Vorsicht bei Telefon-Aktiendeals

Mit grossen Versprechen offerieren Telefonverkäufer Aktien von Privatfirmen – ohne Transparenz und mit viel Risiko.

Klingt zu schön, um… : Seriöse Anbieter würden nie per Telefonverkauf Aktien anbieten. Foto: Getty Images

Immer wieder hört man, dass Telefonverkäufer versuchen, Privaten Aktien von irgendwelchen Firmen zu verkaufen. Warum unterstellt die Finanzmarktaufsicht solche Geschäfte nicht ihrer Aufsicht? Schliesslich handelt es sich hierbei doch um das Einwerben von Geld und keineswegs um seriöse Anlageempfehlungen. Solche dubiosen Aktivitäten gehören verboten. C.Z.

Ich gebe Ihnen recht, dass einige Firmen mit wenig seriösen Methoden und oft auch auf ziemlich aggressive Weise versuchen, Kleininvestoren für riskante Privatanlagen zu gewinnen. Meist erfolgen diese Angebote via Telefon, wo hartnäckige Verkäufer das Blaue vom Himmel versprechen und den naiven Sparern hohe Gewinnchancen in Aussicht stellen.

Immer wieder habe ich Anfragen von Lesern, die solche Angebote bekommen haben und sich ernsthaft überlegen, ihren Sparbatzen in völlig unbekannte Einzelfirmen zu investieren, ohne dass die Sparer irgendwelche Sicherheiten hätten.

Ich weise die Kleininvestoren immer darauf hin, dass wenn sie Aktien von privat gehaltenen und an keiner Börse kotierten Einzelunternehmen kaufen, sie sehr hohe Risiken eingehen und den gesamten Kapitaleinsatz verlieren könnten. Denn für die Aktien haftet lediglich die Firma, in die man investiert, mit ihrem Kapital. Wenn diese in Konkurs geht, ist das Geld weg. Als Aktionär muss man sein Geld in den meisten Fällen abschreiben, oder es gibt nach Jahren vielleicht noch eine kleine Konkursdividende.

Auch punkto Transparenz sehen solche Investments schlecht aus. Die smarten Telefonverkäufer liefern interessierten Kunden zwar meist Hochglanzprospekte und Business-Pläne von den empfohlenen Firmen, was allerdings nichts aussagt über den wahren Wert der Unternehmen und deren Aktien.

Meist wird auch ein angeblich aktueller Kurs genannt, womit die potenziellen Investoren annehmen, dass dieser ähnlich zustande kommt wie bei einem an der Börse gehandelten Unternehmen, was Unsinn ist. Die Bewertungen sind oft illusorisch – ebenso wie die Business-Pläne, die meist viel zu optimistisch sind und die hohen Risiken gerne ausblenden.

Tatsache ist indes, dass man als Kleinanleger bei einem Investment in Einzelfirmen, die an keiner Börse kotiert sind, sich nur schwerlich ein tatsächliches Bild über den Zustand einer Firma machen kann. In der Regel sind diese Papiere nach einem Erwerb nur wieder schwer zu verkaufen.

Oft höre ich auch, dass den Anlegern versprochen wird, dass die Firma bald den Gang an eine Börse plant und man zufälligerweise noch das Glück habe, sich vor dem Börsengang günstig mit Aktien einzudecken. Das ist alles nur Bluff – der Börsengang dieser Firmen wird nie stattfinden.

Privatanlagen sind als Anlageklasse generell riskant. Eine solche sollte man nur breit diversifiziert und über seriöse Anbieter wie Banken, Fondsfirmen oder von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht regulierte Finanzfirmen und Asset Manager tätigen. Einzelengagements kommen aus meiner Sicht für Privatanleger ohnehin nicht infrage, da die Risiken viel zu hoch sind.

Ihre Frage, ob man solche Geschäfte der Finma unterstellen sollte, finde ich interessant. Allerdings zweifle ich offen gesagt, ob das viel bringt. Seriöse Anbieter sind ohnehin der Finma unterstellt. Schlaumeier hingegen, die mittels unlauterer Methoden anderen das Geld aus dem Sack zu ziehen versuchen, werden immer wieder einen Weg finden, um andere über den Tisch zu ziehen.

Am meisten bringen wahrscheinlich Aufklärung der Anleger und die Erkenntnis, dass die Aussichten auf angeblich hohe Renditen und Kursgewinne immer mit hohen bis sehr hohen Risiken verbunden sind. Seriöse Anbieter würden nie per Telefonverkauf Aktien anbieten.

Man kann es nicht oft genug sagen: Bei Leuten, die einem per Telefon angeblich lukrative Aktien andrehen möchten oder in Hochglanzprospekten Traumrenditen bei angeblich geringen Risiken versprechen, gilt es meines Erachtens nur etwas zu tun: Telefon aufhängen – Finger weg – Abstand halten.

