Logo

Wie kann Gott so viel Leid zulassen?

Hugo Stamm am Dienstag den 19. November 2013
Nur wer glaubt wird selig? Ein Mann während seinen Gebeten. (Foto: Edgar Su/Reuters)

Nur wer glaubt wird selig? Ein Mann während seinen Gebeten. (Foto: Edgar Su/Reuters)

Kürzlich diskutierte Moderator Wieland Backes mit seinen Gästen im «Nachtcafé» (SWR) über den Sinn des Glaubens. Der Titel des Gesprächs lautete: «Nur wer glaubt wird selig?» Gläubige, Skeptiker und Atheisten kämpften um die besten Argumente. Friedhelm Hofmann, Bischof des Bistums Würzburg, versuchte das Publikum zu überzeugen, dass die Menschen auch in der heutigen Zeit noch Heimat und Sinnstiftung im Glauben suchen und finden. «Glauben zu können, ist ein Geschenk. Wenn der Glaube in der Welt fehlen würde, würde sich die Gesellschaft in einen Moloch verwandeln», glaubt der Bischof.

Wie fast immer, wenn Gläubige und Nichtgläubige verbal streiten, tauchte mehrmals die Frage der Theodizee auf. Und wie meistens gerieten die Gläubigen, diesmal vor allem Bischof Hofmann, in die Zwickmühle, wenn sie mit unbequemen Fragen konfrontiert wurden: Wie lässt sich das Leid auf der Welt angesichts eines liebenden Gottes erklären? Wie kann es der Barmherzige zulassen, dass Kinder an Krebs sterben, Frauen in Kriegen massenweise vergewaltigt werden, Zivilisten massakriert, Pilgerbusse verunfallen usw. Das Gegenargument von Bischof Hofmann: Gott hat dem Menschen den freien Willen gegeben. Er bemühte somit die Standardantwort aller Gläubiger, die das Elend aus religiöser Sicht nur schwer erklären können.

Damit bewegte sich der Bischof auf dünnem Eis, denn diese Standardverteidigung ist in sich falsch. Das Leid in der Welt wird nicht – oder nur in seltenen Fällen – durch den freien Willen von Menschen ausgelöst. Wer Leid erfährt, ist meistens Opfer von «höheren Umständen». Wenn jemand an Krebs erkrankt, hat es nichts mit dem freien Willen zu tun. Der Kranke hat sich die Krankheit sicherlich nicht mit seinem freiem Willen herbeigewünscht. Man kann einwenden, dass der Raucher damit rechnen muss, an Lungenkrebs zu erkranken. Es gibt aber Menschen, die ein Leben lang rauchen, ohne zu erkranken.

Oder: Wenn eine Frau ihren Lebenspartner oder ein Kind auf irgend eine Weise verliert, hat dies sicher nichts mit ihrem freien Willen der Frau zu tun. Das Argument sticht nicht einmal bei einem Unfall oder Gewaltverbrechen: Gläubige können argumentieren, wer auf einem Fussgängerstreifen von einem Raser umgefahren wurde, ist Opfer eines Menschen, der den freien Willen hatte zu rasen. Nur: Mit dem freien Willen des Opfers hat es nichts zu tun. Vielmehr erfährt das Opfer mehr Leid als der Täter. Aus ethisch-moralischer Sicht und auch aus religiöser Perspektive ist das Argument mit dem freien Willen widersprüchlich. In manchen Fällen ist es sogar scheinheilig, oder gar zynisch, weil es die Opfer beleidigt.

« Zur Übersicht

558 Kommentare zu “Wie kann Gott so viel Leid zulassen?”

  1. heidi reiff sagt:

    Publik ist ja das Szenario von von Konrad J. Stettbacher ein Frauenarzt , in Bern, der seine Patientinnen sexuell missbraucht hatte , kein Ammenmärchen . ja auch Arthur janov ist ein Primärtherapeut. könnt ihr ja selbst im Wiki nachlesen, bin froh bin ich ausgestiegen , ich hab mich einfach mal theoretisch mit diesem Szenario auseinander gesetzt, das Buch von Saski Lasner hab ich mir bei der GGG in Basel ausgeliehen, ja eine Bibliothek in Basel, eine Unibiblothek gibt’s auch in Basel, ich kenne diese Frau persönlich nicht, finde aber super, dass sie es geschafft hat, auszusteigen aus diesem Szenario

    s

  2. heidi reiff sagt:

    ich trage seit jahren kein Kreuzchen mehr am hals, mir geht es gut auch ohne Yoga oder Fitnesstraining auch ohne Schattenboxen ich brauche keinen roten Teppich , bin auch keine Tigermum ich mag einfach so exreme showen nicht, ich war noch nie an einem Fussballmatch, hab ich da was verpasst ?

  3. Paul sagt:

    Man mag glauben oder nicht, und wenn man glaubt, dann ist es egal, an wen oder was. Glauben ist nicht Wissen, aber nur bei Beweisbarem gibt es falsch und richtig, deshalb gibt es keinen richtigen und keinen falschen Glauben. Glauben ist reiner Zufall und Erziehung. Wenn man Papst Franziskus als Baby nach Thailand entführt und dort aufgezogen hätte, wäre er heute überzeugter Buddhist, vielleicht sogar Mönch oder Abt, und für jeden Buddhisten gilt dies umgekehrt, wenn er als Baby nach Europa gebracht worden wäre.

