Die perfekte Villa

Diese klassisch-moderne Villa in Belgien besticht durch zeitlose Schönheit.

Architektur: Daskal Laperre 

In einer Zeit, in der im luxuriösen Wohnungsbau Prunk und Glamour angesagt sind, tut die Betrachtung dieser schlichten, edlen Villa vom Studio Daskal Laperre gut. Sie hat alles, was man sich von einer perfekten Villa wünscht: Grosszügigkeit, gerade Linienführung und einen klaren Stil

Zur perfekten Villa gehört auch ein Swimmingpool. Dieser ist als Fortsetzung der Villa schlicht und reduziert gestaltet.

Die Architektur und die Landschaftsgärtnerei sind als Gesamtkonzept gelungen. Durch die leichte Erhöhung des Swimmingpools entsteht eine diskrete Trennung der beiden Outdoorbereiche. 

Die Esstische im Innen- und Aussenbereich korrespondieren optisch: Das Studio Daskal Laperre ist in diesem Bereich für die Architektur wie auch für die Einrichtung verantwortlich.

Für die Einrichtung wurden formstarke, aber entspannte Design-Einzelstücke gewählt. Diese gruppieren sich auf einem grossen Webteppich als elegante Wohnoase.

Auch in einer anderen Ecke ist eine gemütlich-elegante Sitzkombination eingerichtet. Hier wird ein langes Sofa zum zentralen Stück. Daneben gruppieren sich eine lange Bank, die auch Tisch ist und ein Sitzpouf, der mit einem Kelimteppich bezogen ist. 

Die Bauweise des Hauses ist von der Architektur der Sechzigerjahre inspiriert. Viele der Designstücke im Haus, wie hier die Stühle von Hans J. Wegner, stammen denn auch aus dem Midcentury. 

An die Fünziger- und Sechzigerjahre erinnert auch der Garten: Grosse Rasenflächen, ein Buschgarten um das Haus mit Klassikern wie Rhododendron und Azaleen sowie gepflegte Sitzplätze und Wege sind Teil davon.

Credits und und Links: 

Architektur und Innenarchitektur: Daskal Laperre
entdeckt über: The Cool Hunter
Fotos: Didier Delmas

26 Kommentare zu «Die perfekte Villa»

  • Hans Otto Luternauer sagt:

    Schönes Haus, aber nicht ganz unproblematisch. Zuviel Glas wird schnell unwohnlich und schürt ungewollt Aengste Man steht im Schaufenster.
    Ich hoffe die Besitzer putzen gerne Scheiben!

  • Georg sagt:

    Der Rasen ist perfekt, ja.

  • Hafner Pius sagt:

    Das ist aber ein ganz phantastischer Bau mit Innenleben und Umgebung, alles passt und beruhigt. Ich finde dafür fast keine Worte!

  • Martin sagt:

    Die Architektur und der Garten sind super! Einsame Spitzenklasse. Die Raumaufteilung kann ich so nicht ganz sehen. Aber die Einrichtung, also die Möbel, die sind grauenhaft!

  • Hans S. sagt:

    da würde ich ohne wenn und aber einziehen! Tolles Haus in wunderbarer Umgebung.

  • Matthias Meier sagt:

    Peferkt? Für mich nicht. Kann nichts mit diesen Betonblöcken anfangen. Finde es deshalb ziemlich weiter aus dem Fenster hinausgelehnt, wenn man etwas, von dem man weiss, dass es vielen anderen Menschen nicht gefällt, als perfekt bezeichnet.

  • Claudia sagt:

    gefällt mir sehr gut, so ein toller bau! der swimmingpool ist traumhaft!

  • David Kohl sagt:

    Wie Geschmäcker doch verschieden sind. :)

    Ich würde sehr gerne da leben, nachdem ich die „Design-Einzelstücke“ rausgeworfen habe. Mir gefällt das Schlichte des Hauses.

    • Barbara V.E. sagt:

      Geht mir auch so, David: Haus und Garten finde ich toll. Esstisch und Stühle gefallen mir. Aber die Design-Einzelstücke würde ich auch nicht haben wollen.

  • Franz Marke sagt:

    V.a. der flache Teil erinnert mich direkt an Mies van der Rohes „Deutschen Pavillon“ in Barcelona von 1929. War damals ähnlich polarisierend wie diese Villa hier. Aber für die Meckerer hier im Forum gibt es bestimmt irgendwo was Hübsches mit Erkerchen, Satteldach und Gartenzwergnische.

    • Peter Vogler sagt:

      Wenn nur die schauerlichen Möbel nicht wären.Die Barcelona Chair von Mies wiürde mir bedeutend besser gefallen.

  • Angelique sagt:

    Der Neid spricht mal wieder… Warum sich die Mühe machen einen Kommentar zu schreiben, wo man nur Negativität verbreitet? Tscheggi nöd. Schönes Haus, schöne Einrichtung, schöne Fotos!

    • Matthias Meier sagt:

      Was hat es mit Neid zu tun, wenn man schreibt, es gefällt einmen nicht? Dürfen nur noch die Leute einen Kommentar schreiben, die dem Autor beipflichten? Tolle Idee…

    • Benni Aschwanden sagt:

      Kommentare sind also nur in Ordnung, wenn sie alles für gut und schön befinden und sich mit Ihrer Meinung decken?

      • marusca sagt:

        Ich frage mich ernsthaft, wer um Gottes Willen denn auf so etwas neidisch sein könnte. Dafür gäbe es landauf landab wahrlich andere Objekte.

  • Romeo sagt:

    Warum in die Ferne schweifen? An der hiesigen Goldküste steht ein Marcel Breuer Original. Das wär mal einen Bericht wert.

  • Manfred William Br. sagt:

    Langweiliges und ambitionsloses Stück Architektur. Die Inneneinrichtung ist typisch unpassend. Die Liebe zum Detail ist hier völlig abhanden gekommen. Schon nur die Pendellampen… grauenhaft mit dem dicken schwarzen Stromkabel…

    Aber egal…. wer sich sowas leisten kann, der kümmert sich nicht um Kleingeister, wie wir es hier sind.

  • Fritz sagt:

    trauriger…beton……… bunker……….. möchte ich nicht gratis haben……!!!

  • Zora sagt:

    Licht und viel Raum, schöne Möbel – super! Der Garten wäre für mich etwas „verwildert“ passender, weil kontrastgebend zum Inneren. So wirkt er nur kühl. Ausser die Rhodos blühen – aber das tun die ja auch nicht das ganze Jahr.

  • Max Kellermuller sagt:

    Wo ist die «zeitlose Schönheit»? Ich sehe nur kalte Hässlichkeit, zumindest, was das Gebäude anbelangt.

    • Muller M. sagt:

      Sicher sehr zweckmässig und erlesen, aber sieht aus wie unser Friedhofsgebäude…
      Mir fehlt der Charme.

    • Bruno Froehlich sagt:

      „Zeitlose Schoenheit“, fuer mich ein unschoener Begriff. Schoenheit verblasst, beim menschen wie Gebaeuden, das Empfinden was als schoen empfunden ist im steten Wandel, es gab die Zeit wo weibliche Fuelle bewundert wurde, dann abgespeckt bis zu „Kleiderhaken“ . . .und so gibt es auch in der Architektur kein zeitloses Einheitsmodell. Ich mag die Sachlichkeit des Bau, andere bevorzugen etwas verspielte Schnoerkel. Wunderbar gibt es so viele verschiedene Meinungen.

  • déjà-vu sagt:

    sehr schön!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.