So viel Rente fressen die AHV-Lücken weg

Zeit für einen gründlichen Kassensturz: Ob Sie bei der AHV Beitragslücken aufweisen, oder ob Sie gar über vergessene Pensionskassengelder verfügen, lässt sich relativ einfach ermitteln. Foto: iStock

Ich mache mir Gedanken wegen meiner Altersvorsorge. Ich hoffe, dass ich wenigstens nach der Pensionierung die volle AHV bekommen werde. Wie kann ich abklären, ob das der Fall sein wird? F.B.

Die nötigen Angaben dazu bekommen Sie bei Ihrer AHV-Ausgleichskasse. Voraussetzung dafür, dass Sie nach Ihrer Pensionierung die volle AHV-Rente erhalten, sind die geleisteten Beitragsjahre. Sie müssen lückenlos Beiträge geleistet haben. Für Sie als Frau umfasst die volle Beitragszeit 43 Jahre. Bei Männern ist es mit 44 Jahren noch länger.

Falls Sie also als Frau während 43 Jahren lückenlos Beiträge geleistet und wenigstens den Mindestbetrag einbezahlt hatten, haben Sie Anspruch auf eine volle AHV-Minimalrente. Diese liegt aktuell bei 1175 Franken monatlich. Wenn Ihnen ein oder mehrere Beitragsjahre fehlen, hat dies eine Rentenkürzung zur Folge.

Basis für die Berechnung der Kürzung ist die volle Beitragszeit von 44 Jahren bei den Männern. Für jedes Jahr, das Ihnen fehlt, wird die AHV-Rente um 1/44 gekürzt. Darum ist es so wichtig, immer wenigstens den Mindestbetrag an die AHV zu leisten, selbst dann, wenn man ein Sabbatical macht und im Ausland weilt.

Ausschlaggebend für die Rentenhöhe ist zusätzlich zu den Beitragsjahren auch der Lohn. Damit jemand eine Maximalrente von aktuell 2350 Franken erhält, muss er nicht nur lückenlos Beiträge bezahlt haben, sondern zusätzlich im Durchschnitt ein Jahreseinkommen von wenigstens 84’600 Franken gehabt haben.

Ob Sie bei der AHV Lücken haben oder nicht, erfahren Sie mittels Ihres IK-Auszugs. IK steht für Ihr individuelles Konto bei der AHV. Viele haben Konten bei mehreren Ausgleichskassen. Bei all diesen kann man seinen IK-Auszug anfordern. Auf dem individuellen Konto, welches als Grundlage für die Rentenberechnung dient, vermerkt die Ausgleichskasse, wer welche Beiträge leistet, und trägt das deklarierte Erwerbseinkommen ein. Aufgrund dieser Einträge berechnet sie später die Renten.

Bei welchen Kassen Sie versichert sind, können Sie im Internet über das Inforegister der AHV in Erfahrung bringen. Dazu müssen Sie Ihr Geburtsdatum sowie Ihre AHV-Nummer eingeben. Bei diesen Kassen können Sie dann prüfen, ob in Ihrem Fall tatsächlich lückenlos Beiträge geleistet wurden. Nach rund drei Wochen schickt Ihnen die Ausgleichskasse den IK-Auszug dann per Post nach Hause.

Den IK-Auszug benötigen Sie auch für Nachforschungen über allenfalls in der Vergangenheit vergessene Pensionskassenguthaben. Ob in Ihrem Fall solche vergessenen PK-Guthaben vorhanden sind, können Sie einfach im Internet über ein Formular bei der Zentralstelle 2. Säule nachfragen. Ein Formular dafür gibt es unter www.zentralstelle.ch.