Blogs

Logo

Die Art-Woche, nix für Schnarchnasen

karen gerig am Samstag den 11. Juni 2011

Die Art-Woche lockt die Massen auf die Strassen, z.B. zum Catwalk in Public Space auf der Feldbergstrasse.

Wenn am Dienstagabend wieder die Türen zur Art Basel fürs Vernissagen-Publikum öffnen, dann strömen sie wieder, die Gutbetuchten, die Damen in hohen Stilettos, die Cüplitrinker. Und die Kunstbegeisterten, nicht zu vergessen. Die Art, sie verteidigt seit Jahren ihren Status als weltbeste Kunstmesse. Doch man muss gar nicht dabei sein an der Vernissage, wenn man Kunst liebt, sieht man doch hauptsächlich Leute in schönen Kleidern und wenig von dem, um das es eigentlich gehen sollte. Denn es gibt in der Art-Woche in Basel noch ganz viel anderes zu sehen.

Die Art, sie lockt eine Schar von Nebenmessen an. Sie kommen, sie gehen. Heuer übriggeblieben: Die Liste, die Rangzweite. Die Scope und die Voltashow, weiter die Selection Art Fair, die Focus. Dann die Designmiami für die Designfreunde. Und die Swiss Art Awards – keine Messe zwar, aber ein zeitgemässer Überblick über die Schweizer Kunstszene.

Die Art macht Basel für eine Woche attraktiv, und davon wollen auch die kleineren Events profitieren. An keiner anderen Woche im Jahr ist der Eventkalender so dicht beschrieben. Die Leute von www.basel-in-june.info widmen dem Juni deshalb eine eigene Agenda. Die Flut von Einladungen ist auch für die Journalisten kaum zu bewältigen. Wer kann, der lässt deshalb die Woche auf sich zukommen, informiert sich von Tag zu Tag neu und schaut, was die müder und müder werdenden Glieder noch vermögen und der Kopf noch verträgt.

Manchmal grenzt das Programm an schiere Überforderung. Der Donnerstag etwa, da kann man zum Catwalk in Public Space (19 Uhr), sollte den Art Parcours im St. Alban-Tal nicht verpassen, mit anschliessender Party im Museum für Gegenwartskunst. Gleichzeitig machen Volta Show und die Bewohner der Oslostrasse vom Oslo8 bis zum Haus für elektronische Künste Party, das S.A.L.T.S. in Birsfelden hat Vernissage, und auf dem Kasernen-Areal gibts wie jeden Tag eine Portion Art Entertainment & Desire. Und vieles mehr.

Nicht besser der Freitag: Die «Provisorische Tramhaltestelle» lockt mit noch geheimem Programm zum Erasmusplatz (20 Uhr), auf dem nt/Areal feiert Schwarzwaldallee nt mit Performances und Musik Premiere (ab 19 Uhr), die Kunsthalle Basel feiert Buchvernissage. Daneben gibts das tägliche Filmprogramm der Art Basel und vieles anderes, was man gar nicht mehr erwähnen kann.

Kaum anders sieht es an den anderen Tagen aus: Kleine Kunsträume, Aktionen, Performances, Konzerte, Partys. Highlife. Was man in Basel sonst manchmal vermisst – diese Woche erhält man mehr als genug davon. Der ruhige Sommer, er darf nachher kommen. Erholung tut dann schliesslich Not.

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.

© baz.online