Logo

Sektenpolitik – nein danke!

Hugo Stamm am Montag den 24. September 2007

In Deutschland ist alles ganz anders. Bei unserem Nachbarn im Norden arbeiten viele Sektenbeauftragte. Die beiden Landeskirchen engagieren Experten, die grossen Städte und die Bundesländer stellen Spezilisten ein, Konsumentenschutz-Organisationen leisten sich Aufklärer, Parteien delegieren Fachleute. Das führt dazu, dass die Bevölkerung ein Bewusstsein für die Gefahren der sektenhaften Vereinnahmung entwickelt hat.

Und es gibt in Deutschland Politiker, die den Mut haben, Sekten öffentlich mit scharfen Worten zu kritisieren. Paradebeispiel ist der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm, der Scientology einst als krakenhafte Wirtschaftssekte gebrandmarkt hatte und sich nicht vor Prozessen scheute. Heute wagt es der bayerische Innenminister Günther Beckstein, Scientology verbal zu attackieren. Auch an Fernsehdiskussionen. Und in Deutschland gibt es bei aktuellen Sektendiskussionen regelmässig heftige öffentliche Kontroversen.

Und bei uns? Nichts von alledem. Politiker ziehen ohnehin den Schwanz ein, wenn es um Sektenfragen geht. In religiösen Fragen ist man lieber neutral. Man könnte auch sagen: feige. Sektenberatungsstellen, die von der öffentlichen Hand betrieben werden, gibt es in der deutschen Schweiz ohnehin nicht. Alle scheuen die Auseinandersetzung mit Sekten. Also bewilligt man in Zürich auch Privatschulen, die von Scientologen betrieben werden. Sind wir Schweizer toleranter als die Deutschen? Oder einfach nur die grösseren Hasenfüsse?

« Zur Übersicht

678 Kommentare zu “Sektenpolitik – nein danke!”

  1. Moria sagt:

    Rabbi Yussuf
    sehr interessante Betrachtung, werde ich mehrmals lesen…., danke.

    Liebste Aysha,
    Dein zerbrechliches Glas nehme ich mit ins Wochenende, lasse die Sonnenstrahlen sich darin spiegeln, mache mir meine Gedanken und teile sie Dir dann am Montag mit.
    Ein ganz schönes, ungetrübtes, aufgestelltes Wochenende mit viel Fröhlichkeit, etwas Hund und wenig Labber…..wünsche ich Dir von Herzen.

  2. solochrist sagt:

    @ zoe
    @ hallo

    wenn ich meine gedankenwelt einschliesse, wie kann ich denn merken wenn sich da fehler eingeschlichen haben?
    meine gedanken, meinen glauben zu erklären heisst auch, sich mit den reaktionen von menschen, denen nicht passt was ich schreibe, auseinander zu setzen. auch wenn sie nicht gerade freundlich schreiben…
    zoe, meine “sonntagschulantwort” kommt im nächsten blog.

    aysha, söll ich ihrä än guräss vo dir usrichtä (was werd ich ihrä sägä, wer du bisch?) oder söl ich ihre verzellä, was ich über sie do gschribä ha?

  3. aysha sagt:

    @ solochrischt

    es nöchschti mal wenn du sie gsehsch, tuen sie eifach umarme und innerlich en gruess säge. das chunnt au a und muen nid lang und breit erklärt werde :-))

    ich han minere mutter ganz viel uf dem wäg gseit. nur i mir ine.

  4. Dobra sagt:

    @ aysha

    deine liebevollen Worte an moria berühren auch mich. Ich mag es moria gönnen!

    Den Weg der Worte zu gehen braucht in einer fremden Sprache viel Mut.
    Wer dem Monster in die Augen sieht, so wie du das getan hast,(und immer wieder tust), dem gebührt viel Anerkennung und Dank. Du erweiterst die deutsche Sprache mit der dir eigenen Poesie und hältst sie so lebendig.

  5. Ein stoerrischer Esel namens DgMvS sagt:

    @ aysha
    Es verletzt mich, dass Sie allen Bloggern antworten, ausser mir.
    Auch ich bin empfindlich, verletzt, traurig.

