Logo

Sind Religionen zu schonen?

Hugo Stamm am Samstag den 7. Dezember 2013
Morgan Freeman als Gott im Film «Bruce Almighty». Foto: Universal.

Wer darf im Namen Gottes sprechen? Bild oben: Morgan Freeman als Gott im Film «Bruce Almighty». Foto: Universal.

Dieser Impulstext stammt von Blogger Albert Baer.

«Religionen sind zu schonen

Sie sind für Moral gemacht

Da ist nicht eine hehre Lehre

Kein Gott hat klüger gedacht

Ist im Vorteil, im Vorteil.»

So «besingt» Herbert Grönemeyer die Religionen in seinem Lied «Ein Stück vom Himmel».

Dass man die Religionen bzw. die Religiösen beziehungsweise deren religiöse Gefühle schonen muss, ist schon fast zum Reflex geworden. Ich denke, man muss das Umgekehrte tun: Man muss sie scharf kritisieren und
zurechtweisen. Wieso?

Zuerst möchte ich klarstellen, dass meine Kritik und Zurechtweisung nur jene Religionen betreffen, die einen «totalen» Gott haben, also einen Gott von allem. Christentum und Islam sind für mich solche «totalen» Religionen.

Kritik:

Christentum und Islam nehmen sich das Recht heraus zu bestimmen, wer/was der Gott von allem ist – also auch von allen Menschen.

Sie «beglücken» also alle Menschen mit «ihrem» Gott: Schwule,
Lesben, Atheisten, Agnostiker… alle kommen in den Zwangsgenuss ihres totalen Gottes.

Das ist eine inakzeptable Vereinnahmung und Anmassung! Ich will euren Gott nicht, also lasst mich gefälligst mit eurem Gott in Ruhe.

Forderung:

Es muss diesen Religionen verboten werden, im Namen Gottes zu sprechen. Das Christentum darf nur vom «christlichen Gott» oder dem «Gott der Christen» sprechen und der Islam darf nur vom «muslimischen Gott» oder «Gott der Muslime» sprechen.

Der wahre Gott gehört niemandem und keiner ist das Sprachrohr des wahren Gottes.

« Zur Übersicht

548 Kommentare zu “Sind Religionen zu schonen?”

  1. Roland K. Moser sagt:

    @ K arl Martell Junior 14. Dezember 2013 um 09:03
    Die Religionsfreiheit gilt für Religionen.
    😀

    Was ist eine Religion und was braucht es, damit eine Ideologie als Religion gilt?
    Meines Erachtes genügt es nicht, ein wenig kultische Gebäude aufzustellen, darin kultische Handlungen aufzuführen und zu behaupten, es wäre zu Ehren eines transzendenten Wesens, das alles Erschaffen hat und der Gott von allen Menschen sei. Was meinen Sie dazu?

  2. Ein Mensch sagt:

    Der Impulstext ist sehr gut (leider wohl nicht umsetzbar in den nächsten 100 Jahren).

    Einige Blogger könnten sich mal etwas zurücknehmen, das Lesen der Kommentare wird ja immer unerträglicher.

  3. emeli sagt:

    @Roland K. Moser Der Staat entscheidet welche Glaubensgemeinschaft oder Sekte als Religion gilt.

  4. Roland K. Moser sagt:

    @ emeli 14. Dezember 2013 um 13:57
    Ich habe beim EJPD angefragt, was als Religion gelte bzw. was aus einer Ideologie eine Religion mache. Als Antwort habe ich erhalten, ich solle mich an den Rat der Religionen wenden.

    @ Ein Mensch 14. Dezember 2013 um 13:56
    Genau so erlebe ich es auch!

  5. Albert Baer sagt:

    Bei der ganzen Diskussion darf man nicht die Religionen ins Zentrum stellen (auch wenn die das gerne hätten) sondern Gott.

    Diesen gilt es zu schützen, u.a. vor religiöser Vereinnahmung. Gott ist menschliches Allgemeingut über das jeder Mensch frei verfügen darf und nicht das private Gut von Religionen.

  6. Albert Baer sagt:

    “Religion” ist deshalb grundsätzlich abzulehnen, weil sie einen Anspruch auf etwas (Gott) erhebt, auf dass man keinen überindividuellen Anspruch erheben kann (weil Gemeingut). Alle haben den gleichen Anspruch auf Gott.

