Logo

Verhalten sich Freikirchen sektenhaft?

Hugo Stamm am Freitag den 14. Oktober 2011

Auch ihre Geschichte ist eine Frage der Interpretation: Adam und Eva als nicht offizielle Playmobil-Figuren eines deutschen Pfarrers.

Reinhold Bernhardt, evangelischer Theologieprofessor an der Uni Basel, kritisierte in der christlichen Zeitschrift «Idea/Spektrum» die Freikirchen, speziell auch ihr Bibelverständnis. Die Kritik an den Freikirchen veranlasste Armin Mauerhofer, eine scharfe Entgegnung zu formulieren. Mauerhofer lehrt an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel, an der vor allem freikirchlich orientierte Gläubige studieren. Die Standpunkte der beiden Professoren zeigt, wie weit selbst bei Experten die Meinungen und Ansichten zum christlichen Glauben auseinanderdriften. Hier eine Zusammenfassung der Argumente der beiden Theologen.

Ausgelöst hat die Debatte in «Idea/Spektrum» ein Interview, das Bernhardt der «Badischen Zeitung» (Freiburg) gegeben hatte. Darin kritisierte der Basler Professor, Freikirchen verhielten sich teilweise sektenhaft und betrieben einen «Missbrauch der Bibel». Sie würden ausblenden, dass «zwischen der biblischen Überlieferung und heute 2000 Jahre liegen».

Weiter kritisiert Bernhardt, dass Freikirchen hoch selektiv mit der Bibel umgehen würden. Sie würden diejenigen Stellen herausgreifen, die in ihr Glaubensbild passten, «und sie dann nach dieser Formatvorlage auslegen». Dazu zitiert er den jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber: «Wer die Bibel wörtlich nimmt, der nimmt sie nicht ernst.»

Die Botschaften in vielen Freikirchen sind seiner Ansicht nach ziemlich schlicht. Ausserdem werde unterschwellig Angst geschürt, vom rechten Weg abzukommen. Sektenhaft würden Freikirchen, wenn Gemeindeleiter versuchten, die Gläubigen an ihre Gemeinde zu binden, etwa durch repressive Formen der Sozial-, Moral-, Glaubens- und Gesinnungskontrolle. Bernhardt warnt vor der «Verflachung der christlichen Botschaft zu einem religiösen Konsumartikel».

In seiner Entgegnung hält Armin Mauerhofer fest, dass es gar keine andere Möglichkeit gebe, «den tieferen Sinn der Bibel zu erfassen, als sie wörtlich zu verstehen». Wenn man sich davon löse, seien unendlich vielen spekulativen Auffassungen, wie der Text zu verstehen sei, Tür und Tor geöffnet. Durch die historisch-kritische Bibelauslegung würden heute Theologen den Sinn des Textes selber festlegen.

Dies kann laut Mauerhofer zu einer «existenzialen, feministischen, tiefenpsychologischen oder materialistischen» Bibelinterpretation führen. «Die Theologen sagen den Bibellesern, wie sie die Bibel zu verstehen haben», so der Professor, der selbst Pastor einer evangelikalen Freikirche ist. Dies führe letztlich zu einer Bevormundung.

Die schlichten Auslegungen des göttlichen Wortes in den Freikirchen seien ihm lieber als die selbst gebastelten theologischen Auffassungen in vielen Kirchen, mit denen niemand etwas anfangen könne. Gerade deshalb seien heute, so Mauerhofer, viele Kirchen leer.

« Zur Übersicht

845 Kommentare zu “Verhalten sich Freikirchen sektenhaft?”

  1. Michael Bamberger sagt:

    @ mensch (Antwort aus dem letzten Blog)

    Das hat aber jetzt gedauert, bis Sie endliche die Katze aus dem Sack gelassen haben und offenlegen, woher der Wind weht. Ich fasse kurz zusammen:

    1. Was sich nicht Ihrem biblischen Gott unterordnet (nur so nebenbei die klare Mehrheit aller Menschen dieser Welt) fällt für Sie ins Kapitel „Bestialität“.

    2. Da die Menschenrechte nicht Ihrem biblischen Gott entspringen, sondern, um Ihre Wort zu gebrauchen, menschengemachte Moral darstellen, werden diese von Ihnen als Furz apostrophiert.

