Statt Gewinnen gibt es verschmähte Aktien

«Barrier Reverse Convertibles» zeichnen sich durch attraktive Coupons aus. Doch die Risiken dieser strukturierten Produkte sind hoch.

Niemand erwartet, dass die Aktien von Apple um die Hälfte einbrechen – aber eine Garantie gibt es dafür nicht: Apple Store in Frankfurt. Foto: Keystone

Wir sind ein Ehepaar knapp über 70. Wir haben als Anlagetipp das Produkt 13.36% p.a. Multi Barrier Reverse Convertible auf Apple, ExxonMobil, Starbucks (Valor 49585117) erhalten. Was halten Sie davon? R.M.

Das von Ihnen erwähnte Multi-Barrier-Reverse-Convertible-Instrument ist ein strukturiertes Produkt zur Optimierung Ihrer Rendite. In Zeiten rekordtiefer Zinsen sind solche Instrumente derzeit bei vielen Anlegern beliebt, da sie sich durch hohe Coupons auszeichnen. Im Falle Ihres Produkts liegt der Coupon gar bei attraktiven 13,36 Prozent pro Jahr.

Natürlich hat die Sache einen Haken, denn einfach so bezahlt Ihnen im momentanen Tiefzinsumfeld niemand derart hohe Coupons. Den Preis dafür bezahlen Sie damit, dass das strukturierte Produkt an die Wertentwicklung der Aktien von drei grossen US-Konzernen gekoppelt ist – das Tech-Unternehmen Apple, die Ölfirma ExxonMobil und die Kaffeehauskette Starbucks.

Den Coupon, der Sie aus verständlichen Gründen lockt, erhalten Sie auf jeden Fall ausbezahlt, ausser die Produkteherausgeberin, im konkreten Fall die EFG International Finance in Guernsey, und die Garantiegeberin, die an der Schweizer Börse gehandelte EFG Bank AG in Zürich, würden in Konkurs gehen, was ich indes nicht erwarte.

Das eigentliche Risiko sehe ich bei den drei Aktien, an die das strukturierte Produkt gekoppelt ist. Wenn diese Aktien stark fallen, bekommen Sie ein Problem. Immerhin ist die im Produkt eingebaute Barriere mit 55 Prozent sehr tief.

Dennoch gilt: Sollte eine der drei Aktien während der Laufzeit des Instruments bis im April 2021 um 45 Prozent oder mehr einbrechen, bekommen Sie die Aktie mit der schlechtesten Kursentwicklung im Gegenwert Ihres Investments ausgeliefert. Statt des investierten Betrags erhielten Sie dann am Ende der Laufzeit plötzlich Aktien. Dummerweise aber ausgerechnet jene Aktie, die bereits massiv eingebrochen ist und bei der das Unternehmen, das dahintersteht, in dieser Konstellation wohl in der Krise wäre. Sie bekämen also jene Aktie, welche die Anleger an der Börse verschmähen. Darum wäre der Kurs entsprechend tief.

Nun kann man zu Recht einwenden, dass es einiges braucht, damit eine Aktie an der Börse 45 Prozent oder mehr in den Keller geht. Doch unmöglich ist das keineswegs, schon gar nicht während einer Laufzeit von rund eineinhalb Jahren.

Vor diesem Hintergrund rate ich Ihnen, nicht nur auf den schönen Coupon des strukturierten Produkts zu schauen, sondern sich genau zu überlegen, ob Sie das mit dem Instrument verbundene Risiko eingehen wollen und können. Wenn überhaupt, würde ich nur einen kleinen Teil Ihres Vermögens in solche Instrumente investieren.

Angesichts der erhöhten Risiken kommen solche strukturierten Produkte meines Erachtens nur für Anleger infrage, die über die nötige Risikofähigkeit verfügen und auch bei Börsenturbulenzen nicht gleich schlaflose Nächte haben.