schliessen

Schmutzig, stinkend, overrated

Kann man Bern böse sein? Man kann, so wie diese Touristen auf Tripadvisor.

Ein wenig Aussensicht tut ab und zu ganz gut. Wir haben uns darum umgeschaut, wie die Welt denn so über Bern denkt. Die Schmeichler interessieren uns für einmal nicht. Wir wollen die ungeschminkte Wahrheit – und man weiss ja, wo der Mensch ganz Mensch sein kann und seine Meinung ohne innere Zensur kundtut: Im Internet natürlich. Hier also die schlechtesten Bewertungen zu des Berners liebsten Attraktionen – gefunden auf Tripadivsor.

Den Anfang macht der Gurten. Marc_Sav aus Bern (!) schreibt:
Gurten Kulm
«Etwas langweilig»: Ich muss sagen, dass er nicht besonders spannened ist. Man geht mit der Gurtenbahn hoch und dann kann man rumlaufen und die Aussicht/Natur geniessen. Man kann auch rauf-/runterlaufen, wen einem danach ist. Alles gesehen eine nette Sache für einmal, aber mit der Zeit ist es immer ein bisschen dasselbe.»

Mit der Bewertung vom Chindlifrässer-Brunnen kommen wir schon zum Klassiker, zum Kleinen-Meerjungfrau-Effekt, sozusagen: «Ich habs mir grösser vorgestellt!».
chindlifresser
671PandH aus Zürich (wirklich?) schreibt: «Smaller than expected, and Zibelemaerit blocked view! Der Brunnen selbst ist leicht zu finden (sehr zentral), und die Gesamtheit der Berner Altstadt ist einfach herrlich (wir empfehlen einen Spaziergang durch die vielen Gassen und Straßen). Aber der Brunnen ist kleiner und größer als ich dachte, und würde wahrscheinlich nicht allzu schwer zu fotografieren für alle Stände, Zelte und provisorische Gebäude schmiegt sich an ihn (Zwiebelmarkt, am vergangenen Montag im November) gewesen, wäre es nicht. :)»

Ähnlich geht es ja dem Zytglogge-Turm.
Touristen in Bern
Joshy H aus Sydney: «Overrated: Nichts Besonderes. Nur auf alten Turm mit einem Radiowecker [with a clock], dass zur falschen Zeit, und eine Wand auf der Seite, wo Männer können urinieren geht.»

Auch der Bundesplatz kommt ganz schlecht weg.
Bundesplatz, Wasserspiel, Wasser, Bundeshaus
Tein S aus Toronto, Kanada meint: «Hangout for uni students with dirty feet: Messy Bereich mit Müll und Zigarettenkippen überall. Nackte Kinder tanzen im Wasser, die schmutzig und stinkend ist. Ich frage mich, ob das Parlamentsgebäude schaut und lachen.»

Die schöne Sicht vom Rosengarten auf die Altstadt? Ein Kaffee im Restaurant? Alles doof, findet Roxana B aus Madrid:
Rosengarten Liebespaar FrŸhling
«Mala época diciembre…: Wir hatten dieses Gartens zu lesen [Habíamos leido de este jardín], aber natürlich … Dezember kalt … Es war nichts von Rosen. Es war alles grün dennoch, aber wenig mehr.»

Und überhaupt, Dennis G aus Mevagissey, England, fasst die Meinungen der schnödenden Touristen über das Münster und die ganze Stadt kurz und knapp zusammen:
Muenster Plattform Plaefe Herbst
«Bern ist keine attraktive Stadt, und die Kathedrale hält dieser Form. Es hat eine sehr langweilige einfachen Marktplatz, nichts, was man zu zeichnen [nothing to draw you to it], die eher einem einfachen roten Block des Gebäudes und nichts interessantes von innen. Besser zu versuchen, etwas von Interesse wie Sie herumlaufen, aber nicht zu aufgeregt [but don’t get to excited]. Sie sammeln wir haben nicht wie Bern, sehr enttäuscht [You will gather we did not like Berne, very disappointed].»

Christian Zellweger

Christian Zellweger geht seit 2010 unter den Lauben Berns und schaut, wer auch schaut.


Publiziert am 28. Januar 2015

16 Kommentare

  1. Adi says:

    Lieber Bund und Christian Zellweger

    Bitte wechseln Sie den Übersetzungsdienst oder belassen Sie die Originalkommentare in Englisch, Spanisch… Das im Beitrag geschriebene macht wenig Freude beim lesen.