  4. Carl Dal Pund sagt:

    “Natuerlich diskriminiert er jene, die alkoholische Getraenke trinken wollen, wenn er ueberhaupt alle Getraenke verbieten will, die Alkohol enthalten, nur weil einige an Alkoholismus erkranken.”

    @Hypatia (27. November 2013 um 23:14):

    Wer mit theokratischer Moralinseure in staatlichem Strafrecht unverseuchten muendigen Erwachsenen verbieten will, einvernehmlichen Sex in privaten Reumen miteinander wann, wo und wie (auch fuer ein billigeres Honorar als einen ruinoesen Eheschein) sie wollen paraktizieren wollen, sollte sich ueber andere diskriminierende Verbote gar eigenschaedliches Verhalten nicht allzu sehr echauffieren….

  5. Hypatia sagt:

    Carl Dal Pund sagt: 28. November 2013 um 00:09

    Es heisst Moralinsaeure.
    🙂

  6. @ NADA...oot sagt:

    wie finden Sie das denn???

    @ Nada & KollegInnen (=NadIN :- ) ) Alles “krude”?

    Das fatale Menschenbild der Nomenklatur

    h ttp://kreidfeuer.wordpress.com/2013/11/27/das-fatale-menschenbild-der-nomenklatura/

    in gaaaaaanzer Länge
    Bettina Röhl (wissen Sie, wer das ist??) und Vera Lengsfeld

    Tja.. und übereifrige “Expertinnen a la H. Radvan haben in der Tat für mich ein Rad ab!

    Bettina Röhl: h ttp://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-das-fatale-menschenbild-der-grossen-koalition-in-spe-seite-all/9127442-all.html (26.11.):

    Weder Union noch SPD bieten ein eigenes Menschen- und Weltbild an. Das entstandene Vakuum wird immer aggressiver von selbst ernannten, staatlich alimentierten Rassismusforschern aufgefüllt.

    … Merkel hat das christliche Menschenbild komplett gestrichen.

    … Denn gerade jetzt durchläuft die Gesellschaft einen irreversiblen Transformationsprozess — in aller Öffentlichkeit und dennoch von der Öffentlichkeit komplett ignoriert.

    Für diesen Transformationsprozess der Gesellschaft ist zwar nicht die SPD verantwortlich (auch wenn sie diesen den Grünen hinterherlaufend wesentlich vorantreibt), aber sie ist das Vehikel anderer Interessengruppen und insoweit die Ursache für negative Prozesse, die derzeit ablaufen.

    … Jetzt ist sie eher das Sammelbecken der Anti-Christen, die einen durchgegenderten, antireligiösen, antikapitalistischen, weltrassisch-durchmischten Menschen muslimischen Glaubens als Ziel vor Augen haben. Eine Art neuen Deutschen und Super-Europäer und eigentlich einen Einheits-Weltbürger höchster Glückseligkeit und tunlichst dunkelhäutig.

    Dieser Eierlegende-Wollmilchsau-Antirassismus, der links daher kommt und jeden, der atmet und sich regt, mindestens wenn er deutscher Abstammung ist, zum Alltags-Rassisten aus biologisch-kulturellen Gründen erklärt, ist das neue gefährliche ideologische Phantasma der SPD, der Grünen und eben auch der Führungskader der Unionsparteien. …

    … Es sind die Menschendesigner, die in unzähligen Stiftungen, Instituten, Universitäten, parteinahen Institutionen als sogenannte öffentlich geförderte Experten das neue Menschenbild ausgeben. Jüngstes Beispiel: die Forderung der kombinierten Gender-Rassismus-Forscherin Heike Radvan, die die Fachstelle Gender und Rechtsextremismus bei der Amadeu-Antonio-Stiftung leitet.

    Eine sogenannte Rechtsextremismus-Expertin, die mal eben schlankweg Umerziehungsmaßnahmen in Krippen und Kitas fordert und großzügig erklärt, dass irgendwelche von ihr kreierten rechtsradikalen Eltern nach einer Güterabwägung wohl doch nicht von ihren eigenen Kindern (zu deren Kindeswohl) ferngehalten [werden] müssten, sondern dass die bereits kontaminierten Kleinkinder im Wege des milderen Eingriffs mit möglichst vielen Behinderten und Migranten zusammengebracht und auf den rechten Kurs getrimmt werden müssten.

    Das Ganze hat nichts mit Logik zu tun. Die ist ja bekanntlich bei fanatischen Ideologen ausgeschaltet. Aber: Stehen Wolfgang Thierse und Cem Özdemir, Stern-Herausgeber Andreas Petzold, Peter Maffay und die vielen anderen Claqueure der betroffenen Stiftung wirklich dahinter, dass irgendwelche Kleinkinder, die im Kindergarten “wenig von zu Hause erzählen” und “besonders gut spuren und deshalb meist nicht auffallen” und nicht mit “Dunkelhäutigen spielen” oder die “offensiv die Ideologie (…) verbreiten, die sie zu Hause lernen”, und deren “rechtsextreme Eltern versuchten, besonders im ländlichen Raum möglichst in die gleichen Orte oder Ortsteile zu ziehen”, was nicht allein in “ostdeutschen Bundesländern”, sondern auch in “Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg” vorkäme, als bereits kontaminierte Brut betrachtet, diskutiert und therapiert werden sollen? Hier der Link zu dem zitierten Interview.

