So halten Sie Hypozinsen langfristig tief

Hypothek mit fünf oder zehn Jahren Laufzeit? Eine aktuelle Frage für neue Hausbesitzer. Foto: Getty Images

Ich bin 60 Jahre alt und möchte eine Eigentumswohnung kaufen. Diverse Banken würden mir eine Hypothek von 250’000 Franken gewähren. Da die Zinsen am steigen sind, überlege ich mir, ob ich den Zinssatz jetzt fixieren soll. Ich möchte präzis kalkulierbare Kosten, und darum kommt für mich nur eine Festhypothek infrage. Raten Sie eher zu einer fünf- oder zehnjährigen Hypothek? M.M.

Nach fast zehn Jahren rekordtiefen Hypozinsen sind die Hyposätze in den letzten Wochen etwas in Bewegung gekommen. Vor allem die Konditionen für zehnjährige Festhypotheken haben sich leicht verteuert.

Der Grund dafür liegt bei den Kapitalmarktzinsen. Die Obligationenrenditen haben angezogen, da die Investoren befürchten, dass die US-Notenbank die Zinsen in diesem Jahr schneller und auch stärker anheben könnte, als man das bislang erwartet hatte, nachdem die Lohnkosten und die Inflation in Amerika unerwartet deutlich in die Höhe gegangen sind. In der Folge haben die meisten Banken ihre Richtsätze für zehnjährige Festhypotheken leicht angehoben. Die kürzer laufenden Festhypotheken sind nicht gross in Bewegung gekommen.

Es ist tatsächlich so, dass die Zinsen in den USA eindeutig nach oben zeigen. Nicht aber in Europa. Da hält die Europäische Zentralbank weiterhin an ihrer Tiefzinspolitik fest. Die Zinsen in der Schweiz sind stark von Europa abhängig. Zwar ist der Franken zum Euro nicht mehr ganz so fest, was der Schweizerischen Nationalbank mehr Spielraum gibt, dennoch wird die Nationalbank an den Sätzen in der Schweiz erst dann grundlegend etwas verändern, wenn die Europäer an den Zinsen schrauben.

Für Sie bedeutet das: Die zehnjährigen Festhypotheken tendieren zwar leicht nach oben, die Hypozinsen sind aber im historischen Vergleich nach wie vor sehr tief. Ein rascher und massiver Anstieg der Hypotheken in der Schweiz über diese Bewegung bei den Langfristzinsen hinaus erwarte ich nicht.

Die Tendenz bei den Hypotheken zeigt zwar nach oben, das bedeutet aber nicht zwingend, dass die Hypozinsen generell stark ansteigen werden. Ich gehe davon aus, dass die Zinsen bei uns noch längere Zeit recht tief bleiben. Die Phasen mit sinkenden Zinsen sind aber definitiv vorbei. Künftig kennen die Zinsen wohl nur noch eine Richtung: nach oben.

Wenn es Ihnen wichtig ist, dass Sie Ihre Finanzierungskosten für Ihre Eigentumswohnung genau kalkulieren können, ergibt es durchaus Sinn, wenn Sie die nach wie vor tiefen Zinsen für sich langfristig anbinden. Da Sie 60-jährig sind, spricht aus meiner Sicht einiges dafür, dass Sie eine zehnjährige Festhypothek wählen.

Erstens können Sie so die tiefen Sätze binden, und zweitens sind Sie sicher, dass Ihnen die Bank dann nicht plötzlich kurz nach der Pensionierung die Hypothek kündigt. Daher würde ich in Ihrem Fall eine zehnjährige Hypothek einer fünfjährigen vorziehen.

Unabhängig davon müssen Sie sich allerdings Gedanken machen, ob Sie die Hypothek nach zehn Jahren (teil-)amortisieren möchten. Viele Banken drängen ältere Kunden im Rentenalter zu einer Teilamortisation, da die Tragbarkeit der Immobilienfinanzierung im Alter zum Teil nicht mehr gegeben ist.