  7. Roland K. Moser sagt:

    @ Albert Baer
    Welchen Gott welcher Religion meinen Sie?

  8. heidi reiff sagt:

    Roland K, Moser

    Herzlichen Dank für den Buch Typ, ich leihe mir meine Bücher bei der GGG in Basel aus, hab gerade das Buch von Martin Miller fertig gelesen äusserst aufschlussreich seine Lektüre – , ich mach mich dann schlau bei der Rückgabe über Ihre Büchertyps.

  9. Albert Baer sagt:

    @Roland K. Moser

    “Welchen Gott welcher Religion meinen Sie?”

    Alle Religionen, die einen Gott haben, der DER Gott ist (also der Gott von allem).

  10. Roland K. Moser sagt:

    @ heidi reiff 14. Dezember 2013 um 17:50
    Alice Miller schaut rückwärts. Das andere Buch schaut vorwärts. Ich bin darüber gestolpert, als ich gefunden hatte, eigentlich sollte meine Vergangenheit jetzt genügend aufgearbeitet sein.

    @ Albert Baer 14. Dezember 2013 um 17:53
    Und wenn es keinen Gott von allem gibt, sondern nur Götter, die nichts erschaffen haben, sondern nur spirituell gereifte Menschen sind? Wenn ich Sie richtig verstehe, lehnen Sie die Götter der Kelten und Germanen ab?

  11. Albert Baer sagt:

    @Roland K. Moser

    “Und wenn es keinen Gott von allem gibt”

    Spielt keine Rolle. DER (höchste) Gott betrifft alle, ganz unabhängig davon, ob es ihn gibt.

    “Wenn ich Sie richtig verstehe, lehnen Sie die Götter der Kelten und Germanen ab?”

    Nein. Bei mir darf jeder Gott klingeln und sich vorstellen, wenn er das Gefühl hat, es wäre wichtig, dass ich von ihm weiss.
    Bis jetzt haben aber nur die Zeugen Jehovas an meiner Türe geklingelt.

    Was sagt das wohl über die Götter aus? 😉

  12. Roland K. Moser sagt:

    Dass nur meine Götter existieren!
    😀
    Und dass sie keine Macht über mich haben!
    😀

    “…Spielt keine Rolle. DER (höchste) Gott betrifft alle, ganz unabhängig davon, ob es ihn gibt…” Der Spruch ist lustig!

  13. Dr. Seltsam sagt:

    Albert Baer

    Ich finde Ihren Headtext sehr ausgereift und klug. Ihre Wut dabei lässt Sie jugendlich erscheinen in Ihrem edlen Bemühen. Darin gleichen Sie Hugo Stamm.

    Ich gehe davon aus, das ich jederzeit sterben kann. Ich setzte nicht auf Wut sondern auf Frieden. Ich sehe mich immer als Sterbender, der gerne noch eine Hand reichen will. Der Krieg durchsetzt die Gesellschaft bereits zu sehr. Ich bin Anfang vierzig. Ich habe den eitlen Kampf so satt. Peace, Freund Baer. Machen wir Frieden solange wir noch etwas machen können.

  14. Carl Dal Pund sagt:

    Frieden, Freund Seltsam, gibts nur in einem saekularen Rechtsstaat, der Freiheit, Gleichheit und Bruederlichkeit durchsetzt, und alle strukturelle oder gar fisische Gewalt beim Staat monopolisiert und mit Gewaltentrennung scharf kontrolliert. In Theokratien und anderen (neo)feudalen Systemen gibts nur virtuellen und je langer je mehr auch realen (Buerger)krieg mit einer je laenger je duenneren Schicht von ProfiteuSen und einer Masse kampfestodmueder Sisifusse……..

  15. Andreas Wenger sagt:

    Wenn ich da noch etwas besserwisserisch sein darf (so sind wir Christen halt! Immer allen alles aufzwingen!): Einen christlichen Gott gibt’s nicht. Das ist der Gott Israels.

  16. Rabbi Jussuf sagt:

    Andreas Wenger
    “Das ist der Gott Israels.”
    Aha!
    Warum eigentlich nicht der Gott der Tungusen?

