Anleihen für Pokerspieler

Mit der Investition in nachrangige Anleihen setzt man darauf, dass der Katastrophenfall nie eintritt. Foto: Getty Images

Mit der Investition in nachrangige Anleihen setzt man darauf, dass der Katastrophenfall nie eintritt. Foto: Getty Images

Meine Bank schlägt mir den Kauf der neuen Additional-Tier-1-Anleihe der ZKB mit bedingtem Forderungsverzicht vor. Ist es klug, dieses Produkt zu kaufen? M. R.

Diese Anleihe ist ein Folgeprodukt der ausstehenden Additional-Tier-1-Anleihe über nominal 590 Millionen Franken, welche von der ZKB per 30. Juni 2017 gekündigt wurde. Mit der Kündigung hat das Zürcher Staatsinstitut Ende Mai eine neue Additional-Tier-1-Anleihe mit vergleichbarer Struktur angekündigt, welches Ihnen nun von Ihrer Bank zum Kauf vorgeschlagen wurde.

Wie das Vorgängerprodukt dürfen Sie bei dieser Anleihe einen überdurchschnittlich hohen Zins erwarten, der sich deutlich über demjenigen üblicher Obligationen der gleichen Bank bewegt. Doch den höheren Zins gibt es nicht gratis: Denn bei dem Produkt handelt es sich um eine nachrangige Anleihe. Das bedeutet, dass Sie als Inhaber eines solchen Papiers im Konkursfall erst bedient würden, wenn alle nicht-nachrangigen Schuldpapiere getilgt wären.

Konkret: Fällt die Kernkapitalquote der ZKB unter 7 Prozent, oder stellt die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) eine Insolvenz fest, tritt bei diesem Papier ein automatischer Forderungsverzicht in Kraft. Sie würden in diesem Fall zumindest einen grossen Teil Ihres Geldes oder sogar den vollen Einsatz verlieren. Sie pokern faktisch darauf, dass dieser Katastrophenfall nie eintrifft.

Im positiven Fall werden Sie mit dem erhöhten Zins entschädigt und erhalten zusätzlich das gesamte investierte Kapital zurück. Im negativen Fall droht für Sie der Totalausfall. Man könnte sagen: alles oder nichts. Wichtig zu wissen für Sie ist auch, dass Sie nicht in den Genuss der Staatsgarantie kommen. Obwohl die ZKB auf Einlagen eine volle Staatsgarantie durch den Kanton Zürich bietet, können Sie sich nicht darauf verlassen, dass Ihr Geld bei diesem Instrument in irgendeiner Form gesichert ist – weder durch den Kanton Zürich noch durch die gesetzliche Einlagensicherung.

Ihr Engagement kann theoretisch zum Totalausfall führen. Allerdings müssen Sie sich vor Augen halten, dass die ZKB eine der sichersten Banken in der Schweiz ist. Als eines der wenigen Finanzinstitute überhaupt verfügt die ZKB noch über ein hervorragendes AAA-Rating von Standard & Poor’s sowie ein Aaa-Rating von Moody’s. Dieses Top-Rating bietet zwar keine absolute Garantie, aber ist doch ein klarer Indikator für die starke finanzielle Robustheit der Bank.

Die ZKB ist aus meiner Sicht operativ gut geführt, erfolgreich und dürfte selbst eine Busse im Zuge des US-Steuerstreits, welcher bei der ZKB noch immer ungelöst ist, problemlos verkraften. Die Additional-Tier-1-Anleihe der ZKB bietet die Möglichkeit, trotz extrem tieferer Kapitalmarktsätze höhere Zinsen zu erreichen, kommt aber nur für Anlegerinnen und Anleger infrage, welche das mit dem Produkt verbundene Ausfallrisiko einschätzen und im Rahmen ihrer persönlichen Risikofähigkeit tragen können und wollen. Wer Wert auf höchste Sicherheit legt, sollte hingegen die Finger von dieser Anleihe – sowie von allen nachrangigen Anleihen – lassen.

1 Kommentar zu «Anleihen für Pokerspieler»

  • Karl von Bruck sagt:

    Das Baenkstering war sicher, solange die Banken kumpelhaft kooperierten. Als dann Super-Joe den Baenkstern der Deutschen Bank die Schrauben mit: „Ich will eine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent. Und wenn sich die Zahlen nicht aendern, werden sich die Gesichter aendern!“ anzog, begannen die Baenkster, sich auch gegenseitig zu bescheissen, um fuer die nimmersatten Aktionaere immer hoehere Renditen einzufahren. Die ZKB gehoert zwar zZt zu den Manipulatoren, nicht den Manipulierten, aber so schnell wie sie aus Ebners Lombardfalle leistungsarm Milliarden einsackte, kann sie auch zu den Opfern gehoeren. Insbesondere wenn sie weiterhin gar auch im Ausland wildert, statt sich auf ihren politisch und juristisch beguenstigenden Heimatkanton beschraenkt….

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.