    3. Sexualpädagogik ist für Sie nur so lange legitim, wie diese im Sinne Ihres biblischen Verständnisses ist.

    Apropos biblisches Verständnis: Wann findet in Ihrem Garten die nächste Steinigung von Ehebrechern statt, gemäss Lev 20,10 und Dtn 22,22 und wann die nächste Steinigung von Homosexuellen gemäss Lev 20,13?

    Nach den Hinrichtungen könnte Ihr Garten übrigens wieder für den nächsten Sklavenmarkt hergerichtet werden, so dass Sie Lev 25,44-46 befolgen können.

    Sie halten sich doch hoffentlich an die Vorgaben Ihres biblischen Gottes, oder nicht?

    „Horatio“

  2. Gianin May sagt:

    Gehört: Der beste Weg vom Glauben weg zu kommen ist es, ein theologie Studium zu beginnen – dieser Satz rückt die Aussagen von Reinhold Bernhardt in ein ganz anderes Licht.

  3. mensch sagt:

    @bamberger

    sie haben recht, alles zu seiner zeit.
    ihre zusammenfassung in ehren, aber auf die sublimierten verwurstelungen mit insinuierendem charakter gehe ich nicht ein.
    ausser dass ich jeden ihrer sätze inhaltich mit evol. humanismus doktrin auswechseln könnte und dies als gegendarstellung zwecks eigener erbauung darstellen kann.
    aber dieses spiel können sie mit anderen spielen.

    apropos:
    diese von von ihnen erwähnten stellen beziehen sich ja auf das volk israel. als nicht-israelit kann ich ihnen leider nicht beipflichten höchstens aufmuntern zur einsicht, dass sie im verständnis der schrift noch hausaufgaben haben; schade eigentlich wäre frisches herbstwetter.
    ich hoffe nur nicht, dass nun die ideale des evol. humanismus mittels gewalt bei mir durchsetzten wollen, denn anscheinend bin ich ein notfall, oder nicht?

  4. Michael Bamberger sagt:

    Gemäss infosekta.ch basieren Sektenmerkmale auf folgenden Kriterien:

    • Struktur der Organisation: Gruppe mit straff hierarchischer und doktrinärer Struktur
    • Autoritäre Führung: Führergestalt mit prophetischen oder guruhafter Ansprüchen
    • Offenheit der Gruppe: Isolation und starke Abgrenzung der Gruppe nach aussen
    • Leistungen für die Gruppe: überteuerte Kursangebote oder Kosten für Lehrmaterial, Fronarbeit
    • Welt- und Menschenbild: Einteilung der Welt in Gut und Böse, Schwarz-Weiss-Denken
    • Absolutheitsanspruch: ausschliessender Glaube an die absolute Wahrheit des eigenen Systems, der eigenen Lehre, des eigenen Weges, der eigenen Methoden
    • Erlösungs- oder Heilsversprechen: «Universalrezepte» für sämtliche Probleme sowie irreale Machbarkeitsvorstellungen
    • Elitebewusstsein: Die Mitglieder der Gruppe verstehen sich als auserwählt, als spirituell weiterentwickelte Elite der Menschheit, als „Speerspitze“ des Wissens.
    • Endzeiterwartung: Gruppe erwartet Endzeit, Weltuntergang
    • Informationspolitik nach Aussen: keine offene Informationspolitik, irreführende Propaganda
    • Informationspolitik nach Innen: Selektion von Information bis hin zu bewusster Desinformation innerhalb der Gruppe
    • Umgang mit Kritik: Kritikverbot innerhalb der Gruppe; Bekämpfung von KritikerInnen ausserhalb
    • Milieukontrolle: Kontrolle und Überwachung aller Lebensbereiche
    • Rücksichtlose Methoden: getarnte oder irreführende Anwerbung, Indoktrination, Einsatz von bewusstseinsverändernden Methoden
    • Gedanken- und Gefühlskontrolle: durch Erzeugung eines schlechten Gewissens und von Angst wird das Mitglied manipuliert; durch exzessives Praktizieren von Entspannungstechniken und Meditation werden Gedanken und Gefühle kontrollierbar und manchmal sogar ein “innerer Führer” eingeführt, der das eigene Gewissen ersetzt

    Dass sozusagen alle dieser Merkmale auch auf den Islam, den Katholizismus und teilweise auf das Judentum und schliesslich in einigen Punkten sogar auf den „moderaten“ Protestantismus zutreffen, ist wohl nur rein zufällig?!?

