Logo

Kopftuch in der Schule

Hugo Stamm am Montag den 27. Februar 2006

Seit dem Streit um die Karikaturen von Mohamed ist die Frage nach der Integration von Moslems in der westlichen Welt aktueller denn je. An Stammtischen wird lautstark gefordert, die Zuwanderer sollen entweder unsere Gepflogenheiten übernehmen oder sich wieder dorthin verziehen, wo sie hergekommen sind.

So einfach geht das nicht. Moslems haben selbstverständlich das Recht, ihre Religion auszuüben und Bräuche zu pflegen. Wenn sie allerdings unerbittlich an der religiösen Pflichtenlehre Scharia festhalten, dann klaffen unüberbrückbare Klüfte zwischen unserem freiheitlichen gesellschaftlichen Konzept und der moslemischen Weltanschauung.

Die individuelle Freiheit ist ein Grundpfeiler unseres Selbstverständnisses. Strenggläubige Moslems leben aber ihre Dogmen nicht nur in der Mosche oder beim Gebet, sondern wenden die Glaubensgrundsätze auch im Alltag konsequent an, wie es die Scharia verlangt. Die islamischen Gesetze gelten auch in gesellschaftlichen Belangen als Richtschnur. Es gibt keine Trennung von säkularer und religiöser Welt.

Unser westlicher Lebensstil widerspricht vor allem bei den moralischen Vorstellungen der Scharia. Für strenggläubige Moslems ist unsere Gesellschaft ein Ort der permanenten Versuchung und Verführung. Das erklärt auch, weshalb sich viele Moslems gegen die Integration in unsere „sündige Welt“ wehren. Aus ihrer Sicht ist das auch verständlich. Es macht deshalb wenig Sinn, die älteren Einwanderer „bekehren“ zu wollen.

Anders sieht es meines Erachtens bei ihren Kindern aus, die hier zur Schule gehen. Sie wachsen in unsere Kultur hinein. Deshalb sollten wir von ihren Eltern verlangen, dass sie unsere Gepflogenheiten wenigstens teilweise akzeptieren. Dazu gehören beispielsweise der Turnunterricht und das Klassenlager. Wenn andersgläubige Schüler nicht daran teilnehmen dürfen, werden sie ausgegrenzt. Und Kinder haben nun mal den gesunden Drang, zur Gemeinschaft zu gehören und akzeptiert zu werden. Die Lehrer sollten unbedingt mit den Eltern sprechen und ihnen die negativen Konsequenzen aufzeigen.

Ich bin auch dagegen, dass Mädchen in der Schule ein Kopftuch tragen. Sie werden dadurch noch mehr zu Aussenseitern. Und wenn sie und ihre Eltern erleben, dass man auch ohne Kopftuch ein guter Moslem sein kann, wird die Selbstverantwortung gestärkt. Sie lernen eher, Entscheide zu fällen und nicht alle Handlungsanweisungen aus der Scharia zu beziehen. Vielleicht setzt ganz sanft ein Bewusstseinsprozess ein. Und die Kinder stellen zu Hause Fragen, die sich strenggläubige Moslems nie zu stellen wagen. Die Eroberung der Freiheit ist immer ein schmerzhafter Prozess. Man kann aber das Freiheitsbewusstsein trainieren wie einen Muskel. Und nach jedem Muskelkater steigt die Leistung. Und die Freude über die neu gewonnene (geistige) Autonomie. Das gilt aber nicht nur für Moslems, sondern für uns alle. Denn wer nicht ständig für die Freiheit kämpft, kann sie eines Tages verlieren, ohne es zu realisieren.

« Zur Übersicht

119 Kommentare zu “Kopftuch in der Schule”

  1. Dani sagt:

    hallo “nk”

    Karikaturen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur – findest du schwachsinnig?

    Nun mein lieber nk, vielleicht liegt es ja daran, dass es Dir zu gut geht. Du nie unter einem repressiven System gelebt hast und diese Form des Wiederstandes darum nicht kennst. Macht nichts, jetzt hast Du dafür grad wieder was gelernt – super gel? Dann hat sich ja der Besuch in diesem Forum wenigstens für Dich gelohnt.

    Gute Besserung

  2. Dani sagt:

    hallo “nk”

    Karikaturen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur – findest du schwachsinnig?

    Nun mein lieber nk, vielleicht liegt es ja daran, dass es Dir zu gut geht. Du nie unter einem repressiven System gelebt hast und diese Form des Wiederstandes darum nicht kennst. Macht nichts, jetzt hast Du dafür grad wieder was gelernt – super gel? Dann hat sich ja der Besuch in diesem Forum wenigstens für Dich gelohnt.

    Gute Besserung

  3. nk sagt:

    hallo dani

    mit ironie und dem sarkasmus ist ja schon so manches regime gestürtzt worden.

    und da kommen mir auch gleich die karikaturen der juden aus dem nazi-reich in den sinn. wirklich – ein bestandteil unserer kultur. du hast recht.

    ach übrigens dani, warum sich wünschen es gäbe keine gläubigen mehr? erstens kann das in den nächsten 300 jahren nicht passieren und zweitens danach auch kaum und drittens solltest du es also lieber als gegeben hinnhehmen das halt nicht alles so ist wie du es gerne für richtig halten würdest.

    ps: die ungläubigen sind auch keine besseren menschen.

  4. kn sagt:

    Hallo nk

    Ich finde es totaler Mist, was du da so von dir gibst. Aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du das, was du sagst, auch weiterhin frei sagen darfst.

    In diesem Sinne sind die Karikaturen von Karl eben doch sehr wichtig.

  5. fiz sagt:

    an rolunja:
    wissen sie eigentlich, was sie da der religion vorwerfen? kennen sie den wahren kern der religion wirklich? es wäre besser, sie würden sich zuerst mit der wirklichen lehre der religion befassen, bevor sie einen solchen angriff auf sie ausüben. bitte nehmen sie dies nicht allzu persönlich, aber ich hatte das dringende gefühl, ein bisschen aufklärung über den islam zu bringen, da ich mich seit einiger zeit mit den monotheistischen weltreligionen christentum, judentum und islam befasse. wissen sie, man muss, um einen klaren blick auf die religion werfen zu können, die lehre / das heilige buch auf die eine seite und das praktizieren der “gläubigen” auf die andere seite nehmen. so ist es auch im islam. wortwörtlich übersetzt ist “Islam” = arab. “Frieden” !! der islam ist an und für sich eine friedliebende religion, so wurden mit dem entstehen des islam vor rund 1400 jahren schon die ersten, revolutionären frauenrechte, wie zum beispiel die gleichstellung zwischen mann und frau, das erbrecht, das eigentumsrecht und das mitspracherecht (man beachte:auch bei der heirat!)eingeführt, welche die abendländischen frauen erst vor etwa fünfzig jahren bekommen haben!! die schweiz hatte bis 1971 noch keinen stimmrecht! das eherecht trat erst im jahre wirklich 1988 in kraft! auch sonst waren die christlichen frauen bis in den letzten jahrhunderten sehr schlecht behandelt worden; denken sie nur an das dunkle kapitel in der christlichen geschichte hexenverbrennungen! nun aber, was geschieht heute? das heutige bild des islams ist durch all die terror-, selbstmordanschläge, und menschenrechtsverletzungungen (mit der ausrede, dies verlange die religion, was aber gar nicht stimmt)in ein sehr negatives bild gerückt worden. ich stimme ihnen völlig zu, dass diese ungeheuren taten nicht einfach so hingenommen werden müssen. doch dafür fehlt den leuten meistens die bildung. es ist wirklich jammerlich, wie wenige noch richtig “gläubige” sich auf der welt befinden, die keine gewaltverherrlichung predigen und deren einzig und allein ein wunsch ist, nämlich der weltfrieden.

    an alex:
    ihr zitat:”Ich kann mir sicher auch vorstellen, dass für so manchen Moslem eine kleine Steinigung am Abend erfrischend und erheiternd wirken kann.” also wirklich, ich bitte sie! nur eine kleine bemerkung für die erweiterung ihres wissens: wussten sie eigentlich, dass es im koran nirgends steht, dass eine frau bei ehebruch gesteinigt werden soll??!! diese uralte sitte stammt vom judentum! lesen sie es in der thora nach! oder in der eigenen bibel, im alten testament – da steht es schwarz auf weiss, dass man die betroffene person steinigen muss!! was die steinigung in den heutigen muslimischen staaten betrifft, so ist da eine einfache erklärung: pakistan hat vor einigen jahrzehnten diesen brauch eingeführt und er wurde von anderen muslimischen staaten herzlich begrüsst. doch hat dies wiederum nichts mit der religion zu tun, sondern rein mit politik, tradition, sich vom kern der religion entfernen und zu kleinem wissen über die eigene Religion…

