist gerettet und muss ich gleich meiner Omi erzählen. Die wird sich vor Lachen kaum mehr einkullern können heute abend… 🙄

    • mila sagt:

      sorry, liebes rotkäppchen, ich kann solchen ‚trolligen verulkern‘ nichts lustiges abgewinnen. ebensowenig den ganzen doppelten und dreifachen nicks, die hier kursieren. aber ich bin auch ein extrem humorloses wesen, ziemlich sicher liegt es daran.

    • Alter Macho sagt:

      Schon interessant, dass sicht viele (offensichtlich eher dünnhäutige) Frauen so aufregen, wenn ein Mann Erwartungen an eine Frau hat. Wenn Gives and Takes sich die Waage halten, kann sich nur jemand aufregen, der fürchtet, unter der Messlatte einen Tiefflug hinzulegen.

      Wer fit ist, so aussieht und sich pflegt, kann analoge Erwartungen an sein Gegenüber haben. Alt werden wir alle, aber ich verstehe jeden ernsthaft bemühten Mann, den es stört, wenn seine Partnerin mangels Aktivität und Persistenz auseinandergeht.

    • mila sagt:

      henri, suchen sie sich jemand anderen zum spielen, ich stehe nicht zur verfügung. falls sie es nicht sein sollten: nun ja, dann sollten sie offensichtlich an ihrer unverwechselkeit arbeiten.

    • mila sagt:

      das vorhin ging an den graumelierten macho. gabathuler, sie sind immer noch nicht lustig. auch wenn ich mir jetzt sicher bin, dass sie gerne ein trolliger verulker wären.

    • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

      haha! ernst, du bist der hit! ein richtiger komiker! ich liebe dich mann 🙂

    • Ernst Gabathuler sagt:

      🙂 🙂 Demaskierung. Ich habe getrollt.
      Vietnam und alle die es mit Humor genommen haben: Danke
      Mila: Das Leben ist nicht hier im Blog. Obwohl Du keinen Beitrag auslässt Deine Meinungen zum Besten zu geben: Nimm es nicht so ernst, was die Leute hier reinschreiben. Wie gesagt, das Leben findet dort draussen statt.
      I’ll be back 🙂

    • mila sagt:

      sehen sie, gabathuler (auch henri? herrje), die sache mit dem humor ist die, das nicht alle über dasselbe lachen. mich jedenfalls ödet diese form von ‚humor‘ an, aber wie gesagt, ich bin ziemlich humor-los.

    • Brouwniekrater sagt:

      @Katharina; …einer der wenigen Momente, wo ich gleicher Meinung bin …Gagathuler ist eine Arschhöhle !

    • mila sagt:

      kraterchen, sie können mir glauben, katharina bin ich nicht. wie ist übrigens der stand bei den brownies, hätten sie zufällig ein frischgebackenes im angebot?

    • Brouwniekrater sagt:

      @Mila; …Kraterchen ist leider geschlossen…hat endlich Feierabend ! Nächstes Mal kannst du gerne von meinen Brouwnies naschen !

      • Katharina sagt:

        wobei sie, krater, genaugenommen auch spielchen treiben wie besagter ernst.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Katharina; ich habe dir schon gesagt,dass deine schnöde Belehrsucht mir sehr oft auf`s Backpulver geht…dies ist auch diesmal der Fall. Warum lernst du nicht einfach Handarbeitlehrerin…da kannst jedem erzählen, wo er gerade eine Masche liegen gelassen hat. In der Bäckersprache wärst du eine langweilige trockene Bretzel…!

      • Eni sagt:

        @ Ernst Gabathuler

        Nun, Sie haben sich als Troll geuotet. Meine Frage ist nun: unter welchem Nick Sie normalerweise posten, habe leider keine forensischen Talente. Los, seien Sie nicht so feige, verraten Sie mir Ihren Nick!

      • Katharina sagt:

        also ich wuerde in der bar nachfragen, an Ihrer Stelle, E.

      • mila sagt:

        die anonymi dieser welt halten sich sowohl hier als auch dort bedeckt. kein wunder.

        brouwniekrater, nichts gegen ihre brownies, aber bretzel mag ich eben doch auch ganz gerne. ich dachte immer, dass hier sei ein forum, in welchem eine eigenständige meinungsäusserung geschätzt oder doch zumindest respektiert wird. ich lag damit allem anschein nach ziemlich daneben.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Mila; Katharina und du erscheinen mir wieder einmal wie Robbie und Tobbie…meine beiden Schokoladenhasen. Ein spastische Synergie…! Und punkto Anonymie…was seid ihr Beiden anders als anonyme Namen ?

      • mila sagt:

        immerhin, brouwniekrater, führen wir nicht unzählige nicks spazieren, bei denen die meinung nach belieben adjustiert werden kann. können sie dasselbe von sich behaupten?

      • Brouwniekrater sagt:

        Jaahhhh,… tönt es aus meinem Krater ! Noooohh more Nicks ! Mit ein bisschen Gefühl für Sprachgebrauch, wärst du selber auch schon drauf gekommen. Ich bin als nicht Katharina,die trockene Bretzel,…. aber eine saftiger Brouwniekrater !

      • Rotkäppchen sagt:

        Ja mila, so kann frau hier verarscht werden wenn sie sich zu sehr in die Materie verguckt. Mehr Lockerheit ist heutzutage das Zünglein an der Waage und die Spreu vom Weizen trennen können.

        Ach, die vietnamesische Begleiterscheinung hat’s früh erkannt (was Wunder…) und der Browniekrater hat es sozusagen in seiner Zaubermischung mitgebacken…und es gefällt mir ausnehmend gut. Mein Kuchen wird eifersüchtig auf soviel Raffinesse der Ironie…ach, ach… 🙄

      • mila sagt:

        du meinst dieselbe begleiterscheinung, die nichts dagegen hat, wenn tiere nicht nur als nahrungslieferanten für den menschen – mann – zu dienen haben? ja, in der tat, in solchen dingen fehlt es mir an lockerheit. aber die lockeren erkennen einander offenbar blind, und ich für meinen teil werde in zukunft einen grossen bogen um sie schlagen.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Mila; …schlage den Bogen zur nächsten Bäckerei bei dir um die Ecke …dort wird sich dein desillusioniertes Gesichtchen wieder aufhellen !

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Frauen, Tiere und Kinder gibt es nur, damit es sich die Männer behaglich einrichten können auf dieser Welt. Das ist die hier von vielen akzeptierte Daseinsform. Dass dieser Blog MaB heisst, ist Satire pur.

      • mila sagt:

        nun, ich habe gestern eben noch einen köstlichen rhabarber-baiser-kuchen mit vanille verputzt. die aufputschende wirkung hielt immerhin für einige stunden an. heute werden es wohl oder übel ein paar pralinen richten müssen, sie haben mir ja keine neuen brownies angeboten.

      • Rotkäppchen sagt:

        Oh nein, ich meinte nur im Erkennen können von verarschen und nicht verarschen. Nur das habe ich jetzt hier erwähnt, bitte nix mixen mit Ansichten, Meinungen etc. weiss doch selber, wie extrem die begleiterscheinung Ansichten vertreten kann. Du sprichst wohl sexuelle Vorlieben an…nee, mila, das halte ich mal schön auseinander. Mir geht’s jetzt hier nur ums Erkennen ok? Du scheinst noch ziemlich jung zu sein…ich war auch mal so exrem in meiner Verurteilung, glaub’s mir. Der Wolf im Schafspelz hat mir verdammt vielmal den Meister gezeigt!! Jetzt hab‘ ich kapiert, wie der Hase läuft…. 😉

      • mila sagt:

        pippi, magst du auch ein paar pralinen haben? ich für meinen teil stelle meinen böse-emanze-hexenbesen für den rest des tages in die kammer und erfreue mich an der schokolade – und am prachtvollen wetter.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Pippi;… auch noch mal „Pippi“ machen heute ?

      • mila sagt:

        so weit kann es mit ihrem humor auch nicht her sein, brouwniekrater. tschüss für heute!

      • Ernst Gabathuler sagt:

        @Eni, ach Eni: so viel sei gesagt. Ich bin Informatiker. Und als solcher lernt man schon sehr früh (sollten normale Benutzer aber auch wissen), dass man im Internet selbst bei wichtigen Geschäften/Transaktionen, seine Identität niemals preisgibt. Im mindesten Fall schützt es vor Spam. Im schlimmsten Fall… zu genüge dokumentiert. Glauben Sie nun wirklich, ich würde für so etwas Unwichtiges wie diese Blogs etwas von mir preisgeben? Selbst wenn ich tausend Nicks verwende ist das ok. Denn ich bin weder Ihnen, noch sonst jemandem hier drinnen zu etwas verpflichtet. Damit müssen Sie leben

      • Eni sagt:

        @ Ernst Gabathuler

        Warum so ernst Ernst? Hab doch nur Spass gemacht.

      • mila sagt:

        stalker.

      • Auguste sagt:

        hmm…, kaum richtet man seine aufmerksamkeit einmal ein wenig mehr auf den fussball, kommen die trolle aus ihren löchern und spielen sich auf wie „graf rotz“. ist mädels ärgern und blöd anmachen nicht ein wenig zu kindisch für einen „erwachsenen informatiker“, ernst gabathuler?

        damit auch gar keine missverständnisse aufkommen – etwas binärer ausgedrückt, halte ich sie für eine glatte 0.