    … Aber das Menschenbild der brutalen neuen Menschendesigner, so abwegig es ist, ist wirksam und effizient in seiner gesellschaftszerstörenden Wirkung.

    Die normative Kraft einer verwerflich vor sich hinwerkelnden Gender-Anti-Rassismus- und Antifaschismus-Industrie ist gewaltig oder, besser ausgedrückt, im Prinzip gewalttätig. …

    … Mit dem freien Geist des Grundgesetzes, der eine freie Wissenschaft fordert, hat die sogenannte Rassismusforschung wenig bis nichts zu tun.

    … Es gibt keinen wirklichen Widerstand, weil es auch keine Diskussion über diese Menschendesignerei gibt. Das, was die große Koalition auf der Oberfläche des deutschen Fernsehers und der deutschen Printerzeugnisse derzeit abliefert, sind politische potemkinsche Dörfer gegen das große verschwiegene Unterfangen, Deutschland oder die Deutschen in die Welt oder aktuell in die Zuwanderung oder in irgendein Europa oder sonst zu integrieren. Die biologistischen Phantasien der Menschendesigner sind allerdings genau von der unschönen Sorte, gegen die die Antifaschisten, Antirassisten und Anti-Neo-Nazis ihren heldenhaften Kampf zu führen vorgeben.

    … die große Transformation des Menschenbildes vom generalverdächtigen “Bio-Deutschen” (Özdemir) hin zu irgendeiner anderen, noch sehr unspezifisch durch die Köpfe wabernden Figur wird von jeder demokratischen Diskussion fern gehalten. Und mit den inhaltsleer und missbräuchlich verwendeten Begriffen “rechtsextrem”, “rassistisch” oder “Nazi” versiegelt.

    … Hier geht es um Taten von Deutschen gegen Deutsche. Welches Recht haben Deutsche, sich selber zu separieren und sich selber zu den einzig guten Deutschen zu selektieren und sich selber als rein und edel zu begreifen und die anderen Deutschen, also im Prinzip alle Deutschen, unsubstantiiert als rassistisch-kontaminiert durch die Arena zu treiben? Und dies mit immer neuen Stilblüten. Im Moment ist der sogenannte “Alltagsrassismus” en vogue, der rauf und runter in den Medien dekliniert wird, oder Begriffe wie eine “rassistische Gesellschaft” oder der viel zitierte ominöse “Rassismus aus der bürgerlichen Mitte.”…

    Dass in der Maßlosigkeit und in der Haltlosigkeit besagter Gesinnungspolizisten schon die Kita-Kinder als kontaminierte Deutsche zum “Problem” erklärt werden und damit gespielt wird, diese Kinder den Eltern zu entziehen, müsste dem herzlosesten, dem ignorantesten und auch dem dümmsten Politiker auffallen. Wo bleibt der Aufschrei? Wo bleibt das “Wehret den Anfängen” darüber, dass hier mit offiziöser Rassismusforschung ein neuer Rassismus etabliert wird?

    Das grundsätzliche Menschenbild, das die große Koalition auf diese Weise transportiert, ist ein inhumanes, menschenverachtendes, gegen die Menschlichkeit gerichtetes Bild. Die Integrationspolitik, die Asylantenpolitik, die Bildungspolitik und die Sozialpolitik sind die wesentlichen Felder, auf denen die Weichen für den Erfolg oder den Misserfolg der deutschen Wirtschaft gestellt werden. …

    … Bundespräsident Joachim Gauck ist mit seiner erstaunlichen Metamorphose von einem zeitkritischen Geist, wie er diesen in seinem Interview vom 10. Oktober 2010 mit der NZZ artikulierte, zu einem angepassten Mainstreamer ein exemplarisches Beispiel dafür, wie die politische Klasse das Zukunftsfeld der hauchdünnen Kleinstminderheit von Gender-Forschern, Extremismus-Experten und Anti-Nazi-Wissenschaftlern und einigen eilfertigen Politikern überlässt, die sich anmaßen, für den Souverän, das Volk, zu denken und zu entscheiden. …

    Vergleiche damit Coudenhove-Kalergis „eurasisch-negroide Zukunftsrasse“!

    Ergänzung:

    Vera Lengsfeld: h ttp://www.freiewelt.net/die-grose-mogelpackung-10017408/ (27.11.):

    … Weit schlimmer … ist das Experiment, das von der GroKo an der Bevölkerung dieses Landes exerziert werden soll. Die Menschen sollen fest in den Griff von Experten aller Art genommen werden: Antirassismus-, Antifaschismus-, Islamophobie-, Homophobie-, Gender-Beauftragte sollen das Zepter schwingen und den politisch korrekten Menschen schaffen. Eine besondere Bereicherung ist, dass die GroKo nun die winzige Minderheit der inter- und transsexuellen Menschen „in den Focus“ nehmen will. Sie will sogar den “Nationalen Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogene Intoleranz” um das Thema Homo- und Transphobie erweitern.