    an eva:
    ich bin ganz ihrer meinung und verstehe sehr gut, was sie verdeutlichen wollten. es ist in der tat sehr wichtig, wie die eltern zu ihren kindern stehen. doch es steht nirgends im koran geschrieben, dass die religion ein zwang ist. ein vers aus dem koran: “es gibt kein zwang im glauben!” also MÜSSEN die frauen KEIN kopftuch tragen, doch sie SOLLTEN es tun, um sich selbst zu schützen. der sinn des kopftuches (was ich mehrere male bemerkt habe, dass die leute es nicht wissen) ist, dass die frau sich vor den “schlechten” blicken der fremden männer beschützen sollte. so trägt eine muslima ein kopftuch und eine lockere bekleidung, um nicht allzusehr aufzufallen und unnötig die blicke auf sich zu ziehen. durch dies, dass sie sich nicht schön macht, wenn sie auf die strasse geht, werden sexuelle übergriffe / Missbräuche auf die frauen gemieden. doch im islam sollte sich nicht nur die frau in acht nehmen, sondern es gilt das gleiche auch für den mann. d.h. er darf fremden frauen nicht nachschauen. genau dasselbe lehrt uns auch die bibel: dort steht sogar, dass wenn ein mann einer frau nachschaut, begeht er schon ehebruch und er solle besser sein auge weg werfen! auch steht es in der bibel, im neuen testament, dass die frau sein haupt bedecken muss! genauso verlangt auch die thora von jüdischen frauen, dass sie ihre haare verhüllen müssen. so ist das kopftuchproblem also gar nicht so einseitig. auch steht es im neuen testament geschrieben, dass es der frau nicht zieme, zu sprechen. so solle sie besser schweigen! nun fehlt nur noch die toleranz aller religionen gegenüber allen anderen religionen.
    nun zurück zum thema.wenn die muslimischen mädchen normal erzogen werden und NICHT UNTER DRUCK gesetzt werden, und von sich aus FREIWILLIG KOPFTUCH TRAGEN, WESHALB DANN IHNEN IHRE IDENTITÄT WEGNEHMEN, IHREN GLAUBEN, IHRE MORAL ZERSSTÖREN? wenn sie es tragen wollen, dann sollen sie es doch auch! was soll uns daran stören? denn, wie es ihnen allen jetzt hoffentlich klar geworden ist, ist das KOPFTUCH KEIN MERKMAL / ÄUSSERES ZEICHEN DER RELIGIONSANGEHÖRIGKEIT, sondern es kommt rein von INNERER BEZEUGUNG und ist für den EIGENEN SCHUTZ DER FRAU da.

  6. Paparika sagt:

    Ich hätte da noch eine Frage an die Leute: Was steht höher für euch, die ihr in der Schweiz lebt, die Bundesverfassung oder die Religionsvorschrift?

  7. Alex sagt:

    Guter Beitrag fiz. Man lernt nie aus. Das sollte wirklich jeder lesen.

  8. Paparika sagt:

    Fragen an fiz:

    -Warum muss sich eine Frau zum Schutz verhüllen, wenn ihr die Männer sowieso nicht nachschauen dürfen?

    -Da die Frau im Islam ja gleichberechtigt ist: Wieviele Männer darf sie haben?

  9. mattio sagt:

    @fiz

    «islam» bedeutet immer noch «hingabe zu gott» und nicht «frieden» wie sie behaupten. doch wenn es um frieden geht, so werden nur die, die sich zu allah hingeben, zu frieden finden. denn der islam unterteilt die welt in das territorium des islam (dar al-islam) und in das territorium des krieges (dar al-harb). dazwischen jedoch gibt es nichts. der koran ist die offenbarung «der einzigen wahrheit» – nichts gibt es daran zu deuten und zu interpretieren.

    ich gehe mit den meisten ihrer ausführungen einig. doch wie sie auch die vermeintlichen rechte der frauen im islam preisen: die realität gibt ein zu deutlich anderes bild ab. und wenn sie schon in zeitlichen dimensionen von jahrtausenden rechnen – die sie seltsamerweise mit der regionalen entwicklung der letzten 50 jahre gegenüberstellen –, so berücksichtigen sie doch auch die stellung der frauen in den hochkulturen der antike. dass aber während des mittelalters die arabische kultur der unseren überlegen war, stelle ich nicht in frage. christliche scholastik ist ohne averrhoës nicht denkbar. aber die werke averrhoës‘ werden von der islamischen orthodoxie bis heute strikt abgelehnt.

    was ihre replik an eva anbelangt, so lassen sie mich mit folgenden worten entgegnen: es ist eine tatsache, dass muslimische eltern ostanatolischer oder pakistanischer herkunft ihre kinder nicht selten in heimatliche koranschulen schicken. es ist eine tatsache, dass der impuls ein kopftuch zu tragen, in den meisten fällen von den eltern ausgeht. und die befürchtung, dass man ungeschützt den blicken der buben aus der klasse ausgesetzt ist, kann man als nicht geschlechtsreifes mädchen gar nicht formulieren – da stecken erwachsene dahinter, die zu ihrer eigenen kindheit offensichtlich keinen bezug mehr haben.

    wer aus ostanatolien oder pakistan in die schweiz eingewandert ist, ist nicht mit einem mal ein vorbildlicher schweizer. nicht selten grenzt sich dieser ab von seiner neuen heimat und versucht stattdessen, ein noch vorbildlicherer und noch wortgetreuerer ostanatolier oder pakistani zu sein als die daheimgebliebenen. nicht zu unterschätzen ist hierbei die strikte gegenseitige sozialkontrolle durch andere exilanten gleicher herkunft, die streng über die einhaltung heimatlicher kultur und gepflogenheiten wachen. oft ist es die furcht des immigranten, aus eben dieser gemeinschaft verstossen zu werden und damit auch in der heimat alle ehre zu verlieren. und die ehre wird nicht aufs spiel gesetzt. ob wir es wahrhaben wollen oder nicht: eine grosse anzahl immigranten lebt in einer parallelwelt, die uns verschlossen ist – die wechselwirkung mit unserer gesellschaft ist auf das nötigste beschränkt.

    opfer solchen gebarens sind die kinder dieser menschen. wir wissen, dass man als kind die wenigsten vorurteile, die wenigsten berührungsängste und die grösste neugier gegenüber das neue hat. in keiner andern phase eines menschen kann integeration in ein neues kulturelles umfeld so gut und so einwandfrei gelingen wie in der kindheit. wären da nicht die eltern, die ihren kindern ihre pseudoreligiösen und -kulturellen dogmen eintrichtern und sie zwingen, es ihnen in kultureller und religiöser hinsicht gleichzutun.

  10. fiz sagt:

    an paprika:
    die sicherheit / vorbeugung geht nun einmal voraus! 😉 nein, also seien sie mal ganz realistisch, gehen die männer wirklich immer mit gesenkten blicken herum? und hier in der schweiz, wo die meisten leute eh schon zum atheismus / heidnismus übertreten, ist es doch für eine muslimische frau besser, wenn sie sich selbst schützt, als wenn sie es von der anderen partie erwartet. es wird gesagt, dass die frauen seelisch stärkisch sind als die männer, die sich mühsam im schach halten müssen. (–> also ist die frau wieder mal besser als der mann).

    weiter wollten sie wissen, wie viele männer die frau haben darf? dann stelle ich ihnen eine gegenfrage: wiviele frauen dürfen die männer haben? es ist immer davon die rede, dass die muslimischen männer vier frauen heiraten dürfen, umgekehrt gilt das aber nicht. wieso? nun, der koran zieht hier deutliche grenzen. die männer sollten nur eine frau heiraten. nur wenn es zum beispiel nach einem krieg einen “frauenüberschuss” gibt, da fast alle männer im krieg umgekommen sind, sollten diejenigen männer, die genug habe besitzen und moralisch so stark sind, dass sie zwischen den verschiedenen frauen keinen unterschied machen und alle gleich behandeln und bevorzugen und allen gleich vieles anbieten würden, dürften sie zwei, drei oder höchstens vier frauen heiraten. dies auch nur, um das wohlergehen der sozialen gesellschaft zu wahren…(!)… (man beachte, dass dies vor rund 1400 gesagt wurde, als die polygamie noch ein nicht seltener brauch war! die wohlhabenden leute und könige besassen dazumal als beweis für ihr reichtum bis zu hundert frauen! da kam der islam mit der radikalen einschränkung auf nur noch vier frauen).
    umgekehrt gilt dies nicht, da es wenig sinn macht. auch bestünde darin das problem in der ehe, dass man nie gewusst hätte, wer der vater des kindes war. und auch sonst: die polygamie im islam war nichts für wollüstige.

  11. Paparika sagt:

    an fiz

    Die Frau ist also gleichberechtigt ausser dort, wo sie nicht gleichberechtigt ist. Das sind hübsche argumentatorische Saltos.

    Im übrigen machen Sie schön arrogante Unterstellungen. Zum einen diejenige, dass Leute ohne Glauben an Gott eine mindere Moral hätten (wie auch die Leute mit einem Glauben an mehrere Götter). In der Folge heisst das ja, dass der säkulare Staat eine mindere Moral hat. Eine gründliche Beleidigung von Leuten, die auch ohne Gottesglauben Werte haben und denen nachleben, und die totale Ablehnung des säkularen Staates.
    Zum anderen die Bemerkung zu den Männern, die sich nicht zurückhalten können. Wenn Sie von ein paar Perversen, die es in jeder Gesellschaft gibt, und die sich nicht von einem Tuch abhalten lassen, auf alle Männer schliessen, dann – darf ich dann von ein paar verrücken Muslims auf alle schliessen?

  12. fiz sagt:

    entschuldigen sie mich bitte, falls dies so rüber gekommen ist, aber ich wollte wirklich niemanden beleidigen.
    ich bin auch der gleichen meinung wie die der vorigen zwei leute: “liebe für alle, hass für keinen!”
    ich finde keine religion minderwetiger als die andere, ich möchte alle so gut wie möglich tolerieren und hoffe, dass dies auch andere tun.

  13. Alex sagt:

    Paparika

    Sie reden hier von ein PAAR PERVERSEN, die es in jeder Gesellschaft gibt?

    Ein paar Perverse sagen Sie? Diese Gesellschaft ist voll von diesen abnormalen Kreaturen und sie werden von dieser auch noch gezüchtet und anschliessend, wenn sie ihr Unwesen treiben, werden sie von dieser Gesellschaft noch in Schutz genommen.

    Das Opfer wird zum Täter und der Täter wird zum Opfer, so sieht das aus!