  5. Michael Bamberger sagt:

    @ Mensch

    “diese von ihnen erwähnten stellen beziehen sich ja auf das volk israel. als nicht-israelit kann ich ihnen leider nicht beipflichten“

    Demnach können Sie – als Nicht-Israelit – dem ganzen AT und dem ganzen NT nicht beipflichten, denn beide Schriften beziehen sich auf das Volk Israel, inklusive dem im NT gefeierten israelitischen Nazarener.

  6. Kommentar Nr. 6 sagt:

    Im Namen des Herrn
    (sollte hier nicht fehlen)

    Schulbranche

    http://www.zeit.de/2011/42/C-Schule-Kreationisten

    Im Namen des Herrn

    Beraterbranche

    http://www.zeit.de/2011/01/C-Theologen

  7. Anna sagt:

    @ Hugo Stamm

    Diesen Text fnde ich gut. Überhaupt gefallen mir die Texte immer, in denen Sie verschiedene Standpunkt (oder einen Standpunkt) bzw. Argumente wiedergeben und “für sich selbst sprechen lassen.
    Ich hoffe, dass Sie viele Reaktionen erhalten, denn die Fragen, die Sie aufwerfen, sind interessant.
    Um den Einstieg in die Diskussion zu erleichtern, könnten Sie am Schluss einige dieser Fragen explizit stellen. Dies als Vorschlag. Zu bemängeln habe ich diesmal nichts, aber um an der Diskussion selbst teilzunehmen fehlt mir leider die Motivation.

  8. Kommentar Nr. 8 sagt:

    Übertragung der Links

    http://www.freikirchenforschung.de
    :- )

    http://regionaut.meinbezirk.at/tulln-an-der-donau/chronik/der-feind-in-ihrem-bett-d39976.html
    (aufschlußreich dementierende Kommentare…Ja glauben diese Herren, die Frauen würden sich solches aus den Fingern saugen?)

  9. Kommentar Nr. xxx sagt:

    das war eindeutig SEKTE…und zwar dem Verein idea/Allianz/ERF angeschlossen; eindeutig FAMILIEN/EHE-ZERSTÖRERISCHE SEKTE wie sie im Buche steht, wenn sie spaltet und Keile treibt, wenn sie missionieren und gleichschalten will, wenn sie UNTER DRUCK SETZT und manipuliert und erpreßt und EINSCHÜCHTERT

    Meine Kinder vermissen Halt und Einbindung, Freundschaften, Verwandte, sind entwurzelt

    Mein Ex-Mann steht heute ebenso wie ich ohne soziales Netz da.

    Ich habe seit Jahren nicht mehr das Gefühl mich in MEINEM Leben zu befinden

  10. hand aufs herz sagt:

    hand aufs herz:
    wer von den permanentbloggern hat hier noch NIE getrollt?

    wer noch nie getrollt hat, der werfe den ersten stein!

    übrigens, wer sich für die Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel mit ihrer BIBELTREUEN theologischen Hochschulausbildung schlau machen, will ist hier>
    http://www.sthbasel.ch/interfac.pdf

    gratis eingeladen (inkl. Abschlussgottesdienst mit Herrn Prof. Dr. theol. Armin Mauerhofer)

  11. heidi reiff sagt:

    Ich bin keine Weltverbesserin, diese Mutter Therersa idealisiere ich auch nicht, jetzt reist so eine Matma um die Welt, die alle umarmt, von welchem Oberguru oder Gott ist die getrieben, ich lasse mich nicht von allen umarmen, diese Matma ist suspekt, erstaunlich dass diese Luder so viel Macht haben. Klein- Adlerauge war mein Zwilingsbruder in meinem früheren Leben, gibt es an der Universität ein Fach HUMANISMUS ? Sind da die Chancen grösser, Platz 20 im fingierten Himmel einzunehmen ? Ich schätze einfach die Mutter ERDE und trage Sorge zu ihr nach meinen Möglichkeiten ist auch ein Weg ohne an Gott zu glauben, es gibt ja auch viele Freiräume ohne so Kirchendekorationen an der Decke , staune trotzdem wie diese Künstler Maler das hingebracht haben ich setze mich theoretisch auch mit Künstlern auseinander, van Gogh hat wunderbare Landschaftsbilder gemalt, von welchem Teufel wurde der geritten, dass er sich ein Ohr abgeschnitten hat ? Die Gadaffis sterben wohl nie aus inkl. seine Helfershelfer inkl. seine Frau brrrrrrrrrrr. Bin froh lebe ich in der FREIEN SCHWEIZ, BIN IN DER CH GEBOREN, IST DAS NOCH ERLAUBT ODER LANDE ICH JETZT TROTZ ALLEDEM ALS LETZTE HEXE ANNA GOELDIN AUF DEM SCHEITERHAUFEN, MITTELALTER BRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR.

  12. Michael Bamberger sagt:

    Eine Sekte bemüht sich:

    “Vatikan setzt auf Mission via Internet” (14.10.11)

    http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/42223.html

  13. heidi reiff sagt:

    Ich bin froh habe ich mich nie auf Sekten eingelassen, traurige Geschichten kenne ich persönlich von Menschen ,die reingefallen sind auf sog. Teufelsaustreiber, gelockt wird mit Angeboten auf Griechenland , der Zeus hat da ev. nach wie vor die Macht. Ich lebe ein sog. normales Leben, ohne Mitglied einer Kirche zu sein, na und…….

  14. neubauer sagt:

    Ich denke, jede religiöse Gruppierung ist schliesslich eine Sekte, einmal von der Ehe abgesehen. So haben weder die Einen, noch die Anderen Recht, aufgrund vieler Fehlauslegungen, Traditionen und Rituale. Man soll den Willen von Jesus tun, adaptert auf das eigene Leben, was man “Nachfolge” nennt. Beispielsweise konsequentes nicht mehr urteilen (Stichwort brrrrrrrr zum Beispiel), vollkommene Ehrlichkeit, Vergebung, Sanftmut, Gottes Gebote einhalten, Feindesliebe… usw… Jesus sagte ja selber in weiser Voraussicht: “Mat. 7,21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.” – Hätte das die Allgemeinheit wirklich verstanden, dann gäbe es diesen Blog nicht.

  15. heidi reiff sagt:

    Musik ist zum Glück nach wie vor ein Teil meiner Welt, ich schätze das You-Tube, werde immer wieder fündig, es gibt da eine Musik, Vangelis, nicht zu verwechseln mit Evangelis, Klangwelten sind Super, Vangelis , hat ja nichts mit Osho und Baghwan zu tun und auch nichts mit seiner Guruin Sheila oder, die tut jetzt Busse in einem Altersheim, na und, jedem das seine, ist noch erlaubt zu leben ohne SADO-MASO, Ich nehme meine 4 Sinne wahr, mein physischer Körper ist mein Wegbegleiter, ich lebe noch, ohne mich an eine Kirche anzuschliessen.

  16. andersen sagt:

    Neubauer

    Ja, man muss begreiflich machen, dass ein Philosoph nicht wichtiger ist als ein Kokosnussverkäufer.

    Wichtig sind die Spuren, die wir hinterlässt, wenn wir weggehen.

  17. neubauer sagt:

    Welcher Sinn fehlt Ihnen denn Heidi? Tasten, Sehen, schmecken, riechen, hören. Es sind 5 Sinne! (ich mache Spass) Aber sonst sind wir uns erstmals einig. Youtube ist cool und es geht auch ohne Sekte. Ein jedem Tierchen sein Plaisierchen. Gruss.

  18. neubauer sagt:

    @andersen

    ja, genau

  19. Dr Bebbi sagt:

    Heidi Reiff: Ich nehme meine 4 Sinne wahr, mein physischer Körper ist mein Wegbegleiter

    das hani scho immer dännggt, das do am Haidi nonä fönfte Sinn fäählt. Und selbschvrschtändlegg gits näbem phiischische Keerper nonä psiichische Keerper, wo aaber nie liäge tuet. 🙂

  20. andersen sagt:

    Rottkäppchen

    Genau, die Kinder wissen bescheid.