    Alles gute aus der schönen Hauptstadt

  2. egal says:

    Die Übersetzungen sind grauenhaft! Riecht mir schwer nach Google Translator… Nehmen Sie sich das nächste Mal die Zeit die Texte selber zu übersetzen!

  3. Peter says:

    Hallo,
    wäre es nun wirklich zuviel verlangt gewesen, die Meinungen richtig zu übersetzen (offenbar war ja fast alles auf Englisch und nicht etwa auf Farsi oder Chinesisch), statt sie wie anscheinend durch den Google-Übersetzer zu jagen? 🙂
    Viele Grüsse
    Peter Niemann

  4. Wilko says:

    Was ist denn bei diesem Artikel schiefgelaufen? Google Translate, hahahahaha…. Also als “Schurni” sollte man zumindest aus dem Englischen übersetzen können.

    Naja, vielleicht ist es einfach abstrakte Kunst, ein verschriftlichter Picasso sozusagen?

  5. Wilko says:

    Dass Sie meinen Kommentar nicht veröffentlicht haben ist einfach lächerlich. Kritikunfähig?

  6. Chris says:

    Wer im Winter auf Europatour geht und dann noch Rosen erwartet, hat sie doch nicht mehr alle.

    Aber bin beim Reisen wegen persönlichen Vorstellungen auch schon enttäuscht gewesen. Halt alles sehr subjektiv…

  7. Herr Oester says:

    Also das Google Translator isst wirklich supper zu lesen. Schoenes Artikel fuer Kualitaetszeitung…

  8. Herr Zellweger says:

    Liebe Kommentierende
    Naja, ein verschriftlichter Picasso ist es schon nicht geworden. Aber die übersetzten Kommentare auf Tripadvisor (das Portal setzt tatsächlich Google Translate ein) waren so charmant, dass das ich Sie daran teilhaben lassen wollte. Nur da, wo es ganz unverständlich war, hab ich mit der Originalsprache ergänzt.

Alle Kommentare zeigen
  1. Adi says:

    Lieber Bund und Christian Zellweger

    Bitte wechseln Sie den Übersetzungsdienst oder belassen Sie die Originalkommentare in Englisch, Spanisch… Das im Beitrag geschriebene macht wenig Freude beim lesen.

    Alles gute aus der schönen Hauptstadt

  2. egal says:

    Die Übersetzungen sind grauenhaft! Riecht mir schwer nach Google Translator… Nehmen Sie sich das nächste Mal die Zeit die Texte selber zu übersetzen!

  3. Peter says:

    Hallo,
    wäre es nun wirklich zuviel verlangt gewesen, die Meinungen richtig zu übersetzen (offenbar war ja fast alles auf Englisch und nicht etwa auf Farsi oder Chinesisch), statt sie wie anscheinend durch den Google-Übersetzer zu jagen? 🙂
    Viele Grüsse
    Peter Niemann

  4. Wilko says:

    Was ist denn bei diesem Artikel schiefgelaufen? Google Translate, hahahahaha…. Also als “Schurni” sollte man zumindest aus dem Englischen übersetzen können.

    Naja, vielleicht ist es einfach abstrakte Kunst, ein verschriftlichter Picasso sozusagen?

  5. Wilko says:

    Dass Sie meinen Kommentar nicht veröffentlicht haben ist einfach lächerlich. Kritikunfähig?

  6. Chris says:

    Wer im Winter auf Europatour geht und dann noch Rosen erwartet, hat sie doch nicht mehr alle.

    Aber bin beim Reisen wegen persönlichen Vorstellungen auch schon enttäuscht gewesen. Halt alles sehr subjektiv…

  7. Herr Oester says:

    Also das Google Translator isst wirklich supper zu lesen. Schoenes Artikel fuer Kualitaetszeitung…

  8. Herr Zellweger says:

    Liebe Kommentierende
    Naja, ein verschriftlichter Picasso ist es schon nicht geworden. Aber die übersetzten Kommentare auf Tripadvisor (das Portal setzt tatsächlich Google Translate ein) waren so charmant, dass das ich Sie daran teilhaben lassen wollte. Nur da, wo es ganz unverständlich war, hab ich mit der Originalsprache ergänzt.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.