  17. Groko ward uns geboren sagt:

    (in Dutzenden billiger und heilsbringender)

    Etwas satirischer “Rassismus” zum Ausklang: Die Ossis kommen und mit ihnen eine wunderbare Gabe!** siehe unten (++Merkel, Gauck, Gysi.& Co. …) und nun ++Schwesig
    h ttp://www.focus.de/politik/gastkolumnen/kelle/spd-frau-uebernimmt-familienressort-mit-ministerin-schwesig-wird-die-erziehung-unserer-kinder-weiter-verstaatlicht_id_3481921.html

    **
    das gebildete, heulend elend getrennte Frühchen
    Spätschäden siehe bei den oben++ Aufgeführten
    🙁

  18. GroKiko sagt:

    (GroßeKirchenKoalition)
    oder Grokoki
    das große Umkrempeln beginnt

    da bleib ich leider altbacken und eindimensional..
    h ttp://www.idea.de/detail/politik/detail/baden-wuerttemberg-bildungsplan-will-akzeptanz-sexueller-vielfalt-26651.html

    gut kommt durch, wer heute glatt und anpassungsfähig ist und trotzdem lacht (Persönlichkeiten wie Merkel-Pressesprecher oder)
    vorwärts Generalisten
    h ttp://www.taz.de/!129275/

  19. Ein Mensch sagt:

    Momentan wird die “Religionsfreiheit” viel zu weit ausgedehnt in der Schweiz. Auch die Kirchen haben sich nach den Gepflogenheiten unseres demokratischen Rechtstaates zu richten, diese wollen das einfach nicht einsehen. Vermehrt findet wieder Hetze gegen Minderheiten statt (z.B. gegen Homosexuelle) durch christliche Kirchen, es wird sich stark in der Politik eingemischt und frisch fröhlich werden Unwahrheiten verbreitet (Verschörungstheorien, AZK-Konferenzen, Impfgegner-Kampagnen, Frühsexualisierung, Burka-Verbotskampagnen, etc.). Auch Islam-Anhänger lässt man ungehindert ihr Propaganda-Material sowie ihre Hassreden verbreiten auf öffentlichem Grund.
    Der Impulstext zeigt eine Lösung auf, wie man diverse Probleme lösen könnte. Würde dies zustande kommen, könnte doch mal von wahrer “Nächstenliebe” gesprochen werden. Jede religiöse Gruppe für sich meint ja sie hätte das alleinige Wissen über Gott und dies hat einfach nichts mit Toleranz und Nächstenliebe zu tun sondern wird immer und immer wieder zu neuen Konflikten führen.
    Ich weiss selber, dass so eine Lösung weltweit nie machbar sein wird, aber kirchliche Institutionen kann ich einfach nicht mehr ernst nehmen. Eine heuchlerischer als die andere (auch wenn sie viel Gutes tun). Und an die Freikirchen-Lifestyle Christen: hört auf mit den Problemen von anderen Menschen Geld zu scheffeln (der neuste Trend: Sie wollen nach einem Wochenend-Kurs andere Kinder hypnotisieren und Psychologen spielen –> vermutliche eine neue Missionierungsmasche).

  20. andersen sagt:

    Ja, und nicht geschweige von die philosophischen Kurse, Esoterikbrance, Camps und Ausbildungen von Ritualbegleiter und.und. (das kostet sehr viel Geld UND schont der Portemonie nicht)

    Nein Mensch, somit hat die Menschen die Nächstenliebe nicht verstanden, die Nächstenliebe ist, wenn man nicht von ein anderen Mensch Bedingungen stellt und nichts von Ihm will, sondern man kann nur jemand in Guten, wie im schlechten Zeit begleiten.

    Mehr nicht.

  21. Albert Baer sagt:

    @Dr. Seltsam

    “Ich sehe mich immer als Sterbender, der gerne noch eine Hand reichen will. Der Krieg durchsetzt die Gesellschaft bereits zu sehr.”

    Das sehe ich eigentlich auch so. Mein Impulstext ist etwas zu kriegerisch geworden. Das letzte was ich mit meinem Text will, ist eine weitere Kriegsfront zu eröffnen. Deshalb habe ich im Verlauf der Diskussion hier auch meinen “Angriff” auf die Religionen zurückgenommen und statt dessen GOTT als vor der Vereinnahmung zu schützendes Allgemeingut der gesamten Menschheit ins Zentrum meiner Überlegungen gestellt.