    Die Erwachsene soll es Wahrnehmen.

    Denn entsteht ein Welt, wo die Liebe mehr zählt als Krieg.

    Ohne etwas von den Anderen zum wollen.

    Einfach so.

  21. andersen sagt:

    Warum soll der Mensch was gutes Aufgeben?

  22. Guten Morgen, die Herren! sagt:

    An diesem Thread, der auffällig schleppend anläuft (immer bei “Sektenthemen” der Fall oder “feministisch”-religiösen)
    beteiligen sich einerseits auffällig wenige aber anderseits schon bekannte freikirchliche Namen, ausdrückliche Link-Verweigerer.
    Deshalb hier der Gesamttext ,schließlich ist es immer eine Geenugtuung “Leitideologen und Funktionäre zu KONFRONTIEREN!… (die sich feige drücken und dementieren… siehe auch in diesem Fall . Und selten der Verantwortung stellen …
    “wir” haben dazu gelernt: ein Rechtssystem FÜR den Täter, für Richter (und Theologen) ist stets noch die Vergewaltigte SCHULDIG…die Täter werden kollektiv freigesprochen usw.) Vor allem das und so weiter

    KEINE SEKTE? ? ? ? Die Bandagen der Bibelschulen und “Ausbildungsstätten”

    Der Feind in ihrem Bett
    von Cornelia Grobner aus Tulln an der Donau | am 09.12.2010 | 660 mal gelesen | 6 Kommentare | 0 Bildkommentare | 1 Bild
    „Du katholische Hure“ soll ihr Mann Anne L. immer wieder geschimpft haben. Er versuchte in allen Lebensbereichen Kontrolle auszuüben, verbot ihr Ersparnisse und verweigerte ihr den Zugang zum Konto.

    Anna L. wurde Opfer von häuslicher Gewalt: Ihr Mann soll sie zwanghaft kontrolliert und eingesperrt haben. Schuld an dessen Verhalten gibt sie den freien Christen in Tulln. Dort ist man erstaunt über die Vorwürfe: Bis auf eine einmonatige Beratungszeit vor zwei Jahren habe es kaum Kontakt gegeben.

    TULLN (cog). Seit wenigen Tagen lebt Anne L. (Name der Redaktion bekannt) im Frauenhaus Wiener Neustadt. Die heute 33-Jährige wirft der Freikirche Tulln vor, ihre Ehe zerstört zu haben. Es begann, wie so oft, als romantische Liebesgeschichte. Anne, eine Polin, lernte den Tullner Markus L. auf einer christlichen Datingseite im Internet kennen und im persönlichen Leben lieben. Vor zweieinhalb Jahren läuteten die Hochzeitsglocken und schon bald danach brachte Anne L. die erste gemeinsame Tochter zur Welt. „Aber dann wurde mein Mann fanatisch“, berichtet die gläubige Katholikin Anne L. „Er ging zu den freien Christen und die haben ihm das Gehirn gewaschen.“

    „Große Glaubensunterschiede“
    Urs Güttinger von der Freikirche Tulln hat über Gerüchte gehört, laut denen Anne L. die Gemeinschaft als Sekte darzustellen versucht: „Das macht mir keine Angst, denn wir setzen bestimmt niemanden unter Druck und haben ein sehr freies Sytsem, was die Mitgliedschaft betrifft.“ Intensiveren Kontakt mit dem Ehepaar habe es nur vor zwei Jahren gegeben: „Ich habe versucht, sie seelsorgerisch zu begleiten und dabei gemerkt, dass die Glaubensunterschiede zwischen den beiden sehr groß waren. Aber ich hatte gehofft, dass es menschlich funktioniert.“ Doch das hat es nicht.