  6. aysha sagt:

    @ dgmvs

    ich will sie nicht verletzen. nur weiss ich nicht, welche ihrer aussagen ich ernst nehmen soll.

    vielleicht gehen sie mal ihre beiträge an mich und über mich mal durch und legen sich fest.

    da stehen so viele gute menschen, hydras und andere vor mir. es irritiert mich. an welche soll ich mich wenden?

    ich schreibe hier nur als aysha ( hab auch als ‘schwiizerdütsch’ geschrieben, an solo )
    ausserdem wollte ich den schlagabtausch beenden und vor allem Sie nicht verletzen!

    verstehen sie mich?

    bitte, wiederholen sie ihre frage. ich werde mich bemühen, so gut es mir möglich ist, zu antworten.

  7. aysha sagt:

    @ dobra

    schon wieder machen sie mich erröten 🙂
    offenbar machen sie öfters akkusativ-fehler ( ihre aussage ).

    mein problem ist schwerwiegender: ich mache artikel fehler( als folge davon auch akkusativ, dativ und genetivsalat ) . für mich könnte es durchaus ‘das tisch’ oder auch ‘die tisch’ heissen.

    und wissen sie was? aber bitte sagen sie es nie und nimmer weiter!!! ich habe als deutschlehrerin gearbeitet 🙁 ich schäme mich ja schon 🙂

    das ist der gipfel einer karriere für eine migrantin.

    wenn sie migranten antreffen, welche ‘das tisch’ sagen, dann wissen sie: die waren bei mir im kurs ;-D

    danke ihnen, lieber dobra

  8. rg sagt:

    @Rabbi Jussuf 2007-10-06 12:42:02

    Sehr gut zusammengefasst. Meine Bildung und Deutschkenntnisse erlauben mir nicht, mich so klar auszudrücken.

    @aysha

    Liebe Aysha, Ihre Deutschkenntnisse sind mindest so gut wie meine und – natürlich fühle ich mich, genau wie jeder andere Mensch, gut wenn andere Menschen mit mir einverstanden sind. Aber – auf keinen Fall schreibe ich hier um, wie Sie sagen “überlegen” zu wirken. Ich bin hier zum lernen und die Diskussion ist für mich ein wichtiges Tool zum lernen. Fragen Sie mal meine Schullehrer die haben sich die Haare ausgerissen.

    Wenn jemand im normalen Leben ein religiöses Statement macht und ich in Diskussionslaune bin, frage ich ob er/sie das diskutieren will. Hier sind wir in einem DISKUSSIONSforum und ich nehme an, dass hier solche Statements gemacht werden um diskutiert zu werden. Warum sonst?

    Und – bitte machen Sie sich nicht klein mit Aussagen wie

    “ich sprach von MIR als schäbig.”

    es steht Ihnen nicht. Ich finde Ihre Meinung und Geschichten interessant und weiss meist nicht was ich dazu sagen soll. Das heisst aber nicht dass die Geschichten an mit vorbeigehen.

    @solochrist

    Humor kann zwar als Spot empfunden werden, aber zumindest von mir war und ist es immer (nur) als Humor gemeint.

    Und wenn Sie sagen

    “es scheint mir doch um macht zu gehen. oder eher um wer hat recht?”

    dann habe ich Sie entweder missverstanden oder ich muss annehmen dass Sie gar nie mit mir diskutieren wollten.

    rg

  9. DgMvS sagt:

    @ aysha
    Danke vielmals, ich werde meine Frage neu formulieren. Aber heute reichts nicht mehr.

  10. DgMvS sagt:

    @ Labber
    Sie frecher Kerl haben mich ja sehr genervt. Deshalb koennten Sie mir doch jetzt zur Abwechslung einmal einen Gefallen tun:
    Sie sind ja ein Hund. Geben Sie mir doch ein paar Tips, wie man einen jungen, ueberstellingen Hund erzieht (Rasse unbekannt). Wie kann man ihm das Schnappen (aus Lebensfreude glaube ich;-) abgewoehnen? Danke im Voraus!

  11. solochrist sagt:

    @ rg

    “oder eher um wer hat recht?”
    war für horatio gedacht…
    er hat mich etwas aus der ruhe gebracht.

  12. Labber sagt:

    @DgMvS
    soso, ich schulde ihnen einen Gefallen?

    Sie sollten wissen, dass Labber auf niemanden hört.
    Auch sein Herrchen muss diese Erfahrung immer wieder machen…
    Sie sollten auch nicht vergessen, dass Labber weder Gefallen gibt, noch gefallen will.
    Aber, wer weiss, vielleicht ist Labber ein gefallener (B)-Engel?

