schliessen

Wo bleibt die Buschigkeit?

Die diesjährige Berner Weihnachtstanne ist wohl das kahlste Exemplar aller Zeiten. Ein Blick in andere Städte zeigt: Ein solch mitleiderregender Baum müsste nicht sein.

Nun steht sie auf dem Bahnhofsplatz, die Berner Weihnachtstanne. Schön gross und wunderbar klassisch erleuchtet. Doch stopp. Warum sieht man durch die Äste des Baums hindurch, dass die Heiliggeistkirche nach zehn Jahren der Renovation tatsächlich kein Gerüst mehr trägt? Oder in Richtung Bahnhof geschaut: Warum erkenne ich zwischen den Nadeln, dass sich gerade ein Punk eine Zigarette anzündet?
IMG_0488
 

Nach der Beleuchtungsenttäuschung vom letzten Jahr droht nun der Unbuschigkeitsskandal. Zwar haben die Verantwortlichen versucht, die Kahlheit der Berner Weihnachtstanne noch zu vertuschen. Kurz vor dem Anzünden wurden im untersten, wirklich sehr unbuschigen Bereich der Tanne noch die traurigsten Äste abgeschnitten.
IMG_0495
 

Doch trotz aller improvisierten kosmetischen Notmassnahmen – der erste Eindruck trügt nicht. Auch aus der Nähe gebart sich die Berner Weihnachtstanne nämlich äusserst kahl, wie ein exklusiv der «Hauptstädter»-Redaktion vorliegender Original-Tannenast zeigt:
IMG_0518
 

Im Vergleich eine haushaltübliche Weisstanne für die Stube: Schön regelmässig stehen die Nadeln in alle Richtungen ab.
IMG_0522

Ganz klar in diesem Fall auch die harten Fakten. Während der Ast der Berner Weihnachtstanne nur 4 Nadeln pro Zentimeter Baum aufweist, punktet die haushaltsübliche Weisstanne mit mehr als 15 Nadeln je Zentimeter.

Die «Hauptstädter»-Redaktion fragt sich: War das Budget für die Berner Weihnachtstanne so knapp, dass dieses Jahr eine billigere Tanne eingekauft werden musste? Ist die Tanne womöglich sogar krank und droht weitere Berner Weihnachtstannen anzustecken? Auf eine nicht eingereichte Medienanfrage des «Hauptstädters» nahmen die Weihnachtstannen-Verantwortlichen innerhalb der gegebenen 5-Minuten-Frist leider keine Stellung.

Derweil führt ein Blick in andere, ähnlich grosse Städte der Welt den Bernern vor Augen, wie buschig solche Weihnachtsbäume eigentlich sein könnten.
 
Basel-Bahnhof-Gundeli-Gundeldingen-Weihnachtsbaum-Christbaum-Nacht-Leuchten-4000
Ein Exemplar aus Basel.

 
rockefeller-christmas-tree-w8rsxpil
Und hier eine Prachtstanne aus New York.

 
Die Weihnachtstanne wird auf dem Bundesplatz aufgestellt. © Adrian Moser
Sogar die letztjährige Berner Tanne zeigt: Buschigkeit wäre auch hier möglich. Trotzdem wartet die Schweizer Hauptstadt nun ein weiteres Jahr auf den perfekten Weihnachtsbaum.

Simon Preisig

Nach einem Ausflug nach Quito, Chur, Kopenhagen und Zürich wohnt Simon Preisig endlich wieder in Bern. Hier vermisst er manchmal die Berge, manchmal die Urbanität und ist trotzdem zufrieden.


Publiziert am 4. Dezember 2015

2 Kommentare

  1. Martin Messerli says:

    Mein Gott, ein Tannenbaum mit nur 4 Nadeln pro Zentimeter statt 15 Nadeln! Das ist echt schlimm…
    Ich frage mich, wie Jouranlisten Zeit und Interesse finden eine solche Tannenbaumanalyse durchzuführen? Sagt doch einfach mal Dankeschön, dass die Stadt uns einen Tannenbaum hinstellt. Wenn die Lichter montiert sind, sieht man die Anzahl Nadeln pro Zentimeter eh nicht mehr. Ausserdem besteht die Gefahr, dass die Grünen aufgrund dieser Analyse wieder ein Waldsterben konstruieren werden. Zu zutrauen wärs ihnen.
    Frohe Weihnachten !

    • Hans Meier says:

      Genau!! Der Herr Preisig verschwendet unser Steuergeld!! Mit dem zahlen wir seinen Lohn… Und die Tanne, ja, da haben Sie Recht, Herr Messerli – die ist wunderschön! Eine Augenweide! Und vor allem so nötig! Und das Fest gestern Abend war auch so nötig, und so spannend!
      Gruss Hans

Alle Kommentare zeigen
  1. Martin Messerli says:

    Mein Gott, ein Tannenbaum mit nur 4 Nadeln pro Zentimeter statt 15 Nadeln! Das ist echt schlimm…
    Ich frage mich, wie Jouranlisten Zeit und Interesse finden eine solche Tannenbaumanalyse durchzuführen? Sagt doch einfach mal Dankeschön, dass die Stadt uns einen Tannenbaum hinstellt. Wenn die Lichter montiert sind, sieht man die Anzahl Nadeln pro Zentimeter eh nicht mehr. Ausserdem besteht die Gefahr, dass die Grünen aufgrund dieser Analyse wieder ein Waldsterben konstruieren werden. Zu zutrauen wärs ihnen.
    Frohe Weihnachten !

    • Hans Meier says:

      Genau!! Der Herr Preisig verschwendet unser Steuergeld!! Mit dem zahlen wir seinen Lohn… Und die Tanne, ja, da haben Sie Recht, Herr Messerli – die ist wunderschön! Eine Augenweide! Und vor allem so nötig! Und das Fest gestern Abend war auch so nötig, und so spannend!
      Gruss Hans

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.