      • Ernst Gabathuler sagt:

        @Auguste: Bei ihnen muss man ihrem Nick nur noch den Begiff ‚dummer‘ voranstellen, dann stimmt’s

      • Auguste sagt:

        hmm…, das haben schon ganz andere als sie gedacht, gabathuler – bis sie dann mit versohltem arsch hart an der mauer des troll-friedhofs aufschlugen und winselnd von der bildfläche verschwanden. das publikum hier liebt es, wenn der web-clown den trolls eine gehörige portion ihrer eigenen medizin verabreicht und sie jaulend durch den tread jagt.

        ich bin immer wieder erstaunt, wieviel man mir hier manchmal durchgehen lässt und wie wenig es manchmal bei den trollen leiden mag. advantage, auguste! und dabei habe ich meinen winner-return noch nicht einmal eingesetzt.

        new troll, please

      • Lina sagt:

        Mila verfolgen, Ernst Gagatroller, du elender kleiner Schafseckel? Sprachlich dem debilen Brouwniekacker nachgezeichnet: Bist nicht schuld, dass das Backpulver nicht chlöpft, Hilfsschüler! Ich dachte, Lobotomie sei kein probates Mittel mehr der Kur? Bei Euch Zwei hat die Psychiatrie aber bös in die alten Tasten gehauen.

      • Lina sagt:

        Schön zu lesen, dass ich getroffen habe.

      • Lina sagt:

        Gagaknüller braucht mehr als fünf Minuten, ein banales Textchen zu erstellen.

      • Lina sagt:

        Ernst Gabathuler, wo bleibt deine Antwort, ich habe nicht ewig Zeit.

      • Lina sagt:

        Bei Mami am Brüala?

      • Lina sagt:

        Noch immer? Das muss ja ein grosses Wehli sein. – Ich muss jetzt los. Ciao! Küsschen und eine Faust in die Niere.

      • Lina sagt:

        Korrektur: Gagabrüller braucht mehr als zehn Minuten, ein banales Textchen zu erstellen.

      • Auguste sagt:

        hmm…, à propos doku, gabathuler – leute, die genau wissen, wo, wann und wie sich andere leute in diversen blogs verhalten gehören für mich in die kategorie derer, deren festplatten für normale menschen mit hoher wahrscheinlichkeit nicht geeignet sind und die einen schmudeligen trenchcoat im garderobenschrank hängen haben. kein wunder, kommen die damen hier und sonstwo nicht auf die idee, sie, ernst, zu nehmen. solche qualität lässt man besser im „reject männchen“ körbchen liegen. über all das gibt es auch dokus – meistens mit forensischen psychiatern als experten.

      • Pippi Langstrumpf sagt:

        Ich dachte eigentlich schon oft, dass der Tiefpunkt im MaB erreicht ist, aber die heutige Wortwahl des „Gaga“ schlägt alles. Wie primitiv kann man sein, ohne dass es wehtut? Und natürlich unter einem „falschen“ Nick, damit man keine falschen Hemmungen haben muss. Erbärmlich!!!

      • Katharina sagt:

        was hier abgeht, sollte eigentlich der ombudstelle gemeldet werden. irgendwo MUSS eine grenze gezogen werden.

      • Cara Mia sagt:

        @Katharina: wo du recht hast… wohl zuviel gegrölt an der 1. Mai Feier, die Leute hier. Oder war es der Harrassenlauf im Baselbiet?

      • Lina sagt:

        Oh, hier wurden ein paar Gabathuler- und Brouwnie-Texte entfernt…

      • Lina sagt:

        Mila, komm zurück! Lass dich nicht vertreiben! Bitte!

        Ich verziehe mich wieder. Ruf mich, wenn du eine Dampfwalze brauchst, ja? Stehe in der Garage bereit.

      • Brouwniekrater sagt:

        @Auguste,…fantasieloses Stück Eieiss..du bist doch gar nicht an der Reihe…erst kommt Juli !!
        @Lina; was du oben geschrieben hast, verglichen mit den letzten Einträgen ..??? …hast du wohl eher gerade eine Lobotomie Operation unterzogen…unter meinem Krater Niveau jedenfalls…!

      • Auguste sagt:

        hmm…, „seltsame wortwahl“, sagt einer, dessen posts wegen unflätigsten bezeichnungen gelöscht wurden – seriously, ernst, sie wollen hier wirklich den belesenen raushängen lassen? über solche typen wie sie hätte ich mich tatsächlich schon als „bueb“ tagein, tagaus lustig gemacht. sie sind nichts weiter als ein aufmerksamkeitsheischender troll, der im mamablog auf frauen losgeht – jetzt mal im ernst: wie erbärmlich wollen sie eigentlich noch dastehen?

      • Katharina sagt:

        wer denkt, das hier sei in der form abgeschlossen und akzeptabel, glaubt wohl auch der pr kampagne betreffend dem baertigen.

        dies war einfach das eine mal zu viel.

      • Orlando S. sagt:

        hmm…August, ich muss sie überheblichen Sängerknaben leider enttäuschen. Auch wenn sie sich wiederholt oberpeinliche Ausfälligkeiten gegen männliche Alphabl0gger geleistet haben (gegen Str4sser, Girardet, Max und andere), ist bei niemandem je der Eindruck entstanden, sie hätten mehr drauf als lautes Gekläffe und eine reichlich primitive Fantasie. Das ist leider eine Halluzination ihrerseits.

        Was wird in der Calimero-Kita neu gegeben? – Don Quixote mit ihnen in der Hauptrolle, ich klimpere Theodorakis Musik auf der Wickelkommode. You so lost, pal! Und die Karawane zieht weiter..

    • Katharina sagt:

      was soll das? ernst sie sind eine Arschhöhle.

      @mila. obige aussage stand urspruenglich auf englisch. dann schrieb ich der krater habe es netterweise so uebersetzt dass manuelle der wort filter es genehm fand, was auch entfernt wurde.

    • mila sagt:

      ok, dann habe ich einfach den gesamtzusammenhang nicht mitbekommen. ich wollte nur den eindruck vermeiden, du seist ich oder umgekehrt.

    • Ernst Gabathuler sagt:

      Liebe Mila, dass Du humorlos bist, habe ich schön längstens gemerkt. Darum eignest Du Dich besten als Opfer. Du bist geradeu prädestiniert. Übrigens es hat dann schon längst wieder neue Blogs, wo Du Deine tollen Weisheiten zum Besten geben kannst. Halte Dich also nicht länger hier drinnen auf. Ich komme dann auch. Bis später. Und denk dran: Je mehr Du Dich ärgerst, bzw. zu wichtig nimmst, desto grösser mein Spass.

    • mila sagt:

      eigentlich würde mir die spezielle aufmerksamkeit, die sie mir derzeit angedeihen lassen, durchaus schmeicheln. wenn sie nur nicht so furchtbar langweilig und ideenlos daherkäme.

    • Ernst Gabathuler sagt:

      @Mila
      Liebe Mila, Sie sehen das falsch. Ich habe Ihnen nie spezielle Aufmerksamkeit angedeihen lassen. Es ist wohl eher etwas umgekehrt abgelaufen. Ich bin ganz traurig…. äh, sorry, Ihnen gefällt mein Humor nicht und haben das zur Genüge kundgetan. Da Sie es als langweilig & ideenlos bezeichnen, werde ich mir beim nächsten Mal wohl etwas mehr Mühe geben müssen.

    • mila sagt:

      nun, henri, in diesem fall ist wohl eine entschuldigung meinerseits fällig. für den verdacht, sie könnten der widerwärtige gabathuler sein.

    • Henri sagt:

      mila 30. April 2011 um 14:14

      Weder verstehe ich, mila, warum ich verdächtig war, noch verstehe ich, warum ich jetzt nicht mehr verdächtig bin.

      Aber ich bin ja (gottseidank) auch kein Frauenversteher.

  • plop sagt:

    Ich habe eigentlich das Gefühl, dass dieser Dünnsein-wahn ein bisschen abgenommen hat, schon nur durch die höhere Zahl an eher Übergewichtigen Menschen, ein gutes Beispiel ist die dove-Werbung mit den Normalen Frauen und wenige Stars wie Beyoncé und Jennifer Lopez, welche ja die super-kurven haben um die ich sie schon beneide.
    Ich habe während der Schwangerschaft vorsätzlich viel „gefressen“ weil ich dann ein paar Kilos bewahren wollte, klappte nicht, bin noch magerer als vorher – ich mache nun also auch „weniger her“, dieser Ausdruck trifft die Mutter- und Figurthematik sehr gut!

  • plop sagt:

    Was „dem Manne wieder zur Verfügung steht“ ? Was zum Teufel willst du damit sagen? Oder hast du die Wörter ungeschickt gewählt?

  • Hansli sagt:

    Ich kenne eine, die sah 3 Wochen nach der Geburt so aus wie vor der Schwangerschaft. Ohne irgend etwas dafür zu machen.

    Bei Models hilft photoshop und das nicht nur nach einer Geburt.

  • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

    für leute die photoshop nicht kennen, ein kleiner einblick:
    http://www.youtube.com/watch?v=pcFlxSlOKNI&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=w1e0uYW2RZA&feature=relmfu

  • Philipp sagt:

    Das Ganze hat wohl etwas mit den Genen zu tun. Die Frau hat nach dem Gebären der Kinder (biologisch gesehen) nicht mehr die Aufgabe der Fortpflanzung, sondern des Aufziehens der Kinder. Die Männer müssen sehen, dass sie Ihre (natürlich tollen) Gene möglichst weit verbreiten. Deshalb müssen sie weiterhin aussehen wie der Eros. Die Frau kann auch etwas in die Breite gehen, um die Kinder aufzuziehen.

    Für alle die mich für einen Macho halten: Nein, ich glaube nicht, dass das so sein muss. Ich liebe meine Frau (2 Kinder) auch wenn sie etwas aus der Form ist (bin ich auch).

  • Regula sagt:

    Ich bin weder Mutter noch Politikerin und gehöre zur Fraktion mit dem flachen Bauch – dennoch: Hab Dank, liebe Michèle. Mir sind nicht nur diese Superfrauen ein Graus. Der Mensch ist doch keine Maschine, die man nach einem aussergewöhnlichen Einsatz schnell mal revidiert…

  • Daniela o. Kind sagt:

    Wenn ich mir meine Kolleginnen anschaue, dann gibt es zwei Sorten in Bezug auf die Figur nach der Geburt. Die, die während der Schwangerschaft auf sich geschaut haben, die sind spätestens nach 6 Monaten wieder rank und schlank und die, die während der Schwangerschaft einfach gnadenlos zugeschlagen haben und mit jedem Kind sind 5-10 Kilo drauf geblieben.

    Was ich aber nicht hören kann, weil es ein so despektierlicher Ausdruck ist und die Unglaublichkeit einer Geburt nicht im Geringsten erfasst, ist werfen.

    • Widerspenstige sagt:

      Daniela, darüber haben wir schon eingehend mal diskutiert in einem anderen thread – wegen dem Wort ‚werfen‘. Solche Begriffe stammen aus der Tierwelt und werden nur zur Ankurbelung von hitzigen Diskussionen in Blogartikeln verwendet bzw. missbraucht. Es ist ein abscheuliches Wort für das Wunder einer Geburt, da hast Du absolut recht.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        da muss ich heftigst widersprechen! der ausdruck ‚werfen‘ kommt aus dem tierreich, das ist absolut richtig, aber übertragen auf den menschen wird er automatisch ironisch gefärbt und von menschen die der ironie mächtig sind zu 100% so verstanden. dasselbe gilt für begriffe wie weiblein/männlein, brüten, eier legen usw. übrigens sagt man bei menschen wie bei tieren zb. ’nachwuchs‘ und das ist weder ironisch, noch stösst es irgendjemandem sauer auf. ich muss ganz ehrlich sagen ich finde den satz ‚wunder der geburt‘ absolut scheusslich. ganz im ernst. dann lieber ironie. ist meine meinung.

      • Widerspenstige sagt:

        Lieber vietcong, ich mag Ironie sehr und habe auch immer ein Auge feucht dafür bereit. Nur, wenn es sich um das Supernova-Ereignis GEBURT und MENSCHWERDUNG handelt, da streikt sie bei mir unweigerlich. Anscheinend hast Du noch nie einer Geburt beigewohnt – lass es Dir nicht entgehen vietcong! Du wirst augenblicklich verstehen, wieso gewisse Frauen so despektierlich auf solche tierischen Ausdrücke in diesem Zusammenhang reagieren. Nachsitzen bitte… 😉

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        @ widerspenstige: ironie, je ironischer – also besser – sie ist, desto despektierlicher wird sie. ist mir schon bewusst, dass bei dingen die einem nahe gehen, einem die ironie abhanden kommt. meistens genügt ein schritt zurück, ein wenig abstand, dann versteht mans wieder. eigentlich ist ja die ironie an sich, obschon sie im kleid der ablehnung daherkommt, die positivste und wahrste aller formen der beurteilung. darüberhinaus, schätze ich, dass ich die menschheit zu gut kenne, als das ich bei einer geburt in solchen blinden positivismus verfallen könnte. ich werde da eher melancholisch.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        so im stil von: oh, schon wieder so ein armes schwein mit guten chancen auf ein langes und leidvolles leben, ohne glück, ein opfer, ein kranker, ein ausgenutzter, einer der sich sein leben lang für den schein seiner illusionen quält, ohne sie je zu erreichen, ein weiterer der scheitert, ein weiterer den der tod zu früh holt, der am ende das wenige erreichte unwiderruflich verliert, abhängig, verloren, alleine auf der welt – wie wir alle. und ich bin optimist!

      • Colonie sagt:

        Also ich war dabei bei der Geburt unserer Zweiten, und da war „werfen“ nicht ganz falsch. Das Baby ist rausgeflutscht und fast zu Boden geplumpst.

      • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

        oh gott…

  • heidi reiff sagt:

    Ich schätze die Beiträge von M. Binswanger, einfach ein Impuls für den Mamablog, ich hab mich um 180 Grad gedreht in meinem Leben , ich getraue mich auf die Strasse ohne gestylt zu sein, die Phase Stöckelschuhe ist längst vorbei, mit diesen Bleistiftabsätzen hab ich mir einen Hallux an den Füssen unbewusst erworben. Ich halte nichts von Schlankheitswahn Solorstudios , Haarverlängerung, Fitnessstudios, „D Schönheit chunnt vo Inne här, gute Aussage von Weltensegler Peter Reber, „Lieder wo der Wind het gschriebe, sim mer gäng die Liebschte bliebe“ Menschen sind Energiebündel, ich mag Fett.

  • Hans sagt:

    Sie bleiben die Antwort schuldig: Nähmlich wie Miranda Kerr beim ersten Fotoshooting nach der Geburt ihres Kindes ebenso gut ausschieht wie sie es eben tut. So bemitleiden die nicht Mirande Kerr-Mütter nur selbst… es ist immer dasselbe… Kinder wollen und dann auf die Ungerechtigkeiten zeigen… dann lasst es doch einfach… wer sagt denn, dass ihr euch unbedingt alle Fortpflanen müsst und noch dazu in diese Welt?!!!

    • marie sagt:

      weil der körperliche zerfall nicht nur mit muttersein verbunden ist! die männer sind dafür der beste beweis. haut wird schlaff, mit oder ohne kinder (auch bei männer) und es ist nicht neid. es ist diese unmöglichkeit diese sehnsucht (der eigenen? der anderen?) zu erfüllen. ich weiss nicht wie alt sie sind, aber sollten sie 50 sein, dann müssen sie auch zugeben, dass ihr körper nicht mehr wie 20 oder 30 aussieht. und sie können keine kinder kriegen! oder doch? haben sie photoshop?

      • Hans sagt:

        Ich bin 35, Grafikdesigner und habe schon selbst so manche Frau und Mann „schöner“ gemacht, ich kann, aber will keine Kinder haben. Das Älterwerden erkenne ich bewusst sowohl bei mir selbst wie auch bei Menschen ab 60 in meinem direkten Umfeld. Persönlich finde ich nebst den Strapazen und „Abnutzungserscheinungen“ des vorallem Körpers völlig unproblematisch und würde sogar das unpassende Wort „normal“ benutzen. Der Mensch ist verblendet durch Werbung weil er dumm (andere sagen sensibel) ist. Die Ideale sind alles Lug und Trug. Die Welt ist Kinderfeindlich eingestellt.

  • marie sagt:

    ästhetik ist doch wahrnehmbare schönheit. was passiert wenn wahrnehmung nur noch auf optik reduziert wird? es wird zur sehnsucht, die nicht erreicht werden kann. männer wie frauen, das ist die hölle. oder aber man hat geld und zeit und natürlich photoshop, dann kann man es hinkriegen. photoshop habe ich schon – mal sehen, was ich aus mich oder aber aus miranda kerr machen kann 😉

    • mila sagt:

      marie, sie erkennen es ganz klar: es gibt nichts liebloseres als einen richtigen ästheten.

      • marie sagt:

        danke mila! habe das letzte woche meinem mittlerweile ex genauso gesagt und seitdem geht es mir wieder gut, obwohl man sich ja gut in einer beziehung fühlen sollte.
        ich empfinde diese art schönheitszerfleischung einfach als selbsthass… aber irgendwie kann photoshop in sachen glamourgirls und models sehr befreiend sein 🙂

      • mila sagt:

        schönheitszerfleischung, das merke ich mir. 8) und photoshop habe ich auch zuhause, sie haben mich soeben auf höchst amüsante gedanken gebracht…

  • Reto sagt:

    Dass man über dieses Thema palavern kann, ohne mal die wirklich wesentlichen Fakten zu betrachten, werde ich nie begreifen.

    Der Mensch braucht Energie. Die nimmt er auf. Wenn er mehr Energie aufnimmt, als er braucht, legt der Körper die zuviel aufgenommene Energie in Reserven an, auch Fett genannt. Da Menschen unterschiedlich sind, braucht der eine für ein Tagewerk weniger Energie als der andere für das genau gleiche Tagewerk. Nehmen nun beide gleich viel Energie auf, wird der eine fett, der andere nicht. Will er nicht fett werden, muss er mehr tun oder weniger Energie aufnehmen. Punkt.