    Labber ist aber an wohlerzogenem Nachwuchs interessiert, darum will ich ihnen antworten:

    Schnappen aus Lebensfreude muss strengstens sanktioniert werden!

    Er muss Schnappen aus Boshaftigkeit und er muss sich zu einem veritablen “Hinterrücks”- Beisser entwickeln.

    Verstärken sie seine negativen Eigenschaften und indoktrinieren sie ihn, in dem sie immer wieder mit ruhiger, freundlicher Stimme loben, wenn er Scheiss macht.
    Beisst er andere Hunde: loben!
    Kackt er in ihre Wohnung: loben!
    Bellt und kläfft er jedes Lebwesen an: loben!

    Bestrafen sie ihn und werden sie autoritär wenn er sich freundlich verhält, wenn er brav ist und ihren Befehlen Folge leistet.

    Und wenn er erwachsen ist schicken sie ihn in die Politik.
    (Labber vegetiert im Blog vor sich hin und dabei sehnt er sich insgeheim nach einer richtigen, einer grossen Bühne für seine Gemeinheiten.)

    Wenn sie ihren Welpen richtig gut und perfide erziehen wollen, dann unterfüttern sie ihn mit fanatischen, religiösen Zeugs, zeigen und lernen ihn wie verantwortungslose Wissenschaft funktioniert und ermuntern ihn, dass alles ungehemmt auszuleben.
    Und nicht vergessen: alle guten Eigenschaften müssen ausgehungert werden!

    Dann kreieren sie einen neuen Sau-Hund. Ich wünsche gutes Gelingen.

    PS.
    Falls sie so einen verantwortungsbewussten, autonomen, liebevollen GutHund wollen, dann bedaure ich das sehr.
    Und dann bin ich nicht der Richtige.

  13. Sandra sagt:

    Die Frage ist HEUTZUTAGE: Welche Religion ist (k)eine Sekte? Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich und kann sein Geld so investieren wie er will. Wenn jemand unbedingt zu einer Religionsgemeinschaft gehören will, soll er doch! Aber bitte nicht weinen, wenn man Geld dafür investiert hat und man es im Nachhinein merkt!

    Wir leben in einer Welt mit so vielen Glaubensansichten.. da müsste man zuerst das Wort SEKTE auseinander nehmen! Abspaltung gibt es auch bei den grösseren Kirchen, aber das akzeptiert man wieder!

  14. Moria sagt:

    Liebste Aysha,
    ich bedaure es ausserordentlich, dass ich kaum Zeit habe, Dir all meine Gedanken, die mir während dem prachtvollen Wochenende durch den Kopf gingen, mitzuteilen. Es waren aufbauende, friedliche bis hin zu be_geist_ernde! Dank Dir und Deiner Fremd_sprache!
    Das kannst Du mir nicht weis machen, dass Du Dich in dieser Sprache ‘fremd’ fühlst, es ist die Mentalität dieser kühlen Welt hier, nicht die Sprache, die Dir oftmals ‘fremd’ erscheint. Die Art und Weise, wie Du Dich auszudrücken vermagst, kann unmöglich von einer ‘Fremden’ stammen, und vorallem auch eingebettet in Deiner ‘fremdsprachigen’ Familie kannst Du Dich schwerlich ‘entlegen’ fühlen, da muss ich Dir meine Zweifel ausdrücken, liebe Aysha. Es ist diese Welt, die Dich eine Fremde fühlen lässt, nicht die Sprache – das geht mir übrigens auch so, in meiner Muttersprache.

    Nur kurz noch, Du hast mich gefragt, ob ich Dich verstehe. Wie kann man jemanden nicht verstehen, den man derart mag und der einem so nahe steht?
    Leider, leider sind Glaubensfragen schrecklich heikel, dermassen sensibilisierend und eine Gratwanderung darüber zu diskutieren.
    Du beschreibst es einmal mehr wunderschön bildlich, Dir komme es vor, als ob Ungläubige aufrecht gehen, die Gläubigen hingegen gebügt. Hm…. Das muss nicht sein, nur meinte ich, dass wir Agnostiker/Ungläubige ev. nicht so leicht gekränkt sind, uns nicht vor ‘jemanden’ stellen müssen, und das empfinde ich eben derart delikat.
    Deshalb auch benützte ich mein Bild der Dornen, so im Sinne, dass der/die Verletzte gar nicht beleidigt wurde, sondern er/sie empfindet das Leid einfach selbst, eine Kapriole des Glaubens?
    Weisst Du, was Deinen Glauben/Religion so glaubhaft macht? Als eine der Ausnahmen versuchst Du, im Gegensatz zu andern, diesen Glauben nicht zu begründen!
    Schreibe bitte unaufhörlich weiter in Deiner ‘Fremdsprache’, die Du so ‘göttlich’ beherrschst. Du erfreust uns, danke!