    Wer heute abnormal ist, der hat gute Chancen es weit zu bringen in unserer Gesellschaft, während der „Normalo“ ein „Hinterweltner“ ist, von Tuten und Blasen keine Ahnung hat und ganz einfach den „Progressiven Zeitgeist“ nicht so richtig kapiert hat.

    Dekadenz hat einen Namen und ist genau das, was ich oben erwähnt habe.

  14. fiz sagt:

    @ mattio
    gwisser ihrer argumente stimme ich zu, es gibt da jedoch einige dinge, die ich persönlich anders sehe. als erstes aber das wort “islam”. die arabische sprache ist eine recht poetische sprache (man sagt auch, dass sie die mutter aller sprachen ist) und die meisten wörter haben mehrere bedeutungen.so auch unser wort “islam”: es heisst wahrlich auch “hingabe zu gott”, aber auch “frieden” sowie “gehorsamkeit”.
    weiter erwähnten sie die nicht geschlechtsreifen mädchen… nun, die die vorschrift im islam gilt nur für erwachsene personen, also sind kinder da ausgeschlossen. wenn diese aber zu solch etwas gezwungen werden, dass ist dies gewiss gegen die vorschrift und ein verstoss gegen die lehre des islams. wie ich oben erwähnt habe, ist im islam der glaube freiwillig; derjenige, der daran glaubt, der glaubt und wer nicht, der tuts halt nicht! “es gibt keinen zwang im glauben” (!)

  15. Paparika sagt:

    @fiz
    Es ist schon schön, dass Arabisch so eine poetische Sprache ist, in der alles ein bisschen verschiedene Bedeutungen hat.

    Ich frage mich allerdings, wie man in einer poetischen und in alle Richtungen interpretierbaren Sprache Regeln, Vorschriften und Gesetze formulieren kann.

    Klar ist bloss, dass eine poetische Sprache, oder die Behauptung einer poetischen Sprache – nützlich ist, wenn man in einem argumentatorischen Austausch in die Enge kommt. Man hat dann einfach alles anders gemeint, man wollte niemanden verletzen, man liebt alle Welt und und kann der klaren Antwort ausweichen.

    (Die Aussage, dass Arabisch die Mutter aller Sprachen sei kann man natürlich auch poetisch nehmen – sonst wärs ja Arroganz den anderen Sprachen gegenüber.)

    Schauen Sie fiz, mir fällt auf, dass Sie von Religionsvorschriften reden als wären das Gesetze. Solange Sie das so sehen, setzen Sie Religionsvorschriften neben oder über die Bundesverfassung. Damit verneinen Sie allerdings die Basis des Zusammenlebens in der Schweiz. Bei allem guten Willen, bei aller Liebe: Das geht nicht.

  16. DeeDee sagt:

    Liebe Leute!

    Ich bin mit islamischer Kultur in katholischer Umgebung aufgewachsen. Meine Mutter selbst wurde in der Nachkriegszeit als Arbeiterin über Zeitungsinserate nach Deutschland geworben. Als Jugendliche kam sie schon mit Drogen und Miniröcken (60er Jahre) in Kontakt. Sie musste – damals halt noch strenger als heute – wieder zurück in die Türkei. Als ich 2 Jahre alt war kam sie mit mir nach Österreich. Allerdings aus wirtschaftlichen Gründen.

    Ich bin in Wien aufgewachsen. Ín den 80er Jahren war die Toleranz der Wiener noch nicht so gross wie jetzt. Die Kinder haben die Eltern widergespiegelt. Du stinkst bis du Ausländersau habe ich ziemlich viel gehört. In der Volksschule schon musste ich mit diesen Dingen fertig werden. Ich habe weder Kopftuch getragen, noch sind meine Eltern streng moslemisch gewesen. Äusserlich sah man mir meine Nationalität nur an meiner Hautfarbe an.

    In meiner Heimat – Türkei – war ich max. 2mal im Jahr. Auch da war ich nie integriert. Die Ausländerische – Europäische, mit der spielen wir nicht. So gesehen gehört man nirgends dazu.

    Thema: Alk
    Alkohol wird überall getrunken, in jedem noch so muslimischen Land. Das Verhältnis ist so wie Joint zu rauchen in Österreich. Schön verstecken und niemandem sagen.

    Thema: Kopftücher
    Das stimmt, es steht im Koran nichts über Kopftücher. Aber es steht man soll seine Körperhaare verstecken. Das gilt übrigens auch im Judentum. Die haben aber Perücken auf, daher sieht man das nicht. Ich hab mal in einer jüdischen Firma gearbeitet, daher weis ich das. Ausserdem wer schon mal in Istanbul war kann das bestätigen, weniger als die Hälfte nämlich die älteren Damen haben Kopftücher. Die jungen Mädels rennen very sexy in der Gegend herum. Das seh ich in Wien nicht so leicht.

    Thema: Sex
    Die Frau muss Jungfrau sein wenn sie heiratet. Das gilt ja eigentlich auch im katholischen Glauben. Das erzeugt aber sehr viel Ärger unter den jungen Leuten. Burschen sehen sich dadurch teilweise gezwungen Schafe oder Ziegen zu ficken. Es gibt in Ist. viele Frauenärzte die für viel Geld Jungfernhäutchen wieder zusammennähen. Das bezahlt dann übrigens die ganze Familie. Sonst ist das Ansehen der gesamten Sippe geschädigt.

    Thema: mehrere Frauen – Männer
    Angefangen hat die Sache so, dass es mehr Frauen als Männer gab. Die meisten sind im Krieg gefallen, ausser die Reichen Männer. So kam ein neues Gesetz heraus wer es sich leisten kann mehr Frauen oder Kinder zu ernähren, soll auch diese aufnehmen. Daher erübrigt sich die Frage warum dürfen nicht Frauen mehr Männer haben. Welche Frau will denn überhaupt, mehrere Männer heiraten.

    Thema: Unterdrückung der Frauen
    Ich finde dass Frauen in der westlichen Welt wesentlich unterdrückter sind, als in islamischen Gebieten, denn hier muss die Frau arbeiten, Haushalt machen, Kinder erziehen. Im grossen und ganzen hat die Frau keine Zeit für Freizeit wenn sie die Kindererziehung ernst nimmt. Im islamischen Raum ist die einzige Aufgabe der Frau die Hausarbeit und das Erziehen der Kinder. Die Frauen treffen sich bei der Friseuse, machen immer wieder Musikrunden oder sonstige gemeinsame Ausflüge, die Kinder spielen währenddessen miteinander. Das finanzielle ist auch Sache der Frau. Zwar bringt der Mann das Geld nach Hause, aber die Frau teilt es ein und immer wieder leistet sie sich einen Goldarmreifen.

    Thema: Karikaturen
    Das ist überhaupt eine hochgepuschte Geschichte, grad jetzt kommt das auch sehr gut um Leute aufzuhetzen. Zwar weiss ich aus heutiger Sicht noch nicht was vorbereitet wird. Da wird es aber noch richtig krachen, das bin ich mir sicher. Beide Religionen ISLAM und KATHOLIZISMUS sind beim Aufbau eines großen Kriegen. Da spielt auf beiden Seiten Wirtschaft, Politik und andere Gründe zusammen. Uns dummem Volk soll das aber irgenwie verkauft werden. Über die Religion geht das am einfachsten. Damit kann sich jeder irgendwie identifizieren.

    Ich hab mir diesen Blog durchgelesen, fast alles was es im Westen gibt, gibt es im Osten auch, manchmal zwar versteckt, aber Doch. Allein in der Religion darf aber der Unterschied nicht gesehen werden. Kommen doch beide Religionen vom selben Stamm. Nämlich vom Judentum.

    Ausserdem hat das Unterscheiden der Religionen bisher nur Krieg gebracht. Versuchen wir mal zu sehen was gleich ist.

    Ich habe übrigens den Koran (in Deutsch) und die Bibel gelesen. Die Bibel, vor allem das AT erzählt von Kriegen für die Religion. Der Koran ist wie eine große Gesetzestafel: Du sollst …., du darfst nicht …… Ich als dein großer Herrscher sage Dir…..

    DIE GESCHICHTE MÜSSTE LAUTEN: Es war einmal ein Mensch, ….

  17. Sophander sagt:

    Meiner Meinung nach ist der Grund für viele Konflikte zwischen Ost und West (z.B. Karikaturenstreit) der Psychische, Technische und Wirtschafftliche Rückstand der islamischen Kultur. Vor 400 Jahren konnten auch wir noch mit brennenden Fackeln und lauten Kampfrufen durch die Städte ziehen und eine “Hexe” verbrennen. Ich glaube das uns die islamische Kultur um etwa diese Zeitspanne nachsteht. Vor allem Geistlich. Im laufe der Zeit haben wir einen enormen Fortschritt gemacht der praktisch nur in Europa statt fand. Wir sind mit Schiffen um die Welt gesegelt und haben überall die Menschen und Kulturen mit unserem Gedankengut und unserer Technik überhäuft. Wir haben von ihnen (z.B. Moslems) Verständnis Verlangt und sie und ihren Glauben dem unseren automatisch untergeordnet. Anstatt sie ihrer Entwicklung zu überlassen. Anstatt das sie heute wie wir damals Minderheiten mit Speeren und Schwerter unterdrückten, haben Leute wie Saddam nun die Möglichkeiten von Massenvernichtungswaffen und Ak47’s. Alles Technik die von Europa stammt und von uns oder den Amis geliefert wird. Das Problem liegt nicht an der Islamischen Kultur sondern allein an dem Einfluss den wir auf Sie haben. Wir demonstrieren Ihnen Reichtum und Macht. Sie wollen das natürlich auch. (Wer nicht?)