  • vietnamesische begleiterscheinung sagt:

    „Denn wer Mutterschaft als rein oberflächliches, ja ästhetisches Phänomen darstellt, der treibt frischgebackene Mütter in die Depression.“ sehr schade, dass dieser text eben genau das tut. sehr schade. noch ein einwurf bezüglich promis: ist eh alles nur hörensagen und die bilder sind photoshop pur. also eine einzige grosse lüge. nur schade dass man sich so gerne anlügen lässt gell 😉

  • Brouwniekrater sagt:

    Die bessere Aussage wäre : Mutter sein ist, ….wenn die Flöte schön wird !!!

    • Rotkäppchen sagt:

      Hä?! Zuviele Brownies gehamstert heute zum z’Morga du Witzboldkrater du

      • Brouwniekrater sagt:

        Aber Rotkäppchen lachst du mich aus..? Du hast doch selber auch so ein rotes Rändchen an deinem Mützchen…!

      • Rotkäppchen sagt:

        Hab ich…hab ich nicht…hab ich…hab ich nicht…aber sag mal bittersüsser Brownie, was genau meinste jetzt mit der Flöte? (*gespannt guck)

      • Brouwniekrater sagt:

        ….eeemhhh…. wie soll ich das jetzt umschreiben.. ???…du musst dies als eine Metaphor sehen. Vielleicht ist Mutter (… oder Vater) sein, wie wenn die warme Flötenmelodie im Lebenskonzert einsetzt. Hast du`s…oder hast`du`s nicht …?

      • Rotkäppchen sagt:

        Na na, wenn du es soooo gemeint hast, dann bin ich beruhigt. Ich dachte an ganz andere weniger philosophische Gedanken von dir…!!

      • Brouwniekrater sagt:

        @Rotkäppchen, …najaah…wenn`s philosophischer wird, glänzt dein rotes Käppchen wohl nicht mehr so im Mondenlicht ?!

      • Rotkäppchen sagt:

        Wie du meinst…ich verlege mich dann mal aufs Kuchenbacken und Kräutermixturen-Brauen und Besenfliegen für den heutigen Walpurgis-Nachtflug, einverstanden Kraterchen? Sollte das philosophieren lassen?! Wollte ja nur meiner Begriffstutzigkeit auf den Pelz rücken….

        …und der Mond schien helle…
        Schnee bedeckt die grüne Flur…
        als ein Wagen blitzeschnelle…
        langsam um die runde Ecke fuhr….
        😈

      • Brouwniekrater sagt:

        @Rotkäppchen; ….geht doch !!…aber wie muss ich mir dies vorstellen wenn ein Wagen „blizeschnelle“ langsam um den Ecke fährt ??? … Dennoch zur Ausnahme ..für die gute philosophische Leistung: Küsschen von meiner frischen Kruste…bringt auch Rotkäppchen aus der Puste ! (Altes Bäckerliedchen..)

      • Rotkäppchen sagt:

        Àhm…noch was. Jetzt ahne ich, wer da spricht…androgyner gehts wohl nicht mehr….heute um Mitternacht wäre ne Chance während dem Hexenflug ein paar Haare zwischen den Zähnen auszureissen…nur so als Denkanstoss du verschmitzter Brownie du…

      • Brouwniekrater sagt:

        @Rotkäppchen,… also mich siehst du heute Nacht nicht; diese Hexenflüge sind nicht so mein Ding. Übrigens Haare zwischen die Zähne kriegen ist auch etwas altmodisch und muss bei Dr. Philipps gemeldet werden…. Ich halte mich mehr auf Tortenschalen in Schaufenstern auf…frisch und knackig, zum Anbeissen !

    • Rotkäppchen sagt:

      Du bist wohl noch nie spätnachts blitzeschnelle langsam um ne runde Ecke geflitzt, Kraterchen. Naja, von einem Brownie erwarte ich ja auch eher ein Tortenplatten-Schaufenster-Leben und sich anbeisswürdig zu verhalten. Die anderen im Blog hier vermissen jedoch genau das und ich bin noch immer etwas ausser Puste. Und wer ist denn Dr. Philipps….müsste ich den kennen? Also für mich kommt Schönheit von der inneren Einstellung, basta, und den Besen in die Ecke schmeiss mit Nachdruck. Das noch zum Thema hier…hab mich etwas verirrt wegen dir!!

  • Claudia Walder sagt:

    Was leider völlig vergessen wird zu erwähnen: das meiste, was man so über Promimütter liest und hört, ist schlichtweg erfunden!
    Auch eine Promimama muss zuerst einmal ruhen, und kann nicht sofort mit Sport beginnen (sonst schliesst sich zb die Bauchmuskulatur nicht richtig)! Und natürlich sorgen Stylisten, die richtige Kleidung und Fotoshop!!! für vorteilhafte Fotos!

    Und der Vergleich mit Models ist sowieso obsolet. Supermodels wie Miranda oder Gisele verfügen zweifellos über gute Gene und es ist halt was anderes Mitte Zwanzig ein Kind zu kriegen als erst mit 35…

  • maria sagt:

    Na ja, M. Meier und G.Girardet werden wohl permanent ihre 6-packs intensiv pflegen, überflüssige Körperhaare epilieren und schütteres Haupthaar durch Farbe und Weaving stylen lassen. Und das alles ohne die Strapazen der Nachwuchsproduktion. Nur in topmodischer, immer taufrischer Kleidung auftreten und nie die ausgelatschten, doch soo bequemen alten Turnschuhe montieren. Dass ich nicht lache! Die Sache mit der Haube ist – wenigstens hierzulande – so was von vorgestern, zudem war sie das Resultat ökonom. Zwänge. Jeder Mensch möchte attraktiv sein, auch Mütter im Multitasking-Stress. Get real!

    • Liebe Maria, sie traktieren einen internen Pappkameraden. Es treibt sie ein altbackener Männerhass. LESEN sie meine Texte. Ich kann Sie beruhigen, wie ich Müttern gerne eine paar Pfunde nachsehe, habe ich derzeit eine ordentliche Wampe und epilieren tu ich nix. Wir leben in einem merkwürdigen Zeitalter: ob jemand getauft ist oder nicht gehört neuerdings zum innersten intimbereich, obschon Taufen in öffentlichen Gebäuden und vor Zuschauern stattfinden, während nun aber die Hüften einer Neu-Mutter offenbar ein vor der deutschsprachigen Weltöffentlichkeit zu eröterndes Thema darstellen. Ohjee!

      • maria sagt:

        „Altbackener Männerhass“: lol! Latzhosen-Idylle – ebenfalls so was von vorgestern und ohnehin nie mein Ding. Was mir – im Oma-Alter – aber auffällt: Die Flut von Photoshop-manipulierten Bildern aus dem sog. Leben verzerrt die Sicht auf den realen Alltag. Siehe „Lifestyle“-Bildli, Promi-Föteli und nicht zuletzt die Porno-Clips, die sich Teenies herunterladen. Die virtuelle Welt, die derart geschönt und inszeniert daherkommt, hat nur insofern etwas mit der Realität zu tun, als sie meist zum puren Gegenteil, nicht aber zum Abbild derselben wird. Deshalb einmal mehr: Get real!

  • marie sagt:

    mit oder ohne kind: vor nicht allzu langer zeit war der alterungsprozess etwas vom demokratischsten überhaupt. gravitation, hormone und leben hinterlassen spuren, auch physische: das macht u.a. persönlichkeit aus. in fauna und flora propagiert man artenvielfalt. aber sport-/diätindustrie und die schönheitschirurgie verbieten es ja, da es in der CH milliarden generiert und menschen beschäftigt hält. mehr brainbuilding, den body leben lassen! ich habe keine lust mehr, mich zu hassen und den körper als kriegsschauplatz zu erachten. beim lesen gewisser kommentare wäre mehr brainbuilding angesagt!

    • talon sagt:

      Die Industrie verbietet es? Kommen sie ins Gefängniss, wenn sie nicht im Fitnessstudie sind? Oder ist das eher ein eingebildeter Zwang? Wie wäre es, mit einfach nicht mitmachen, sein eigenes Leben leben? Denn, niemand wird gezwungen, das geschieht Freiwillig.

  • Lina sagt:

    Liebe Frau Binswanger, haben Sie Dank für diese Worte!

    Darf ich zu bedenken geben, dass sich – bei näherer Betrachtung – eine Frau, die nach kürzester Zeit wiederhergestellt ist, die die Spuren in grosser Unreife weggeputzt hat, sich um das Privileg bringt, eine Dame zu werden, inkl. ganz grosser, gewichtiger Auftritt auf dem Parkett der erwachsenen Welt (, wenn sie denn will).

    Echte Eleganz, Grown-up-Glamour, Standing, Grandezza und ein spezifischer Glanz – dies bleibt den Mädchen, die ihre Mutterschaft nur über das Produkt präsentieren, indem sie sich ihr körperlich verweigern – versagt.

    • Alexander Hartmann sagt:

      Bravo Lina! Das ist mal ein Statement!