    Rabbi Jussuf
    Deine Beschreibung könnte nicht treffender sein – zum Glück fühlst Du Dich so wohl in Deinen Brüder-, Schwestern- und Muttersprachen und hoffentlich noch lange im Blog!

    DOBRA
    auch Du bist ein Ausdruckskünstler der eigenen, ganz besonders wertvollen Sorte. Keiner beherrscht es besser zu beweisen, wie unbedeutend es ist, die Deklinationen zu beherrschen – auf die Fälle kommt es hingegen umso mehr an……., es gibt ja Fälle und Fälle!

    dgMvS
    Ihr Tonfall beginnt wieder harmonisch und angenehm zu klingen, nicht mehr ‘bemutternd’ sondern fein säuberlich in Ihrer gut beherrschten Muttersprache, fast schon wieder etwas fröhlich. Agradable!

  15. Moria sagt:

    Hallo – holà
    Du bist bei mir in den Tasten stecken geblieben, dabei hast Du, wie ZOE es richtig betont,
    DEN SATZ DES BLOG-MONATS
    verfasst, ganz im Sinne, meine Freiheit hört dort auf, wo die des andern beeinträchtigt wird
    h a l l o
    machst Montag’s froh!

  16. Oliver sagt:

    @Milnir:

    Die sind offenbar in der Lage uns über die wissenschaftlichen Grenzen zu unterrichten. Und dies hätten Sie wohl auch schon vor 2000 Jahren tun können. Also von welchen Grenzen sprechen Sie? Den uns heute bekannten oder den Grenzen, wie sie in 1000 oder 100’000 Jahren sein werden?

    Diese Grenzen sind nichts Fixes – die moderne Wissenschaft ist gerade mal ein paar Jahre alt und wir haben noch so viele Jahre vor uns – macht Ihnen das nicht Angst? Oder glauben Sie, dass es eines Tages heisst “Wir wissen alles!” – was gleichbedeutend wäre mit “Wir sind Gott!”.

    Ich anerkenne jedoch, dass sich Grenzen der Wissenschaft abzeichnen, weil die exakte Wissenschaft eben auf Reproduktion angewiesen ist und nicht irgendetwas erzählen muss.

    Unser Unwissen würde sich übrigens durch eine Zivilisation, welche 100’000 Jahre weiter entwickelt ist als wir erklären lassen: Sind wir möglicherweise doch nur eine Art Computersimulation? Wer hier laut “NEIN, bitte nicht schreit”, soll sich bitte mal anschauen, welchen Fortschritt die Computertechnologie in nur 30 Jahren gemacht hat. Basierend auf diesem Wachstumsfaktor soll sich mal jemand trauen eine Prognose für die kommenden 30’000 Jahre zu wagen – was werden diese Computer können? Es kann schlicht niemand wissen! Aber es wird unglaublich, ja sogar unvorstellbar sein.

    Diese Theorie würde dann alles erklären: Kann ein Computerprogramm “merken”, dass es nur ein Programm ist?
    Allenfall könnte man behaupten, dass uns programmatisch die Möglichkeit genommen wurde weiter zurückzuforschen, als ca. bis zum Anfang der Universums… denn da wurde das Programm gestartet. 🙂

  17. Epikur sagt:

    Ganz wichtig: Als aufgeklärter Mensch darf man prinzipiell nicht zwischen “Religionen” und “Sekten” unterscheiden. Das mutet in Deutschland an wie im Mittelalter: klerikale Gremien unterdrücken kleinere Glaubensgruppierungen oder lassen sie verbieten!

    Verbieten von Blödsinn ist faschistoid. Schliesslich muss in einer Demokratie Dummheit erlaubt sein (sonst müsste man Tarot, Homöopathie, Astrologie, Pendeln etc. sofort verbieten).