12 Kommentare zu «Vorsicht bei Telefon-Aktiendeals»

  • Pan Flöte sagt:

    Funktioniert das noch immer? Gibt es noch immer Leute, die auf Telefonverkäufer hereinfallen? Ok, dieser abgewandelte Enkeltrick mag vielleicht bei verwirrten Grosseltern funktionieren, aber doch nicht bei aufgeklärten oder erfahrenen Anlegern.

  • Stephan Fehlmann sagt:

    Wenn das Geld doch noch wenigstens wirklich in eine Geschäftsidee fliessen würde. Aber mit 110 %-tiger Sicherheit fliesst das Geld in die eigene Tasche der Verkäufer. Wurde selber vor einigen Jahren via Telephon von einer“ Zürichsee-Firma“ bombardiert. Ich verlangte die Unterlagen, und beim Kleingedruckten hiess es, Gerichtsort ist Stockholm. Wenn die Geldvermehrung doch nur so einfach wäre….die Geldvernichtung ist übrigens viel einfacher! Da ziehe ich Las Vegas vor….man hat dann wenigstens noch einen kleinen Spasseffekt.

  • urs brand sagt:

    Die Telefonaktiendealer sind die virtuellen Enkeltrickbetrüger, die nicht mal aus dem Haus gehen müssen. Immer wieder erstaunlich, dass Meschen ihr Geld Leuten anvertrauen die sie noch nie zu Gesicht bekommen haben. Manche Zeitgenossen müssen eben ganz heftig auf die Nase fallen, damit sie aufwachen und in die Realität zurück finden.

  • Ingold Otto sagt:

    Solange die Gier in den prädementen Hirnen regiert, werden solche Geschäfte immer die Oberhand haben.

  • Rolf Bachmann sagt:

    Werde oft von solchen „Verkaeufern“ angerufen, aber die ist man schnell los…. ah sie rufen aus Hamburg an…. Moment Hamburg hat doch mehrere Millionen Einwohner…. haben sie dort so einen schlechten Ruf, dass von den Millionen Leuten in Hamburg niemand ihr „Schnaeppchen“ kaufen will und sie desswegen mich in der fernen Schweiz anrufen muessen…. und fertig…

    • Stephan Fehlmann sagt:

      @Rolf Bachmann…der Duft des grossen und schnellen Schweizer-Geldes riecht man halt auch im Norden Deutschlands. Fischgeruch ist halt anscheinend nicht mehr so gefragt. Ich frage mich aber immer wenn mich jemand kontaktiert von wo auch immer und mir das Blaue vom Himmel versprechen will: Warum investiert der Verkäufer nicht selber in diese „lukrative Geschichte“, wenn man damit anscheinend schnell reich wird???

  • Pius Tschirky sagt:

    Man geht doch auf gar niemanden ein, den man nicht kennt und kauft sicher nur Aktien über hiesige Banken oder Swissquote und Co. Alles andere ist schon sehr naiv.

  • Ingrid Fleig sagt:

    Genausowenig wie man keine Handwerker engagiert die an der Haustüre klingeln und billig die Fassade reinigen wollen, kauft man auch keine Aktien oder
    Beteiligungen am Telefon. Man sollte sich diesen Grundsatz merken. Aber leider sind halt etliche Leute von grossen Gewinnversprechen oder billigen Arbeiten geblendet. Ob vermehrte Aufklärung da hilft bezweifle ich, da so viel Aufklärung betrieben wird betreffend Enkeltrickbetrügern und falschen Polizisten, und immer noch etliche Leute darauf hineinfallen.

  • Oil of Olaf sagt:

    Noch schlimmer und wesentlich subtiler in der Wirkung sind die Aktien und Anlage Tipps in Online Medien und Zeitungen.

    Darum Finger weg von Lockvogel Angeboten. Verkaufen sofort Sie alle Ihre Geld Anlagen und kaufen vorbildlich alle SMI, DAX, CAC, MIB, FTSE und DOW Einzeltitel anteilsmässig mit dem Erlös.

    Freunliche Grüsse

    Mitglieder des Lions Club.

  • Hermann sagt:

    Darwins Lehre beschränkt sich nicht auf Galapagos, es findet an jedem Ort der Welt statt. Sarkastisch blöd, wenn ein „Schlauer“ einen alten Menschen auslacht, weil dieser traurigerweise einem Enkeltrick Betrüger hereingefallen ist und darauf kauft der „Schlauere“ via Telefonmarketing Finanzprodukte…

    Die Differenzierung zwischen seriösem / unseriösem Telefonmarketing ist eine Illusion, frech oder übertrieben freundlicher ebenso. Ob Gemüse, Weine, Socken, Versicherung oder eben Finanzprodukte, was soll`s?! Eminent wichtig ist einzig zu realisieren, dass man via Telefon – ungewolltes – Zeugs kaufen soll!
    Eine x-beliebig angerufene Person kann nichts dafür, dass unser System von Angebot / Nachfrage nahezu ausgepresst, teilweise gar auf den Kopf gestellt ist.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.