10 Gemütlichmacher

Gemütlichkeit kann ohne grossen Aufwand entstehen – diese 10 Beispiele sind ein Beweis dafür.

1 — Holz

Wählen Sie Holz, und zwar solches, das man sieht. Eine rohbelassene Holzkommode, ein grosser Holztisch, ein Sessel mit Holzgestell oder gar eine kleine Holzwand. Holz ist die Verbindung zur Natur, es ist ein Material, das lebt, das man gerne anfasst und das Harmonie und Geborgenheit ausstrahlt. (Bild: 55 Kvadrat)

2 — Hübsche Tischleuchten

Nichts ist ungemütlicher als grelles Licht. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie auf grosse, alles ausleuchtende Deckenleuchten verzichten und dafür hübsche Tischleuchten gekonnt verteilen. Auf Beistelltischchen, Kommoden oder Sideboards sorgen Tischleuchten nicht nur für punktuelles stimmungsvolles Licht, sondern sie wirken auch schmuck und stilvoll. Leuchten von Beacon lighting.

3 — Wandregale

Ein einfacher Trick in Sachen schnelle Gemütlichkeit ist die Montage eines kleinen Wandregals. Es macht sich zum Beispiel wie hier auf dem Bild, entdeckt über den Blog My scandinavian home über einem Bett gut. Aber auch über einem Sofa, in einer Küche oder im Bad bietet es Platz für Bilder und persönliche Dinge.

4 — Teppiche

Gemütlichmacher Nummer 1 sind immer die Teppiche. Nackte Böden vermitteln nämlich immer ein unfertiges Bild. Ein oder mehrere Teppiche bringen sofort Komfort, Farbe und das gewünschte bisschen mehr Wohnlichkeit. Bild über: Sfgirlbybay)

5 — Bücher und Bilder

Keine Wohnung strahlt Persönlichkeit aus, wenn Bilder und Bücher fehlen. Schaffen Sie sichtbaren Platz für beides. Bücher im Schrank oder Bilder einfach an die Wand gelehnt vermitteln nicht dasselbe Zuhausegefühl. (Bild über: Remodelista)

6 — Omasessel

Der Omasessel bringt nicht die gleiche Coolness in die Wohnung wie ein Designer-Loungesessel – aber dafür viel Gemütlichkeit. Er ist auch kleiner und kann überall Platz nehmen. Versuchen Sie es mit ihm auch mal im Schlafzimmer, in der Küche oder im Bad. Wieso nicht, gute gemütliche Wohnfreunde kann man auch mal ungewohnt einsetzen. (Bild über: Decordemon)

7 — Frische Blumen

Meinen Lieblingsstylingtrick, nämlich lieber frische Blumen kaufen als zu viel putzen, habe ich hier schon öfter verraten. Aber er funktioniert und bringt mehr Wohnlichkeit als ein superaufgeräumtes blitzblankes Haus. Blumen ziehen nämlich das Auge auf sich und lenken ab von Unperfektem. Zudem vermitteln sie die schönste Art von Willkommensgefühl. (Bild über: Prettystuff)

8 — Badewannenregal

Ein kleines Holz- oder Metallregal auf die Badewanne gesetzt, und schon können Sie viel gemütlicher ein Bad nehmen. Darauf hat es nämlich Platz für Kerzen, einen Drink und ein Buch: Zudem sieht es mit hübschen Badeaccessoires und einem kleinen Blumenträusschen auch bei leerer Badewanne freundlich aus. (Bild über: No glitter no glory)

9 — Teller an der Wand

Teller statt Bilder an der Wand vermitteln sofort ein bisschen Landhausgefühl – und dieses ist immer gemütlich. (Bild über: Fieldstonehilldesign)

10 — Pflanzen

Beim Fotostyling wie auch im richtigen Leben gilt eine einfache Regel: Es braucht immer ein Stückchen Natur. Das schönste Stückchen sind Zimmerpflanzen, diese können nämlich in verschiedenen Grössen an allen kleinen Lieblingsplätzen eingesetzt werden, auch auf dem Küchenregal.  (Bild über: My unfinished home, das Foto ist von Anna Malmberg)

Credits: 

Blogs und Magazine: My scandinavian homeSfgirlbybayRemodelistaDecordemonPrettystuffNo glitter no gloryMy unfinished home
Immobilienagenturen: 55 Kvadrat
Fotografie: Anna Malmberg
Shops und Kollektionen: Beacon lightingFieldstonehilldesign

6 Kommentare zu «10 Gemütlichmacher»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.