    Also: Sachte angehen mit viel Aufklärungsarbeit, und zwar schon im (Vor-)Schulalter. Irgendwann kommt die Menschheit dann zur Einsicht, dass Nachdenken mehr Spass macht als Nachplappern von Bibel”weisheiten”.

  18. Neunundneunzig Prozent von allen kirchlichen Organisationen – sogenannte Kirchen Freikirchen Sekten – lügen wie gedruckt und drucken das was sie luegen, wissentlich oder unwissentlich?
    Wir werfen die Frage auf, wie viel ist zwoelf mal zwoelf? Wenn da hundert verschiedene Antworten kommen, so weiß doch jedes Kind, dass nur eine Antwort richtig sein kann, und dass die anderen alle falsch sein muessen.
    Bei Religionsfragen werden einige hundert widersprüchliche Antworten gegeben, aber es kann nur eine davon richtig sein, sofern überhaupt jemand die richtige Antwort – die Wahrheit – kennt. Meinungen, Gefühle, Glauben und Einbildungen sind alles nur Spekulationen und haben mit Wahrheit nicht viel zu tun.
    Eine Gottesvorstellung mit entsprechender Befolgung von Geboten widerspricht der anderen.
    In der Schweiz sind beispielsweise über zweihundertfünfzig registrierte zerspaltete christliche “Kirchen” aktiv, nur in einem Punkt sind sie sich einig: Jede von ihnen behauptet oder denkt, dass sie das richtige “Salz” in der Tasche hätte, und dass in den anderen ein falscher Geist stecke.
    Da soll einer kommen und das Gegenteil beweisen

    http://www.allenbach-ufo.com

  19. Allenbach sagt:

    Herr Stamm,
    Sie sollten einmal den Unterschied zwischen den Sekten und den Kirchen erklaeren.
    Es gibt kaum einen Pfarrer, der diese Fragen beantworten kann:

    Was ist denn das fuer einen Gott, den die Thelogen da verkuenden?

    Ist es die Nummer 1 Der Tyrann.
    Ist es der, dem man an einem Tag 22 000 Rinder und 120 000 opfern musste?( 1 Könige 8, 63.) (Laut Experten Tierquälerei.)
    Er stiftet seine Leute an: Zu Völkermord (1Samuel 15:3), zu Brudermord (2. Mose 32:27-2 zu Kannibalismus (3. Mose 26:29), zu Raub und Diebstahl (2. Mose 3:22),
    zur Sklavenhaltung (3. Mose 25:44-46) und er verlangt Menschenopfer.
    Deinen ersten Sohn sollst du mir geben. (2. Mose22,29), und er verkauft seine Leute in die Sklaverei für 20 Jahre. (Richter 4,2.) etc.
    Ganze Vierhundertdreißig Jahre kümmert sich Jehova nicht um sein Volk und lässt sie in der Gefangenschaft darben. Was hat er da wieder angestellt?
    Und in dieser Nacht fuhr aus der Engel des HERRN und schlug im Lager von Assyrien einhundertfünfundachtzigtausend Mann. Und als man sich früh am Morgen aufmachte, siehe, da lag alles voller Leichen.“ (2 Könige Kapitel 19.35.) Dutzend weitere Holocaustverbrechen werden diesem Tyrann zugeschrieben
    Kleines Detail: Als in seinem Namen Millionen von Menschen lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt und in Auschwitz vergast wurden, wo war er da?
    Letztes Jahr sind in Afrika acht Millionen Kinder verhungert. Hat er einen Finger gerührt? Tränen will er ihnen abwischen. Was machen die Christen dagegen? Sie beten, sie warten ab und trinken Tee und schweigen.

    Nummer 2 Der Ausserirdische.
    Ist es der Gott Jahwe der Ausserirdische, der da mir einem Raumschiff mit Rauch und Getöse vom Berg Sinai herunter fährt?
    (Siehe Hesekiel Kapitel 1, und 2. Mose Kapitel 19. 9-25.)

