Was erwerbstätige Rentner erwartet

Keine Lust auf den Schaukelstuhl: Solange jemand erwerbstätig ist, darf er das 3.-Säule-Konto behalten. Mit 70 als Mann und 69 als Frau muss man das Geld vom 3.-Säule-Konto aber beziehen. Foto: Shutterstock

Nach meiner Pensionierung verdiene ich noch etwas jährlich als Beistand. Muss ich dann meine Säule-3a-Konten auflösen, oder darf ich weiterhin einzahlen? Muss ich auf dem Einkommen nach meinen 65. Geburtstag AHV-Beiträge leisten. Und muss ich es versteuern? H.A.

Mit der Pensionierung endet Ihre Beitragspflicht bei der AHV grundsätzlich nicht. Solange Sie erwerbstätig bleiben, müssen Sie im Prinzip auf dem erwirtschafteten Einkommen AHV-Beiträge leisten.

Aber für Rentnerinnen und Rentner gibt es einen Freibetrag: Als Mann müssen Sie ab dem Monat nach Ihrem 65. Geburtstag nur auf dem Bruttolohnanteil AHV-Beiträge leisten, welche den monatlichen Freibetrag von 1400 Franken übersteigt. Der jährliche Freibetrag liegt bei 16’800 Franken. In die steuerbegünstigte Säule einzahlen darf man, solange man erwerbstätig bleibt – als Mann aber höchstens bis 70 und als Frauen höchstens bis 69, also bis höchstens fünf Jahre nach dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters.

Den Beleg für Ihre Erwerbstätigkeit bietet der Arbeitsvertrag für Ihre Tätigkeit als Beistand. Gemäss Bundesamt für Sozialversicherung ist festgelegt, dass die Säule 3a Personen offen steht, die einer selbstständigen oder unselbstständigen Erwerbstätigkeit nachgehen und deren Einkommen AHV-pflichtig ist.

Wer keiner Pensionskasse mehr angehört, darf bis zu einem Fünftel seines Erwerbseinkommens in die steuerbegünstigte Säule 3a einzahlen. Solange jemand erwerbstätig ist, darf er auch das 3.-Säule-Konto behalten. Spätestens mit 70 als Mann und 69 als Frau muss man das Geld vom 3.-Säule-Konto aber beziehen.

Gleichzeitig muss man auch nach dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters zwingend sein Einkommen aus der Erwerbstätigkeit in der Steuererklärung als Einkommen deklarieren. Grundsätzlich ist jedes Einkommen steuerpflichtig – also auch nach Erreichen des AHV-Alters und auch dann, wenn es nur ein kleiner Betrag ist. Dank dem Steuerabzug mit der Einzahlung in die 3. Säule verringert sich die fällige Steuer leicht.

Ihren Angaben entnehme ich, dass Sie mehrere 3.-Säule-Konten besitzen. Ich rate Ihnen, diese möglichst gestaffelt zu beziehen. Zwar ist die Steuerpraxis beim Bezug von 3.-Säule-Geldern kantonal unterschiedlich. In den meisten Kantonen können Sie durch einen gestaffelten Bezug der 3.-Säule-Konten aber einiges an Steuern sparen.

Ich würde zudem prüfen, ob Sie allenfalls ein Konto noch in diesem Jahr, dann weitere in den Folgejahren beziehen möchten – sinnvollerweise immer dann, wenn keine anderen Bezüge von Vorsorgegeldern anstehen.

13 Kommentare zu «Was erwerbstätige Rentner erwartet»

  • Werner Wenger sagt:

    Einen Beistand, der diese Fragen nicht selber bei der AHV und bei der Steuerverwaltung klärt, wünsche ich keinem Mündel. Ist das wider einmal eine konstruierte Fragestellung – eine Selbstbeschäftigung?

    • Kellenberger Paul sagt:

      @Werner Wenger: Für mich ist vor allem sehr erstaunlich, dass Sie täglich diesen Geldblog lesen, obwohl Sie bei mindestens jedem 2. Blog was zu meckern haben.

      Ob konstruiert oder nicht, vermittelt auch diese heutige Blog Wissen, ihre Antwort leider nicht.

  • Charly sagt:

    Wer bereits in Beschäftigung arm war, wird es als Rentner erst recht sein!

    • Pia Mayer sagt:

      Blödsinn, in der Schweiz ist niemand arm, Hundertausende erhalten Ergänzungsleistungen welche nicht versteuert werden müssen dazu noch Krankenkassenverbilligungen, der doofe ist definitiv der Gutverdiener, welcher immer 100% gearbeitet und vorgesorgt hat.

      • Josef Marti sagt:

        Arbeiten ist nur etwas für Sklaven oder Fanatiker. Der Mann von Welt lässt arbeiten und erntet die Früchte während er sich der Musse und oder Muse hingibt.

    • Kimi Berisha sagt:

      @ Charly: Gehen Sie einer Arbeit nach, anstatt hier zu jammern.

  • Martin Liechti sagt:

    Kein Beistand erhält von der KESB ein Arbeitsvertrag. Es handelt sich um eine gemeinnützige, freiwillige Tätigkeit auf Mandatsbasis. Die Spesen müssen nicht versteuert werden, für die Beistandsentschädigung erhält man von der KESB ein ganz normaler Lohnausweis.

  • Dolores Hug sagt:

    Eigentlich eine Schande, dass die gemeinnützige Tätigkeit als Beistand auch noch versteuert werden muss. Der Aufwand steht im übrigen in keinem Verhältnis zur Entschädigung.

    • Luzi Blattmann sagt:

      Die grössere Schande ist, dass man als erwerbstätiger Rentner weiterhin AHV-Beiträge bezahlen muss. Und dass diese Beiträge keinen Einfluss auf die Rente haben.

  • beat gra sagt:

    erstaunt mich schon auch ein bisschen. Ein Beistand sollte eigentlich über Steuern, Abzüge und dergleichen Bescheid wissen. Oder nehmen die nun jeden, der ein wenig lesen kann?

    • Tamara Lutz sagt:

      @ beat gra: Apropos jeden nehmen, da werden Sie Mühe haben, die Gross- und Kleingschreibung sollte man schon einigermassen beherrschen.

  • Marc Ballmer sagt:

    @ beat gra: Falls die jeden nehmen, können Sie sich ja melden.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.