    • Widerspenstige sagt:

      Chapeau Lina! Ich hätte es nicht subtiler in Worte fassen können, was ich über diesen Artikel gedacht habe. Und etwas nervt vielleicht nicht nur mich: wieso werden Mütter aus dem Alltag hier fast immer mit Hollywood-Stars oder Supermodels verglichen?! Das ist doch ein unmöglicher Vergleich und entbehrt jeglicher Verhältnismässigkeit. Kein Wunder werden die meisten Mütter die solche Blogs lesen immer frustrierter und aggressiver, wenn sie nicht genügend Distanz dazu gewinnen können. Auch Journalisten haben eine Verantwortung der Leserschaft gegenüber oder irre ich mich?! 😉

    • Sugus sagt:

      Wunderbar! Dein Beitrag hebt nicht nur meine Stimmung sondern auch sonst irgendwie das Niveau.

    • So hätte ich es auch gerne formuliert, aber das bleibt den Damen vorbehalten.

  • Colonie sagt:

    „Crossstepper“ ist ein Pleonasmus. Ich denke nicht, dass es Stepper gibt ohne Cross. Das Ding heisst entweder Stepper oder Crosstrainer. (Kleine Korrektur: Es gibt natürlich so simple Stepper, wo man einfach drauf rumtrampt ohne sich an Hebeln festzuhalten. Aber die Arme bewegt man eben doch kreuzweise).

    • Ernst Matter sagt:

      Wow! Sie sind jetzt soeben in Ihrem ganz persönlichen Evolutionsschritt vom Baum heruntergekommen und haben sich das erste Mal auf zwei Beinen aufgerichtet….
      Ihr Beitrag ist wichtig für das Thema. Wir danken.

      • Colonie sagt:

        Ja, er ist wichtig. Wenn das, was man sagt, nicht genau richtig ist, dann könnte es auch leicht ganz falsch sein. Mit anderen Worten: Mögliche inhaltliche Schlamperei zeigt sich in kleinen läppischen Ungenauigkeiten.

        Ernst, exactness Matters.

  • Gabrielle Schmid sagt:

    Manche Frauen sind nach der Geburt schnell wieder schlank und rank, andere nicht (wie ich) – mein Trost war damals: es kucken sowieso alle in den Kinderwagen nach dem schönen Kleinen und kaum jemand auf meinen Bauch und Po. Drum: was solls. Nach ein paar Monaten, vielleicht auch Jahren bin ich (fast) wieder wie vorher. Und: graue Haare und weniger straffe Haut hätte ich auch ohne Kinder gekriegt. Jetzt muss ich halt mit um so mehr Geist glänzen! (Ach ja: besonders schön war ich übrigens auch vor der Geburt der Kinder nicht ;-)).

    • Ylene sagt:

      Bester (und entspanntester) Kommentar hier! 🙂 Wenn ich Ihnen ein ‚Daumen hoch‘ geben könnte, würde ich mir jetzt den Zeigfinger wund klicken.

    • Colonie sagt:

      Und doch haben Sie einen abgekriegt. Schönheit ist sowas von relativ.

  • gibmireinepause sagt:

    Leider ist dieser artikel etwa genau so oberflächlich wie das thema selber. Das problem ist nicht das depressiönchen der frischen mutter weil sie nicht zum fotoshooting eingeladen wird.
    Michèle Binswanger, machen sie doch mal einen schritt zurueck und betrachten sie die menschliche fortpflanzung. Da steckt abertausende von jahren von evolutionsarbeit drin. Das ganze ist hochkomplex, aber dennoch robustes „Design“. Zeigen sie etwas respekt vor dieser schönheit. Das in ihrem artikel geschilderte verhalten, drueckt vor allem eine komplette ignoranz gegenueger der natur(wissenschaft) aus.

  • Tomas sagt:

    Für die äussere Schönheit gibt es den Crossstepper und etwas Disziplin beim Essen, es gibt aber andere irreparablen Folgen.
    Wer einmal erlebt hat, wie sich innerhalb einer Woche nach der Geburt aus einer bis anhin liebenswerten und vernünftigen Person ein hysterisches Etwas entwickelt hat – und damit ist nicht etwas temporäres, durch Hormonschwankungen bedingtes gemeint, sondern eine echte Dauermetamorphose – der nimmt die allfälligen Schönheitseinbussen gelassen entgegen.
    Ansonsten, für mich hat das Vaterwerden den tiefsten Schnitt in meinem Leben hinterlassen, und ich bin dankbar dafür.

  • W0nderwall sagt:

    Dank dem Stillen habe ich die zugelegten Pfunde sehr rasch wieder verloren. Was aber noch Zeit benötigte, war die Straffung des Körpers. Leider hat man mit einem Kleinkind überhaupt keine Zeit täglich ins Fitnessstudio zu rennen, auch haben wir Normalos in der Regel keinen Personaltrainer… Daher stimme ich zu, dass die alte Form nach einem Jahr wieder zurück kommt – jedoch nur mit viel Bewegung und gesunder Ernährung . – von alleine geht nix.

  • talon sagt:

    Aha, mal wieder ein Jammerthread auf die armen ausgebeuteten Mütter, wie schwer es doch diese haben. Geht mal richtig Arbeiten, dann wisst ihr, was stressig ist, was auszehrend ist. Man könnte auch sagen, das die Mutterschaft der zeitpunkt ist, an dem Frauen ins halbwegs normale Leben treten, nachdem sie von der Geburt an, von der Gesellschaft verhätschelt und verwöhnt worden sind. Kein wunder, das sie sich überfordert fühlen. Die Betonung liegt auf fühlen. Nun werden sie im vergleich immer noch mit Samthandschuhen angefasst, nur auf einmal ist jemand da, der Leistung fordert.

    • Karin sagt:

      @talon: Schon mal auf die Idee gekommen, dass ziemlich viele Mütter „richtig“ arbeiten? Ich habe vor den Kindern 150% gearbeitet, jetzt 80% (und zwei Kinder). Da fehlt dann in der Tat die Zeit für den Sport; und – jawoll, ich stehe dazu – ich habe noch nicht alle Schwangerschaftkilos wieder wegbekommen. Wo da die erwähnten Samthandschuhe sind, weiss ich nicht. Ich will mich allerdings nicht beklagen, denn ich habe dieses Leben gewählt. Aber die nicht-mehr-ganz-so-schlanke Linie ist ein Teil des Preises.

      • marie sagt:

        @karin: mit dem würde ich nicht diskutieren – milde ausgedrükt, polemisiert er sehr gerne! und ist wahrscheinlich SEHR jung.

      • Colonie sagt:

        Ja, und der einzige akzeptable Beruf für eine Frau ist Pornostarlet. Ohne Seich, Talon ist der Ansicht, wie wir wissen.

      • talon sagt:

        @karin
        http://www.welt.de/politik/deutschland/article13112901/Wochenarbeitszeit-von-Muettern-ist-gesunken.html#disqus_thread
        Dazu kommen noch die ganzen Fördermassnahmen für Frauen, das verhätscheln von Männlicher Seite usw usw. Geht mal auf den Bau, oder leistet wenigstens mal die Grundausbildung. Dann wisst ihr, was Arbeiten ist. Aber wenn man immer nur auf der Sonnenseite des Lebens steht, bedingt durch Gesellschaftliche Förderung, dann weis man halt nicht, wie sich die Schattenseite anfühlt. Streichung aller Fördermassnahmen, damit ihr mal den gleichen Wirtschaftlichen Druck verspürt.

      • talon sagt:

        @colonie
        Habe ich nie gesagt. Die einzige Aussage die ich treffe, ist, das Frauen im Pornobuis Freiwillig sind, und nicht gezwungen werden und das Pornos kein Missbrauch von Frauen ist. So wie uns Femis gerne weis machen wollen.

      • Karin sagt:

        @talon: Schon mal im Altenpflegebereich gearbeitet? Ich schon. Ist körperlich und auch seelisch nicht ganz easy. Ich glaube gerne, dass Bau auch anstrengend ist, aber das heisst nicht, dass alles andere Zuckerschlecken ist! Nicht mal der Bürojob, den ich jetzt habe. Verantwortung für Mitarbeitende tragen ist z.B. körperlich keine Belastung, aber es geht um Menschen.

      • talon sagt:

        @karin
        Dann schauen sie sich mal die Verteilung an, wo Frauen arbeiten und wo Männer arbeiten. Die Gewichtung ist eindeutig, Männer arbeiten überwiegend in den Anstrengenden, Gefährlichen und mit viel Verantwortung verbundenen Berufen, Frauen arbeiten in den sicheren, nicht anstrengenden auf Teilzeit ausgerichteten Berufen. Weiter werden Frauen zu jeder Zeit ihres Lebens gefördert, umsorgt und verhätschelt, siehe Frauenförderung. Und nach diesem Wohlfühlprogramm auch noch die ganze Zeit am Jammern, das ist einfach zu viel des guten.

      • talon sagt:

        @karin
        Nein, ich habe nicht im Altenpflegebereich gearbeitet. Ich war beim Bund, mein Kumpel aber, der musste, auch wegen dem Wehrdienst. Mussten sie auch? Ja, Bau ist sehr anstrengend, der Körper ist mit ca. 54 Jahren zerstört. Wo haben Frauen diese Probleme? Nirgends. Ausser im Pfelgebereich. Aber von der Gesamtzahl der Arbeitenden Frauen trifft man dort die wenigsten. Die meisten sind im schönen ruihgen Job im ÖD. Weiter übernimmt jeder Mann automatisch die Verantwortung für andere Menschen, seine Familie, als Haupternährer. Da Frauen das nur zu gerne ablehnen.

