Jauchzen, frohlocken – und warten

A Tibetan Buddhist monk takes pictures with his smartphone of a daily chanting session at a Buddhist laymen lodge during the Utmost Bliss Dharma Assembly, the last of the four Dharma assemblies at Larung Wuming Buddhist Institute in remote Sertar county, Garze Tibetan Autonomous Prefecture, Sichuan province, China early October 30, 2015. The eight-day gathering of people chanting mantras and listening to teachings of monks starts every year around the 22nd of the ninth month on Tibetan calendar, the great day of Buddha's Descending from Tushita Heavens. The Larung Wuming Buddhist Institute, located some 3700 to 4000 metres above the sea level was founded in 1980 by Khenpo Jigme Phuntsok, an influential lama of Nyingma sect of Tibetan buddhism with only around 30 students but is now widely known as one of the biggest centres to study Tibetan Buddhism in the world. Picture taken October 30, 2015. REUTERS/Damir Sagolj TPX IMAGES OF THE DAY - RTX1UHT7

Die Gelassenheit des buddhistischen Mönchs hilft: Warten, bis die Seite aus dem Internet geladen ist. Foto: Reuters

Ich werde manchmal gefragt, was ein Chronist des chinesischen Traums den ganzen Tag so macht, weil vom Jauchzen und Frohlocken allein geht so ein Tag ja auch nicht vorüber. Wenn ich es mir genau überlege: Wenn ich nicht gerade reise, schreibe oder meinen drei Kindern mit der Zahnbürste hinterherjage, dann besteht mein Tag vor allem aus Warten.

Warten darauf, dass meine Mails laden. Dass sich die Webseite auftut. Dass mein Text in den Äther gesaugt und auf der anderen Seite, in Zürich, wieder ausgespuckt wird, Buchstabe für Buchstabe. Ich kann ihnen regelrecht zusehen, den einzelnen Buchstaben, wie sie zucken, sich sperren, einen kleinen Hüpfer machen, sich wieder fallen lassen, wegducken, bevor es dann – plopp – doch einen hochsaugt in den Cyberspace. Dann gönnt sich das Netz erst mal einen Zug aus dem Asthmaspray, bevor es sich den nächsten greift, und auch der kreischt und kichert und ziert sich, und am liebsten würde ich ihm einen Tritt verpassen, stattdessen bin ich dazu verdammt, vor dem Bildschirm zu sitzen und mitzufiebern.

Unlängst war ich mal wieder in Thailand, auf einer kleinen Insel. Die Insel hat erst seit vier Jahren Strom, Internet kriegen sie da über einen Satelliten, etwas wackelig, und ich hörte aus Europa angereiste Miturlauber frustriert stöhnen. Ich hingegen war geradezu trunken vor Seligkeit. Nein, so schnell?, und, ha, schau mal: Google, tatsächlich, Google, einfach so!

Dinge, die man tut, während man in Peking darauf wartet, dass die Mails laden: Man bereitet ein besonders gesundes Müsli fürs Frühstück zu. Man holt die Quittungen und Rechnungen für die längst fällige Abrechnung hervor. Man lernt neue Krawattenknoten. Man lernt überhaupt einen Krawattenknoten. Man schiebt die Quittungen zurück, weil, puh. Man bereitet das Mittagessen zu. Man geht zum Friseur. Man zieht mal wieder den David Foster Wallace aus dem Regal. Man kramt seinen Füller hervor und schreibt schöne Sätze in sein Notizbuch. Man schreibt dem Adressaten der Mail einen Brief. Man steckt den Wallace zurück ins Regal, weil, puh. Man bringt den Brief zur Post. Man bereitet das Abendessen zu.

Erstaunlich. Dabei will Peking ja Cyberweltmacht werden. Verpasst aber jedem Wort, das rein oder raus will, einen Ganzkörperscan. Und legt so manches in Handschellen. Ist ja nicht so, dass sie schnell nicht könnten. Wenn du in Peking am Morgen etwas online bestellst, wird es am Nachmittag geliefert. Serviceparadies. Oder die Züge: Das grösste und beste Hochgeschwindigkeitsnetz der Welt. Toll. Das letzte Mal, dass ich in so einem Zug sass, fiel mir der Service ein, den die Deutsche Bahn anbietet: IC-Kurier. Da drückt man dem Schaffner in München ein Päckchen in die Hand und der Kollege in Hamburg holts ab. Und mir kam ein Verdacht: Was, wenn Hi-Speed-Internet in China genau das bedeutet? Wenn in Wirklichkeit alle unsere Mails am Pekinger Bahnhof in einen Hochgeschwindigkeitszug verladen und so zur Grenze transportiert werden? Für den Rückweg werden dann die leeren Waggons mit den dort wartenden von uns angeklickten Webseiten gefüllt. Beschwören kann ichs nicht, aber es würde einiges erklären.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.