  18. hab noch 20 rappen über... sagt:

    das problem ist nicht der gewalttätige, rückständige islam. oder der dekadente, rassistische westen. das problem ist, dass es wieder erlaubt ist, so pauschal zu denken.
    wenn man von “den muslimen” oder von “uns” oder von “den westlern” oder was auch immer sprechen kann, ohne widerspruch, dann krieg ich’s mit der angst zu tun. im moment herrscht hetze in allen lagern. dummheit, die ich meine!

  19. fiz sagt:

    sophander:
    passen sie auf sich auf, so viel hochmut und stolz hat bisher niemandem gut getan…
    bedenken sie, dass es die araber waren, die dem weseten ein grosses vorbild in jeglicher hinsicht auf wissenschaft gewesen sind. wieso heisst der orient morgen- und europa abendland? damals, als die europäer noch in finsternis tappten, waren die araber mit ihren naturwissenschaften; chemie, physik, mathematik oder astronomie uns längst voraus! oder weshalb werden dann unsere heutige zahlen “arabische zahlen” genannt?
    ohne diese araber wären wir nie so weit fortgeschritten, unser reichtum und unser wissen beruht ursprünglich auf ihre bemühungen.
    und auf die heutige zeit bezogen: ja, das blatt hat sich gewendet, die zeiten sind in ständigem wandel.
    doch nochmal etwas: wie können sie behaupten, dass saddam hussein noch massenvernichtungswaffen bsizt, wenn doch nicht mal die amis diese gefunden haben, wo doch dies der angebliche grund für den krieg war (um zu vermeiden, dass man darüber sprach, dass sich die amis die ölreserven an sich binden wollen…)

    ich verabschiede mich mit freundlichen grüssen

  20. Hitsch sagt:

    Islam, Christentum, Judentum, Budismus…

    Weshalb entstehen eigentlich all diese Probleme zwischen den Religionen?

    Wenn ich zu irgendeiner Gottheit bete? Weshalb muss es mich interessieren ob mein Nachbar zur selben “höheren” Macht spricht?

    Wie schön wäre es doch auf der Welt wenn hier ein bisschen mehr Egoismus herschen würde und jeder nur für sein eigenes “Seelenheil” schauen würde! Dann würden sich diskusionen um Glauben und Unglauben erübrigen!

    Wozu ist der Glaube eigentlich gut?
    Habt Ihr euch das schon mal gefragt?

    Muss man den den Eigenen Glauben unbedingt über die ganze Welt verbreiten? Reicht es nicht wenn man als Individum seinen eigenen Glauben hat?

    Und überhaupt, was interessiert es mich ob jemand mit einem Kopftuch rumläuft? Sollange die Person nett und höflich ist, Interessiert es mich doch nicht wie sie sich Anzieht? Jeans sind doch an Schweizer Schulen auch erlaubt? Wieso gibt es eigentlich eine Diskussion um ein Kopftuch? Ich versteh wenn man es verbietet das man nicht Nackt in die Schule geht. Aber was “schmerzt” den ein Kopftuch uns Europär??

    Wieso soll ich mich einmischen wenn jemand in der Schweiz anders lebt als ich?

    Es gibt weder hüben noch drüben weisse Schafe, aber vielleicht sollten alle mal daran denken das unser Leben doch viel zu Kurz ist um über solchen Unsinn wie Glauben zu streiten! Glauben muss man leben nicht darüber reden!

  21. Ralph sagt:

    WOW. Da kam was zusammen…
    Unglaublich, wieviele Facetten die Wahrheit haben kann. So viele Stellungsnahmen beweisen in langen und kurzen Argumentationen, was richtig und was falsch ist. Und trotzdem wird man sich nicht einig.

    Ich bin glücklich, dass es mir erlaubt ist, eigene Gedanken haben zu können und diese zu “wissen”. Es ist korrekt, dass nur die eigene Wahrheit wirklich wahr für einem selber ist. Alles andere ist angenommener Glaube oder aufdroktrinierte Lehre. Ich selber als Mensch, mit meinem (uns, den Menschen, so eigenen) Menschenverstand bin dazu ermächtigt, den Glauben oder die Lehre zu meiner Wahrheit zu machen. Und dann stimmt sie, egal, was die anderen davon halten.
    Ich meine, es ist wichtig, jedem seine Wahrheit zu lassen.

    Ich weiss, dass jetzt Argumente kommen, dass die Freiheit eines jeden nur dann gelebt werden darf, wenn sie die Freiheit der anderen nicht beeinträchtig. RICHTIG.

    Man muss früher anfangen. Man muss anfangen, mit sich selber zufrieden zu sein. Man muss anfangen, glücklich mit dem zu sein, was man selber erreicht hat und das man selber noch erreichen kann. Es ist einfacher, andere für seinen heutigen Zustand verantwortlich zu machen, als sich selber zu fragen, wieviel man dann selber dazu beigetragen hat (nicht unbedingt direkt, aber vielleicht indirekt). Actio und Reactio sind nicht kurzfristig und temporär klein. Sie sind ab dem Anfang des eigenen Lebens bis zu seinem Ende.

    Wenn ich bestrebt bin, selber glücklich zu sein, dann bin ich auch bestrebt, in einer glücklichen Welt zu leben. Und wenn ich davon ausgehe, dass die Intension der anderen Mitmenschen auch darin besteht, in erster Linie glücklich zu sein, dann könnte ich doch davon ausgehen, dass die anderen auch in einer glücklichen Welt leben wollen.

    Die Frage ist: Vertraue ich dem anderen, dass er mir nichts böses tun will … Oder gehe ich davon aus, dass der andere vor allem will, dass ich nicht glücklich bin? Vielleicht ist diese Angst aber gerade ein Spiegel, den ich mir selber vorhalte.

    Mit Egoismus hat dies nichts zu tun. Dies wäre eine zu einfache Reaktion. Die Logik im eigenen Glücklichsein liegt darin, dass, wenn ich glücklich bin, ich in der Lage bin, mein Glück zu teilen. Und weil ich dem anderen zulasse, auch glücklich zu sein und sein Glück mit mir teilen zu können, lasse ich zu Geschenke zu bekommen und verteilen zu dürfen.

    Ideologisch? Ja. Weil’s noch nicht viel gelebt wird.

    Der Sinn des Lebens besteht darin, glücklich zu sein.

    Und Vertrauen ist ein Wagnis, denn es kommt vor der Erfahrung.

    Es ist die Zeit, zu wagen.

  22. Alex sagt:

    Richtig, glücklich sein ist das, wonach jeder strebt. Nur sind diese Glücksgefühle leider immer nur von kurzer Dauer. Sie vergehen sehr schnell und dann schlendert man wieder vor sich hin und sucht ein neues Glücksgefühl, wenn möglich, noch ein grösseres als das vorherige.

    Vielleicht wäre Zufriedenheit die bessere Eigenschaft, als glücklich sein. Aber das funktioniert auch nicht, siehe oben.

    Der Mensch hat also die Eigenschaft, niemals auf Dauer zufrieden und glücklich zu sein. Das können nur Idioten.

    Leider.

    Jetzt werde ich auch noch zum Phylosophen. Wie soll das bloss mit mir enden?

  23. Laura sagt:

    Ich bin auch für diese Meinung von Hugo Stamm, jeder von ihnen muss es mal ausprobieren. Jeder hat das Recht frei zu leben und die Moslems haben aber auch Angst, dass sie den Glauben brechen. Die Mädchen sind einfach zu jung und müssen auch andere Wege gehen, das würde ihnen sicher gut tun. Sie sind dann nicht mehr Aussenseiter und werden respektiert. Die Eltern verbieten es den Mädchen, aber das ist nicht der weg. Das ist Wichtig.

  24. Betim sagt:

    Ich finde, dass es jedem selber überlassen ist, was er so machen will. Ob man jetzt ein Kopftuch trägt oder nicht ist jedem seine eigene Entscheidung. Man ist kein bessere Mensch wenn man ein Kopftuch trägt oder wenn man kein Kopftuch trägt. Zu verbieten, die Religion nicht auszuleben dürfen ist in meinen Augen nicht korrekt. Jeder sollte und darf seine Religion ausüben und nach dieser Religion sein Leben umstellen. Die Freiheit darf nicht eingeschränkt werden,nur weil er eine andere Religion hat !!!!!

  25. thomas sagt:

    Ich finde Moslems sollten keine KOpftücher tragen, weil sie sich uns anpassen sollten und sonst werden sie meistens von anderen Kindern ausgelacht und somit haben sie keine Freunde und fühlen sich einsam und führen ihren leben Still weiter. So schlimmfinde ich es nicht, wenn sie Kopftücher tragen, weil uns ja auch nicht vor, schreibt was wir anhaben sollten.Aber sie sollten nicht zu stur sein. Sie leben in der Schweiz und darum sollten sie uns anpassen.

  26. manuela sagt:

    moslems haben einen anderen Glauben nach dem sie leben. Sie sehen alles viel ernster als z.B die Christen. Wir haben auch unseren Glauben aber er schreibt uns nicht vor wie wir uns kleiden müssen. Ich glaube, es gibt auch moslimische Mädchen die gerne ohne Kopftuch rumlaufen würden, sich aber nicht getrauen ihren Eltern was davon zu sagen. Sie können ja genau so gläubig sein auch ohne Kopftuch.

  27. Neutrum sagt:

    Wenn wir sagen, dass sich Moslems bei uns anzupassen haben, weil wir uns auch in ihrem Land anzupassen haben, vergleichen wir nicht die Schweiz mit einem diesen Ländern?

    Ist die Schweiz überhaupt mit einem solchen Land vergleichbar, dass eine andere Religion, aber vor allem eine andere Kultur hat.