    • xyxyxy sagt:

      talon wenn ich ihnen so zuhöre kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ihnen von bösen Frauen viel Leid zugefügt wurde.

      • Yasi sagt:

        @xyxyxy: Sie sind mir sehr sympathisch, es bräuchte mehr Männer wie Sie. Dann würden Frauen / Mütter auch nicht in eine „Depression“ geraten, nur weil sie nicht aussehen wie all die Hollywood-„Schönheiten“. Und was das Geschichtliche betrifft, schön dass es Männer gibt, die zugeben wie es tatsächlich war (oder eben leider heute noch oft ist).

        PS: Super Kommentar um 10:38 ;o)

      • xyxyxy sagt:

        danke für die Blumen Yasi – ich bin ja auch ein Macho und ein Chauvinist – ich denke einfach, wenn wir ehrlich bleiben, geht es leichter.
        Dieses unsägliche: ihr habt in überhaupt nichts recht und wir in allem, muss ja zu Streit und Frust und Totalversagen führen. Meine Erfahrung: wenn man dem anderen Recht gibt, wo er recht hat, wird auch er offener einem Rechte und Schwächen einzugestehen. Natürlich nicht in einem Blog, aber im wirklcihen Leben.

      • talon sagt:

        @yasi
        Frauen fallen auch so in Depressionen. Kein Mann sagt, das Frauen so aussehen müssen wie models. Im Gegenteil, es wird immer wieder gesagt, das so ein Zahnstoche absolut unerotisch ist. zur Geschichte: Wie war es denn tatsächlich? Hatten Frauen keinen Sex? Oder nur während der Ehe? Warum wurde dann alles getan, um zu verhüten? Wegen den paar Nutten? Im leben nicht. Weiter ist die „Jahrtausendelange Unterdrückung der Frau“ definitiv nicht haltbar. Es sei denn, man hat sein Geschichtswissen aus Frauenromanen und Braveheart.

      • xyxyxy sagt:

        talon -auch wenn ich weiss, dass es sinnlos ist: ihre Art von Logik ist einfach nur bescheuert. Verhütung war ein Thema weil Frauen nicht andauernd schwanger sein wollten. Sei es von ihrem Mann, Vergewaltiger oder Liebhaber.
        Dass Frauen unterdrückt waren und sind -ist einfach nur für Heuchler nicht sichtbar, hat rein gar nichts mit Frauenromanen zu tun. Lesen sie das Alte Testament oder den Koran, gehen sie in nicht emanzipierte Gesellschaften. (Ich habe 8 Jahre ineiner solchen gelebt!) Zudem: In wieviel Kulturen werden in Familien Männer verkauft? Harem? Todesstrafe für Ehebrecher?

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        Und warum bestand die Gefahr, das sie schwanger werden? Weil sie keinen Sex hatten sondern züchtig zuhause den Strumpf gehäkelt haben? Mit logik haben sie es nicht so. Ist aber klar, das sie mal wieder vergewaltigung ins spiel bringen. Gibt immer extra Punkte bei Frauen. Nichtsdestotrotz, wurden Frauen in Europa nicht unterdrückt. Die Kirche hat keine Sau interessiert, Priester waren früher nichts als Stümper, da hat man sich lieber an die Ortsansässige Freya Prie… tschuldigung, heist ja zur zeit der Christan Weise Frau oder Hebamme, gewand. Die hatte Ahnung und dementsprechen gross

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        war der Einfluss in der Bevölkerung. Zur kirche ging man, weil man dort handeln konnte und es im Winter schön warm war. Nicht umsonst lagen die Kaiser desöfteren mit dem Papst in fehde und der Franz. König hat zeitweise darüber bestimmt, wo der Amtssitz des Papstes zu sein hat. Alles wegen der grossen Macht der Kirche, nicht wahr? Richtig an Politischen Einfluss hat die Kirche erst in der Neuzeit erhalten, also kurz vor der zeit der Aufklärung, und hat sie dann auch behalten. Ab da war es aber essig mit der strengen auslegung der Bibel, hat sich eh keiner dran gehalten,

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        der Glaube war zur reinen Politik verkommen. So, desweiteren betrifft zwangsheirat auch Männer, diese können sich ihre Braut nämlich vielfach nicht aussuchen, vor allem wenn sie mit 10 oder 11 schon versprochen werden. Hat auch mal einen Spieler von Eintracht Frankfurt getroffen. Ehebruch wird im Koran bei Frau UND Mann nach der Scharia mit der Todesstrafe geandet. So, weiter sind bei Schlachtfeldern zwischen Römern und Germanischen Stämmen bei den Frauen Waffen gefunden worden. Frauen hatten nämlich die Aufgabe, durchstossende Römer und Fahnenflüchtige eigene Männer zu töten.

      • Eni sagt:

        @ talon

        Stimmt leidern nicht ganz: gemäss Scharia müssten zwar auch die männlichen Ehebrecher zum Tode verurteilt werden, wird aber in der Praxis sehr selten angewendet. Dazu kommt, dass auch Vergewaltigungsopfer oft als Ehebrecherinnen verurteilt werden und bei Steinigungen werden Männer nur bis zu den Oberschenkeln vergraben und Frauen bis zu Hals. Jedem der sich aus dem Loch befreien kann wird die Freiheit geschenkt, raten Sie mal, wer unter diesen Umständen die grössere Chancen dazu hat. Wohl kaum die Frau deren Arme vollständig vergraben sind.

      • talon sagt:

        @eni
        Ist eine Subjektive Wahrnehmung. Als letztes Jahr das Todesurteil der einen Frau durch die Presse ging, wurde verschwiegen, das neben ihr noch 5 andere Männer hingerichtet worden sind. Weiter, grab dich mal aus einm Loch aus, während andere Leute steine auf dich werfen. Hier greift der Schutzmechanismus des Körpers, der die arme hochreist, und dich nicht mal im ansatz ans Graben denken lästt. Was dann auch dazu führt, das die Steinigung eines Mannes länger dauert und schmerzhafter ist. Ob das ein Vorteil ist, wage ich zu bezweifeln

  • xyxyxy sagt:

    Hollywood ist eine TRaumfabrik. Die Illusion die verkauft wird, beschränkt sich nicht allein auf den FIlm. Es ist wie bei Playboy. Das hatte nur solchen Erfolg weil Mann wähnte, hinter dem Heft steht ein wahrer Playboy welcher in seinem Paradies diese Träume real auslebt.
    Genauso müssen die Stars so tun, als wären sie tatsächlich so schön, so ewig jung, so souverän etc. – das ist ein harter Job, aber Fotoshop und digitale Kameras und Doubles und eine Gefolgschaft von Schönheitspersonal helfen mit.
    Eigentlich ist es ja schön, schöne Menschen anzusehen, wenn man darob nicht in Depression verfäll

  • Michaela sagt:

    Man sollte vielleicht noch kurz erwähnen, dass die ach so tollen Promifrauen fast alle einen geplanten Kaiserschnitt deutlich vor errechnetem Geburtstermin (teilweise bis zu 4 Wochen früher) haben und damit die Zeit aussparen, in der der Bauch nochmal so richtig zulegt. Außerdem stillt wohl kaum eine der Damen. Ist vielleicht toll für den Körper, aber fürs Kind??? Nee, so muss und will ich gar nicht sein. Zumal man die Existenz von Photoshop auch nicht vergessen sollte…

    • Viktor Troska sagt:

      und natürlich haben alle einen Personal Trainer und jede Menge Zeit um ins Fitnessstudio zu gehen. Trotzdem mag ich es ihnen gönnen, denn es steckt auch viel Arbeit und Disziplin dahinter.

    • Tomas sagt:

      Michaela hat es ziemlich auf den Punkt gebracht, und als Fotograf von Mode und Glamour kann ich nur für mich still lachen ob der im Artikel ventillierten Emotionen.

      • Ylene sagt:

        Ja, Photoshop wird fleissig gebraucht. Aber auch ich hatte 2 normale Geburten und dann trotzdem 2 Wochen später einen flachen Bauch. Frau muss halt vernünftig essen während einer Schwangerschaft (es braucht nur ca. 200 Kalorien pro Tag mehr) und ein klitzeklein wenig Rückbildungsturnen machen. Stillen hilft übrigens, die Figur wieder in Schuss zu bringen und Miranda Kerr (wie auch Klum) hat ganz klar noch eine Milchbar, gucken Sie doch mal hin. Der Zellenumbau der Brüste während der Schwangerschaft macht sie schlapper, nicht das Stillen. Hören Sie doch mal mit dem Neid auf.

      • Kathy sagt:

        Jaja, Ylene, wir wissen nun was für einen tollen Körper du hast…bravo! Es gibt aber durchaus Menschen, die sich nicht über das Äussere definieren. Miranda bringt sich wieder in Form für die Arbeit, ich werde dafür auch nach der Geburt z.Bsp. die Financial Times lesen, um mich für den Beruf „in Form“ zu halten. Und so setzt eine jeder seine Prioritäten anders.

  • Dani sagt:

    Im ganzen Artikel vermisse ich Photoshop!!! Ich glaube schon seit langer Zeit keinem einzigen Bild mehr.

    • Martin A. sagt:

      Yep. Ich wollte auch schreiben: Nicht photoshooting sonder photoshopping.

