Der Startvorteil Deutschlands

Die Unterzeichnung des «European Recovery Acts» als Teil des Marshall-Plans durch US-Präsident Harry S. Truman im Jahr 1948

Was bringt ein Schuldenerlass für Länder wie Griechenland? Wenig, heisst es vor allem in Deutschland. Dabei war es gerade dieses Land, das einem gigantischen Schuldenerlass unter anderem seinen wirtschaftlichen Wiederaufstieg verdankt.

Ein spannender Beitrag  des an der London School of Economics lehrenden deutschen Wirtschaftshistorikers Albrecht Ritschl macht dies deutlich. Verfasst hat er den Text mit dem Titel «Germany, Greece and the Marshall Plan» als Reaktion auf die Behauptung des Wirtschaftsprofessors Hans-Werner Sinn in der «New York Times», Griechenland habe von Deutschland bereits mehr Unterstützung erfahren, als Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg durch den Marshall-Plan der USA. Die Auseinandersetzung fand statt auf «Free Exchange», einem Blog der Zeitschrift «The Economist».

Hier die Kernpunkte und was das alles für die Eurozone für heute bedeutet:

  • Die Unterstützung durch den Marshallplan – im Sinne des Gesamtpakets – für Deutschland war sehr viel umfassender als das, was Deutschland im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt Griechenlands für dieses Land bisher an Krediten gesprochen hat. Albrecht Ritschl:

Is Sinn right to say that Greece has already received one—or a 115-fold one, as he argues?  The answer (…) is a resounding no. Greece has clearly not received a Marshall Plan, and certainly not 115 of them. Nor has anyone else.

  • Wie aus Ritschls Ausführungen deutlich wird (und von Sinn in seiner Replik auf Ritschl nicht widerlegt werden konnte), bestand der grösste Teil der Unterstützung für Deutschland weniger in den direkt aus den USA empfangenen Krediten, als vielmehr in einem gigantischen Schuldenerlass. Die Marshall-Kredite aus den USA – von denen nicht nur Deutschland profitiert hat – verfolgten vor allem den Zweck, diesen Schuldenerlass für die Franzosen und die Briten erträglich zu machen.

What Mr Sinn is invoking is just the outer shell of the Marshall Plan, the sweetener that was added to make a large political package containing bitter pills more palatable to the public in Paris and London. The financial core of the Marshall Plan was something much, bigger, an enormous sovereign debt relief programme. Its main beneficiary was a state that did not even exist when the Marshall Plan was started, and that was itself a creation of that plan: West Germany.

  • Den Schuldenerlass bewerkstelligten die Amerikaner über zwei Wege: Einerseits dadurch, dass sie durch die Wertfestlegung der neu geschaffenen Deutschen Mark Deutschland mit einem Schlag massiv von Schulden entledigten. Ritschl:

Currency reform in 1948—the U.S. Army put an occupation currency into circulation, and gave it the neutral name of Deutsche Mark, as no emitting authority existed yet—wiped out domestic public debt, the largest part of the 300% of 1938 GDP mentioned above.

  • Zum Zweiten legten die Amerikaner fest, dass Auslandschulden durch die Deutschen erst nach der Begleichung der Marshall-Kredite bedient werden sollten.

Recipients of Marshall Aid were (politely) asked to sign a waiver that made U.S. Marshall Aid a first charge on Germany. No claims against Germany could be brought unless the Germans had fully repaid Marshall Aid. This meant that by 1947, all foreign claims on Germany were blocked, including the 90% of 1938 GDP in wartime clearing debt.

  • Um einen Aussenhandel Deutschland dennoch zu ermöglichen (wer hätte sonst den Deutschen weiter Kredit gegen Einkäufe eingeräumt?), errichteten die Amerikaner eine Zahlungsunion, für die letztlich erneut die Marshall-Plan-Mittel gebürgt haben:

But given that Germany’s debt was blocked, the countries of Europe would not trade with post-war Germany except on a barter basis. Also to mitigate this, Europe was temporarily taken out of the Bretton Woods currency system and put together in a multilateral trade and clearing agreement dubbed the European Payments Union. Trade credit within this clearing system was underwritten by, again, the Marshall Plan.

  • Die Amerikaner sorgten schliesslich dafür, dass die deutschen Schulden der Jahre ab 1933 nicht mehr zurückbezahlt wurden – während auf jene der Jahre zuvor nur geringe Zinssätze festgesetzt wurden:

In 1953, the London Agreement on German Debt perpetuated these arrangements, and thus waterproofed them for the days when Marshall Aid would be repaid and the European Payments Union would be dissolved. German pre-1933 debt was to be repaid at much reduced interest rates, while settlement of post-1933 debts was postponed to a reparations conference to be held after a future German unification. No such conference has been held after the reunification of 1990. The German position is that these debts have ceased to exist.

