So behalten Sie das Gesamtrisiko im Auge

Mehr Dividende oder mehr Sicherheit? Die Chancen sind hoch, dass es im laufenden Jahr zu vermehrten Turbulenzen bei den Aktien kommen wird. Foto: Keystone

In der «SonntagsZeitung» wiesen Sie im Zusammenhang mit der Frage nach Dividendenperlen auf Exchange Traded Funds (ETFs) hin, die an einen Dividendenindex gekoppelt sind. Konkret erwähnen Sie den SPI Select Dividend 20 Index. Ich habe diesen im Internet gesucht, wurde jedoch nicht fündig. Handelt es sich bei Ihrer Empfehlung um einen Index und kein Papier, das gehandelt werden kann? Ich habe 300’000 bis 350’000 Franken zur Verfügung, die ich nächstens so anlegen möchte, dass sie mir eine jährliche Rentenaufbesserung bescheren. Ist eine Option, ergänzend zu einem ETF in Einzelaktien zu investieren? B. R.

Der in meinem Text in der «SonntagsZeitung» erwähnte SPI Select Dividend 20 Index ist ein Index, der von der Schweizer Börsenbetreiberin Six Group berechnet wird. Er ist nicht ein Finanzprodukt, in das Sie selber direkt investieren können.

Es gibt aber Exchange Traded Funds, welche an diesen Index gekoppelt sind. In diese können Sie dann investieren. Dabei müssen Sie achten, dass Sie ein Vehikel mit einer Ausschüttung nutzen, da Sie mir schreiben, dass Sie an regelmässigen Erträgen interessiert sind. Ansonsten werden die Erträge laufend wieder investiert. Dies wirkt sich zwar positiv auf den Kurs aus – bringt Ihnen aber letztlich keinen direkten Ertrag und damit auch keine Rentenaufbesserung, wie Sie sie mit Ihren Anlagen anstreben.

Ja, Sie können durchaus auch in einzelne Dividendenperlen wie die Zurich, Swiss Re, Swisscom, Adecco, Roche, Novartis, Nestlé usw. investieren. Dabei sollten Sie einfach darauf achten, dass diese bezogen auf Ihr Gesamtdepot eine genügende Diversifikation erreichen.

Eine sehr breite Diversifikation erreichen Sie mit erwähnten ETFs, welche auf Dividendenperlen setzen. Allenfalls können Sie Einzeltitel und ETFs je nach Segment kombinieren. Verrechnungsssteuerfreie Dividenden sind besonders attraktiv. Leider gibt es nicht mehr viele Unternehmen, welche eine solche anbieten.

Ich rate Ihnen, sich von Ihrer Bank einen Anlagevorschlag auf der Basis von Dividendenperlen bzw. ETFs, welche an Dividendenperlen gekoppelt sind, ausarbeiten zu lassen. Wichtig dabei ist allerdings, dass diese Produkte auch auf Ihre übrigen Anlagen abgestimmt sind und Sie genau prüfen, wie viel Risiken Sie tragen können und möchten.

Denn die Chancen sind hoch, dass es im laufenden Jahr zu vermehrten Turbulenzen bei den Aktien kommt und wir mit weiteren Korrekturen an den Aktienmärkten rechnen müssen. In Aktien – auch solche mit hoher Dividende – sollten Sie nur investieren, wenn Sie mit starken Kursschwankungen problemlos umgehen können und das darin investierte Kapital während längerer Zeit – wenigstens fünf bis acht Jahren – ganz sicher nicht brauchen.

Die Dividende ist nur ein Aspekt. Letztlich müssen Sie das Gesamtrisiko Ihres Depots im Auge behalten.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.