      Das Thema beschäftigt, das ist klar. Es ist auch klar, dass die öffentliche Meinung und Moden die Vorstellung von Schönheit beeinflussen. Wenn man aber Modefotos und people-Artikel in diesem Zusammenhang als Abbild der Realität versteht, fehlt es an Medienkompetenz. Die muss man sich schleunigst aneigenen um diese an die eigenen Kinder weitergeben zu können.

  • Man sagt, das Vergleichen sei das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. Ich wüsste es bestens, dennoch konnte auch ich es nicht lassen…. selber schuld, ich weiss.

  • Daniel Küttel sagt:

    Zitat: „Und wenn Sie ein Mann sind, dann denken Sie vielleicht: Was faselt die da, ich wünschte, ich hätte die Möglichkeit, so etwas zu erleben.“
    *grins* Nein mit Bestimmtheit nicht :o) Sorry.

  • Sibelius sagt:

    Man darf nicht vergessen, dass der Erfolg viele dieser Frauen in ihrem Beruf (als Schauspielerin oder Sängerin) zu einem gewissen Teil von ihrem Körper abhängt. Ähnlich wie bei einer Spitzensportlerin, die auch möglichst bald wieder mit trainieren anfängt, um wieder dabei zu sein. Daher ist es doch ganz normal, dass sie versuchen, möglichst bald wieder schlank und rank auszusehen, und dies auch öffentlich zeigen. Der Konkurrenzdruck ist gross, und eine andere könnte einem sonst die nächste Rolle wegschnappen. Mich nervt aber, wenn sie behaupten, dafür gar nichts investiert zu haben…

  • Remo sagt:

    Meine Frau, welche vor der Geburt schon einen zu tiefen BMI hatte, wollte einen Teil der Kilos, die sie zugenommen hatte, nach der Geburt behalten. Jetzt ist sie aber wieder 162cm gross und 45 Kilo schwer. Es gibt das Problem also auch umgekehrt.

    • Colonie sagt:

      Ich denke, das ist ein Problem, um das sie viele Frauen beneiden…

    • Rolf Hunziker sagt:

      Eben, sie hat sich gehen lassen….. 🙂

      • xyxyxy sagt:

        reto würde sagen – sie ist selbst schuld wenn sie weniger isst, als es ihr individueller! Energiebedarf benötigt.
        das würde er sagen unser kluger reto

      • Remo sagt:

        @Browniekrater: Meine Frau hat keine Anorexia. Sie isst genügend (mitunter auch viele Chips, Süssigkeiten und anderes ungesundes Zeugs sowie diverse Milchprodukte, jedoch kein Fleisch/Fisch/Geflügel) und gerne. Aber der Stoffwechsel scheint bei ihr sehr gut zu funktionieren. Sie ist eine, die sich um ihre Linie überhaupt keine Gedanken macht (wenn schon, dann möchte sie gerne etwas zulegen, aber wenn nichts hängenbleibt?).

      • xyxyxy sagt:

        Remo – vergessen sie es. Einige Menschen hier haben so wenig echten Kontakt mit Menschen, dass sie gar nicht wissen, dass es ganz verschiedene Anlagen gibt und Unter- und übergewicht nicht immer mit Essstörungen oder Fehlernährung zu tun haben muss.

  • Mark Meier sagt:

    Schwangerschaft bzw. Mutter zu werden war für Frauen über Jahrzente hinweg einfach eine billigie Ausrede um sich gehen zu lassen… sie wurden fett, frassen nur noch dreck, machten nichts mehr aus sich (Haare tagelang nicht waschen) sich nicht mehr sexy anziehen oder schminken usw… jetzt zeigen uns junge schöne Frauen, dass es auch anders geht… mann kann nach der Schwangerschaft in kurzer Zeit (3 Wochen) wieder abnehmen und sexy aussehen… und das hassen Frauen wie Michèle Binswanger weil sie jetzt keine billige Ausreden mehr haben sich gehen zu lassen………. Danke Miranda Kerr Danke

    • Reto sagt:

      Frau BInswanger kommt mir – zumindest auf den Fotos – nicht „gehengelassen“ vor, Herr Meier.

      Sonst aber haben Sie recht. Leider.

      Der Gerechtigkeit halber ist anzumerken, dass auch Mànner sich gehenlassen. Blöd ist, wenn ein Gehenlasser und ein Nichtgehenlasser aufeinandertreffen.

    • xyxyxy sagt:

      seien sie nicht so dümmlich einseitig. Frau Binswanger lässt sich ja nicht gehen, sie präsentiert sich ja auch schlank und rank, modern und geschminkt. Ihr geht es um etwas anderes.

    • Brouwniekrater sagt:

      @Mark;.. zwischen fette, Dreck fressende Müttter ( die sicher bestehen…) und Rachel Zoe sind glaube ich noch etliche Zwischenphasen…Es sind zwei Extreme; aber vergessen wir nicht ,dass Schminken und gut Aussehen Rachel ihr Beruf ist, und darum ist es naiv sich mit ihr messen zu wollen.Übrigens schaut

    • Ylene sagt:

      Ich würde es vielleicht netter als Mark formulieren, aber Sie haben absolut recht. Ich hatte 2 Kinder und hatte bereits 2 Wochen nach der Geburt wieder einen flachem Bauch (und dies mit ein wenig Rückbildungsturnen ca. 10 Min pro Tag). Der Rest vom Körper blieb eh schlank, weil ich nicht sinnlos Kalorien gefuttert habe. Viele Frauen stopfen sich einfach hemmungslos voll, sobald sie mal schwanger sind und schauen dann nur noch, dass alles praktisch sein muss, sobald das Kind mal da ist. Das ist auch ihr absolutes Recht, aber dann bitte keinen Neid, wenn ich das nicht so mache.

      • xyxyxy sagt:

        seien sie nciht so selbstgerecht – ich und meine Frau sind auch Dünne Menschen von Natur aus. Für uns ist das kein Problem. Ehrlich gesagt: ich kann sogar Essen soviel ich will und habe nie übergewicht.
        Das ist aber nicht für alle Menschen so.
        Ein Freund von mir hat 3 Kinder. 2 Davon dünne Sprenzel, eines extrem übergewichtig. Veranlagungen sind verschieden.

      • Reto sagt:

        Zitat: „Ein Freund von mir hat 3 Kinder. 2 Davon dünne Sprenzel, eines extrem übergewichtig. Veranlagungen sind verschieden.“

        Ooooh… Das arme Wesen*. Sein Übergewicht kommt wohl von Luft und Elternliebe. Oder doch eher von den Dingen, die es isst? Es könnte einfach nicht sein: Ist die Energieaufnahme grösser als der (individuelle! Haben das alle gelesen?! Individuelle!) Energiebedarf, wird man fett. Ende. Basta. Punkt.

        * PS: Ja, das Kindchen IST ein armes Wesen. Es weiss ja nicht nichts über Energiebedarf und -aufnahme. Schuld an seiner Fettleibigkeit sind die Eltern.

      • Tate sagt:

        Tja, dann sind sie mal froh dass sie mit 10 minuten zeitaufwand zu einer super figur kommen. Ich hatte vor meiner schwangerschaft auch keine schlechte figur, habe aber damals schon viel zeit investiert. 4 mal die woche mind 1 stunde joggen und 2 mal die woche fitnesscenter, dies sind eineiges mehr wie sie investieren. Nun nach der Geburt investiere ich immer noch ein x faches mer wie die meisten, aber ich bin nun mal wie ich bin mit einigen Kilos mehr wie zuvor. Ich finde es einfach etwas naiv wenn sie es so aussehen lassen wollen dass man fuer eine gute figur nicht mehr tun muss wie 10 min

    • Sibelius sagt:

      das mit den 3 wochen ist ein völliger bockmist. genau das will und ja der artikel (u.a.) sagen. eine normal gebärende, stillende mutter ohne personal trainer und nanny braucht viel viel länger, um wieder die alte figur zu erreichen (wenn überhaupt). ich hoffe doch sehr, dass stillende mütter keine diäten machen, schliesslich müssen sie ja noch ein kind ernähren. das abnehmen erledigt sich dann meist von selbst.

      • Ylene sagt:

        Aus persönlicher Erfahrung kann ich Ihnen versichern, dass dies keinesfalls Bockmist ist. Klar kann eine Frau nix dafür, wenn sie eine Veranlagung für Schwangerschaftsstreifen oder (wie in meinem Fall) Krampfadern – welche auch ohne Schwangerschaft kommen – hat, aber sie kann sehr wohl dafür sorgen, was sie isst. Nach der Schwangerschaft reicht es, wenn Sie gut zuhören, was Ihnen betreffend Rückbildungsturnen gesagt wird und Sie sich dann eine Campingmatte anschaffen. Jedes Mal beim Stillen 30x den Bauch einziehen, bringt schon sehr viel, aber bestimmte Frauen lassen sich lieber bemitleiden.

      • Sibelius sagt:

        und dann damit sahen sie nach 3 wochen wieder wie vorher aus? ich sage ja nicht, dass es keine ausnahmen gibt.

