Betreff: Innere Sicherheit

Was braucht ein Mensch, um sich sicher zu fühlen? Die Ausstellung «Innere Sicherheit / The State I Am In» in Köln geht dieser Fragen nach.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0
© Jochem Hendricks (zu sehen in: Innere Sicherheit / The State I Am In)

Foto: Jochem Hendricks; © 2016, Pro Litteris, Zürich

Die Trennung in einen privaten und einen öffentlichen Bereich ist mit dem Liberalismus des 18. und 19. Jahrhunderts und dem Gedanken des grundlegenden Schutzes individueller Freiheit und Autonomie vor unzulässigen Eingriffen des Staates oder der Gesellschaft verbunden. Die Privatsphäre soll einen Raum des Rückzugs schaffen und die eigenen vier Wände ein Refugium bieten, in das wir nur ausgewählte Menschen hineinbitten.

Seit einiger Zeit verändern sich nicht nur die Konzepte des Privaten, sondern auch die damit verbundenen Verhaltensweisen. Das, was schützenswert ist oder was mit der Öffentlichkeit geteilt werden kann, wird unterschiedlich bewertet. Ununterbrochen können wir an dem privaten Leben anderer teilhaben, Bilder davon betrachten. Auf den Smartphones vermischen sich die eigenen Fotos mit Fotos von Freunden und Fremden; wir betrachten sie an der gleichen Schnittstelle, nichts unterscheidet die eigenen Erinnerungen mit
denen der anderen.

 

0002447186

© Allan Gretzki, Am Güterbahnhof, 2010

Allan Gretzki hat nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg 2010 persönliche Gegenstände wie Brillen, Taschen, Schmuck, Schuhe, Kleidungsstücke oder Taschen aufgesammelt und sachlich dokumentiert. Die Bilder, die wir von diesen Ereignissen in unseren Köpfen haben, beeinflussen unsere Wahrnehmung der Fotografien. Versammlungen wie die Loveparade, aber auch Demonstrationen, sollten keine Orte der Unsicherheit sein – Menschenmengen sollten nicht angsteinflössend sein, sondern eher ein Gefühl von Zusammengehörigkeit vermitteln.

 

Am Leben, 2012 © Daniel Josefsohn

Am Leben, 2012 © Daniel Josefsohn

Daniel Josefsohn hat in seiner wöchentlichen Fotokolumne «I’ll be back soon» im «Zeit-Magazin» sein gesamtes Leben, seinen Tagesablauf nach seinem Schlaganfall, dargestellt und über sehr Persönliches berichtet. Wie weit kann man gehen, wann ist man noch sicher bei einem so offenen Umgang mit seinem Privatleben in der Öffentlichkeit – und warum haben immer mehr Menschen immer weniger Hemmungen, ihr Leben in Blogs, vor Life-Webcams, in sozialen Netzwerken zu teilen?

 

Jason Lazarus, Too Hard To Keep, since 2010 © Jason Lazarus

© Jason Lazarus

Der Amerikaner Jason Lazarus hat für seine Serie «Too hard to keep» Menschen aufgefordert, ihm Bilder zu senden und sie ihm zur Verfügung zu stellen; Bilder, die sie nicht mehr besitzen wollen – weil sie mit traurigen oder schlechten Erinnerungen verknüpft sind, mit peinlichen Momenten, mit Andenken an Menschen, die sie vielleicht vergessen wollen. Die Verknüpfung von Emotionen und Erinnerungen an Fotografien interessiert uns im Hinblick auf das Thema ebenso wie die Frage nach der Wichtigkeit und Notwendigkeit von Fotografien für das Andenken an die Vergangenheit.

 

Max Regenberg, Kosovo‚ 1994, L.B. System Koeln-Mitte © MaxRegenberg/VG Bild-Kunst, Bonn 2013; Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Max Regenberg, Kosovo‚ 1994, L.B. System Koeln-Mitte © 2016, Pro Litteris, Zürich; Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Der Kölner Max Regenberg hat schon seit den 1970er-Jahren die Grossflächenplakate in den Strassen der europäischen und amerikanischen Städte dokumentiert. Die Benetton-Kampagnen der 1990er-Jahre waren umstritten, da sie dokumentarische Aufnahmen, Nachrichtenbilder von Soldaten oder Aids-Kranken, Themen wie Krieg, Rassismus oder Umweltverschmutzung in der Werbewelt thematisierten.