    Als ob es keine wirklichen Probleme gäbe! Jedenfalls können einige neue Experten auf zusätzliche Stellen hoffen.

    Bezeichnend ist, wovon der Koalitionsvertrag schweigt. Vom Linksradikalismus, der laut Verfassungsschutzbericht am weitesten verbreitete Extremismus in unserem Land, vom Islamismus, etwa den geschätzten 42.000 gewaltbereiten Salafisten, ist nicht die Rede. Kein „nationaler Aktionsplan“ gegen Hassprediger.

    Der entscheidende Knackpunkt verbirgt sich hinter diesem Satz:

    Zur Willkommens- und Anerkennungskultur gehört die interkulturelle Öffnung von Staat und Gesellschaft. Wir setzen uns dafür in allen Lebensbereichen ein, insbesondere im Bereich des ehrenamtlichen Engagements (z. B. Feuerwehr, Rettungsdienste) und der Kultur, im Sport und im Gesundheits- und Pflegebereich.

    Was ist „interkulturelle Öffnung“? Das liest sich, als hätten sich die Deutschen zukünftig den Lebensgewohnheiten der Zuwanderer anzupassen und nicht umgekehrt. Weder für die gewünschte Zuwanderung, noch für den Doppelpass werden im Koalitionsvertrag die geringsten Kriterien formuliert, etwa die Anerkennung unserer emanzipatorischen Errungenschaften, unserer Verfassung, unseres Rechtsstaates. So wie es im Koalitionsvertrag verankert wurde, ist nur sichergestellt, dass uns kein radikaler Muslimbruder, der offen die Verfassungsorgane unseres Landes verhöhnt, mehr verloren gehen kann.

    „Interkulturelle Öffnung“ ist keine Antwort auf die wachsenden Angriffe auf Feuerwehr, Notarztdienst, Polizei, weil muslimische Männer nicht akzeptieren wollen, dass ihren Frauen in Notsituationen von Männern geholfen wird.

    Wer eine Einwanderungsgesellschaft will, muss klare Einwanderungskriterien formulieren und durchsetzen und nicht die eigene Bevölkerung konditionieren wollen zu ertragen, dass ihre Lebensweise bis zur Unkenntlichkeit „transformiert“ wird.

    Bezeichnend wie bedenklich in diesem Zusammenhang ist, dass auch von der Familie nicht mehr die Rede ist. Eigentlich müsste nach der Erfahrung aus zwei Diktaturen, dass eine intakte Familie Schutz vor den Zumutungen der Diktatur bieten konnte, die Familie von demokratischen Politikern besonders geschätzt werden. Das Gegenteil ist der Fall. Kinder werden immer mehr als Verfügungsmasse des Staates angesehen. Von der Wiege bis zur Bahre sollen sich die Menschen im staatlichen Gewahrsam befinden, d. h. abhängig sein. Hatten wir das nicht schon mal?

    Selbstständigkeit, Selbstbestimmung, Freiheit kommen im Koalitionsvertrag nicht vor. Statt dessen eine endlose Liste politischer Gängeleien auf allen Ebenen, bis hin zur Wirtschaft. Neben dem Mindestlohn soll sie nun auch noch die „Charta der Vielfalt sowie den “Diversity”-Gedanken“ implementieren. Man kann förmlich fühlen, wie stimulierend das wirken wird. Bald erfüllen unsere Unternehmen Pläne wie im Realsozialismus und die wichtigste Person ist noch vor dem technischen Direktor der „Charta-der-Vielfalt-und-Diversity-Beauftragte”, flankiert von den Frauen-, Quoten-, Migrantenfunktionären. Früher nannte man das Parteileitung.

    Ein Vertrag wie dieser zerstört die Zukunft Deutschlands. Man kann sich nicht damit trösten, dass der Mammutanteil sowieso nur auf dem Papier steht und nie umgesetzt wird. Der Text zeigt, dass auch abstruse Forderungen, wie sie in den 80er Jahren in obskuren marxistischen Zirkeln ausgeheckt wurden, nun von CDU-Politikern ernsthaft “verhandelt“ und zu Papier gebracht wurden. Zu erwarten, dass die Politik nicht früher oder später exekutiert, was sie formuliert hat, ist eine gefährliche Illusion.

    Wer nicht will, dass der Koalitionsvertrag zur materiellen Gewalt wird, muss sich wehren!