    Stört es uns denn so extrem, wenn eine Kassiererin oder ein Schulmädchen ein Kopftuch trägt? Wenn wir das verbieten, verbieten wir dann nicht auch die freie Meinungsäusserung?

    Ich finde es schön, wenn ich die verschiedenen Kulturen auf den Strassen sehe, seien es muslimische Frauen mit Kopftüchern, jüdische Männer mit Käppchen oder eben halt Christen mit ihren Kreuzen am Hals.

    Ist Toleranz nicht das Schlüsselwort in der heutigen Gesellschaft?

    Und Schlussendlich: Sind wir nicht alle Kinder Gottes, egal welche Religion wir ausüben???

  28. Martina sagt:

    “Die Eroberung der Freiheit ist immer ein schmerzhafter Prozess. Man kann aber das Freiheitsbewusstsein trainieren wie einen Muskel. Und nach jedem Muskelkater steigt die Leistung. Und die Freude über die neu gewonnene (geistige) Autonomie. Das gilt aber nicht nur für Moslems, sondern für uns alle. Denn wer nicht ständig für die Freiheit kämpft, kann sie eines Tages verlieren, ohne es zu realisieren.”

    Herr Stamm, dies klingt irgendwie “sektenhaft”! Wer definiert denn Freiheit? Etwa der Westen? Die Kopftuch-Debatte ist nicht leicht, aber man darf sie nicht diskutieren, ohne den Islam und seine Gesellschaft im Kontext zu betrachten. Es ist zu einfach mit unseren Werten über eine andere “Kultur” zu urteilen.
    Die schlimmsten Kommentare finde ich diejenigen, die unsere Gesellschaft auf keine Weise mit dem Islam vergleichen oder in Verbindung bringen wollen, jedoch Aussagen machen wie, “wenn die von uns Anpassung in ihrem Land wollen, sollen sie sich bei uns auch anpassen”. Diese Person hat wohl auch nach dem Auslandsaufenthalt nichts gelernt!

    Nichtwissen führt zu Angst und Angst kann aus vielen Kommentaren gelesen werden. Angst vor dem Fremden. Der Islam als Bedrohung.

    Unsere Gesellschaft eingebettet in die Globalisierung, kann doch nicht als homogen betrachtet werden. Es ist nun mal an der heutigen Zeit, dass sich verschiedene Ethnien mischen und miteinander leben, da kann die Assimilisation, welche von vielen verlangt wird, keine Lösung sein für ein Zusammenleben.
    Es ist zu einfach, zu denken, dass sich die jungen Mädchen gegen ihre Eltern und deren Werte wehren sollen und danach akzeptiert und frei sind. Habt ihr euch schon mal überlegt, dass solche Mädchen zwischen 2 Kulturen leben?! Wenn sie sich gegen die Familie stellen, sind sie alles andere als frei. Ihnen droht der Ausschluss aus der Familie, der Verwandtschaft, dem Heimatland etc. Dadurch werden sie bei uns auch nicht besser behandelt, denn sie bleiben die Ausländer, die Fremden und am Ende stehen sie ganz alleine da, weil ihr sie bestimmt nicht auffangt.

    Aus den Kommentaren geht hervor, dass der Westen ja so enorm fortschrittlich sit und der Islam hintendrein hinkt. Historisch betrachtet und einfach ausgedrückt, kann man diese Aussage nicht ganz verneinden aber stellt der Westen den Massstab für das einzig “richtige”?!
    “Eingebürgert soll nur der Ausländer werden, der dazu geeignet und würdig ist. Er muss in entscheidendem Masse in die schweizerische Verhältnisse eingelebt, in sie hineingewachsen sein. Seine Art, sein Charakter, seine ganze Persönlichkeit müssen zur Annahme berechtigen, er werde ein guter zuverlässiger Schweizerbürger” (Botschaft 1951)
    Ja genau, und daran halten wir Schweizerbürger so richtig fest! Wow dieser Fortschritt! In 55 Jahren sind wir ja enorm weitergekommen! Zum Glück sind wir in der Ausländerpolitik etwas vorangekommen aber in vielen Köpfen haftet die konservative Einstellung.

  29. FATMA sagt:

    so, ich möchte als FRAU auch mal etwas sagen, zu eurer Diskussion um Islam und Muslimas die scheinbar in euren Augen in ihrer Religion “unterdrückt” werden.

    Zuerst möchte ich aber einen anderen Punkt erwähnen: Westen=Land für Christen? Ihr wollt Muslimen in ihre “Heimat” nach Osten schicken, dann solltet ihr die Christen auch in ihre “Heimat” schicken, nämlich auch nach Osten-Y denn abt ihr vergessen, Christentum ist nicht in WESTEN, sondern in OSTEN entstanden. Wo ist den Prohpet Jesus geboren? Dänkt ihr vielleicht in New York?? oder nein London wäre ja näher.. habt ihr aber gutes Allgemeinwissen, zumindest was die Geographie betrifft …

    Naja das beiseite..

    Ihr spricht von Kopftuch=Unterdrückung von Muslimas-> und das von Männern? Also ihr habt den Koran auch gelesen oder? Denn wenn ihr es wirklich mit “Verstand” gelesen hättet, dann würdet ihr keine solche von der Wirklichkeit entfernten Aussage machen. Denn im Koran steht nirgendwo dass die Frau unterdrückt wird, ihr versteht es in eurem “Verstand” so, für euch ist mit “Anstand” sexy Posters aufhängen und so z.B. verheiratete Männer “verführen” die deshalb ihre Ehefrauen, die der “Sexy Frau” auf dem Poster nicht “gleicht, verlassen, weil ihre Ehefrauen ihnen dann hässlich vorkommen, -> das ist aber auch umgekehrt so bei den Frauen. es gibt aber auch TREUE und EHRLICHE Ehefrauen&männer,die wegen solchen “Posterfrauen”,die nur mit ihrem Aussehen einen so quasi guten “Stand” in der Gesellschaft erreichen (“Ich stelle mein Körper gerne nackt vor, ist mir doch gleich, ich kann halt mit meinem Verstand keine so “hoche Stufe” erreiche, mit meinem Körper schon”) ihre Ehe nicht brechen.

    MUSLIMAS, die Kopftuch tragen, machen das 1. weil es Gott von uns verlangt, denn er weiss das Beste für uns, nicht die Menschen, 2. weil das Kopftuch von Unheil und Verderben u. a. (wie z.B Vergewaltung) schützt-> denn in islamischen Ländern gibt es viel viel weniger Vergewaltigungen als in den nicht-islamischen,das ist auch in den statistiken zu lesen!! 3. Frauen die Kopftuch tragen, zeigen, wie selbstbewusst sie sind-> wahre Muslimas, die in Gegensatz zu denen Frauen, die sich durch Medien beeinflussen lassen, und versuchen so auszusehen wie die im Fernsehen, sind in ihrer Persönlichkeit mehr gestärkt als diese und sind so selbstbewusster und können selber entscheiden was sie machen wollen und lassen sich nicht von anderen beeinflussen oder unterdrücken. was wahr ist, unterdrückung von frauen gibt es, aber wisst ihr wie das geschieht: frauen werden nur als Sexobjekte oder Anschauobjekte angesehen, dabei verschwindet ihre Persönlichkeit völlig in den Hintergrund, nur ihr äusserliches ist noch wichtig. deshalb sollte man auf das aussehen nicht wert geben, sondern der meinung und dem verstand der person, nur der Charakter zählt, nicht das Aussehen! viele behaupten,, es ist garnicht wahr, dass frauen,die ihre körper zur schau stellen, nicht mit ihrer persönlichkeit wahrgenommen werden.. aber auch wenn für diese personen die persönlichkeit wichtig ist, für sie kommt erst das aussehen, was man eigentlich im hintergrund lassen sollte: was bringt es, wenn eine frau eine wunderbare ausstrahlung hat, jedoch einen schlechten charakter? für männer ist doch klar, mit diesen frauen kann ich sex haben und dann weg in eine ecke-> dies zeigt, wie frauen in wirklichkeit unterdrückt werden!! auch wenn ihr das selber sieht, ihr wollt es nur nicht zugeben, weil das von euch kommt! andere zu beschuldigen ist ja einfach!!

    ich will noch mein fall erwähnen: ich trage seit kurzem auch ein kopftuch, zuvor glaubte ich auch sehr fest daran,kopftuch zu tragen.zwar bin ich zum grösstenteil selber an das wissen über meine religion gekommen, jedoch wusste ich, dass ich zu meiner verteidigung noch mehr wissen holen muss. ich finde dass ich im moment (!) genügend wissen habe, jedoch muss ich noch mehr lernen.. als ich mehr über meine religion lernte, merkte ich, wie ich mich in meiner Persönlichkeit selber stärkte, ich habe mehr selbstbewusstsein, mehr als die frauen, die sich von den sogenannten “anständigen” personen unterdrücken lassen. Ich habe gelernt , wieso ein kopftuch nötig ist: jetzt trage ich es mit Stolz und Ehre, ich meine es ernst, ich fühle mich wohler, 1. weil ich meine Pflicht als Muslima erfüllen kann, und 2. weil ich mich mehr von den hämischen Blicken einiger Personen geschützt fühle. 3. weil ich diese entscheidung ohne jegliche unterdrückung getroffen habe! viele werden jetzt sagen, du bist doch jetzt aussenseiterin geworden mit deinem kopftuch.. wer sagt das? die, die mich noch garnicht kennen! wieso schaut ihr wieder auf mein Aussehen? wisst ihr schon von aussen betrachtet, was für einen charakter ich habe? ja ihr sieht zwar dass ich eine muslima bin, aber ob ich mich unterdrückt fühle, könnt ihr ja nicht sagen. nein ganz im gegensatz, die menschen, die mich schon kennen, wissen, dass ich mich so wohler fühle weil es meine entscheidung ist, und sie akzeptieren mich so->es sind ausländer wie auch schweizer unter diesen leuten die bei meiner entscheidung toleranz zeigen! ich kann immer noch mit diesen menschen zusammenleben, die nicht in der gleichen religion sind,wie ich. ich lebe ja meine religion aus, das geht nur Gott und mich etwas an, und sonst niemanden! und ihr wollt uns unseren recht, unsere religion auszuüben, wegnehmen, und bezeichnet so euren handeln als das Beste für die gesellschaft! dabei vergisst ihr uns, dass ihr unsere rechte wegnimmt. doch wenn ihr uns in ruhe lassen würdet, dann hätten eure leute auch ihre ruhe, wir nehmen doch mit unserer ausübung unserer religion denen ihre rechte nicht weg!! das behauptet ihr nur, weil genau IHR das so tut!! klar gibt es auch menschen die fehler machen, aber dann gibt ihr nicht dem menschens verstand die schuld, sondern gleich ihrer religion.

