Rauchverbot

Die chinesische Regierung versucht, illegale Stahlfabriken zu schliessen, um die angestrebten Klimaziele zu erreichen. Erfolglos.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Im Schatten einer grossen Stahlfabrik liegt die kleine, illegale Fabrik.

Das Ziel des Übereinkommens von Paris ist es, die Erderwärmung nicht über zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit steigen zu lassen. Als erste Massnahme versucht die chinesische Regierung, den Ausstoss von Kohlendioxid zu reduzieren, indem sie private Stahl-, Kohle- und andere stark luftverschmutzende Fabriken schliesst. In aller Regel nehmen die Fabriken den Betrieb, kurz nachdem sie den lokalen Behörden eine Busse bezahlt haben, wieder auf.

Neben dem globalen Klima leiden auch die Menschen, die in den Fabriken arbeiten oder in deren Nähe leben. Einer Studie zufolge sterben jährlich etwa 460’000 Chinesen an den Folgen der Umweltverschmutzung.

Kevin Frayer hat eine illegal betriebene Stahlfabrik in der Inneren Mongolei im Norden Chinas besucht und dort die Arbeiter bei ihren Tätigkeiten fotografiert.

KevinFrayer

Der kanadische Fotojournalist Kevin Frayer lebt zur Zeit in Peking und arbeitet für die Fotoagentur Getty Images. Er gewann letztes Jahr den World Press Photo Award in der Kategorie Daily Life. Mehr Informationen und Bilder finden Sie hier.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.