    Die Ehe wurde für Anne L. immer mehr zum Gefängnis. Ihr Mann habe versucht sie zu „missionieren“. Seine Methoden: Einschüchterung, Schikane, Kontrollausübung, Beschimpfungen, Verbote den eigenen Glauben auszuüben und Einschränkung ihrer Freiheiten.
    „Das war der Horror für mich“, so Anne L. Sie wirft der Freikirche vor, ihren Mann dabei bestärkt zu haben. Dem widerspricht Güttinger vehement: „So etwas würden wir niemals tun. Die Begleitung des Paares dauerte höchstens einen Monat. Die Frau war niemals Mitglied bei uns, nur ein paarmal bei Gottesdiensten.“ Er räumt ein: „Es gab damals aufgrund von Sprachbarrieren Missverständnisse, möglicherweise war ich zu wenig feinfühlig. Deswegen habe ich mich aber entschuldigt.“

    „Ich hatte solche Angst“
    Zwei Jahre dauerte es, bis Anne L. vor zwei Monaten, kurz nach der Geburt ihrer zweiten Tochter, den Entschluss fasste, ihren Mann zu verlassen. Aus Angst, wie sie sagt. Als Markus L. die gepackten Koffer sah, drehte er durch. Er schrie herum und leerte die Taschen seiner Frau im Stiegenhaus aus. Anne L. war gelähmt vor Furcht und rief die Polizei, die den Mann für zwei Wochen wegwies.
    Ein Versöhnungsversuch scheiterte: Vor wenigen Tagen passierte ein zweiter Eklat. Seither ist Anne L. im Frauenhaus Wiener Neustadt: „Ich will unbedingt zurück nach Tulln. Hier habe ich mein Leben.“ In die gemeinsame Wohnung wagt sie sich aber nicht: „Wer weiß, wozu mein Mann noch fähig ist.“

    „Bereit für klärendes Gespräch“
    Die Vorwürfe gegen die Freikirche gehen ins Leere, bedauert Güttinger, dass die Gemeinschaft als Schuldiger für eine zerbrechende Ehe herhalten soll: „Auch der Mann war lange nicht bei uns. Nur in letzter Zeit ist er wieder ab und zu in den Gottesdienst gekommen.“ Wenn der Wunsch nach einem klärenden Gespräch bestünde, sei er jederzeit bereit dazu.

    ZUR SACHE
    Evangelikale
    Die Freikirche Tulln ist Mitglied des Bundes Evangelikaler Gemeinden (BEG). Oberste Autorität ist die Bibel, die Freikirche steht zum apostolischen Glaubensbekenntnis.
    Der BEG wurde im März 1992 durch 17 Gemeinden gegründet. 1998 erfolgte die Anerkennung als staatlich registrierte religiöse Bekenntnisgemeinschaft. In Niederösterreich gibt es neun BEG-Gemeinden mit rund 500 Mitgliedern.
    Bei der Landesstelle für Sektenfragen ist die Freikirche Tulln bis jetzt noch nicht negativ aufgefallen. In der Diözese St. Pölten hält man die evangelikalen Gemeinschaften im Land für fundamentalistisch orientiert.

    —–

    eines ist sicher: Jene Umstände sind Freikirchen nicht bemüht aus der Welt zu schaffen , etwa durch einen “liberaleren Geist” , durch FREI-WILLIGKEIT am anfang, oder Rehabilitationen am Ende… man läßt fallen und zieht sich aus der Affäre durch…..? VERWEIGERUNG :- ( manN hilft allenfalls den “Tätern” (den Instrumentalisierten) und setzt das flasche WEibe den Schlangen gleich :- )

    Ein interessantes Gottsystem heutzutage, gelle?

    Ein ZWANGSSYSTEM! Was gut gestützt von allen funktioniert. Auch wenn es dem EInzelnen UNRECHT tut. (Ja, wo bleibt der Herr RA?)

    ManN würde niemals um Entschuldigung bitten, einen “Kniefall” tätigen, Fehler einsehen … Laber, Laber mit Jesus

  23. Michael Strässle sagt:

    Dann machte er das Meer. Es wurde aus Bronze gegossen und maß 10 Ellen von einem Rand zum anderen; es war völlig rund und 5 Ellen hoch. Eine Schnur von 30 Ellen konnte es rings umspannen.“
    1 Kön 7,23
    Was nichts anderes heisst als Pi gleich 3 ist.

    Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.
    2. Moses 22,17
    Alleine diese Stelle forderte zwischen 40’000 und 60’000 Menschenleben.
    Das letzte 1782 das sind 70 Jahre nach der Erfindung der ersten Dampfmaschine.