    uff das genügt für heute, ich hoffe ihr versteht was ich meine, denn wenn ihr auch toleranz zeigen würdet, dann gäbe es keine intoleranz gegenüber euch, vergisst nicht, die auslöser geben immer einem unschuldigen die schuld und schleichen sich daraus! seit nicht so hinterlistig wie diese, seit erst mal ehrlich zu euch selber, und dann zu euren mitmenschen, und akzeptiert einem so, wie er ist! Dass sage ich als Muslima!!

    Gute Nacht! & danke, dass ihr es gelesen habt! ich hoffe, dass es etwas bringt…

  30. Hazal Tokmak sagt:

    salam aleikum fatma!

    GROßen GROßen RESPEKT!!
    Ich bin selbst muslima und trage auch das kopftuch sehr gerne,und ich bin 16 jahre alt und trage es schon ab meinem 12 lebensjahr.Und ich wurde wegen meines kopftuchs oder meiner religion in KEINER schule noch ausgegrenzt wie andere sagen oder man sagt mir das muslimas unterdrückt würden.Aber so ist das nicht.Genau wie Fatma trage ich mein tuch mit stolz und ehre.
    Ich trage es für ALLAH, und nicht weil es männer von mir verlangen!
    ICh finde diese westliche Land wie europa als schande für die Welt.
    Ja sehr wohl -eine große SCHANDE! sonst nichts.Das muss jetzt erst mal gesagt werden.Sowieso wird mal die ganze welt muslimisch sein.Das ist bewießen.Und jeder soll sich so anziehen wie er das will.ich gehe in eine modeschule und erstelle und zeichne mode Für Muslimas.Mir macht das sehr viel spaß und ich halte mich an die Regeln des Koran – Inshálla

    Wa aleikum salam

    Bitte um rückmeldung per email

  31. Fatma sagt:

    Ve Selamunalaikum Hazal

    Danke vielmals für dein Kommentar;) hab dir ne Mail geschrieben, ich hoffe das sie angekommen ist:P nehmen wir kontakt auf, so können wir mal über solche konflikte sprechen und weiteres; schliesslich gehts ja hauptsächlich uns was an, andere lassen nur dumme Kommentare darüber ab, naja ihre Sache, jeder verantwortet für sich selber, und jeder wird einzeln von Allah zur Rede gestellt und zu Rechenschaft gebeten.. hoffen wir für uns und für alle MENSCHEN !!! das Beste insallah. Allaha emanet ol Schwester, hoffen wir auf ein Wiederhören!! 😉

    Esselamunalaikum

    Fatma

    (noch eine kleine Bemerkung: auch einen grossen sehr grossen Respekt an dich! Hoffe wirklich das Beste für dich und für diejenige, die wie du KLAR denken können! Insallah! Was dein Herz begehrt soll Allah dir insallah geben. Möge! immer auf Allahs Weg sein und nie auf eine schiefe Bahn kommen!!!

  32. Hazal Tokmak sagt:

    Selam Fatma.

    Tut mir leid.ich hab deine mail nicht bekommen und konnte erst heute wieder in das internet.Kannst du mir bitte auf die andere email adresse schreiben.Wäre sehr nett von dir.Danke für deine ehrenhafte antwort zu mir. Ich finde was im koran steht sollte man befolgen. Und es geht wirklich nicht nur um männer die “angeblich” frauen unterdrücken wollen. Es geht um ALLAH!unseren EINZIGEN Gott!NIEMAND ist ihm gleich.
    Danke schwester
    LG Hazal

  33. fatma sagt:

    selam hazal, hab dir ne mail geschickt.. hoffe dass du sie diesmal bekommen hast;)
    LG z
    Fatma

  34. Hazal Tokmak sagt:

    salam aleikum fatma.tut mir leid aber ich hab es wieder nicht bekommen!von wo schreibst du Email?Schreib lieber auf Kimberly140@sms.at
    Ich glaub dann funktionierts besser.
    Assalamu aleikum schwester!

  35. Fatma sagt:

    ve aleykumselam!
    hazal, hab dir schon geschreiben,(an beide deiner e.adressen..) weiss auch nicht wieso es nicht angekommen ist!! wäre nett, wenn du mir schreibst..? t_m.f@hotmail.com

    Fatma

    (ich bitte andere,bitte nicht missbrauchen!!!)

  36. Hazal Tokamk sagt:

    salam fatma.Hab dir email geschrieben.Hoffe das sie angekommen sind.
    Inshallah
    LG Schwester Hazal

  37. fatma sagt:

    slm, mailini aldim!!;)
    vs

  38. Ibni_adham sagt:

    Endlich mal sprechen sich auch die Muslima’s selber aus anstadt sich von den anderen “schützen” und “für sie sprechen” angeblich versuchen, lassen. Möge euch auch Allah für euere entschlosseneheit Ihm Treu zu bleiben auch belohnen. Es ist wirklich zum wundern, und solche Diskussionen (die Muslimen sollen das, die Katholiken sollen das) lassen Einen nur erfaren dass heute die Leute nichts klugeres zu tun haben als anderen zu beschreiben wie sie leben sollen. Wirklich SCHADE, im 21 Jahrhundert! WIR als “Intelegent”,”Modern” und “Fortgeschritten” Europäische Leute uns mit sowas beschäftigen. Das erinnert mich fast an das Mittelalter. Sind wir den nicht erwachsener als das? Leute, aber bitte! Lasst doch die menchen (damit meine ich alle) einfach ihr Leben leben und vergoldet eure eigene Zeit nicht damit anderen das Leben schwer zu machen! Wacht auf Leute! Haben wir den WIRKLICH keine Grössere probleme als Diese?!

    Mit voller Respekt und Liebe für die Mitmenschen dieser kurzlebenden Welt!

  39. gülendam sagt:

    was ist den los mit den anderen, stumm geworden? jaja wir sehen ja wie verleugnet ihr seid nur vorurteilen und nur hartnäckig seid ihr,so verbissen, nur sture ansicht, ihr habt NULL ahnung von den anderen menschen, was versteht ihr überhaupt unter dem begriff toleranz? jaja wenn euch was gefällt toleriert ihr es, wenn nicht, dann verpiss dich hier, sagt ihr.. nene so läuft das nicht, ihr glaubt ihr seid die bosse auf diesem welt? ich sag euch mal ganz nett etwas, nehmt euren kopf mal in eure hände und kontrolliert mal ob da noch was übrig geblieben ist… wegen solche “köpfe” läuft da alles schief, naja welchen anhängers ihr seid ist ja allen klar!!

  40. Ben Kalenol sagt:

    //Ich bin auch dagegen, dass Mädchen in der Schule ein Kopftuch tragen.//

    Jawoll, ich bin auch dagegen, deshalb gehen meine Töchter schon gar nicht in die Schule. Damit erübrigt sich dieses Problem.

  41. Gugus sagt:

    Hallo,

    ich bin mit einem Mann, der aus der islamischen Welt stammt, verheiratet. Obwohl ich Christin bin, glauben wir aber dasselbe: Es gibt einen Gott, man soll nichts Schlechtes tun, der Sinn des Lebens ist es, seinen Partner, Kinder und Familie glücklich zu machen und den Kindern Werte mitzugeben, damit sie sich im Leben zurecht finden.
    Ich glaube, das Problem liegt anderswo als in den Religionen. Es liegt am Weltgeschehn, in der Politik und in der Propaganda. Wir wollen den anderen nicht so wahrnehmen, wie er wirklich ist, da dies unsere Vormacht in Frage stellt.
    Man sollte auch den Terrorismus in Frage stellen. Abgesehen von einigen kleinen, fanatischen Gruppierungen geht es nicht um die Islamisierung von Christen, sondern um den Kampf gegen die Unterdrückung und den (Neo-)Kolonialismus. Es ist ein Krieg auf einer anderen Ebende und er ist meiner Meinung nach in seinem Ziel legitim, auch wenn die Mittel illegtim sind.
    Was das Kopftuch betrifft, ist dies ein Aufhängeschild für alle Ängste des Westens und mit unserer Befreiungs-manie vollen wir die islamischen Frauen befreien. Ich denke, das ist der Falsche weg. Der Islam ist die jüngste Religion und ich denke, er besitzt durchaus die Ressourcen sich selber zu “modernisieren”.
    Ausserdem sollte man offen genug sein, sein eigenes Weltbild zu revidieren, es ist nicht alles einfach gut, nur weil es bei uns so ist. Ich jedenfalls habe den Kontakt zu muslimischen Menschen und Ländern als etwas Positives erfahren. Die Menschen sind sehr selbstzufrieden mit ihrer Religion und sehr hilfsbereit und aufopfernd, vorallem ihren Kindern gegenüber.
    Ich bin wie gesagt, mit einem Mann verheiratet, der aus der islamischen Kultur kommt und es ist zugegebener Weise nicht immer einfach, sich zu verstehen, aber für unsere Liebe nehmen wir den Dialog der Kulturen in Kauf und ich habe dadurch nicht nur eine Familie, sondern auch sehr viel Unabhängigkeit vom Materialismus und Selbstzufriedenheit gewonnen.