Wieso lag den Amerikanern soviel daran, Deutschland von seinen Schulden zu befreien? Der Grund war klar die Erfahrung vor dem zweiten Weltkrieg, bzw. die Entwicklung, die zu diesem geführt hat. Ritschl zieht Parallelen zwischen der wirtschaftlichen Entwicklung von Deutschland damals zu jener  in Griechenland:

But why did the Americans do all this, and why did anyone in Europe consent to it? America’s trauma was German reparations after World War I and the financial mess they created, with the U.S. picking up the bill. Under the Dawes Plan of 1924, Germany’s currency had been put back on gold but Germany went on a borrowing binge. In a nutshell, Germany was like Greece on steroids. To stop this, the Young Plan of 1929 made it riskier to lend to Germany, but the ensuing deflation and recession soon became self-defeating, ending in political chaos and German debt default. A repetition of this the Marshall Planners were determined to avoid. And the U.S. led reconstructions of Germany and Japan have become the classical showcases of successful liberal intervention.

Hier der Versuch einer Zusammenfassung: Der Dawes-Plan der USA aus dem Jahre 1924 hatte zwei Folgen, die das damals noch instabile Deutschland nach dessen Hyperinflation für Anleger scheinbar noch attraktiver machten, als es Griechenland nach dessen Eintritt in die Eurozone auf den Finanzmärkten geworden ist. Erstens wurde die neu eingeführte Reichsmark an Goldreserven gebunden und zweitens wurde mit einem «Transferschutz» dafür gesorgt, dass Deutschland durch seine zu leistenden Reparationszahlungen nicht ernsthaft wirtschaftlich gefährdet werden konnte. Ausserdem erhielt Deutschland im Rahmen dieses Plans auch hohe Kredite aus den USA. Die Folge des Dawes-Plans war wie in Griechenland nach dessen Eintritt in die Eurozone ein gewaltiger Boom der Wirtschaft bei gleichzeitig stark ansteigenden Leistungsbilanzdefiziten und einer damit stark steigenden Aussenverschuldung.

Der Young-Plan von 1929 entspricht etwa der Schubumkehr, die in der Eurozone mit der weltweiten Finanzkrise stattgefunden hat. Er war auch eine Folge der stark steigenden deutschen Aussenverschuldung. Mit ihm wurde der «Transferschutz» abgeschafft. Deutschland verschrieb sich in der Folge einem strikten Deflationskurs, der ins wirtschaftliche und politische Chaos führte. Ritschl:

As far as historical analogies go, what Southern Europe received when included in the euro zone was closer to a Dawes Plan. And just like in Germany in the 1920s, the Southern Europeans responded with a borrowing spree. In 2010 we didn’t serve them a Marshall Plan either, but a deflationary Young Plan instead.

This latter-day Young Plan is not even fully implemented yet. But we see the same debilitating consequences its precursor had around 1930: technocratic governments, loss of democratic legitimacy, the rise of political fringe parties, and no end in sight to the financial and economic crisis engulfing these states, no matter how many additional aid packages are negotiated. Woe if those historical analogies bear out.

Europe should learn from history. But it needs to learn fast. There might be no recovery unless debts are reduced to manageable proportions. That is what ended the Great Depression in Europe in the 1930s, and that is what in all likelihood is needed again.

Eine gewaltiger Schuldenerlass für Länder an der Peripherie der Eurozone als Minimalvoraussetzung einer wirtschaftlichen Genesung? So etwas ist mit Deutschland heute nicht zu haben. Die Ironie der Geschichte ist, dass es Deutschland war, das einer solchen weitsichtigen Entschuldungspolitik durch die Amerikaner verdankt, nach dem Zweiten Weltkrieg nicht in einer Schuldenfalle hängen geblieben zu sein. Zum letzten Mal Albrecht Ritschl:

The Marshall Plan had an outer shell, the European Recovery Programme, and an inner core, the economic reconstruction of Europe on the basis of debt forgiveness to and trade integration with Germany. The effects of its implementation were huge. While Western Europe in the 1950s struggled with debt/GDP ratios close to 200%, the new West German state enjoyed debt/ GDP ratios of less than 20%. This and its forced re-entry into Europe’s markets was Germany’s true benefit from the Marshall Plan, not just the 2-4% pump priming effect of Marshall Aid. As a long term effect, Germany effortlessly embarked on a policy of macroeconomic orthodoxy that it has seen no reason to deviate from ever since.