  22. andersen sagt:

    Niemand ist Opfer der Entscheidungen anderer.
    Und das ist eine höher entwickelte Ebene des Denkens.

  23. heidi reiff sagt:

    Ich finde einfach, dass menschen im hier und jetzt entscheiden können im Erwachsenenalter, destruktive Muster, die sie persönlich erlebt haben nicht weiterzugeben, eben nach dem abrahamischen Prinzip, wer sein Kind liebt, züchtigt es, nach wie vor in Polizeistaaten das gleiche Prinzip, das ist ja auch immer wieder das Thema bei HS

    Ein aufschlussreiches Buch hab ich gelesen von Elisabeth Reuter – Gehirnwäsche-Wäsche MACHT UND WILLKUER – in der systemischen Psychotherapie – nach Bert Hellinger—der höchste Guru und liebe Gott der Familiensteller – übrigens ein Hitlerfan glaub auch Mengelefan …………

    PS. Es gibt ja in allen Zeitungen Blogs, Mamablogs Papablogs, bei meinem Computer heisst es unten links dann immer 400 oder 600 Zeichen, ausnahme ist jetzt der hs blog, ich rede jetzt nur von meinem Labtop , ja ein Computer und nicht von einem heiligen Geist……….

  24. Ueli sagt:

    Einen Moment! Die Zensurbehörde sollte sich an die eigenen Vorgaben halten. Man kann also nicht Zwei Zeilen aus der Bibel zitieren und dann eine andere Interpretation als die der “Offiziellen Kirche” anstellen – auf einem “Sektenblog”? Ein schlechter Scherz…

  25. Roland K. Moser sagt:

    @ Ein Mensch 15. Dezember 2013 um 10:06
    Wieso sollte es in der Schweiz nicht machbar sein?
    Wieso sollte es global nicht machbar sein?

    Gehören Sie zu der Kategorie Leute, die immer Gründe suchen, warum etwas nicht gehen soll?

  26. heidi reiff sagt:

    Wem die Stunde schlägt, so klar bin ich noch im Kopf, ich werde mal sterben, , für das brauche ich keine Tarotkarten, ich achte zum Glück seit langem auf meinen Körper, da geb ich A. Miller recht, sie hat mehre Bücher geschrieben zbsp auch über Franz Kafka, der Hungerkünstler, ich etc. etc. etc. etc. Ich kenne aus dem TV das Szenario Priesterweihe, der ewige Schwur, Kadavergehorsam, zum Glück gibt’s noch Menschen, die dieses Affentheater nicht mitmachen, kommen die jetzt in die Hölle, wir leben ja nichtmehr im Mittelalter………

  27. Roland K. Moser sagt:

    Genau!

  28. Dr. Seltsam sagt:

    Albert Baer: “Deshalb habe ich im Verlauf der Diskussion hier auch meinen “Angriff” auf die Religionen zurückgenommen und statt dessen GOTT als vor der Vereinnahmung zu schützendes Allgemeingut der gesamten Menschheit ins Zentrum meiner Überlegungen gestellt.”

    Mir persönlich hilft es, wenn ich nicht von Gott sondern vom Göttlichen spreche oder schreibe. Das Göttliche ist an kein Geschlecht gebunden, es tritt vornehm zurück, will kaum mehr Begriff sein und dennoch offenbart es die Kraft, die von ihm ausgeht. Fast so wie bei einem Kind. Das Göttliche spielt, daran glaube ich. Manifestiert finde ich das vorallem in den Künsten. Vielleicht in der Philosophie.

    Das Göttliche ist Heiterkeit. Leichtigkeit. Liebe. Es trägt uns von der Wiege bis zur Bahre. Dass es das Göttliche gibt, zeigt sich etwa in jedem Mundwinkel und in jedem Auge mitunter, in jeder Schönheit immerdar.

  29. Michael Bamberger sagt:

    @ Dr. Seltsam

    “Das Göttliche ist Heiterkeit. Leichtigkeit. Liebe. Es trägt uns von der Wiege bis zur Bahre. Dass es das Göttliche gibt, zeigt sich etwa in jedem Mundwinkel und in jedem Auge mitunter, in jeder Schönheit immerdar.”