  42. Hallo,
    …obwohl ich da eineige Monate hinterher bin mit meinen Kommentar,so will ich trotzdem auch noch eine Gedankenanregung niederschreiben.
    Ich kann mich noch gut an meine Schulzeit erinnern, da waren kath.Schwestern die uns Handarbeit unterrichteten. — Und ich kann mich nicht erinnern, das da irgendjemand das Gefuehl hatte,man muesse diesen kath. Schwestern sagen, sie sollen besser ihre “Tracht” ablegen, wenn sich an oeffenlichen Schulen unterrichten, und koennen sie ja dann im Schwesternhaus oder wenn sie wieder ins Kloster zurueck kehren wieder anlegen.
    ….eine kath.Schwester legt diese “Tracht” ( entschuligung ,ich kenne den richtigen Namen dafuer nicht)aus Ueberzeugung an. So ist es auch bei einer Muslima, auch sie traegt das Kopftuch aus Ueberzeugung, das dies richtig sei.
    …Im Gegensatzt staune ich nur, wie man der Bauchnabelkulutr freien Lauf laesst.
    Werden sich wohl modebewusste Frauen bis zum Bikini-Oberteil tragen diktieren lassen.Und auch am Soffsparen der Hose,sich widerstandslos lenken lassen.Und trotz diese Stoffsparens dafuer noch recht Geld ausgeben.Obwohl diese Kleidung wenig zur Gesundheit traegt,wuerde ich behauten,eher das Gegenteil. Da kann man jeden Arzt fragen.
    Da geht es ueberall um gesunden Menschenverstand,wie in allen Bereichen des Lebens.
    Mit freundlichen Gruessen
    “eine Wahrheitsliebende”

  43. sara sagt:

    hallo ihr blinden und taube menschen

    ihr stellt euch so taub und blind und so werdet ihr auch enden und belohnt wenn ihr die wahrheit nicht erkennen wollt,denn die wahrheit erkennt nur einer mit reichlich wissen im kopf.habt ihr euch die frage gestellt, warum ausgerechnet ein priester,ein artz,ein professor, und all die gebildete menschen mit gesundem verstand zum islam konvertieren bzw, ihre religion vervollständigt haben,sie haben nicht die hälfte ihres lebens mit studium verbracht um endlich anz ziel zu kommen,letztenlich verstanden haben, dass es eine höhere macht gibt (allah).
    ich sehe niergendwo in den arabischen oder afrikanischen ländern dass sich nichtmuslime anpassen, jedem steht es frei sich so zu kleiden wie er will, sogar läuft man halbnackt herum in bikini.keiner ist gezwungen sich anzupassen

  44. Swisswulf sagt:

    Da kriegt man ja sogar als moderater Mensch das kalte Grausen über so viel Fanatismus. Zum Glück muss ich niemandem danken ausser mir selbst, dass ich nicht an irgend einer dieser Religionen gebunden bin.

    Da lese ich Sätze wie: “Sowieso wird einmal die ganze Welt islamisch sein. Das ist bewiesen”…ect.. Aber hallo. Die Kleine ist gerade mal 16 und hat ausser dem einen Buch wahrscheinlich noch nichts gesehen auf dieser Welt.
    Würde ich dieselbe Aussage irgendwo in Teheran auf einem Marktplatz machen…von mit aus hinsichtlich des christlichen Glaubens, würde ich an Ort und Stelle gesteinigt.

    Hazal Tokmak, Sie sind definitiv am falschen Ort. Wen wundert es da, dass Minarette und Kopftücher bald mal als Bedrohung angesehen werden?

    Jemand anderes schreibt : Ich bin “stolz” darauf ein Kopftuch zu tragen. Dann kommt noch diese geistreiche Aussage: In den islamischen Ländern würden weniger vergewaltigt als in unseren Breiten. Bullshit. Man redet einfach nicht darüber..und die vergewaltigten Frauen werden wohl kaum darüber sprechen. Oder will mir jemand weiss machen dass die Medienlandschaft in den arabischen Ländern mit der der westlichen Ländern zu vergleichen ist? Ich kriege die Krätze wenn ich sowas lese von Menschen anderer Kultur, die sich über unsereeins auslassen, aber sich gleichzeitig an all der sozialen Sicherheit, dem Luxus und der freien Meinungsäusserung erlaben. Schämt Euch.

    Ist der islamische Mann denn so schwach, das er beim Anblick der von Mutter Natur gegebenen Haarpracht einer Frau gleich über sie herfallen muss? Was sind denn das für Männer? Da wird einem ja Angst und Bange.

    Zum Glück gibt es da noch andere moderate Stimmen die mich hoffen lassen dass ich eines Tages nicht wirklich getrennt von meiner Frau zu Mittag essen muss. Ich sie nicht zwingen muss auf der Strasse in gebührendem Abstand hinter mir zu laufen. ect…

    Dann noch die Gschichte mit den Karikaturen. Ich persönlich fand sie äusserst geschmacklos. Auch ich gehöre zu denen die finden dass nicht wirklich alles in den Medien verhöhnt werden muss. Aber wenn ich dann sehe was für Propagandafilme gegen die Juden im öffentlichen Fernsehen auf den arabischen Sendern laufen…ich denke dann sollte man einfach ein bisschen die Füsse still halten über so ein wenig Mohammed.

    Ich fand bis Anhin immer: Die orthodoxen laufen so rum wie sie rumlauf (Löckli und Hut) die islamischen Frauen tragen Kopftücher, die Juden haben Ihre Synagogen, dann sollten doch auch die Muslime Ihren Tempel mit den Minaretten haben.

    Wenn ich aber solch radikale Äusserungen lesen muss denke auch ich: NEIN! Nicht hier und nicht jetzt. Kopftuchverbot, Teilnahme am Schwimmunterricht. Ich wollt unsere Toleranz, und in Frieden und Wohlstand hier leben? Dann hört auf uns Eure Gepflogenheiten aufzuzwingen. Ich bin hier in dieser Kultur aufgewachsen und gross geworden. Ich habe gelernt jede Frau, jeden Menschen zu respektieren, egal welcher Herkunft. Ich muss und will nicht meine Kultur verleugnen und mich in dem Land in welchem ich aufgewachsen, dem Gast (der für immer bleibt) anpassen müssen.

    @ummussad

    Sie wissen dass ich Sie trotz unserer Meinungsverschiedenheit sehr schätze und respektiere. Ich glaube ich Sie sogar ein wenig lieb gewonnen, bei all unseren teils hartnäckigen Diskussionen. Es erstaunt mich dass Sie Äpfel mit Birnen vergleuchen. Die Schwestern leben in einer eigenen Welt und haben am normalen Familienleben, und der normalen Gesellschaft sehr wenig Anteil. Sie gründen keine Familien und kriegen keine Nachkommen, sondern leben ausschliesslich für Ihren Glauben…wie die Möchte in tibetischen Klostern. Hier ist aber die Rede von Menschen wie Sie und ich. Im öffentlichen Leben, in der ganz normalen Gesellschaft. Erschrecken Sie gewissen Aussagen Ihre Glaubensschwestern nicht?

    @Deedee Elmedian

    Danke für Ihren erstaunlich ehrlichen Beitrag. Ich kann Ihre Aussagen nicht bestätigen da ich nicht so nah dran war an der Kultur. Ich möchte Ihnen aber wiedersprechen in Bezug auf die Unterdrückung der westlichen Frau. Die nicht islamische Frau entscheidet darüber ob sie später Hausfrau sein möchte, oder berufstätig, oder gar Karriere machen möchte vollumfänglich selbst. Das nenne ich Gleichberechtigung. Bei den Löhnen sieht es leider anders aus…aber wir arbeiten daran.

    @Eva
    Welch Wohltat solch sachliche Worte zu lesen. Schöner Beitrag.

    @Gugus
    Danke auch für Ihre moderaten Worte zu diesem Thema.

    @Fatma

    Wenn Ihr Frauen in der islamischen Welt doch so frei seid, warum gibt es dann so wenige von Euch in Führungspositionen, warum so wenige in der Politik, und diejenigen sich für die Gleichstellung der Frau einsetzen (trotz allen nach dem Koran leben) müssen flüchten und sich verstecken?…..Warum?

    Die meissten Frauen wissen merken nicht mal dass sie unterdrückt werden, bzw. sich den Regeln der Männer unterwerfen, nicht denen des Koran. Wenn ich nicht weiss wie freies Handeln funktioniert, kann ich auch kein Verlangen danach verspüren.

