Libra bringt Facebook neues Kurspotenzial

Dürfte den globalen Finanzsektor aufmischen: Facebooks neue Digitalwährung Libra. Foto: Getty Images

Facebook hat angekündigt, dass man eine neue Kryptowährung Libra lancieren werde. Spricht dies Ihrer Meinung nach für die Aktie? Welchen Einfluss erwarten Sie von Libra auf den Facebook-Aktienkurs? T.B.

Kurzfristig sehe ich keinen direkten Einfluss von den Finanzplänen von Facebook, da die Nachrichten bereits in den aktuellen Kurs eingeflossen sind. Langfristig sehe ich aber durch die Expansion von Facebook in den Finanzsektor einiges an Kurspotenzial für die Facebook-Aktien.

Der Einstieg von Facebook in den globalen Zahlungsverkehr dürfte den Banken- und Finanzsektor in Bewegung bringen. Im positiven Fall treibt er die traditionellen Finanzdienstleister zu mehr Innovationen an, im negativen Fall verlieren Banken und vor allem Zahlungsverkehrsfirmen zugunsten von Facebook und möglichen Nachahmern beträchtlich Marktanteile.

So wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg seine Pläne skizziert hat, gebe ich der neuen Digitalwährung Libra gute Erfolgschancen. Facebook hat aus den Fehlern von Bitcoin die richtigen Schlüsse gezogen. Das Problem bei Bitcoin ist das mangelnde Vertrauen in einer breiten Öffentlichkeit. Deshalb arbeitet Facebook im Rahmen des Libra-Projektes mit etablierten Finanzgrössen wie Mastercard, Visa oder Paypal zusammen. Das dürfte es Facebook erleichtern, Vertrauen für Libra zu schaffen.

Vertrauensbildend wirkt auch die Ankündigung, dass die neue Digitalwährung Libra anders als Bitcoin an einen Korb von mehreren Währungen wie den US-Dollar gekoppelt wird und dadurch die dramatischen Schwankungen, wie wir sie von Bitcoin gewohnt sind, ausgeschlossen werden sollen. Im Gegensatz zu Bitcoin kann ich mir gut vorstellen, dass Libra sich in Zukunft als alternatives Zahlungsmittel oder zumindest als unkompliziertes und günstiges Instrument für Geldüberweisungen etablieren wird. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat es im Rahmen seiner Präsentation auf einen einfachen Nenner gebracht: «Geld zu versenden, sollte so einfach sein wie ein Foto zu verschicken.»

Die Vorstellung, dass man künftig mit Whatsapp zahlen kann, weckt einige Fantasien. Wenn das wirklich gelingt, revolutioniert der US-Konzern den Finanzsektor. Bis es so weit ist, braucht es seitens von Facebook und den Partnern aber noch sehr viel Überzeugungsarbeit. Schnell wird das sicher nicht gehen.

Die Tatsache, dass es künftig möglich sein soll, Libra-Überweisungen direkt über die zu Facebook gehörenden Chatdienste Whatsapp und Messenger zu tätigen, verschafft dem US-Konzern enorme Vorteile. Das Netz ist bereits vorhanden, und Facebook kann es für Libra nutzen. Indem die Dienste mit dem Bankkonto verknüpft werden, soll es möglich werden, dass die neue Digitalwährung direkt in andere Währungen getauscht werden kann.

Grössere Risiken bei der Vertrauensbildung sehe ich allerdings bei der Regulierung sowie beim Datenschutz, obwohl Facebook beteuert, dass das Unternehmen keinen Zugang zu den Transaktionsdaten haben wird. So bin ich gespannt darauf, wie sich die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) die Regulierung von Libra genau vorstellt.

Dennoch sehe ich dank dem Einstieg von Facebook in den Finanzsektor attraktive Wachstumschancen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn des amerikanischen Techriesen. Ob es tatsächlich gelingt, diese Chancen zu packen, ist keineswegs garantiert. Für die Facebook-Aktien ergeben sich langfristig aber zweifellos neue Kursperspektiven.

Da Facebook auf dem langen Weg, den die Etablierung der neuen Digitalwährung bedeutet, einige Rückschläge erleiden dürfte, sollten Sie nicht einfach ein gradliniges Kurswachstum erwarten, sondern müssen in Kauf nehmen, dass der Aktienkurs noch mehr als bisher starken Schwankungen ausgesetzt ist.

3 Kommentare zu «Libra bringt Facebook neues Kurspotenzial»

  • Rolf Rothacher sagt:

    Libra könnte Facebook „das Genick brechen“. Denn irgendwann werden die Zentralbanken zusammen mit den Staaten alle solche „Währungen“ beseitigen müssen. Es macht einfach keinen Sinn, zuerst Gesetze gegen Geldwäsche und gegen die Finanzierung von Kriminellen und Terroristen zu erlassen und hinterher dann Blanko-Checks auszustellen, in Form von Krypto-Währungen, deren Besitzer und Händler sich vor jeder Justiz verstecken können.
    Man könnte heute denken, die gesamte Politik sei längst gekauft, so dämlich, wie sie sich verhält. Man lässt Technologien zu, welche die eigenen Gesetze untergraben und deren Durchsetzung verhindern.

    • Peter Schmid sagt:

      Wollen wirhoffen das Ihre Vision sich verwirklicht und Zuckerberg endlich das Handwerk gelegt wird.
      Der Typ ist so gierig, uneinsichtig und belügt und manipuliert die Politik nach seinem Gusto wo er nur kann – das unverzeihlichste ist, dass er über Capital Analytica eine starke Wahlbeeinflussung für Trump ermöglichte, wahrscheinlich gar verantwortlich ist dass DT illegalerweise Präsident wurde. Ausserdem ist vor etwa 2 Monaten zu einem vier Augen Gespräch mit Trump im Weissn Haus zusammengekommen – ich wette darauf, dass die zwei sich arrangiert haben wie er Trump in den nächsten Wahlen wieder helfen kann – sicherlich hat DT dabei etwas nachgeholfen, dass Zuckerberg sein Anliegen auch reichtig verstanden hat, drohen und erpressen ist ja seine Spezialität.

  • Burkard Markus sagt:

    Herr Rothacher, diesmal bin ich vollkommen Ihrer Meinung. Wenn die Politik in einer Demokratie wichtige Schlüsselpositionen in die Hand eines einzelnen, heisst Mark Zuckerberg, legt, dann ist es nur noch eine Farce, von einer Demokratie zu sprechen. Eine Währung wird durch den Staat bestimmt und nicht durch eine einzelne Firma. Abgesehen davon, dass Libra keine wirkliche eigene Währung ist, sondern nur ein Transaktionstool. – Das wichtigste, was der Herr Analyst verschweigt: Das wirkliche Risiko tragen alle beteiligten Firmen, wie MasterCard usw. die um Libra stabil zu halten Geld einschiessen müssen. Wie lange sie das tun werden, bleibt fraglich. Falls es für diese Firmen in die Hosen geht, saust deren Wert rasch nach unten. Und FaceBook wird diese zu einem sehr günstigen Preis einkaufen.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.