    Die Bibel ist definitiv kein Substitut zum selber denken.

  24. daniel sagt:

    Die Gefahr der Vereinnahmung besteht überall, wo der Einzelne seinen Verstand am Eingang abgibt. Das kann im Religiösen, im Sport, in der Politik, ja überall sein. Der Paulus in der Bibel sagt irgendwo: Seid kritisch, und das Gute behaltet.

  25. haddy sagt:

    DAS hier ist sektenhaft.
    Die wenigstens sind sich bewusst das wir eigentum sind …
    http://www.youtube.com/user/conrebbi

  26. haddy sagt:

    Und dann schreibt heidi nog das sie froh ist das sie sich nie auf sekten eingelassen hat. Lustig ,steckt bis zum hals drinn.

  27. @ H.R. sagt:

    h..r
    14.10.2011 um 20:46
    Ich bin froh habe ich mich nie auf Sekten eingelassen

    Was glauben SIe denn H., was die Anthroposophie ist, bei der SIe Ihren behinderten Sohn parken?

    ? ?

  28. Guten Morgen, die Herren sagt:

    Und was glauben Sie, die Herren, weshalb hier keine freikirchlichen und Sekten betroffenen Frauen mitschreiben? Weil sie zufrieden sind? Mit Unterordnung? Mit Anpassung? Mit Funktionieren? Mit Rechtlosigkeit? Mit VJenseitsvertröstung? Mit dem Abwasch in der Küche und demKloputz der Gemeinde? Mit den Bro-Samen des Herrn? Mit Gehorsam? Mit Leistungsforderung, Hingabe und Perfektionismus und geforderter Aufgabe des freien Willens und des gespendeten Selbstes? :- )

    Doch wohl, weil sie KEINE LOBBY haben!

    Hat mich nochmals amüsiert, hier mitzuschreiben.

    Jedenfalls ist der Freikirchen (Golf-) Club nicht mein Club! Und Schuhe aus der imperialistischen Giftküche und Zeltmission trage ich ebenfalls nicht!

  29. Kommentar xy sagt:

    und dies noch @ Schwyzer Schoki-und Käsfreunde, die ihres Glückes Schmied sind, den Geistheilern und Taler-Rekrutierern, den “Dealern” in ihren unhinterfragten Rechtssystemen :- (

    http://wearethe99percent.tumblr.com/

  30. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – “US-Bischof muss nach Missbrauchsvorfall vor Gericht – Erstmals ist in den USA ein katholischer Bischof im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch angeklagt worden: Das Diözesen-Oberhaupt von Kansas City soll monatelang einen Priester geschützt haben, der Hunderte Kinderporno-Bilder auf seinem Laptop gespeichert hatte.” (15.10.11)

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,791934,00.html

  31. Haddy sagt:

    unsere gesellschaft eine sekte? viel spass und entschuldige wege die nackten angela und nicolas

  32. Haddy sagt:

    JAJa unsere unhinterfragte ”rechtssystemen”

  33. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Österreich – “Beratung: Gewaltiger Nachholbedarf…Spektakuläre Fälle von Gewalt oder sexuellem Missbrauch gab es in den letzten Jahren zuhauf – man denke nur an den Fall Fritzl oder jene in der katholischen Kirche. Diese Beispiele stellen die Speerspitze der an die Öffentlichkeit dringenden Verbrechen dar, doch auch in kleinerem Rahmen werden immer mehr Delikte bekannt.” (14.10.11)

    http://diepresse.com/home/bildung/weiterbildung/701235/Beratung_Gewaltiger-Nachholbedarf?_vl_backlink=/home/bildung/index.do

  34. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – “Brooklyn Priest Charged with Attempted Sex Abuse – A retired Brooklyn monsignor was arrested Friday and accused of molesting at least one boy” (14.10.11)

    http://www.nbcnewyork.com/news/local/131894198.html

  35. Haddy sagt:

    Und immer locker bleiben Bambi….du bist auch teil einer sekte wenn ich mich nicht irre ein recht aktiver teil