  45. liketuni sagt:

    Wir Nordafrikaner waren wegen unsere Religion bedränkt worden
    in einem Land (tunesien) wo 99% moslems leben war das kopftuch bei den jüngeren frauen verboten
    wer in die moschee ging zählte zur oppositon und musste damit rechnen das sein leben gefährdet ist
    aber das war in den 90er (heute ist es nicht mehr so)
    also sind wir damals in einem land geflüchtet dass die menschenrechte akzeptiert

    ich bin den schweizern und dem rotenkreuz sehr dankbar dafür dass sie uns geholfen haben
    wir sind hier gast und schon sooo lange gast
    uns gefällt es hier und ich hoffe das wir uns, wie die italiener, hier gut integrieren, und wir sollen die gesetzte hier respekiren und auch befolgen
    die scharia über die gesetze hier zu stellen lehne ich stark ab

    aber wenn ich höre dass das kopftuch wieder verboten wird frage ich mich: wo bleibt die religionsfreiheit
    wenn man der meinung ist, dass die mosliminen bedränkt werden und das man sie vor dem kopftuch “befreien” sollte; Sie können ja selber mit ihnen reden

    es gibt immer wieder moslems die ihre frauen dazu zwingen das kopftuch zutragen denen sage ich
    das kopftuch eine sache aleine zwischen gott und der muslimin und gott sagt es gibt kein zwang in der religion

    wenn eine frau ein kopftuch tragt dann macht sie das aus überzeugung und wenn nicht dann soll sie das lassen

    das ist meine meinung
    ich respektire alle anderen meinungen
    falls ich jemanden damit verletzt habe, dann war das nicht meine absicht

    mit freublichen Grüsse

    liketuni 🙂 🙂

  46. Swisswulf sagt:

    @liketuni

    Erstmal ein Kompliment an Sie. ich diskutiere – obwohl wir völlig kontrairer Meinungs sind – gerne mit Ihnen. Ich finde Ihre Kommentare, sachliche und moderat, und dennoch stehen Sie zu dem was Sie schreiben.

    Dennoch erlaube ich mir eine Frage. Glauben Sie nicht auch dass die Zahl der Frauen die ein Kopftuch tragen “weil sie müssen”; sei es aus gesellschaftlichen Gründen, Bedrohung, oder Anerkennung, grösser ist als die der Frauen die es wirklich wollen?! Und wenn das so wäre… würde man nicht eine Mehrzahl von Frauen in dem Moment schützen wenn man ein Verbot aussprechen würde?

    Es geht mir im Grunde gar nicht um das Kopftuch an Sich. Also ob ich die Haarpracht einer muslimischen Frau sehe oder nicht ist mir völlig egal. Aber die Signalwirkung finde ich zum Teil erschreckend. Die Frauen die Kopftücher tragen trauen sich nicht Ihrer Meinung eine Stimme zu verleien. Sie laufen (grösstenteils) sogar beim Spazieren hinter den Männern… was ich damit sagen möchte ist ganz einfach: Ich habe das Gefühl dass diese Frauen dem Manne nicht gleichgestellt sind, sich selbst durch diese Tradition als minderwertig betrachten. Das finde ich einfach schade. Die Zeit hat uns bewiesen dass eine Frau dem Manne in “fast” allen Belangen ebenbürtig ist. In den Dingen, in den Sie es nicht ist, ist Sie dem Mann gar überlegen. Warum nutzt, bzw. fördert die streng islamische Kultur diese Fähigkeiten nicht? Das ist doch eine Vergeudung.

  47. liketuni sagt:

    naja da haben sie recht

    das hat nichts mit dem islam zu tuen
    diese kulture haben die islamischelehre missbraucht um über die frauen zu herschen

    die Frau des Propheten Mohamed (friede sei mit ihm) war die erfolgreichste kauffrau im land
    der Prophet selber war ein angestelter von ihr, bevor ihm gott zum propheten machte

    in den letzten 400 jahren haben wir unsere religion vernachläsigt und sind zum abfall der welt geworden
    als wir die worte gottes folgten haben wir eine hochkultur erschaffen, die ich in jeder algebrastunde spüre

  48. ismail sagt:

    Als erstes ist der Rückgang der Technologie nicht dem Islam zuzschneiden. Sie können selber nachforschen z.B. die kreuzzüge wie weit der Westen war. Eigentlich bis den 1900 jahrhundert.

    Die Demokratie hat den Artikel Meinungsäusserung und Religionsfreiheit.
    Aber wenn das Thema Kopftuch oder Minarette in Vorschein kommt ist fertig mit Demokratie oder? Oder sind das Propagandas der Parteien um Stimmen zu erlangen? Das ist auch Demokratie.
    Beispel Türkei wissen Sie wieviele Kirchen voll in seiner vollumfänlichkeit stehen ohne jegliche begrenzung zur benützung? Und jedem Christen steht es frei.

    Wieviel Öl exportieren die Arabischen länder in den westen und anderen Kontinente? Müssen die das, wenn ja dann sind wir schon zu frieden mit dem Lebensstandard oder? Aber die Araber / Asier sind alles von schlecht?

    Ja der islam, es wird leider nicht das Geschriebene Diskutiert sondern derjenige moslem wo so reagiert oder durchführt aha daran ist der islam schuld? Was drin steht interressierts keinem.

    Dass die Frauen hinter den Männern hinterherlaufen ist nicht im Islam beschrieben das ist eine Kulturelle anglegenheit.

    In der Demokratie ist in der moentanen Zeit leider noch nicht möglich geworden die Gleichtwertigkeit Mann/ Frau gerecht zu wrden. Beispiel Lohn?? wer kann mir das gegenteil beweisen?

    Auch in de obligatorischen Schulen trifft man leider Kreuze an welche den glauben Christi bestätigen das gleiche mit der Feier Weihnachten.
    Meiner Meinung ist das ich Akzeptiere den glauben meiner Mitschüler, aber ich muss nicht die Feier meiner Kollegen mitmachen weil sie andersgläubig sind das heisst eben wie erwähnt dass ich es nicht akeptiere. Jetzt drehen wir mal den Spiess um und lassen wir den Kopftuch Thema anspringen. Da ist die Akzeptanz fertig oder? Sind Beide Symbole oder nicht.

    Leider können sich die Muslime nicht Integriert werden. Das Ziel ist es Wahrscheinlich auch nicht integriert sein ohne sein glauben zu verlieren, oder es ist das Ziel sein glauben zu verlieren und in der anderen Gesellschaft aufgenommen werden um eine sinnlose Interationpolitik zu unterstützen.

    Sicherlich bin ich dagegen wenn ein Land ein muss für den Kopftuch hervorbringt. Eben wie erwähnt das steht nicht im koran. IM koran ist es freiwillig niemand darf es zwingen, einem glauben kann man nicht zwingen. Es gibt halt die Länder die das tun, DIE QUITTUNG wird dem Islam zugefügt.
    Die themen die hier angetippt werden sind so gross, dass man nicht in 2 sätzten das thema abschliessen kann.

    Ich hoffe einige Fragen Grob gedeckt zu haben, mein mail ist jederzeit verfügbar zur kritik oder fragen oder antworten.

  49. Thinkpink sagt:

    30 Grad im Schatten, ich laufe in Shorts und Bikinioberteil auf unserer Terrasse rum. Im Nachbarhaus sitzen viele muslimische Frauen draussen im Schatten, alle mit Kopftuch und ganz langem, weitem Mantel. Bei 30 Grad wohlgemerkt.

    Kann mir da jemand übelnehmen, wenn ich mich dann auf einmal komisch vorkomme? Vorallem wenn dann deren Ehemänner so regelmässig zum Fenster rausschauen…

    In letzter Zeit wird Zürich immer beliebter bei den Saudis, es kommt immer häufiger vor, dass man Frauen im Tschador inkl. Gesichtsschleier begegnet. Bei deren Anblick wird mir wirklich komisch!

    In ganz vielen arabischen Ländern werden die Frauen genital verstümmelt, sie denken, es stünde im Koran – aber viele dieser Frauen (vorallem in Afrika) können ja nicht lesen und die Männer wollen keine intakte Frau heiraten. Darum nähen sie sie zu, dann kann sie ja nicht fremdgehen. Auch eine Methode; wenn sich die Männer nicht beherrschen können, versteckt man sie entweder unter Stoff und/oder näht sie zu.
    Solange aber 50% der Bevölkerung dort keinen oder kaum Zugang zu Bildung hat, wird sich so schnell nichts ändern! Sie werden ja mit 16 verheiratet…

    Natürlich ist hierzulande auch nicht alles Gold, was glänzt. Aber als Frau muss man hier nicht mehr heiraten, um zu überleben, man kann auch alleine bleiben und arbeiten gehen, ohne von einem Mann abhängig zu sein. Wenn die Frau will (und vorallem wenn sich das Paar es leisten kann (!) – kann einer ganz zuhause bleiben. Wie dem auch sei, das Entscheidende ist, man hat die Wahl!

  50. Noureddine sagt:

    Liebe Christen

    Überlegen Sie sich einmal:
    Was hat die Heilige Maria getragen?
    Was tragen Ihre Nonnen?
    was tragen und trugen die Gläubige Christen während des Gebets?
    Was haben Ihre Gross Mütter bis zum 2 Weltkrieg getragen?
    Was tragen die Jüdische Frauen?

    Jetzt geht es Ihnen Wirtschaftlich gut und sie haben mehr “Freiheit”. Sie haben sich geändert; Sie treten aus der Kirche; sie baden halbnackt, ihre Teenager Mädchen machen auch das gleiche ” Strings” in der Schule.
    Und jetzt greifen Sie andere Kulturen und Religionen an, die an die Regeln treue geblieben sind.
    Sie verlangen die sogenannte “Anpassung” oder “Integration” oder das Land Gottes verlassen.

    Seien Sie freu, dass es bei Euch Menschen anderen Kulturen gibt, damit sie wieder aufwachen und die Botschaft Jesus ” Al MASSIH” nicht vergessen.
    Es gibt viele andere Problemen in die Welt als Ihre grosse Sorge ” Kopftuch”

    Frage: Warum haben in diesem Land, die Psy mehr zu tun? und warum bringen sich die Jungen um? da sind zwei Themen.
    Beschäftigen Sie sich.

    Möge Allah euch helfen.