    _________

    (Für mich als Nichtmehrchristin ist es durchaus seltsam, verstehen zu sollen, was sich bei manchen Explitzit-Christen abspielt)

    “Nur wer sich ändert, bleibt sich selber treu”

  7. will nicht transformiert werden! sagt:

    siehe dazu auf BR TV-6-Teiler
    h ttp://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/welt-in-bewegung/welt-in-bewegung-100.html

  8. Bon! sagt:

    wo ich Alice zustimme
    h ttp://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-11/alice-schwarzer-paedophilie-prostitution

  9. cc B. Röhl sagt:

    Amadeu-Antonio-Stiftung

    alles EHRENWERTE!

    dazu ein Leserbrief auf zeit-online zum Artikel auf zeit-online/Interview H. Radvan

    #201. Vorsitzende der Antonio Amadeo Stiftung war Stasi

    … übrigens: die Vorsitzende der Stiftung, Anette Kahane, hat als IM Viktoria ihre Mitstudenten an die Stasi verraten. Vielleicht interessiert das ja jemand.#

    _____________________
    🙂
    🙂
    🙂
    hahaha
    oder lieber
    🙁

  10. "die Ehrenwerten" sagt:

    “es gab in D nie eine Ent-Stasifizierung”
    ich finde, man sollte auch solche Seiten lesen! : PI

    cc linke A.A.-Stiftung
    h ttp://www.pi-news.net/2013/11/die-zeit-stasi-spitzelin-anetta-kahane-und-der-antisemitismus/

  11. Rabbi Jussuf sagt:

    “Vielleicht interessiert das ja jemand.#”

    Nein

  12. aqua sagt:

    Welche Optionen verbleiben dem Wollen des Menschen, wenn es nur das Gute gäbe?

    Welchen Dialog gäbe es im Stammblog, wenn der Bloggott nur die guten Beiträge aufschalten würde?

  13. "die Ehrenwerten" sagt:

    und ob DAS viele interessiert…Dass es SIE nicht interessiert, interssiert doch keinen!

  14. Carl Dal Pund sagt:

    “und ob DAS viele interessiert…Dass es SIE nicht interessiert, interssiert doch keinen!”

    @”die Ehrenwerten”(28. November 2013 um 08:53):

    Bingo!

    Den Zensor Stamm intressierts leider doch. Er hat in einem Kommentar gestanden, dass er sich bei der Nachzensur von Blogwartinnen nasfuehren laesst. Anstatt nur Strafbares (einschliesslich uebelste Verbalinjurien der BlogwartInnen gegen Kommentatoren – bis hin zum “Feigling”) zu loeschen, werden immer mehr wahre Kommentare ohne Angriffe auf MitkommentatorInnen geloescht, die nicht in die biblistische, insbesondere die bigottfemokratische Ideoluegie der besser in die Femokratieblogs passenden BlogwartInnen passen….

  15. Lisa sagt:

    und @ gabi

    Falls Sie von mir eine nicht-allzu-Laienhafte Ausführung dessen was ich schrieb möchten, melden Sie sich. Ich kann Sie Ihnen schon darbieten, tat das mit Rücksicht auf das Blogthema nicht.

  16. Lisa sagt:

    Oh, oben ist das @h und @ gabi

    nicht durchgekommen.

  17. Lisa sagt:

    Nicht nur das sondern der gesamte restliche Text scheint in einem schwarzen Loch verschwunden zu sein. Drum nochmal:

    @ aqua

    Richtig, Gut und Böse bedingen sich gegenseitig und werden zudem von uns selber definiert. Deswegen sind solche Begriffe veränderbar und die Normen der unterschiedlichen Gesellschften weltweit nicht unbedingt mit unseren Ansichten deckungsgleich. Somit eine komplexe Angelegenheit, die man wohl unter diesem Blogthema nicht ins Detail “auseinanderfädeln” kann.

  18. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – “Das Erzbistum Chicago hat einen Rechtsstreit wegen sexuellen Missbrauchs mit einer Millionenzahlung beigelegt. Für umgerechnet 1,7 Millionen Euro verzichtete der heute rund 20 Jahre alte Kläger auf eine weitere Verfolgung vor Gericht. Das berichtete die Tageszeitung „Chicago Sun-Times“ in ihrer Onlineausgabe am Mittwoch. Der Prozess um den beschuldigten ehemaligen Chicagoer Priester sollte im Frühjahr beginnen. Das Erzbistum willigte dem Bericht zufolge gleichzeitig in die Veröffentlichung von Akten zu 29 weiteren Missbrauchsfällen von katholischen Priestern ein. Der Geistliche aus dem aktuellen Fall war 2007 wegen sexueller Vergehen an Minderjährigen verurteilt worden und befindet sich derzeit in Haft. 2008 hatte das Erzbistum Chicago für 9,8 Millionen Euro eine außergerichtliche Einigung mit 16 Personen erreicht, die erklärten, Opfer des betreffenden Priesters zu sein. 2011 zahlte die Kirchenleitung weitere 2,4 Millionen Euro an einen Mann, der von dem Priester zwischen dem zehnten und zwölften Lebensjahr missbraucht worden war.” (27.11.13)

    http://www.de.radiovaticana.va/news/2013/11/27/usa:_erzbistum_chicago_zahlt_1,7_millionen_euro_an_missbrauchsopfer/ted-750502