    Zu ähnlich illusorischen Rückschlüssen, den Weihnachtmann betreffend, kommen in unseren Breitengraden etliche Kleinkinder, wenn sie die Geschenke unter dem Weihnachtbaum erblicken, und zwar so lange, bis sie selber anfangen zu denken.

  30. gabi sagt:

    Hallo Herr Baer

    ich möchte Ihr Konzept (beim Burka-Blog) nach wie vor verstehen, unterstelle Ihnen durchaus Ernsthaftigkeit und bestimmt nicht, dass Sie Ihren Vorschlag einfach so auf Gut Glück eingeworfen haben.

    Daher muss ich davon ausgehen, dass ich was übersehen / nicht verstanden habe:

    blog.tagesanzeiger.ch/hugostamm/blog/2013/10/01/wer-hat-angst-vor-der-burka/comment-page-66/#comment-449475

    Bitte erklären Sie mir, wie Sie sich das Projekt “Swisslam” genau vorstellen. Ich kapiere es wirklich nicht, möchte aber gerne.

  31. olive sagt:

    @Dr.Seltsam

    “Mir persönlich hilft es, wenn ich nicht von Gott sondern vom Göttlichen spreche oder schreibe. Das Göttliche ist an kein Geschlecht gebunden, es tritt vornehm zurück, will kaum mehr Begriff sein und dennoch offenbart es die Kraft, die von ihm ausgehtDas Göttliche ist Heiterkeit. Leichtigkeit. Liebe. Es trägt uns von der Wiege bis zur Bahre. Dass es das Göttliche gibt, zeigt sich etwa in jedem Mundwinkel und in jedem Auge mitunter, in jeder Schönheit immerdar.”

    Aber gehört das weniger Schöne, wie ein heruntergezogener Mundwinkel oder ein Orkan , auch dazu?

  32. Dr. Seltsam sagt:

    @Bamberger

    Schön, dass Sie ohne Illusionen auskommen. Schön, dass Sie die Wirklichkeit für sich gepachtet haben. Erzählen Sie uns davon.

    @Olive

    Nein. Das Leid ist nicht göttlich. Aber sogar durch das Leid hindurch, kann das Göttliche gesehen werden. Ein Orkan ist vernichtend, aber er kann das Bewusstsein schaffen, dass sich alle Menschen gegenseitig helfen und füreinander da sind. Dieses Bewusstsein schläft gerne ein. Egozentrik ist bequemer für viele.

  33. Dr. Seltsam sagt:

    Illusionen sind ja nicht per se Träume, Phantasien. Illusionen können Menschen bestärken das Gute in die Realität zu bringen. Martin Luther Kings “I have a dream.” ist kein leerer Satz. Natürlich steht noch lange nicht alles zum Besten. Aber ein Traum, eine so genannte Illusion kann durchaus zielführend sein. Wenn ich in der Nacht unterwegs bin und Lichter durch den Abendnebel schneiden, und trotz der düsteren Zeit überall Farben und Lichter funkeln, so ist es mir unmöglich, nicht an das Göttliche im Menschen zu glauben, ja es zu denken. Diese ganze geschaffene Schönheit (zu einem sehr teueren Preis) kann unmöglich zinnfremd oder gar sinnentleert und Zufall sein. Da spielt soviel gezielte, echte Arbeit mit.

    Sie weist auf etwas hin: Auf das Göttliche in uns und um uns.

  34. Dr. Seltsam sagt:

    Ich weiss ich komme sehr widersprüchlich rüber…

    Darum heisse ich auch Dr. Seltsam. Worte allein vermögen es nicht. Sie können bloss die Ahnung bestärken…

  35. Michael Bamberger sagt:

    Dr. Seltsam

    “Schön, dass Sie ohne Illusionen auskommen. Schön, dass Sie die Wirklichkeit für sich gepachtet haben. Erzählen Sie uns davon.”