    Nummer 3 El Schaddai.
    Gott redete mit Mose und sprach zu ihm:“ Ich bin Jahwe “Ich bin da”. Ich bin Abraham, Isaak und Jakob als El-Schaddai (Gott, der Allmächtige) erschienen, aber unter meinem Namen Jahwe habe ich mich ihnen nicht zu erkennen gegeben.“ (2. Mose 6.2)

    Ich bin Gott, der El Schaddai, der verworfene Engel.
    Dieses Wort der Thora wird in der deutschen Bibelübersetzung mit „der Allmächtige“ wiedergegeben.
    Jesus sagte zu den Juden :”Ihr seid aus euerem Vater, dem Teufel“ (Johannes 8.44.)
    Wenn eine Firma oder eine Person etwas zu verbergen hat, so wechseln sie immer wieder den Namen, und der richtige wird verschwiegen. War das damals auch der El Schaddai, der damit dem Moses auf dem Berg dieses Versteckspiel trieb und sich hinter einem künstlichem brennenden Licht versteckte? Als er ihm dann einen Auftrag fürs ganze Leben gab, sagte er ihm nicht einmal seinen Namen. Von Spesen und Lohn für dieses grosse Unternehmen war auch nicht die Rede. Daher weigerte sich Moses ja zuerst zu gehen.“ Der* ich bin der ich bin* hat mich nach Ägypten geschickt“ So musste er das seinen Leuten erklären, und von seinem Schwiegervater die Mittel für die Reise verlangen. Dürfte zutreffen. 2. Mose 3.4-6

    Nummer 4 Der Wüstengott
    Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, daß er für sich und sein Haus Sühne schaffe, i 7und danach zwei Böcke nehmen und vor den HERRN stellen an der Tür der Stiftshütte 8und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem HERRN und das andere dem Asasel, 9und soll den Bock, auf welchen das Los für den HERRN fällt, opfern zum Sündopfer. 10Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor den HERRN stellen, daß er über ihm Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke. 3. Mose 16, 11. (Tierquälerei)
    Aber er hat auch dem Abraham seine Magd mit seinem Sohn in die Wüste geschickt. Der Sündenbock wäre hier eher der mit Gütern gesegnete Abraham, weil er es mit seiner Magd getrieben hatte und diese dann mit seinem eigenen Sohn wie ein überdrüssiger Hund in der Wüste aussetzte. O du lieber Gott. Aber Befehl ist Befehl, auch wenn es heisst, den einen Sohn in die Wüste zu schicken, oder anderen zu opfern! ( Mose 8-13)

    Nummer 5 Moses
    „Der HERR sprach zu Mose: Siehe, ich habe dich zum Gott gesetzt für den Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet sein. 2Du sollst alles reden, was ich dir gebieten werde; aber Aaron, dein Bruder, soll es vor dem Pharao reden, damit er die Israeliten aus seinem Lande ziehen lasse. 3Aber ich will das Herz des Pharao verhärten und viele Zeichen und Wunder tun in Ägyptenland. 4Und der Pharao wird nicht auf euch hören.“(2.Mose 7)

    Jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende. Im Hinduismus sind etwa noch weitere Sechzigtausend Götter erwähnt, da möchte ich jetzt davon absehen, diese alle namentlich zu erwähnen. Bleiben wir bei diesen fünf.

    Ist es No.1 Gott der Tyrann? No.2 Gott, der Ausserirdische? No. 3 Ist es Gott der der El Schaddai, der gefallene Engel, der Satan? No. 4 Gott der Wüstendämon Asasel? No.5 Gott, der Moses?
    http://www.allenbach-ufo.com

  20. Hump sagt:

    Zu einigen hier angeschnittenen Fragen recht interessant:

    “Nachrichten aus der Welt der Anthroposophie”

    Anthroposophie und Sektenbegriff

    Zweckmäßigkeit und Bedeutung einer Vokabel

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/12/anthroposophie-und-sektenbegriff.html

  21. Do not get your girls wear a plain white bridesmaid dresses.

  22. Bridesmaid dresses are of the same important as your wedding gowns.

  23. Do not get your girls wear a plain white bridesmaid dress on stage in order to avoid distracting.

  24. Pick a Color for your Bridesmaid Dresses.

  25. Avaton sagt:

    “Ich würde ich in einer Loge auch gar nicht wohl fühlen…” Aha. Woher wissen Sie denn, wie es sich in einer Loge ‘anfühlt’, Herr Stamm? Meines Wissens kommt man in den Genuss dieser Erfahrung erst, nach den ‘Initiationsriten’ – haben Sie ‘Mäuslein’ gespielt?

  26. wedding sagt:

    Click to get married!

  27. hollister uk sagt:

    Naturally like your site barely you have to accord the importation aboutquite a few along your bases. A good deal aside it’s plethoric about importation bringsout and I assure it indistinguishable hard to ascertain the truth altogether thequivalent badly decidedly antagonistic again.