      • xyxyxy sagt:

        ach reto sie sind herrlich selbstgerecht – ich muss auch nie hungern oder auf Essen verzichten, welches mir hervorragend schmeckt. Ich wüsste aber nicht ob ich das könnte, wenn ich anders veranlagt wäre.
        ich weiss auch nicht ob ich einem heisshungrigen Fünfjährigen der sich sehr viel bewegt, ständig das essen verbieten würde.
        Ich habe BMI 21 – es wäre total unfair zu behaupten, alle Menschen welche nicht BMI 21 haben sind halt böse Fresser.
        – mir graust es vor dieser selbstherrlichen „richte deinen Nächsten Gesellschaft“ “ – sie wissen gar nicht wieviel Unrecht sie damit anderen antun.

      • Reto sagt:

        Herr xy, lesen sie, denken sie, und schreiben sie erst dann, bitte. Es geht beim fünfjährigen Heisshungrigen nicht darum, ihm das Essen zu verbieten, sondern darum, ihm das Richtige im richtigen Mass zu geben. – Aber, zugegeben, es ist einfacher, weniger zu überlegen beim Kinderfüttern und beim Antworten.

        Fette Kinder sind IMMER falsch ernährt. Und wenn es sich um fette Kinder mit einem sehr geringen Energiebedarf oder mit Stoffwechselstörungen handelt, sind sie eben auch falsch ernährt, weil überernährt. Trifft auch auf Erwachsene zu. Aber die werden freiwillig fett. Kleine Kinder nicht.

  • mira sagt:

    Mich stören solche Geschichten nicht, da ich keine solchen Artikel lese. Ala, was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss. Irgendwann kommt wirklich Wichtigeres im Leben als Schönheit (Kinder, Beruf, Beziehungen, Familie) und ich bin froh, dass ich nicht mehr soviel Zeit auf solche Dinge verschwenden muss.

  • Daniel sagt:

    Meine Frau hat mir 3 wunderbare Kinder geschenkt. Klar haben die Schwangerschaften und die Geburten ihre Spuren hinterlassen. Ebenso das Alter und die Schwerkraft. Aber auch ich als Mann altere. Mir fallen die Haare aus und auch mein Gewebe ist nicht mehr so straff.
    Zusammen altern und zum Alter auch stehen ist wunderbar. In Hollywood ist das Altern ja offiziell verboten. Diese Leute tun mir leid.

  • Es ist schon merkwürdig, wie die Autorin, die Philosophie und Germanistik studierte in ihren Posts zwischen der hehren Gendertheorie (die sie als Credo ihrer Frauengeneration nicht aufgeben will) und solchen larmoyanten Ego-Protokollen nicht in der Lage ist logische Verbindungen zu ziehen. Das Dogma der Gender-Theorie: dass Frauen und Männer nur Spielarten desselben „Urmenschen“ sind läuft hier fürchterlich auf Grund. Aber das darf nicht auf einer rationalen Ebene reflektiert werden, da darf die Gendertheoretikerin getrost wieder zum naiven, vormodernen „Klageweib“ werden: „Der Frauen Los …“

  • Sabrina sagt:

    Die Frage ist: Was ist Schönheit?

    • marie sagt:

      liebe sabrina! diese frage ist zu komplex hier… aber diese frage stellt sich in der tat, verkommt aber zu einem loop. am ende spielt immer wieder die kleidergrösse sowie die symmetrie eine rolle und ich für meinen teil will das nicht mehr lesen, da beide argumente in einem gelebten leben eher ein dynamischer aspekt ist, der offenbar mit sehr viel zeit und entsprechend viel geld gestoppt werden kann. andere nennen das disziplin, ich nenne das krieg. lg marie

  • Nun. Einst war die Mutterschaft in die Ehe eingebettet. Aus dem Fräulein xy wurde die FRAU jklm (Statusgewinn). Als Ehefrau stand man in einem anderen Stand und dadurch dass man eine Haube trug („unter die Haube kommen“) wurde flugs signalisiert, dass die Eitelkeit ein Ende hatte und Status und Glamour nun sich aus der klugen Haushaltführung und nicht mehr aus kunstvollen Zopfflechtereien sich ableiteten. Dann kam 1968 und die Abschaffung des „Fräuleins“: das Leben sollte zu einem permanenten erotischen Kindergeburtstag werden: für Männlein und Weiblein in den Latzhosen.

    • xyxyxy sagt:

      und was taten die Männer in dieser schönen alten Zeit? die schauten sich bald mal nach einem hübschen Fräulein um, dass soviel attraktiver war, als die Alte unter der Haube.

      Und ja, richtig toll das mit dem Status: die Frau brauchte einen Mann um jemand zu sein. Toll für uns Männer, dann waren sie von uns abhängig…
      Herr Giradet werden sie endlich realistisch. Ich bin ja auch ein eher konservativer Mensch. Aber diese Lobhudeleien auf die gute alte Zeit, sind mehr als blauäugig!

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        Nein, das konnten die Männer nicht. Den ein Verheirateter Mann bekam nicht die Erlaubnis, eine andere Frau zu heiraten. Und während eine Frau auch damals schon Arbeiten gehen KONNTE, MUSSTE der Mann etwas leisten, damit er eine Frau abbekam. Ansonsten wurde der Heirat nicht eingewilligt. Beim Mann kam es nämlich rein auf den Status an. Interessant, das sich für Männer seit damalls nichts geändert hat.

      • xyxyxy sagt:

        wer redet denn von heiraten, dann hätte sich das Spiel ja nur wiederholt?
        Mann vergnügte sich mit anderen Frauen… (Prostituierte, Mätressen etc.) während die Alte zu Hause brav ihre Arbeit tat.

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        Dieses Leben, was du beschreibst, war eh nur den bessergestellten möglich. Und bei denen haben sich auch die Frauen vergnügt. Ein bisschen einseitig was du von dir gibst, und geschichtlich nicht haltbar.

    • xyxyxy sagt:

      ach was – die armen konnten oft gar nicht heiraten – im übrigen gab es schon immer auch Billighuren und das die Frauen in sexueller Freizügigkeit den Männern gleichgestellt waren stimmt hinten und vorne nicht. Dazu reicht ein Blick in heutige konservative Gesellschaften.
      Wäre man etwas ehrlich zu sich selbst, müsste man sowieso zugeben dass das Prinzip Frau unter der Haube nicht funktionieren kann. Denn wer von uns hat Freude an einem Mütterchen unter der Haube? Da wird ja die Verlockung doppelt sich mit einer knackigen Nicht-Mami einzulassen.

      • xyxyxy sagt:

        Ungleich schwieriger ist und war es aber für das Haubenmütterchen sich einen knackigen Boy zuzulegen.
        Also ein wenig mehr Ehrlichkeit wäre angesagt, bevor man altertümliche Lebensweisen lobhudelt, die sich nicht umsonst überlebt haben.

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        Die heutige Konservative Gesellschaft ist noch sehr sehr Jung. Ein Blick in die zwanziger des letzten Jahrhunderts reicht da schon. Nur für wen waren diese Huren? Für den Bergarbeiter nach der 16 Stunden schicht? Kriegt der noch einen Hoch? Eher nicht. Vor der Industrialisierung waren die meisten Menschen auf dem Land. Also auch wieder nichts. Nein, Frauen haben sich genauso vergnügt wie Männer. Nicht umsonst wurde immer nach Verhütungsmethoden geforscht. Kannst du übrigens auch an der Russischen Zarin Katharina sehen, die hatte einen richtig hohen verschleis.

      • xyxyxy sagt:

        ach talon das ist doch sehr müssig diese Argumentation – zuerst wirfst du mir vor, ich sei nicht ausgewogen, dann bringst du als Beispiel für das Allgemeinvolk die russische Zarin und unterstellst den Männern von Früher sie hätten Zeit ihres Lebens nie einen hochgekriegt, deshalb wären auch Billighuren nur für den Adel gewesen, deren Frauen sich auch 1:1 mit Callboys vergnügt hätten. Die Unterschicht hatte gar keinen Sex. Vergewaltigungen und Nötigungen gab es auch nicht.
        Ja, ja da spricht ein seriöses Geschichtler, das merkt man sofort. Gähn.

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        Schau dir einfach an, wann kinder gezeugt worden sind. Vor der Industrialisierung im Winter, als man Zuhause in der Stube sass und draussen nicht Arbeiten konnte. Ein Bergwerker hatte auch mal einen oder zwei tage in der Woche frei. Dann hat er das Geld nach hause gebracht und dann wurde auch gepoppt. Nur deine Behauptung, das die Männer sich durchs Leben gevögelt hätten, während die armen armen unterdrückten sittsam zuhause bleiben mussten, ist nicht haltbar. Zum einen, weil die Männer der Unterschicht kein Geld hatten und meist auch keine Zeit, neber der Ehe mit anderen Frauen zu

      • talon sagt:

        @xyxyxy
        schlafen, seine Frau auch nicht, weil diese mit den Kindern beschäftigt war und weil es sehr gut dokumentiert ist, das in den Kreisen, in denen die Männer das getan haben, die Frauen auch herumgevögetl haben, als wenn es kein morgen mehr gäbe. Die Ehe war nämlich nicht für die Liebe, sondern um den Stand zu wahren. Geliebt hat man jemand anderen. Männer wie Frauen.

  • Erich K. aus Z sagt:

    Hey Alte, hört doch auf mit dem Bikinigirls. Selbst nur in den Wollsocken zu Schwimmen gehen aber wenn es ums „verkaufen“ geht, dann geht alles.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.