Soll ich meine Buchgewinne jetzt realisieren?

Höhenflug: Die Börsenerholung der ersten vier Monate bescherte so manche Kursgewinne. Foto: iStock

Ich habe Ende Dezember erstmals rund 100’000 Franken in Schweizer Aktien wie Nestlé, Roche, Novartis, Swiss Re und Zurich investiert. Nun sind alle diese Aktien gestiegen. Soll ich den Gewinn realisieren, oder erwarten Sie noch einen weiteren Anstieg des Marktes? M.K.

Mit Ihren Aktienkäufen hatten Sie ein perfektes Timing. Sie hatten offenbar das Glück, dass Sie im Dezember, ausgerechnet als die Kurse der meisten Aktien auf einem Tiefpunkt waren, Qualitätsaktien erworben hatten und nun von der schönen Börsenerholung in den ersten vier Monaten dieses Jahres profitierten und auf stolzen Buchgewinnen sitzen.

Allein Nestlé hat seit Jahresbeginn über 20 Prozent zugelegt, was für ein Börsenschwergewicht selten ist. Darüber hinaus haben Sie bei den fünf Aktien von erfreulichen Dividenden profitiert.

Ob die Börsen noch weiter steigen oder nicht, weiss ich nicht. Ich habe aber einige Zweifel. Meines Erachtens ist bei vielen Kursen kaum mehr sehr viel Luft nach oben drin. Sowohl der Swiss-Market-Index als auch der wichtige US-Börsenindex S&P500 haben phasenweise ein neues Allzeithoch erreicht. Auch die Technologiebörse Nasdaq ist auf neue Höchststände geklettert. Das bedeutet nicht, dass es nicht weiter aufwärtsgehen kann. Sie müssen sich aber überlegen, welches denn die Treiber für ein weiteres Kurswachstum sein könnten.

Wichtige Treiber für die aktuelle Hausse waren einerseits positive Unternehmensergebnisse und anderseits die Erwartung, dass im Handelsstreit zwischen den Supermächten USA und China eine baldige Einigung zu erwarten ist. Dieser Handelsstreit hatte die Kurse noch im letzten Jahr belastet. In den ersten vier Monaten dieses Jahres hat die Erwartung auf eine Lösung hingegen die Kurse beflügelt.

Sollte die Einigung tatsächlich kommen, ist diese positive Nachricht allerdings schon weitgehend in den Kursen enthalten. Würden die Gespräche aber entgegen den Erwartungen scheitern, wäre dies für die Märkte eine Belastung.

Geholfen hat den Märkten in diesem Jahr auch, dass die US-Notenbank die Zinsen vorderhand nicht weiter erhöht und auch in Europa die Zinsen tief bleiben. Die Schattenseite ist aber, dass sich in Europa die Konjunktur abschwächt und es selbst in den USA Zweifel gibt, dass der Wirtschaftsmotor noch lange auf hohen Touren laufen kann.

Eine globale Konjunkturabschwächung wäre für die Aktien zweifellos schlecht, auch wenn es Pharmatitel, wie Sie sie im Depot halten, weniger trifft. Jedenfalls wäre ein schwächeres konjunkturelles Umfeld für die künftigen Unternehmensergebnisse vieler Börsenfirmen belastend. Sollte dann noch ein geopolitisches Ereignis oder eine Verschärfung der Schuldensituation etwa in Italien dazukommen, wäre es wohl mit der aktuellen Börsenparty rasch vorbei.

Sie müssen sich überlegen, ob Sie die Aktien langfristig behalten möchten, was bei Ihrer Titelauswahl durchaus Sinn machen würde. Wenn Sie aber nicht einen Langfristhorizont von mehreren Jahren haben, würde ich die Buchgewinne, die Sie auf Ihren Aktien haben, realisieren, zumal auch bereits die Dividenden ausbezahlt sind. Es kann durchaus sein, dass Ihre Papiere noch weiter steigen.

Nach einem derart starken Anstieg, wie wir ihn in den ersten vier Monaten gesehen haben, halte ich es momentan für einen guten Zeitpunkt, auch mal seine Gewinne mitzunehmen, zumal die meisten Aktien nicht mehr günstig sind und sich die Rahmenbedingungen für die Börsen in den nächsten Monaten aus meiner Sicht wohl eher verschlechtern.

4 Kommentare zu «Soll ich meine Buchgewinne jetzt realisieren?»

  • Anh Toàn sagt:

    „The trend is your friend“:

    Höchstens einen kleinen Teil verkaufen, etwas Rahm abschöpfen. Grundsätzlich warten, bis die Kurse sinken. Gedanklich „Stop Loss“ Limiten festlegen, 5% unter dem aktuellen Kurs und bei steigenden Kursen laufend die Limiten nach oben anpassen. Ich bin kein Freund von tatsächlich eingegeben Stop Loss Aufträgen, bei einem „Flash Crash“ ist das Depot leer, der automatisierte Handel hat das Risiko für solche massiven Einbrüche für ein paar Sekunden oder Minuten deutlich erhöht.

    • Anh Toàn sagt:

      Das ist kein Tipp ob verkaufen oder nicht, grundsätzlich bin ich mit Herrn Spieler einverstanden, sondern wie verkaufen, wenn man sich entschlossen hat, zu verkaufen.

  • david m sagt:

    was für eine frage, raus und mitnehmen und neu investieren.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.