    Illusionen sind i.d.R. wenig hilfreich, Fragen und Zweifel jedoch schon und Träume, wer hätte denn was dagegen? Wie kommen Sie darauf, ich hätte die “Wirklichkeit gepachtet”? Wenn Sie damit aber allgemein zugängliche und anerkannte Belege, bzw. Fakten ansprechen, dann dürfen auch Sie sehr gerne daran teilhaben, und das sogar jenseits von Weinachtmännern, Göttern, Osterhasen, Engeln, Kobolden und Zahnfeen,

  36. Michael Bamberger sagt:

    @ Dr. Seltsam

    “Nein. Das Leid ist nicht göttlich.”

    Wessen Ursprung ist es denn?

  37. Dr. Seltsam sagt:

    Bamberger

    Ich glaube nicht. An nichts. Ausser an das Göttliche in allem.

    Bamberger@ Dr. Seltsam

    “Nein. Das Leid ist nicht göttlich.”

    Wessen Ursprung ist es denn? –

    Der Ursprung ist in der Dummheit zu suchen, wobei ich in keiner Weise besagen will, dass der Träger des Leides dumm ist! Aber ja, Dummheit, Blödheit, Arroganz, Egozentrik, Gier und Wahn selbst GOTT zu sein ist der Grund für alles Leid. Der Wille zur totalen Macht.

  38. Michael Bamberger sagt:

    @ Dr. Seltsam

    “Aber ja, Dummheit, Blödheit, Arroganz, Egozentrik, Gier und Wahn selbst GOTT zu sein ist der Grund für alles Leid. Der Wille zur totalen Macht.”

    Na dann sagen Sie das mal einer Gazelle, während sie von einem Löwen verspeisen wird, oder dem Löwen, wenn er angesichts mangelnder Nahrungsquellen am verhungern ist.

  39. Michael Bamberger sagt:

    Erratum:

    …verspeist…

  40. Dr. Seltsam sagt:

    Bamberger

    Ich kann mit Gazellen nicht reden und auch Löwen hören mir nicht wirklich zu. Menschen sehen zwar, was ich so schreibe (ich schreibe auch den besonders Machthungrigen), aber da habe ich doch das Gefühl, dass eine Gazelle, ein Löwe, ein Bär mich besser versteht. Ich neide niemandem seine Nahrung, sein Überleben. Ich rede davon, dass Nahrung entzogen wird. Auf unnatürliche Weise, um unnatürliche Macht zu festigen.

  41. Dr. Seltsam sagt:

    Bamberger

    Unnatürliches Verhalten ist Dummheit, Blödheit. Das Göttliche hat damit nichts zu schaffen. Das Göttliche ist Natur. Wenn Sie von einem Löwen gefressen werden ist das Natur. Wenn Sie Kehlkopfkrebs kriegen, weil Sie in einer Hütte hausen, wo Shell Erdölgase frei verbrennt (obschon man es nutzen könnte, aber die Erdölförderung durch die Nichtnutzung, das Verbrennen verbilligt wird), dann ist das reine Dummheit.

    Leben krank machen für Profit. Das ist nicht göttlich. Oder sehen Sie das anders?

  42. Dr. Seltsam sagt:

    Roland K. Moser
    16. Dezember 2013 um 22:44
    Religion ist eine Krankheit. Schont man Krankheiten? –

    Man führt sie (Die Krankheiten) sogar bewusst herbei. Der Neoliberalismus ist sich nicht zu schade Menschen bewusst zu vergiften, damit der Profit stimmt.

    Ihre Frage ist falsch, ja krank. Es gibt Menschen aus dem Glauben und es gibt Menschen aus dem Denken, die versuchen einen menschlichen Weg zu gehen.

    Ihre Dummheit braucht noch sehr viel Bewusstsein, bis Sie denken lernen.