  36. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    England -” Abuse victims accuse Catholic church of using talks as a smokescreen – Negotiations on delivering a package of care for English and Welsh victims of sexual abuse by Roman Catholic priests are on the verge of collapse after survivor organisations accused the church of using the discussions as a smokescreen for inaction” (14.10.11)

    http://www.guardian.co.uk/society/2011/oct/14/abuse-victims-catholic-church-talks?newsfeed=true

  37. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – “Brownsville police have charged former church youth group leader Eustacio Munioz Martinez with one count of aggravated sexual assault of a minor. Investigators told Action 4 News that the crime happened back in 2003. According to police, the now 65-year-old man was a youth group leader at a local church back in 2003. The victim was just 14-year-old at the time of the alleged sexual abuse.” (14.10.11)

    http://www.valleycentral.com/news/story.aspx?id=674728

  38. Haddy sagt:

    Haha Bambi du bist sicher heute am paradeplatz um gegen deine eigene sekte zu protestieren?
    Findest du meine karikaturen lustig? http://revolujah.weebly.com/

    Du bist vollig realitätsfremd schau heute mal um dich herum was weltweit passiert.

  39. Haddy sagt:

    http://www.youtube.com/user/conrebbi

    Die wahrheit ist das du teil bist von dem was die kirchen und fürsten schon lange her für uns ausgedacht haben…

    Du wetterst am falschen ort..
    http://www.youtube.com/user/conrebbi

  40. Foto von Peanut sagt:

    Foto von Peanut aufgetaucht. Jetzt outen wir diesen Herrn mal

    http://www.wissenschaft-aktuell.de/onTEAM/fotos/221318489355.jpg

  41. Hypatia sagt:

    Haddy 15.10.2011 um 09:14

    Hören Sie doch endlich mal auf mit diesem Mist!- Äussern Sie sich bitte ernsthaft zum Thema!

  42. andersen sagt:

    Keine andere Frage ist relevant, kein andere Frage hat Bedeutung, keine andere Frage ist wichtig für die Seele:

    Was würde die Liebe jetzt tun?

    Erlaube jede Seele sein Weg zu gehen.

    Alles Gute.

    Auch schöne Grüsse von der Schmetterling.

  43. Heidi Meier sagt:

    Gott wird denen das ewige Leben schenken, die beharrlich das tun, was gut ist, und sich nach der Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit sehnen, die Gott gibt. Römer 2,7

  44. heidi reiff sagt:

    @ Neubauer

    Danke für den Hinweis 5 Sinne stimmt 🙂

    @ Kommentar v. 15.10.2011 08.13

    Bin gerne bereit Ihnen Auskunft zu geben, keine Angst bin keine Lobbyistin für Antroposophie .

    @ Haddy

    Um was gehts ? Für welchen Gott werben Sie Allah, Jehova oder sind Sie der neue Gott HADDY ? Wie lautet Ihre frohe Botschaft ?
    Ein Lied von den Jehovas Zeugen war “Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder und der Herbst beginnt, schönes Lied” . Wir müssen ja nicht immer das Kind mit dem Bad ausschütten. Vorsicht ist die Mutter des Porzellanladens, einfach meine persönliche Haltung.

  45. M.... sagt:

    Guten morgen Dame b)
    lieber kein Säuseln von Insidern……dafür hie und da ein Paukenschlag von ‘geschafften’ OutsiderInnen, wie Du!

  46. Optimus sagt:

    Was ist Theologie?

    Theologie ist die „Lehre von Gott“, wobei Gott einfach als absolute Wahrheit vorausgesetzt wird. Theologie ist keine freie Lehre, sondern der Versuch einer Tradition unter hierarchischem Kirchenzwang wissenschaftliche Geltung zu verschaffen. Die Widersprüche zur Forschung des Werk Gottes, der Naturwissenschaft, stellt die Theologie als Wissenschaft aber in Frage.

    Friedrich Nietzsche meinte: „Was ein Theologe als wahr empfindet, das muss falsch sein: man hat daran beinahe ein Kriterium der Wahrheit.“

  47. Michael Bamberger sagt:

    @ Optimus

    Da die Theologie konträr zur wissenschaftlichen Methode der Ergebnisoffenheit steht, ist die Theologie per se unwissenschaftlich. Aus diesem Grunde halte ich theologische Fakultäten an staatlichen Universitäten für eine contradictio in adiecto.

    „Horatio“