  19. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Schweiz – “Jetzt hauen Vertreter von Westschweizer Opfern auf den Tisch, die von Priestern oder Ordensleuten missbraucht worden sind. Mit ihrem Anliegen sind sie an die Bundesparlamentarier aus der Westschweiz gelangt. Es müsse endlich eine «gerechte Lösung» für die Missbrauchsopfer gefunden werden, so wie das jetzt bei den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen in der Schweiz mit dem Runden Tisch auf den Weg gebracht worden sei. Dies fordert der Trägerverein der Gruppe Sapec (»Soutien aux personnes abusées dans une relation d’autorité religieuse»).” (26.11.13)

    http://www.kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=249127

  20. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    Scotland – “The Roman Catholic Church in Scotland has published details of abuse allegations made between 2006 and 2012. The statistics showed there were 46 allegations of abuse made over the six year period, of which 56% were made against priests. Some 55% of the allegations were of a sexual nature, 19% alleged physical abuse, 11% were verbal and 15% were emotional. The document also revealed the results of investigations into the claims.” (25.11.13)

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-scotland-25082741

  21. Michael Bamberger sagt:

    Alltägliches:

    USA – “A 76-year-old McAlester man was arrested Tuesday on 19 counts of sexual abuse after police received claims he molested several children while in a position of authority more than 30 years ago. McAlester police detectives were alerted to the alleged sexual crimes conducted by Ronald Lawrence back in August when his first accuser reported abuse at the hands of a Jehovah’s Witness church leader.” (26.11.13)

    http://www.kjrh.com/dpp/news/local_news/mcalester/church-elder-76-year-old-ronald-lawrence-arrested-over-sex-abuse-claims-dating-back-to-1980s#ixzz2lx4aJuvI

  22. Christian Duerig sagt:

    DIE MORAL IST EIN FLITTCHEN
    Michèle Binswanger schrieb für den Tagesanzeiger einen sehr interessanten Beitrag zu Moral . Sie werden Jonathan Haidt kennen lernen.
    Crigs

  23. Roland K. Moser sagt:

    @ Bambi
    Was sind Ihre Theorien zur Theozidee?

  24. heidi reiff sagt:

    ich habe abgenabelt bei meiner Geburt, ja ich kam hilflos und nackt zur welt, ich bin mittlerweile erwachsen , glaube einfach nicht an rebirthing,wie es aus der fanatischen Esotherikecke propagiert wird, gut die Räucherstäbchen mag ich, mein Nasenbein ist leicht krumm., bin trotz alledem noch froh, dass trotzt dem diesem Haken mein Geruchssinn noch gut funktioniert, ich habe fenster in meiner Wohnung, da lüfte ich halt ab und zu, ja und wenn , und wenn ich meinen darm entleere , riechts auch nicht nach gezüchteten Rosen nach Max Havelaar, gut ich wohne in basel, in einer Durchgangsstrasse, ich hab immer ein Taschentuch da bei um mich zu schützen vor stinkenden Auspuffgasen, hat glaub nichts mit Haarfarbe zu tun auch nichts mit den Gebrüdern Grimm und Andersen aus dem Märchenland oder Swasiland oder ,ich bin kein fan von Ritterorden wir leben ja nicht mehr im mitttelalterr, ich weiss effektiv nicht wann , meine Stunde schlägt, mir geht es noch relativ gut, auch ohne vor dem schlafen 3 x das Ave Maria runter zu leiern, ist das jetzt Bigotterie, eine Gotteslästerung ?
    r auch immer

    t zur welt, mag mich einfach nicht mehr errinnern an dieses Szenario

  25. Lisa sagt:

    @ gabi

    Schon ok, sowas passiert – und nicht nur im virtuellen Raum sondern auch im richtigen Leben – nun mal ständig.Jedenfalls dDanke für Ihre Rückmeldung.

  26. heidi reiff sagt:

    ich schätze die medien im hier und jetzt, auch tv YouTube, es sind einfach technische Fortschritte ist es verboten, den Radio anzustellen, ich bin nicht perfekt, ja hab mal in einer Euphorie den Radio zu laut laufen lassen, da hat eine Frau im Haus bei mir geklingelt und sagte freundlich, stellen sie den Radio etwas leiser wir möchten schlafen, ja es gibt ja auch kopfhöhrer um musik zu hören na und es gibt auch Menschen die Blind sind, die brauchen einen Blindenstock oder einen Blindenhund um sich zu orientieren und keinen goldenen Bischofsstab aus der RKK………Punkt.

  27. Christian Duerig sagt:

    @ Hugo Stamm
    Vielen Dank, dass Sie den Kommentar von Carl Dal Pund und meine Reaktion darauf gelöscht haben. Das Niveau im Blog ist bedenklich. 8 mal zählte ich das Wort Maxime zu einem sehr einfachen Satz von Kant. Da wird gedroschen, was das Zeug hält. Denken bleibt auf der Strecke.