  43. Religion ist so sagt:

    wenn es nicht so ist, ist es keine Religion

    mit anderen Worten: was sich in so manchen freizügigen” Kirchen und Freikirchen abspielt… ist ausserhalb oder eklektiziert

    h ttp://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Jehova-Aussteigerin-Ich-habe-Leuten-60-Jahre-einen-Unsinn-erzaehlt-id24918816.html
    (m.E. beliebig austauschbar mit anderen Denominationen, da jedes “schlüssige” geschlossene System irgendwo “hakt”)

    h ttp://www.idea.de/detail/glaube/detail/viele-christen-koennen-ihren-glauben-nicht-erklaeren-26664.html
    (gerade die waren es, die ihren Mitgliedern das eigene Leben nahmen! GRUPPEN, wo man keine Freunde “ausserhalb” haben dürfte…)

    öfter mal ein Huhn schlachten: fällt es auf den Bauch oder fällt es auf den Rücken….ist es eine Hexe, ist es keine Hexe
    🙁

  44. Hugo Stamm sagt:

    Seit 2,5 Monaten dominiert die Burka-Diskussion den Blog. Er hat jede andere Diskussion fast erstickt und manche Blogger vertrieben. Ich will, dass wir nun zurueck gehen zu einer geregelten Diskussion. Deshalb werde ich alle Kommentare zum Thema Burka loeschen – egal, wo sie stattfinden. Ich bitte um Verstaendnis. Hugo Stamm

  45. olive sagt:

    @Hypatia

    “Gratuliere, olive! Bravo! Das haben Sie ja richtig gut hingekriegt.”

    Das haben Sie selber hingekriegt.

  46. andersen sagt:

    Die Frage wurde gestellt:

    Sind die Religionen schonen?
    Dann kam der Antwort und Forderungen:

    Die Religionen sollen nicht im Zentrum stehen, sondern Gott.

    Dann kam der Antwort:
    Ich mache diese Affentheater nicht mehr mit.
    Dann kam der Antwort:
    Religionen ist eine Krankheit, Krankheiten soll man nicht schonen
    Dann hat ein Gläubiger geschrieben, dass er auch das Göttliche in sein Wirklichkeit sieht
    Dann wurde die Göttlichkeit, durch der Verhalten von Tiere verglichen.
    Dann wurde wieder gesagt: wir wollen euer Gott nicht.

    Die Religionen wird auf der Bundesebene als Religionen behandelt, es gibt kein Staatkirche, nur Landeskirchen und es gibt kein Trennung von Kirche und Staat.

    Die Frage stellt sich anders um:

    Was kann die Atheistenreligion die Menschen bieten?
    Es wird ja auch als solche behandelt, sogar das Andersglauben und bestimmt nicht als politische Ideologie.
    Was braucht die Atheisten? Räume oder gibt es wünsche für ein Atheistenkirche?

    Können Sie ihrem Forderungen genauer erläutern?
    Oder machen sie weiter mit Verleumdungskampagnen, wo sie alten Beiträgen missbrauchen um Menschen Unterstellungen zu unterschieben?
    Ist das nicht eher etwas politisch, die man diskutieren soll?
    Man muss sich einfach Fragen, wo ist das Ziel und wo führt das hin?