 

0002447184

Francesco Jodice, Hikikomori, 2004 © Francesco Jordi; Courtesy Umberto Di Marino Arte Contemporanea, Napoli

Immer wieder gibt es Tendenzen, aus der Gesellschaft aussteigen zu wollen. Der italienische Fotograf hat sich mit Jugendlichen in Japan beschäftigt, die ihre privaten Zimmer nicht mehr verlassen können. «Hikikomori» werden von ihren Eltern oft dabei in dem Sinne bestärkt, dass sie ihr Verhalten nicht ändern, um die «Schande» vor Freunden, Nachbarn und Fremden zu verheimlichen. Die Jugendlichen kommunizieren zwar über die digitalen Medien, in sozialen Netzwerken, haben aber eine grosse Furcht, ihre sichere, ihnen vertraute Umgebung zu verlassen.

 

Nederland, Amsterdam, 26-09-2012 Uit de serie 'Censorship Daily' een selectie van het beste werk van de Iraanse censuurdienst. ©Jan-Dirk van der Burg

© Jan Dirk van de Burg, Censorship Daily, 2012

«Censorship Daily» ist der Titel der Arbeit des holländischen Künstlers Dirk van de Burg. Er zeigt zensierte Zeitungen im Iran. Den Zensoren geht es dabei vor allem um die dargestellten Fotografien in den ausländischen Zeitungen, die für Mitarbeiter der ausländischen Konsulate nach Teheran gesendet wurden – nur einige explizite Details werden mit geometrischen Formen beklebt, Texte sind in der Regel unberührt. So entsteht eine besondere, eigenwillige Ästhetik durch die Zensur.

 

© Luisa Whitton, www.luisawhitton.com Luisa Whitton, What about the Heart? 2011 - 2015 Die Engländerin Luisa Whitton hat für ihre Serie "What about the Heart?" den japanischen Wissenschaftler Horoshi Ishiguro in seinem Labor in Osaka besucht,. Dort hat er lebensechte Roboter nachgebaut,einenn nach seinem eigenen Vorbild. Japaner haben einen anderen, weniger von Ängsten geprägten Zugang und Umgabng mit Robotern. Luisa stellt eher emotionale Fragen an diese Enticklung und auch Hiroshi Ishiguros Antworten sind nicht uimmer wissenschaftlich analytisch. Wie verändern die Menschen sich, ihre Selbst-Versicherung bei unserem täglichen Umgang für ganz normal erachten? Wie wird unser Umgantg mit ihnen in der Zukunft sein?

© Luisa Whitton, What about the Heart? 2011–2015

Die Engländerin Luisa Whitton hat für ihre Serie «What about the Heart» den japanischen Wissenschaftler Hiroshi Ishiguro in seinem Labor in Osaka besucht. Dort hat er lebensechte Roboter gebaut, einen auch nach seinem eigenen Vorbild. Japaner haben einen anderen, weniger von Ängsten geprägten Zu- und Umgang mit Robotern. Luisa stellte eher emotionale Fragen an diese Entwicklung, und auch Hiroshi Ishiguros Antworten sind nicht immer wissenschaftlich analytisch. Wie verändern die Menschen sich, ihre Selbst-Versicherung bei der Konfrontation mit Robotern? Und wann werden wir sie in unserem täglichen Umgang für ganz normal erachten? Wie wird unser Umgang mit ihnen in Zukunft sein?

0002446886

Die zentrale Ausstellung «Innere Sicherheit / The State I Am In» des Photoszene-Festivals 2016 ist von Katja Stuke und Oliver Sieber kuratiert worden. Ein Teil der Ausstellung ist bis zum 30. Oktober 2016 in den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung in Köln zu sehen.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.