Natürlichkeit über alles

Ein Trend, der 2017 bleiben wird: Statt auf Farben wird auf natürlich schöne Haut gesetzt. Foto: ribena_wrath (Flickr)

Leuchtend rote Lippen, dunkel umrandete Augen und schimmernde Lidschatten: Mit starken Farben und glitzernden Texturen setzten während der Festzeit sogar jene Frauen ein bisschen mehr auf Farbe, die sonst diesbezüglich eher zurückhaltend sind. Zurückblickend lässt sich sagen, dass der Glitter auf Augen, Lippen, Wangen und Nägeln der Trend des Jahres war, wie auch der Blick auf die Laufstege bei Burberry, Giambattista Valli oder Opening Ceremony bewies. Bunt bleibt auch in diesem Jahr einer der wichtigen Beauty-Trends: Unter anderem werden die 1980er-Jahre ein Comeback erleben und damit auch der hellblaue Lidschatten und das pinkfarbene Rouge.

Weniger Farbe

Wen dies zu sehr an die «Rocky Horror Picture Show» erinnert, darf sich weiterhin am No-Make-up-Trend erfreuen. Bereits letztes Jahr zogen viele Stars im Gesicht blank, die wohl prominenteste Vertreterin war Alicia Keys, die sogar ungeschminkt über den roten Teppich ging. Aber auch Sharon Stone und Cindy Crawford und Gwyneth Paltrow und viele andere zeigten sich ungeschminkt und bewiesen, dass man auch jenseits der 40 mit weniger Farbe im Gesicht gut aussehen kann. Der Tenor vieler Stars war: Sie sind es leid, alles, was sie ausmacht, hinter einer Schminkschicht zu verstecken – nur, um einer Vorstellung von Perfektion zu entsprechen, die ihnen von aussen aufgedrückt wird.

Es wurde in letzter Zeit viel über den No-Make-up-Trend geschrieben. Er sei eine ungeschminkte Lüge, die Stars gäben ein Vermögen dafür aus, mithilfe von teuersten Lotionen, Cremen und aufwendigen Beauty-Behandlungen perfekt ungeschminkt auszusehen. Zugegeben, wenn sich Kim Kardashian «ungeschminkt» auf Instagram zeigt, steckt schon Aufwand hinter ihrem Aussehen. Aber wer will schon wie Kim aussehen, ob mit oder ohne Make-up?

Das Wichtigste: Eine gesunde Haut

Natürlichkeit bleibt also auch 2017 Trumpf. Auch viele Designer setzen auf Purheit. So waren beispielsweise auf dem Frühling/Sommer-2017-Runway von Isabel Marant viele beinahe ungeschminkte Models zu sehen. Das wichtigste «Accessoire» war dabei eine gesunde und strahlende Haut. Klar braucht ein junges Model weniger Aufwand, um natürlich schön zu punkten, aber auch mit ein paar Fältchen sieht Natürlichkeit besser aus als ein mehrfarbiger Schichten-Look.

Für uns Normalstrebliche bedarf No-Make-up allerdings ein bisschen Aufwand, denn schliesslich wollen wir ja nicht aussehen, als wären wir schwindsüchtig oder hätten drei Nächte durchgemacht. Es bedarf also einer guten und pflegenden Basis: am besten eine Feuchtigkeitscreme mit ein bisschen Farbe, vor allem wenn man zur Blässe neigt, einen Abdeckstift, um allfällige Rötungen und Pickel verschwinden zu lassen. Ein bisschen Wimperntusche und ein Hauch von Rouge und Lipgloss schaden der Natürlichkeit nicht. Das Wichtigste aber ist die gesunde Haut, der genügend Schlaf, eine gute Ernährung und viel Bewegung guttun. Wer noch mehr investieren möchte: Der regelmässige Gang zur Kosmetikerin, sanfte Gesichtsmassagen und befeuchtende Masken lassen die Haut strahlen. Egal, wie viel Aufwand betrieben wird, um ein möglichst perfektes Hautbild zu erlangen: Das Schöne ist doch, dass Natürlichkeit weiter zelebriert wird.