Positive Performance ist nie in Stein gemeisselt

Auch wenn sich ein Fonds erfreulich entwickelt, sollte man die Risiken nicht unterschätzen.

Wohin führt der Weg? Die Silverhorn-Vehikel haben sich in den letzten drei Jahren tatsächlich positiv entwickelt. Das muss aber nichts für die Zukunft bedeuten. Foto: iStock

Silverhorn bietet einen interessanten Fonds, den Silverhorn Asian Lending Squared. Das Ziel ist, Kredite an kleinere und mittlere Unternehmen zu vergeben. Der Fonds hat nur positive Ergebnisse gebracht in den letzten drei Jahren – und das sei auch das Ziel in den nächsten Jahren. Volatilität sei da nicht zu erwarten. Wie beurteilen Sie die Risiken? Das wäre ja eigentlich eine sensationelle Geldinvestition?

Der von Ihnen erwähnte Asset Manager Silverhorn mit Sitz im chinesischen Hongkong führt unter anderem drei verschiedene Fonds, nämlich den Silverhorn Asian Growth mit gemischten Anlagen, den Silverhorn Asian Lending Squared mit Fokus auf festverzinsliche Anlagen und den Silverhorn Partners-Fonds mit ebenfalls gemischten Anlagen.

Alle drei Vehikel haben sich in den letzten drei Jahren tatsächlich positiv entwickelt. Das muss aber nichts für die Zukunft bedeuten. Die Tatsache, dass sich ein Fonds in der Vergangenheit erfreulich entwickelt hat, bietet Ihnen absolut keine Garantie, dass dies auch in Zukunft genauso der Fall sein wird. Das können Sie immer wieder bei Fonds beobachten: Selbst ein während Jahren gut geführter Fonds kann plötzlich eine enttäuschende Performance erreichen.

Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass der Fonds künftig eine ebenso gute Leistung erreichen wird wie bis anhin. Auch wenn sich der Fonds ausdrücklich zum Ziel gesetzt hat, langfristig eine solide Rendite zu erwirtschaften und die Kursschwankungen gering zu behalten. Kredite an kleinere und mittelgrosse Firmen zu vergeben, ist an sich zwar ein einträgliches und stabiles Geschäft. Damit trägt man aber das Ausfallrisiko der entsprechenden Kreditnehmer.

Da der Fonds aber mit vielen verschiedenen Kreditnehmern arbeitet, ist eine breite Diversifikation erreicht und das Risiko entsprechend breit verteilt. Die verrechneten Gebühren von 1 Prozent pro Jahr sind zwar nicht tief, liegen aber im Durchschnitt. Sollte sich allerdings das regulatorische oder konjunkturelle Umfeld plötzlich grundlegend verändern, können die Risiken deutlich zunehmen. Die regulatorischen Risiken stufe ich bei einer Gesellschaft mit Sitz im chinesischen Hongkong als deutlich höher ein. Aus meiner Sicht tragen Sie über das eigentliche Anlagerisiko hinaus auch ein erhebliches Währungsrisiko.

Weiter sind Sie dem Gegenparteienrisiko ausgesetzt. Sollte der Asset Manager Silverhorn in Schieflage geraten, was ich nicht hoffe, müssten Sie mit hohen Verlusten rechnen. Wie solide der Asset Manager aufgestellt ist, kann ich nicht beurteilen. Silverhorn wurde vor knapp zehn Jahren gegründet und ist im Besitz der geschäftsführenden Partner. Das Unternehmen ist von der Securities and Futures Commission (SFC) in Hongkong lizensiert und überwacht. Mit an Bord sind auch mehrere erfahrene Finanzspezialisten aus der Schweiz.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.