  28. heidi reiff sagt:

    Ich glaube einfach nicht an diesen Krankenheiler Jesus aus der Bibel, lahme Menschen konnten wieder gehen etc. Selbsternannte Heilerinnen und Heiler sind Scharlatane, ,ohne mich aufzuplustern, oder zu bluffen, ich habe seit etwa 30 jahren keine Kopfschmerzen mehr resp. keine Migräne, mehr, ich leide nicht gern, wer ist denn Supervisor von dem Tagi ? Wer ist Supervisor von der Baz, wer ist Supervisor von der Woz, wer weiss es, leben ist einfach Begegnung im hier und jetzt, ich warte nicht auf Godot, gehe nicht in Sack und Asche, ist das Fegefeuer eine Zwischenstation, ich weiss es nicht, ja ich bin so ehrlich, ich bin angewiesen auf Menschen, ich schätze die OEV in Basel, diese Buschauffeure und Chauffeurinnen haben eine grosse Verantwortung, da wäre ich ev. überfordert, trotzalledem, ich mache zu 80 Prozent gute Erfahrungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, an jeder Bus und Tramstation gibt’s ja so Nachrichten, der Bus kommt in 5 Minuten, oder es wird angezeigt Stau, na und…….., ich bin einfach für Fairplay ……..hat sicher nichts mit Religion zu tun gleich aus welcher Ecke………………………………………………..

  29. heidi reiff sagt:

    ich kenne Carl da pund nicht geht halt mal boxen mit ali glaub der Weltmeister im Kampfsport Boxen, viel Spass, ich versuche jetzt mal zu schlafen, in meinem eigenen Bett, ohne Nagelbrett

  30. olive sagt:

    @ Christian Duerig
    28. November 2013 um 20:53

    “@ Hugo Stamm
    Vielen Dank, dass Sie den Kommentar von Carl Dal Pund und meine Reaktion darauf gelöscht haben.”

    Trotzdem danke für Ihre Reaktion.

  31. Michael Bamberger sagt:

    @ Roland K. Moser

    “Was sind Ihre Theorien zur Theozidee?”

    Dass allmächtige und gleichzeitig allgütige Götter der Quadratur des Kreises entsprechen.

  32. Christian Duerig sagt:

    Hier können Sie sich so richtig austoben.
    h ttps://twitter.com/Infoethik

  33. hm sagt:

    Lisa und ihre Gedanken zum Bösen: „Welche Optionen verbleiben dem Wollen des Menschen, wenn es nur das Gute gäbe?“

    @ aqua: „Richtig, Gut und Böse bedingen sich gegenseitig und werden zudem von uns selber definiert. Deswegen sind solche Begriffe veränderbar und die Normen der unterschiedlichen Gesellschften weltweit nicht unbedingt mit unseren Ansichten deckungsgleich. Somit eine komplexe Angelegenheit, die man wohl unter diesem Blogthema nicht ins Detail “auseinanderfädeln” kann.
    Im nächsten Impulstext wird das Böse beim Begriff genannt: Er heisst Psychopathie.

  34. Christian Duerig sagt:

    @ hm
    Ihre Behauptung ist falsch. Was sich gegenseitig bedingt ist: Gut und Nichtgut. Ein anderes Beispiel ist: Böse und Nichtböse.
    Gut und Böse umfassen nicht alle unsere Absichten. Ich kann mir Menschen vorstellen, die gut sind und böse nicht kennen. Ardi, der Urmensch, hat sich noch in keiner Art und Weise über sein Verhalten Gedanken gemacht. Er war zu beschäftigt mit der Suche nach Nahrung und Unterschlupf. Er beschäftigte sich nur mit dem Jetzt. Der Zeitbegriff fehlte, Geschichten gab es noch nicht. Er lebte strikt in der Gegenwart.

  35. hm sagt:

    @ Christian Duerig
    Mal halblang
    1. Der Gegensatz ist nicht von mir, wenn Sie genau lesen.
    2. Was habe ich “behauptet”? Nichts. Ich sage nur: Das Böse kennt einen Begriff, einen Namen, es ist nicht einfach etwas relativ im Raum, in Bezug zur Zeit wohl noch, hängendes und wohl erst noch zu definierendes oder zu erfahrenes Gegenteil zu einem Nicht-Bösen.
    Die Psychologie gibt Antworten auf die Frage, was das Böse ist. Das Strafgesetzbuch auch.
    Und natürlich die heiligen Bücher.

  36. Christian Duerig sagt:

    @ hm
    Ardi hatte noch kein Strafgesetzbuch, keine Geschichten und heiligen Bücher. Psychologie gab es auch nicht. Sein Bewusstsein war sehr, sehr eingeschränkt auf Nahrung und Unterschlupf. Er konnte weder lesen noch schreiben.
    Mit halblang sind wir uns vermutlich einig. Crigs

  37. hm sagt:

    Ah, Ardi.
    Lucy hat ein Brüderchen bekommen? Herzlichen Glückwunsch!
    🙂

  38. Christian Duerig sagt:

    @ hm
    Ardi ist älter als Lucy.

  39. hm sagt:

    Ja, bins gerade am Nachlesen, und i.Ü. auch eine Sie.
    Offenbar gibts da auch eine Entwicklung beim Kniegelenk, dünkts mich, was einen aufrecht(er)en Gang wohl ermöglichte.