  47. Ueli sagt:

    Herr Stamm kritisiert an den Religionen, Christentum und Islam, dass alle Menschen in den Zwangsgenuss ihres “totalen Gottes” kämen. Dem setzt er Aufklärung entgegen und fordert Freiheit von diesem “totalen Gott”.
    Bis jetzt ist offensichtlich noch niemandem aufgefallen, dass Aufklärung selbst totalitäre Züge trägt – indem die bürgerliche Gesellschaft ihre Ratio und damit sich selbst – quasi zu einem “totalen Gott” erklärt.
    “Als Sein und Geschehen wird von der Aufklärung vorweg nur anerkannt, was durch Einheit sich erfassen lässt; ihr Ideal ist das System, aus dem alles und jedes folgt.”…”Die formale Logik war die grosse Schule der Vereinheitlichung. Sie bot den Aufklärern das Schema der Berechenbarkeit der Welt. Die mythologisierende Gleichsetzung der Ideen mit den Zahlen in Platons letzten Schriften spricht die Sehnsucht aller Entmythologisierung aus: die Zahl wurde zum Kanon der Aufklärung. Dieselben Gleichungen beherrschen die bürgerliche Gerechtigkeit und den Warenaustausch. *Ist nicht die Regel, wenn du Ungleiches zu Gleichem addierst kommt Ungleiches heraus, ein Grundsatz sowohl der Gerechtigkeit als der Mathematik? Und besteht nicht eine wahrhafte Übereinstimmung zwischen wechselseitiger und ausgleichender Gerechtigkeit auf der einen und zwischen geometrischen und arithmetischen Proportionen auf der anderen Seite?*(Bacon, De augmentis scientarum).
    Die bürgerliche Gesellschaft ist beherrscht vom Äquivalent. Sie macht Ungleichnamiges komparabel, indem sie es auf abstrakte Grössen reduziert. Der Aufklärung wird zum Schein, was in Zahlen, zuletzt in der Eins, nicht aufgeht; der moderne Positivismus verweist es in die Dichtung. Einheit bleibt die Losung von Parmenides bis auf Russel. Beharrt wird auf der Zerstörung von Göttern und Qualitäten.
    Aber die Mythen, die der Aufklärung zum Opfer fallen, waren selbst schon deren eigenes Produkt (!). In der wissenschaftlichen Kalkulation des Geschehens wird die Rechenschaft annulliert, die der Gedanke in den Mythen einmal vom Geschehen gegen hatte. Der Mythos wollte berichten, nennen, den Ursprung sagen: damit aber darstellen, festhalten, erklären. (…) Die Mythen stehen schon im Zeichen jener Disziplin und Macht, die Bacon als das Ziel verherrlicht. (…)
    Vor den Göttern besteht nur, wer sich ohne Rest unterwirft. Das Erwachen des Subjekts wird erkauft durch die Anerkennung der Macht als des Prinzips aller Beziehungen. Gegenüber der Einheit solcher Vernunft sinkt die Scheidung von Gott und Mensch zu jener Irrelevanz herab, auf welche unbeirrbar Vernunft gerade seit der ältesten Homerkritik schon hinwies. Als Gebieter über Natur gleichen sich der schaffende Gott und der ordnende Geist. Die Gottesebenbildlichkeit des Menschen besteht in der Souveränität übers Dasein, im Blick des Herrn, im Kommando.
    Der Mythos geht in die Aufklärung über und die Natur in blosse Objektivität. Die Menschen bezahlen die Vermehrung ihrer Macht mit der Entfremdung von dem, worüber sie die Macht ausüben. Die Aufklärung verhält sich zu den Dingen wie der Diktator zu den Menschen. Er kennt sie, insofern er sie manipulieren kann. Der Mann der Wissenschaft kennt die Dinge, insofern er sie machen kann. Dadurch wird ihr An sich Für ihn. In der Verwandlung enthüllt sich das Wesen der Dinge immer als je dasselbe, als Substrat von Herrschaft. Diese Identität konstituiert die Einheit der Natur.”

  48. andersen sagt:

    Oder braucht die Menschen eine Pause um weiterzukommen?
    Die Frage könnte man ja auch stellen:
    Was würde passieren, wenn alles “richtig” wäre, was ich bislang für “falsch” gehalten habe?
    Alle grossen Wissenschaftler wissen darum.
    Wenn das, was ein Wissenschaftler tut, nicht funktioniert, lässt er alle seine Grundannahmen beiseite und fängt von Vorne an.
    Sämtliche grossen Entdeckungen entstammen der Bereitschaft und der Fähigkeit zur Einsicht, nicht recht zu haben.

    Hier ist nur dies relevant:

    “Ich kann dir meine Wahrheit nicht verkünden, solange du nicht aufhört, mir die deine zu verkünden”
    Nur vergiss die Worte, denn Worte sind die am wenigsten zuverlässigen Wahrheitslieferanten.
    Ich kann nur auf meine Gefühle, meine erhabensten Gedanken und die Erfahrung hören.

    Mehr nicht

  49. Ueli sagt:

    @Andersen
    Sie haben eine ziemlich blauäugige Vorstellung vom Wissenschaftsbetrieb. Karrieredenken, Sesselkleberei, Opportunismus und Arschkricherei sind in den “heiligen Hallen” der Akademie genau so verbreitet wie überall sonst – vielleicht sogar noch ein wenig mehr, da man entweder vom Staat bezahlt wird oder von Sponsoren wie der UBS und dem Pentagon.
    Was die grossen Entdeckungen anbelangt – musste teilweise eine ganze Generation von Wissenschaftlern erst mal ins Gras beissen – bis diese auch offiziell als “gross” gewürdigt wurden. Ähnlich wie in der Kunst – freut man sich am liebsten mit “toten Kollegen” – da sonst vielleicht der Neid überwiegen würde.