So werden emotionale Werte zur Geldanlage

 

Mit Bezug zur Heimat für die Enkel: Bergbahn-Aktien sind immer Liebhaberwerte und tendenziell etwas riskanter. Foto: Jungfraubahnen

Ich bin glücklicher Grossvater von drei Enkeln. Statt eines Sparkontos überlege ich mir, für die Enkel Aktien zu kaufen. Im Vordergrund stehen Papiere der Jungfraubahn: Meine verstorbene Frau kam aus Grindelwald. Mit dem Erwerb von Aktien der Jungfraubahn hätten meine Enkel später einen Bezug zur Herkunft ihrer Grossmutter. Was halten Sie von diesem Vorschlag? H.H.

Bei Ihren Überlegungen müssen Sie zwischen zwei Zielsetzungen unterscheiden: Möchten Sie für Ihre Enkel mit dem Sparbatzen langfristig ein möglichst hohes Wachstum erzielen? Oder wollen Sie dank dem Kauf von Aktien der Jungfraubahn einen Bezug zur Region Grindelwald herstellen, wie Sie es in Ihrer Frage antönen?

Beide Zielsetzungen müssen nicht zwingend übereinstimmen. Wenn es Ihr Ziel ist, dass Ihre drei Enkel später einmal, wenn sie erwachsen sind, möglichst viel Geld auf der hohen Kante haben, müsste ich Ihnen von Ihrem Vorhaben abraten. Nicht etwa, weil ich die Jungfraubahn-Aktien als schlecht einstufe. Sondern ganz einfach darum, weil Sie mit diesem Engagement ein erhebliches Klumpenrisiko eingehen.

In der Vergangenheit hat das Unternehmen kluge strategische Entscheide getroffen und sich erfreulich entwickelt. Im letzten Jahr sind 1,067 Millionen Menschen auf das Jungfraujoch gereist, womit das Unternehmen einen neuen Rekord erzielt hat. Aber Sie haben keine Garantie, dass die positive Entwicklung immer so bleibt.

Immerhin: In den letzten Jahren wäre für Ihre Enkel auch bei der Aktie die Rechnung punkto Wachstum aufgegangen. Die Jungfraubahn hat sich sehr erfreulich entwickelt und sogar kräftig zugelegt. In den letzten Monaten ist es allerdings auch bei diesen Aktien zu Rückschlägen gekommen.

Wenn allerdings das langfristige Kurswachstum im Vordergrund stehen würde, dann wären Sie beispielsweise mit den Aktien der Bergbahnen Engelberg-Titlis noch besser gefahren. Mit diesen Papieren hätten Ihre Enkel auf einen Zeitraum von zehn Jahren mehr erreicht. Doch auch da hätten Sie ein Klumpenrisiko.

Bergbahn-Aktien sind immer Liebhaberwerte und entsprechend weniger liquide und tendenziell etwas riskanter. Kein Klumpenrisiko für Ihre Enkel eingehen würden Sie mit einem kostengünstigen Exchange Traded Fund auf dem Swiss-Market-Index oder dem Swiss-Performance-Index oder einem Indexfonds auf dem Schweizer Markt. Damit könnten Sie mit wenig Geld für Ihre Enkel den gesamten Schweizer Aktienmarkt abdecken und würden eine breite Diversifikation erreichen. Solche Instrumente, die wenig Gebühren verursachen, sind gerade für die sehr langfristige Anlage von Kindergeldern sinnvoll.

In Ihrem Fall ist es aber so, dass Ihre Enkel in der Vergangenheit mit den Jungfrau-Aktien deutlich besser gefahren wären, als mit einem Indexprodukt auf dem SMI. Und vor allem sehe ich, dass Ihnen auch die zweite Zielsetzung, also der Bezug zur Grossmutter der Enkel, sehr wichtig ist. Wenn Sie sich bewusst sind, dass Sie ein Klumpenrisiko eingehen und dieses auch überwachen, finde ich es durchaus eine gute Idee, den Kinderbatzen – statt aufs Sparkonto zu legen, wo er kaum mehr Zins abwirft – in Aktien der Jungfraubahn zu investieren.

Allerdings würde ich die Aktien noch nicht an die Enkel übertragen, sondern selbst halten. Sie können dies einfach in Ihrem Depot auch entsprechend als Wertschriften für Ihre Enkel ausweisen und damit abgrenzen. Die Aktien bleiben aber formell noch in Ihrem Besitz. Das hat den Vorteil, dass sich die Eltern der Kinder nicht um die Besteuerung der Papiere und die Depotgebühren kümmern müssen und Sie rechtlich die Verfügungsgewalt über die Titel behalten, was aus meiner Sicht vieles vereinfacht. Mit dem Erreichen ihrer Volljährigkeit können Sie dann jeweils die Aktien an die einzelnen Enkel übertragen.

Dennoch können Sie den Enkeln schon vorher erklären, dass sie über die von Ihnen für sie gekauften Aktien Mitbesitzer der Jungfraubahnen sind und ihnen und ihren Eltern auch Aktionärs-Tickets zukommen lassen. Damit können sich die Enkel zusammen mit Ihnen über die Aktien freuen und die Erinnerung an ihre Grossmutter mit einem hoffentlich weiter andauernden Wertanstieg der Aktien kombinieren.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.