  40. Christian Duerig sagt:

    @ hm
    genauer:
    Ardi 4.4 My
    Lucy 3.2 My
    dazwischen liegen 1.2 My (Millionen Jahre)

  41. Christian Duerig sagt:

    @ hm
    Vielen Dank für den Hinweis auf “weibliches Skelett”. Tatsächlich ! Das hatte ich übrelesen. Crigs

  42. Lisa sagt:

    @ hm

    Psychopathie ist eine Krankheit. Alles, was auf Pathie endet bedeutet krank. Nichts desto weniger ist böse und schlecht, was die Täter den Frauen angetan haben aber warum nur hat jener Nachbar mit den schriftlichen Hilferufen eines der Opfer derart naiv reagiert??
    Da meine ich, das Böse sei komplex und bestehe in Relation zum Guten. Wir müssten uns zuerst einmal darüber klar werden, was die beiden Begriffe in welchem Zusammenhang aussagen. Was so einfach scheint ist es nicht. Denn es ist für mich abscheulich böse, dass jener Nachbar weder Behörden noch Polizei alamiert hat, einfach nichts.

    Ich habe ähnliches in unseren Breitengraden beobachtet. Jemand in der Nachbarschaft hat seine Frau über Tage verprügelt und wenn sie zu laut schrie hat er einfach seine Stereoanlage zum übertönen eingeschaltet. Ich war die Einzige, die die Polizei darauf hinwies. Seither habe ich mir angewöhnt, dass, wenn ich sowas mitbekomme – ob ich da nun zuhause bin oder auch nicht – die Polizei zu rufen. Es gab da mal eine Situation in einer Durchgangsstrasse, da haben die NAchbarn auf ihren Balkonen mit grossem Interesse so eine Situation mitverfolgt. Eine Dame schilderte mir, dass sich das Szenario von links nach rechts, in hintere Zimmer usw. verlagere, warum die Schreie der Frau und des Kindes manchmal weniger gut hörbar seien. Ich zückte mein Handy, informierte die Polizei, wartete und gab dem Beamten meine Daten. Die auf der Strasse angesammelten Interessierten verflüchtigten sich derweil weil sie damit ja eigentlich gar nichts zu tun hätten. Ich auch nicht, aber darf ich deshalb einfach wegschauen wenns möglicherweise im Endeffekt Tote und Verletzte geben kann? Wie wirken sich solche innerfamiliären Schlägereien auf kleiner Kinder in ihrem späteren Leben aus, wenn ihre Erfahrung die ist, dass zwar alle Bescheid wissen aber keiner hilft.

    Wo bitte, hm, ist da das Böse konkret zu suchen.

  43. hm sagt:

    @ Lisa
    “Wo bitte, hm, ist da das Böse konkret zu suchen.”?

    Überall und nirgends. Ich habe keine Patentrezepte, auch nur Schlagworte à la “mangelnde Zivilcourage”, insbesondere in der Anonymität der Grosstädte.
    Oder fragen wir einen Juristen? Es gibt doch die unterlassene Hilfeleistung.
    Les’ mich mal ein:
    -> h ttp://de.wikipedia.org/wiki/Rechtliche_Aspekte_bei_Hilfeleistung
    (auch wenn für Deutsches Recht)

  44. hm sagt:

    @ Lisa
    Es geht aber wohl auch im Schweizerischen StGB um die Beantwortung der Frage, ob der Nachbar in einer sog. Garantenstellung gegenüber einem gefährdeten bzw. strafrechtlich geschützten Rechtsgut steht (Art. 11 Abs. 2 StGB).
    Schwierig.

  45. hm sagt:

    Also wenns unüberhörbar ist, dass ein Elternteil in der Nachbarswohnung die Kinder schlägt – und ich dem jahrlang zuhör’ ohne etwas zu unternehmen, dann ist
    1. die körperliche Integrität des Nachbarkindes ein strafrechtilch geschütztes Rechtsgut;
    2. auch die Garantenpflicht m.E. gegeben, vergleichbar meiner Pflicht, die Feuerwehr zu alarmieren, wenn aus Nachbars Fenster dunkler, dunkler Rauch entsteigt.

  46. hm sagt:

    Die Garantenstellung ergibt sich u.A. „aufgrund natürlicher Verbundenheit (familiäre Obhutsverhältnisse, enge Lebensgemeinschaft)“:
    Quelle:
    h ttp://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/wohlers/lehrveranstaltungen/archiv/hs2010/8_vorsaetzliche_unechte_Unterlassungsdelikt_1_Folie_pro_Blatt.pdf S. 7

  47. hm sagt:

    Also doch nicht so schwierig.
    Der Nachbar käme in der Schweiz dran.
    Buh!

  48. hm sagt:

    Aber um auf die Frage ¨zurückzukommen, wo denn das Böse konkret zu suchen wäre, so antworten viele mit: In uns, in unseren Genen.
    Sie kennen sicher die Affenforschung, also insbesondere Jane Goodall, und ihre Untersuchungen zu Bonobos und Schimpansen.
    Interessant.

  49. Lisa sagt:

    @ hm

    Über die Bonobo’s habe ich rausgekriegt, dass Sie sozusagen sexsüchtig sind. Ich glaubt die Dame, die sich erwähnten sei Gorilla-Forscherin gewesen die irgendwann umgebracht wurde. Wie bitte, bringen Sie das alles zusammen? Gorillas leben in sozialen Gemeinschaften, Bonobos treiben Sex in allen Varianten, die Forscherin wollte die Gorillas schützen. Irgendwie für mich keine klare Botaschaft.